Benjamin Blümchen 39 kauft ein. Cassette. (Hörbuch) Testbericht

Benjamin-bluemchen-39-kauft-ein-cassette-hoerbuch
ab 8,70
Paid Ads from eBay.de & Amazon.de
Auf yopi.de gelistet seit 06/2004

5 Sterne
(4)
4 Sterne
(1)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(1)
0 Sterne
(0)

Erfahrungsbericht von Miss_Piper

Ein Elefant im Kaufrausch

Pro:

Lehrreich, lustig.

Kontra:

Wenig Spannung.

Empfehlung:

Ja

Zur Gliederung des Berichtes:

1) Produktdetails
2) Hintergrund
3) Inhalt
4) Bewertung
5) Fazit
6) Sprechernamen


===============
1) Produktdetails:
===============

Die Kassette gibt es im Handel für etwa 5 Euro zu kaufen und das Hörspiel darauf dauert etwa 40 Minuten. Es ist laut Aufschrift ab 5 Jahren geeignet.

Buch: Elfie Donnelly
Regie: Ulli Herzog

Auf dem bunten Cover ziehen Benjamin und Otto mit einem Einkaufswagen durch die Gänge eines Supermarkts.


=============
2) Hintergrund:
=============

Für alle, die Benjamin Blümchen noch nicht kennen sollten, ist hier die Vorgeschichte zusammengefasst:

Benjamin Blümchen ist der einzige sprechende Elefant der Welt. Er lebt in einem Zoo in Neustadt. Sein bester Freund ist der kleine Otto, ein zehnjähriger Junge.
Benjamin kann nicht nur sprechen, sondern er ist auch ausgesprochen hifsbereit. Wo immer es Probleme gibt, greift Benjamin ein - und das stets mit Erfolg. Gemeinsam mit Otto erlebt er zudem die aufregendsten Abenteuer, denn Benjamin ist nicht nur hilfsbereit, sondern auch mindestens genauso neugierig ...

Zu seinen weiteren Freunden zählen die rasende Reporterin Karla Kolumna, der gutmütige Zoobesitzer Herr Tierlieb und der Tierwärter Karl.


==========
3) Inhalt:
==========

Herr Tierlieb muss mal wieder einkaufen fahren. Doch das Auto streikt - und die ganzen Mengen kann der Zoodirektor unmöglich alleine transportieren. Benjamin und Otto sind sofort bereit, das Einkaufen zu übernehmen. Herr Tierlieb erklärt den beiden den Weg - und ehe er sich versieht, ist Benjamin mit Otto bereits davon galoppiert. Herr Tierlieb kommt gar nicht mehr dazu, ihnen zu sagen, was sie denn überhaupt einkaufen sollen.

Im Großmarkt angekommen, gibt es zunächst ein paar Probleme, weil Tiere dort nicht erlaubt sind. Aber als Benjamin erläutert, dass er einkaufen will, darf er sofort weitermachen.

Benjamin ist von der Produktvielfalt begeistert. So viele Wundermittel aus der Werbung und so viele Sonderangebote auf einmal gibt es da! Otto und er zögern nicht lange und kaufen alles ein, was ihnen gefällt. Leider ergeben sich selbst in den breiten Gängen des Großmarktes Platzprobleme für Benjamin und er stößt gegen alle möglichen Regale. Zum Glück haben der Verkäufer und Otto eine Idee, wie sie mit Karla Kolumnas Hilfe den Schaden wieder gutmachen können.

Aber im Zoo wartet schon die nächste unangenehme Überraschung: Herr Tierlieb kann all die schönen Sachen gar nicht gebrauchen und die Rechnung kann er auch nicht bezahlen. Aber Benjamin wäre nicht Benjamin, wenn ihm nicht dee rettende Einfall käme ...


==============
4) Bewertung:
==============

Wie üblich bei Benjamin Blümchen steckt in dem Hörspiel eine Lehre für die kleinen Hörer. Diesmal geht es darum, dass man nicht unbedacht alles kaufen soll, was einem die Werbung anpreist. Es ist herrlich mitzuerleben, wie sich erst Benjamin und später auch Otto in einen wahren Kaufrausch hineinsteigern. Wahllos kaufen sie alles ein, was sie in den Regalen entdecken, obwohl der Zoo längst nicht alles davon gebrauchen kann. Diese Verhaltensweise ist typisch für die meisten Kinder. Sie wollen alles haben, was eine schöne bunte Verpackung besitzt oder was sie aus der Werbung kennen. Eltern haben es oft schwer, ihnen ihre Wünsche abzuschlagen. Vielleicht kann dieses Hörspiel ein wenig dazu beitragen, dass Kinder verstehen, warum man erst überlegen soll, ob man etwas wirklich braucht, bevor man es kauft.

