Razors Edge Testbericht

Razors-edge
ab 9,88
Bestes Angebot
mit Versand:
sum2saday
6,74 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 12/2006

Erfahrungsbericht von Zatzeck0805

-> Auf des Messer´s Schneide! <-

Pro:

* Geballter Rock, eine feine Prise Blues *

Kontra:

* ... keine meiner Meinung nach! *

Empfehlung:

Ja

Im nächsten Bericht möchte ich mal wieder über eine schön rockige Compact Disc berichten.

Diese heisst

>>>>> "The razor´s edge" <<<<<

und ist von der australischen Band AC / DC!!!

"Begeben wir uns nun auf des Messer´s Schneide!!"

**** **** ****
**** **** ****

Inhalte:

1.) Die Songs des Albums im Überblick
2.) Weitere Informationen zu diesem Album
3.) Wie bin ich zu dieser Musik gekommen bzw. zu diesem Album?
4.) Meine Meinung zu einzelnen Songs / Wirkung des Albums
5.) Mein Fazit

**** **** ****
**** **** ****
1.) Die Songs des Albums zunächst im Überblick, wie gehabt auch mit der jeweiligen Spieldauer eines jeden Liedes versehen:

* 1. Thunderstruck (04:52 Minuten)

* 2. Fire Your Guns (02:53 Minuten)

* 3. Moneytalks (03:45 Minuten)

* 4. The Razors Edge (04:22 Minuten)

* 5. Mistress For Christmas (03:59 Minuten)

* 6. Rock Your Heart Out (04:06 Minuten)

* 7. Are You Ready (04:10 Minuten)

* 8. Got You By The Balls (04:30 Minuten)

* 9. Shot Of Love 00:03:56 Minuten)

* 10. Let's Make It (03:32 Minuten)

* 11. Goodbye & Good Riddance To Bad Luck (03:13 Minuten)

* 12. If You Dare (03:18 Minuten)

-> Das ergibt eine Gesamtspielzeit von 46 Minuten und 32 Sekunden!
**** **** ****
2.) Weitere Informationen zu diesem Album:

* Genre: Hard Rock / Blues Rock
* Label: Sony BMG Music Entertainment GmbH / EPIC
* Die EAN dieser CD lautet: 5099751077121
* Format: Audio-CD; weitere Erscheinungsformate des Albums sind LP (habe ich seit Anfang 1991) sowie MC
* Erschienen ist diese Compact Disc am 05. Mai 2003; das ist gewissermaßen meine Version. Die "Ur-Version" (logisch: Erstveröffentlichung) erschien eigentlich am 21.September 1990!
- "The Razors Edge" ist in kommerzieller Hinsicht ein toller Erfolg: Die Verkaufszahlen kamen auch an "Back in black" nicht heran. Aber nach schwächerer Periode feierte dieses Album furiose Erfolge, in den USA kam man auf Platz 2, in Great Britain auf Platz 4, in Deutschland erreichte man gar den Thron.
Mittlerweile erreichte das Album aberviele Male eine Platin-Auszeichnung - ganz und gar gerechtfertigt...
* Mit den Singles konnte man nun ebenso auftrumpfen: "Moneytalks", "Are You Ready" sowie vor allem "Thunderstruck" erreichten richtig gute Platzierungen in diversen Ländern. Das war in bei den zuvorigen Alben ein absolutes Manko. Durch den Erfolg der Singles kamen gerade die Kritiker, die das Album nun als Mainstream-Variante abfertigen wollten... Sehr ungerecht meiner Meinung nach!!!
* zum Preis: ich habe für diese Version 5,99 Euro @ "Edeka" bezahlt. Die CD hat bestimmt nicht an Wert verloren, ist aber mittlerweile bei einem Preis von 6 - 11 Euro anzusetzen. Dieses Album gibt es auch mit anderen CDs mittlerweile im 2er-Pack für einen ebenfalls relativ günstigen Preis.
* Cover, weitere Infos: Ich habe diese 1990er Album als Digipack gekauft. Das vordere Cover gestaltet sich in eher eigblauem Ton gekoppelt mit roten Farben. Ganz oben ist zunächst der Bandname "AC / DC" abgebildet, darunter der Titel des Albums "The razor´s edge", der in einer aufgeschnittenen Fläche emporragt. Das Cover ist nicht das Aufwendigste, aber wegen des akkustischen Inhalts eines der "Kultisten". Alles in allem ist es eher unauffällig, aber annehmbar. Die Farben der Rückseite sind genauso gehalten... die zwölf Titel des Albums sind in roter Farbe untereinander dargestellt, ohne Angabe der Spieldauer. Darunter befinden sich Angaben zu Produzenten usw...
Das Innenleben des Digipacks beinhaltet eine durchsichtige CD-Halterung - dahinter verbirgt sich eine Fotoaufnahme eines eifrigen Angus Young - festgehalten in einem Live-Moment! Das kann ja nicht alles sein, oder? Nein, denn ein Booklet gibt es auch. Dieses kann in eingetütet werden im Digipack, innenseitig! Auf dieser Innenseite ist ein weiterer Live-Moment der Band zu sehen mit 80 % der Band: ich vermisse lediglich den Sänger Brian Johnson! Wo ist der denn? Ich hätte es besser gefunden, wenn er auch auf dem Bild mit abgebildet gewesen wäre... nun gut, ich habe es angemerkt, aber da kann man ja leider nichts machen - gut, dass er im Gegensatz zum Foto den Weg zu den Aufnahmen gefunden hat: das ist ja nicht unwesentlich -> schliesslich gab es gerade Dank seiner gesanglicher Unterstützung als Ergebnis eines der bewegendsten Alben aus dem Hard Rock - Genre EVER!
Zum Booklet: Dieses weist insgesamt 16 Seiten auf. Hier sind aber keine Songtexte enthalten. In diesem Booklet sind einige Texte über die Band enthalten, zum Beispiel direkt in Bezug auf dieses Album. Dazu gibt es Fotos aller Bandmitglieder - quasi in Aktion - und einige Fotokollagen. Das Ganze ist so für mich in Ordnung. Ganz nett anzuschauen und die Texte sind informativ. Aber über Songtexte hätte ich mich auch gefreut...

