Tipps & Tricks zu Online Games Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von ViperJP

Online-Spielen - Pro und Contra

Pro:

siehe Text

Kontra:

siehe Text

Empfehlung:

Ja

Hallo liebe Leserinnen und Leser,


dieser Bericht dreht sich um das Online-Spielen im Allgemeinen. Ich möchte versuchen, euch die Vor- und Nachteile darzulegen, die das Online-Spielen so mit sich bringt. Warum sollte man online gegen andere menschliche Mitspieler spielen oder warum sollte man es lassen?
Diese und weitere Fragen möchte ich versuchen, in diesem Bericht zu beantworten. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen meines kleinen Berichtes. :-)

PS: Entgegen der Kategorie \"Online-Spiele\", in der wohl hauptsächlich Spiele wie Spaceassault, Galaxywars, etc. gemeint sind, dreht es sich in meinem Bericht um ganz normale Multiplayer-Games wie z.B. Unreal Tournament, Counterstrike, etc. bzw. um das Online-Spielen in solchen Multiplayergames allgemein! Das nur so als kleine Info... ;-)


Vorgeschichte / Bericht:
Ich weiß gar nicht mehr, wie ich dazu kam, online zu spielen bzw. wann das war. Was ich noch weiß, ist die Tatsache, dass ich das erste mal vom Singleplayer abgewichen bin, als ich mit meinen Freunden damals die erste kleine, private LAN-Party veranstaltet habe (auf einer großen war ich bis heute noch nicht, da mir die privaten viel gemütlicher sind). Gespielt haben wir damals in erster Linie Half-Life oder Unreal Tournament. Das hat mir eine Menge Spaß gemacht, jedoch war es schwierig, jedes Wochenende eine solche LAN-Party zu veranstalten. Es macht ja schon eine gewisse Mühe, seinen Rechner ab- und wieder aufzubauen. Bedingt durch die Schule war so etwas wiederum auch nicht möglich, da sich der Aufwand fürs Wochenende nicht lohnte. Da mussten schon Ferien her, doch die gibt es ja so selten… *gg*
Jedenfalls hatte ich angefangen, mich fortan auch fürs Spielen im Internet zu begeistern. Angefangen hat es mit dem original Half-Life (also nicht Counterstrike), was ich aber nicht häufig online spielte. Denn zu der Zeit, in der ich anfing online zu spielen, wurde Unreal Tournament mein favorisiertes Game.
Mit diesem Spiel ging es dann auch schließlich weiter und ich spielte immer öfters online. Damals noch mit Modem, etwas später dann mit ISDN. Mit der Zeit wurde ich immer besser und schloss mich einem Fun-Clan an. Ein Clan ist eine Gemeinschaft von Spielern, die sich zusammentun, um gemeinsam gegen andere Clans zu spielen. Ein solches organisiertes Spiel macht gleich viel mehr Spaß, als online einfach so einen Server zu joinen und drauf los zu spielen (obwohl das nicht heißen soll, dass das nicht auch Spaß macht). Später löste sich der Clan mehr und mehr auf und ich schloss mich einem richtigen Clan an, in dem ich noch bis heute Member bin (auch wenn wir inzwischen nicht mehr aktiv spielen).

Aber was ist denn nun so toll daran, online mit und/oder gegen andere zu spielen?
Nun, meiner Meinung nach allein schon die Tatsache, dass man einen menschlichen Gegner hat und keinen Bot, also einen Computerspieler. Man spielt also gegen einen wirklich intelligenten Gegner und nicht gegen Computergenerierte „Intelligenz“. Zumal menschliche Spieler sowieso viel anspruchsvoller zu bewältigen sind, als Bots. Es macht einfach mehr Spaß, gegen jemanden zu spielen, der wirklich denken kann. Es wird viel schwerer, gegen einen menschlichen Spieler anzukommen, besonders dann, wenn der Gegenüber wirklich gut ist. Aber gerade das macht auch den Reiz aus. Man möchte sich verbessern und man verbessert sich mit der Zeit auch, da man selbst auch immer umdenken muss, wie man etwas macht um zum erwünschten Ziel zu gelangen, da der menschliche Gegner ja mitdenkt. Bots handeln im Gegenzug dazu nur nach ihren einprogrammierten Verhaltensmustern, so dass kaum Abwechslung aufkommt. Das Gleiche kann man auch bei neueren Spielen beobachten, in denen die Bot-KI in den Himmel gelobt wird und als „intelligent“ dargestellt wird. Auch hier können die Computermännchen bei weitem nicht mit einem menschlichen Widersacher mithalten.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass der Reiz des Online-Spielens darin besteht, gegen wirklich intelligente Gegner zu spielen. OK, auch hier gibt es Ausnahmen – Anfänger verhalten sich ja schließlich nicht wie Profis – aber das macht den geringsten Unterschied aus. Es macht einfach mehr Spaß, gegen einen Menschen zu spielen als gegen eine Maschine.