*

Natürlich ist auch diese Lehre wieder einmal in eine turbulente und lustige Handlung verpackt. Auf dem Weg zum Großmarkt lässt sogar der Erzähler eine humorvolle Spekulation fallen. Weil der Erdbeerweg überhaupt nicht grün ist, vermutet er scherzhaft, dass dort mal jemand eine Erdbeere verloren habe. ;-)

Als Benjamin und Otto angekommen sind, will der Verkäufer sie zunächst nicht einlassen, da Haustieren der Zutritt verboten ist. Für Otto ist Benjamin allerdings so menschlich, dass er den Einwand gar nicht versteht:

Otto: \"Was für ein Haustier? - Meinen Hamster hab ich zuhause gelassen.\"
Benjamin: \"Du Otto, ich glaube, ich glaube, er meint mich.\"
Otto: \"Haha, kann doch nicht sein. Du siehst doch nicht aus wie mein Hamster, Benjamin!\"

Am amüsantesten ist die Begeisterung, mit der Benjamin alle möglichen Produkte in den Wagen packt: \"Guck, da steht dieses Wunderdeodorant. Wenn man das verwendet, haben einen alle Leute lieb!\"

Ebenso enthusiatisch stürzt er sich auf ein Sonderangebot von Klopapierrollen. Otto erinnert zwar daran, dass die Tiere gar kein Toilettenpapier verwenden, aber Benjamin lässt sich nicht beirren: \"Sie könnten sich doch daran gewöhnen!\"

In seinem Eifer vergisst er seine Größe und stößt versehentlich einen Berg von Eierkartons um. Natürlich eilt sofort der Verkäufer herbei und erteilt Benjamin eine Standpauke, gegen die sich der Elefant mit \"Ich hab doch keine Augen am Po!\" verteidigt. Von da an schlittert Benjamin von einer Katastrophe in die andere, was besonders für Kinder sehr witzig sein dürfte.

Zu guter Letzt trifft auch die wie immer rasant aufgelegte Karla Kolumna herbei. Wenig später kann sie es kaum erwarten, Herrn Tierlieb am Telefon von Benjamins Malheur zu erzählen. Enttäuscht nimmt sie zur Kenntnis, dass Herr Tierlieb bereits über alles Bescheid weiß:

Karla: \"Schade, es wäre eine schöne Überraschung für Sie gewesen!\"
Herr Tierlieb: \"Danke, das war\'s auch so ...\" ;-)

*

Negativ fällt mir an der Kassette nur auf, dass sie sehr wenig Aufregung und Spannung bietet. Ich mochte als Kind alle Folgen von Benjamin, aber die abenteuerlichen Episoden, in denen der liebe Elefant und sein Freund Otto womöglich sogar in Gefahr gerieten, habe ich im Vergleich zu den alltäglichen Folgen sehr viel häufiger angehört.


*

Die Sprecher sind wieder einmal hervorragend besetzt und füllen ihre Rollen nach Möglichkeit perfekt aus. Den Verkäufer gibt Eberhard Prüter, den viele Kinder als Graf von Falkenstein aus der Reihe \"Bibi und Tina\" wiedererkennen werden. Ebenso wie dort spricht er auch hier mit recht hochnäsiger, gezierter Stimme - ganz anders als in seiner netten Rolle als Patrick Thunderstorm in diversen Bibi Blocksberg-Folgen.
Auch der Großmarkt-Besitzer Herr Bollrich alias Jochen Schröder hat Erfahrung in der Verkörperung unsympathischer Figuren. In \"Benjamin als Bademeister\" spielt er den geldgierigen Schwimmbadbesitzer Rudi Rumpel, in \"Benjamin wirfd reich\" einen schleimigen Bankdirektor.
Meine Lieblingsfigur ist auch hier wieder einmal der Erzähler, der Benjamins chaotischen Einkauf mit hörbar unwohlen Gefühlen begleitet und sich das eine oder andere ahnungsvolle Seufzen nicht verkneifen kann. ;-)


============
5) Fazit:
============

Nettes und sehr lehrreiches Hörspiel mit vielen witzigen Dialogen und gut aufgelegten Sprechern. Kindern erfahren auf unterhaltsame und vergnügliche Weise, weshalb man beim Einkaufen bedachtsam vorgehen und nicht alle Werbesprüche glauben sollte. Spannungsärmer als andere Benjamin-Episoden, aber dennoch eine sehr empfehlenswerte Folge.


==================
6) Sprechernamen:
==================

Benjamin Blümchen: E. Ott
Otto: K. Primel
Herr Tierlieb: H. Wagner
Karla Kolumna: G. Fritsch
Herr Bollrich: J. Schröder
Verkäufer: E. Prüter
Erzähler: J. Nottke

14 Bewertungen