- Die Texte, die leider bei dieser 2003er Edition nicht aufgedruckt worden sind, sind von den Brüdern Young geschrieben worden.

Die Besetzung bestand aus folgenden Bandmitgliedern:
- Für den Gesang war Brian Johnson verantwortlich
- An der Leadgitarre der legendäre Angus Young
- Rhythmusgitarre sowie bei Backing Vocals mit dabei war Malcolm Young
- den E-Bass spielte Cliff Williams, zudem Backing Vocals:
- Am Schlagzeug und für die Perkussion war seinerzeit Chris Slade zuständig ... (Dieses Studioalbum ist das Einzige, bei dem Slade am Werke war, dann übernahm wieder Phil Rudd)
- - - - - - - - - -
* Die Gründung der Band erfolgte am 31. Dezember 1973!!!

* Die Internetseit der Band lautet: www.acdc.com
- - - - - - - - - -
* Der Vollständigkeit halber (schliesslich wollte ich den göttlichen Bon Scott noch mal erwähnen, obwohl er hier schon seit gut zehn Jahren verstorben gewesen ist)... die Listung der Bandmitglieder:

Die Gründungsmitglieder vor nahezu 35 Jahren sind Dave Evans, Angus Young, Malcolm Young, Larry Van Kriedt und Colin John Burgess gewesen!

Die aktuelle Besetzung besteht nun aus Brian Johnson, Angus Young, Malcolm Young, Cliff Williams und Phil Rudd!

Ehemalige Mitglieder sind:
- Neil Smith, Bassgitarre (1974)
- Rob Bailey, Bassgitarre (1974-1975)
- Mark Evans, Bassgitarre (1974-1977)
- Noel Taylor, Schlagzeug (1974)
- Peter Clack, Schlagzeug (1974-1975)
- Simon Wright, Schlagzeug (1983-1990)
- Chris Slade, Schlagzeug (1990-1994)
und um Gottes Willen, "last, but not least"
- Bon Scott, Gesang (ab 1974; + 1980)


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Diskografie:

# Alle Studioalben auf einen Blick:
- Black Ice
- Stiff Upper Lip
- Ballbreaker
- The Razor's Edge
- Blow Up Your Video
- Who Made Who
- Fly On the Wall
- Flick Of The Switch
- For Those About To Rock We Salute You
- Back In Black
- Highway To Hell
- Powerage
- Let There Be Rock
- Let There Be Rock (Australian Version)
- High Voltage
- Dirty Deeds Done Dirt Cheap (Australian Version)
- Dirty Deeds Done Dirt Cheap
- High Voltage (Australian Version)
- T.N.T.

# Compilation:
- Bonfire

# EP:
- '74 Jailbreak

# Nun noch die Live-Alben:
- AC/DC Live (Collectors Edition)
- AC/DC Live
- If You Want Blood (You've Got It)
**** **** ****
3.) Wie bin ich zu dieser Musik gekommen bzw. zu diesem Album?