Doch was ist nun mit den Nachteilen des Online-Spielens?
Das gerade eben gelobte Spielen gegen Menschen kann sich auch sofort in einen Nachteil umwandeln. Es wird genau dann ein Nachteil, wenn man zufällig als Anfänger einem Spiel beitritt und man auf einmal alles nur alt eingesessene Hasen als Gegner hat. Dann wird Lust schnell zum Frust, wenn man absolut keine Chance gegen seine Gegner hat, die einfach meilenweit besser sind, als man selbst. Das kann einem schnell den Spaß am Spiel verderben.

Auf der anderen Seite lohnt sich das Online-Spielen auch nur dann, wenn man mindestens einen ISDN-Anschluss hat. Grund dafür sind die so genannten Ping-Zeiten. Als „Ping“ wird die Zeit bezeichnet, die der Server braucht, um ein Datenpaket an den eigenen Rechner zu schicken. Wenn nun der Server schlecht ist, oder einen ungünstigen Standort hat, oder aber auch die eigene Internetleitung zu langsam ist, erhöhen sich die Ping-Zeiten. Die Ping-Zeit wird in Millisekunden gemessen. Bis zu einem Wert von 150 ist ein gutes Spielen online noch möglich, ohne dass es allzu sehr zu Rucklern und Aussetzern kommt. Das sind nämlich die Folgen, eines zu hohen Pings. Der eigene Rechner empfängt die Daten so langsam, dass man kaum mehr rechtzeitig reagieren kann. Beispiel: Man drückt den Feuerknopf und erst eine oder zwei Sekunden später löst sich der Schuss. In der Zeit ist der Gegner natürlich längst über alle Berge. Auf der anderen Seite sieht man natürlich auch nicht, wo sich der Gegner „in diesem Augenblick“ gerade befindet, da die Verzögerung einfach zu groß ist.
Einfach gesagt, kann man die Ping-Zeit auch einfach mit „Verzögerung“ übersetzen. Je höher der Ping, desto höher die Verzögerung beim Spielen.
Allerdings muss ich an dieser Stelle noch erwähnen, dass es ganz darauf ankommt, welche Art von Spielen man online spielen möchte. Langsame Strategiespiele, bei denen es nicht so sehr auf Schnelligkeit ankommt, lassen sich auch mit einem höheren Ping noch gut spielen, während schnelle 3D-Action-Shooter schon einen Ping unter 90 erfordern, um wirklich noch einwandfrei spielen zu können.

Im Bereich der Verbindungstechnik stehen sich die Lager wieder geteilt gegenüber. DSL soll sich nur bedingt zum Spielen eignen, im Vergleich zu ISDN, da bei DSL der Ping meist höher ist. Für Ping-Fanatiker mag das natürlich auch stimmen [mal vom Fastpath abgesehen (= Ausschaltung gewisser Protokolle zur stabileren Datenübertragung durch den Provider, die den Ping drastisch verringern)], aber der Unterschied ist mir persönlich zumindest kaum aufgefallen. Modems sollte man strikt vermeiden, da diese in der heutigen Zeit einfach zu langsam für ein geregeltes Online-Spiel sind.
Auch unterscheidet sich der Ping von Provider zu Provider. Doch welcher der Beste ist und welcher eher ungeeignet ist, möchte ich an dieser Stelle auch nicht erwähnen, da dies eher an eine andere Stelle gehört und den Umfang dieses Berichtes doch stark sprengen würde.
Doch wo wir gerade bei Providern sind, eine kleine Ergänzung: Wer vor hat, regelmäßig und oft online zu spielen, sollte sich dringenst eine Flatrate besorgen, da sonst die Internetkosten gewaltig in die Höhe steigen können. 20 Stunden (beispielsweise) sind im Monat schnell verspielt, wenn man öfters und länger zockt.

Weiterhin sollte der Rechner über eine gewisse Grundausstattung verfügen, so dass das gewünschte Spiel ruckelfrei läuft. Nichts ist ärgerlicher, als den Gegner nicht treffen zu können, weil das Spiel zu sehr ruckelt, da der Rechner offenbar überfordert ist.

Es gibt sicher noch weitere Gründe, die einem das Online-Spiel vermiesen können, doch ich denke, die wichtigsten abgedeckt zu haben.

Somit komme ich zu meinem Fazit:
Online-Spielen ist geeignet für alle, die:
- mehr Spaß am Spiel haben möchten (nicht immer nur Singleplayer)
- gegen intelligente Gegner antreten möchten
- zusammen mit anderen Spielern zocken möchten

Online-Spielen ist nicht geeignet für die, die:
- eine schlechte Internetverbindung haben
- keine Flatrate besitzen (zumindest beim „exzessiven“ Online-Spielen)
- einen Computer haben, der zu langsam für das gewählte Spiel ist.


Ich hoffe, ihr hattet einigermaßen viel Spaß beim Lesen! :-)
Bis zum nächsten Mal, man liest sich!



Bericht geschrieben und aktualisiert für folgende Meinungsportale:
Yopi.de , Ciao.com , Dooyoo.de

15 Bewertungen