-> Nach der Erstveröffentlichung (1990) waren einige Wochen in´s Land gegangen, bis ich dieses erhielt. Ich hatte mir dieses Album noch als Schallplatte zugelegt, bei einem Mailorder in Auftrag gegeben. Da waren Anfang ´91 durch den Hype auch weitere Alben mit in der Bestellung enthalten wie auch das legendäre Werk "Back in black" oder auch "Flick of the switch"!
Es war Anfang der 90er zunächst im Generellen die Sturm-und Drangzeit... Deswegen war es nur eine Frage der Zeit gewesen, bis diese Alben den Platten und CDs von "Metallica", "Guns N´ Roses" und so weiter folgten... Es war einfach an der Zeit - ich hatte es ja auch schon in anderen Berichten mehr oder weniger ausführlich dargestellt.
Den eigentlichen Initialpunkt gab es durch die Veröffentlichung der Single "Thunderstruck" - ein impulsives Lied mit einem einfachen, aber sehr energischen Video! Das war der Wahnsinn, der mich zum Kauf des Albums, zunächst als Platte, verleitet hatte. Die Platte muss irgendwo noch bei meinen Eltern sein... Ich hatte diese aber leider nicht mehr gefunden bis zum heutigen Tage...
- Das war auch einer der Gründe, weshalb ich mir dieses Album noch mal Ende des letzten Jahres als Compact Disc zugelegt hatte. Wie es aber im Genauen dazu kam -> Eigentlich wollte ich mir anfangs im letzten Monat das Album "Black ice" zulegen; am 17.10.08 war der Veröffentlichungstag dieses Albums. Dieses wollte ich mir seinerzeit primär zulegen... Ich wollte dieses nicht odern über das Internet. So gierig, wie ich (eigentlich) zu der Zeit gewesen bin, wollte ich dieses Album schnellstmöglich in Händen haben... und auch hören und vertraute durch diese Gier nicht den Möglichkeiten durch Postversand. Wie schnell ich mich doch vom Denken her verändert habe: denn im Zuge der Veröffentlichung wurde bei "Edeka" auch ein größeres Angebot bei diesem Geschäft bereitgestellt mit vielen Werken der Band. Darunter war auch diese CD namens "The razor´s edge" mit angeboten. Dann zu dem Preis von unter 6 Euro. Schnell war zunächst die neueste Studio-CD der Band vergessen (aber nicht ignoriert: einige Tage später bestellte ich diese bei "buecher.de" -> ein Bericht wird in Kürze über "Black ice" folgen...). Dieses Album war bei diesem Angebot sehr dermaßen reizvoll, dass hier zunächst eine Eigendynamik freigesetzt wurde. Der Wahnsinn!!!

* Herzlichen Dank vorab an "EDEKA" für dieses Schnäppchen! *

**** **** ****
4.) Meine Meinung zu einzelnen Songs / Wirkung des Albums:

# Nun zum kurzen Einblick eine Einzelcharakterisierung und Einzelbewertung der Songs...

* 1. Thunderstruck:
- Dieser Song gleich zu Beginn des Albums "The razor´s edge" hinterlässt eine gleich, den Eindruck eines akkustischen Wirbelsturms. Ich blicke zurück: als das Video Anfang der 90er auf "MTV" lief, saß ich als kleiner Bub gebannt vor dem Fernseher! Bis mir einfiel, ich könnte die (Luft-) Gitarre aus dem Schrank holen und mitmischen. Ich würde es immer wieder tuen -> nur leider ist mir diese in der Zwischenzeit kaputt gegangen! Ernst beiseite: dieses Lied, vor allem durch dieses einfache, aber dennoch sehr wirkungsvolle Video mit "AC / DC" auf der Bühne in voller Aktion sowie fanatischen Anhängern rundum, hat bei mir nur positive Eindrücke hinterlassen. Das ist schlicht nur positiv nachhaltig. Fast 5 Minuten dauert der Song insgesamt an und dieser lässt mich zu keinetr Sekunde los. Fantastisch, wie der Song eingeläutet wird durch eine pralle Gitarre und den mehrstimmigen Gesang. Wunderbar, wie sich der Song immer mehr entfaltet durch die erste Strophe. Perfekt - dieses "Thunder" im Hintergrund! Nach dem Einsatz des Schlagzeuges in nun beweglicher Montur hält nichts diesen Song auf. Nach dem ersten Refrain, einer weiteren Strophe und dem nun einsetzenden Gitarrensolo habe ich meinen Kopf verloren. Der Song wirkt wie eine Einbahnstraße in´s "Hard Rock" - Glück. Unfassbar. Ein weiteres geniales Solo fliesst mit ein. Und das Unmögliche - das ist der erste Song. Einen genialeren Start in ein Album (die Meinung ist genre-übergreifend) habe ich nicht so wie in dieser Form erlebt (Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 2. Fire Your Guns:
- "Fire you guns" ist der kürzeste Song auf dem Album mit einer Spielzeit von gerade einmal drei Minuten -> aber ein akkustischer Quikie der besonderen Güte. Zu Beginn merkt man das nicht unbedingt in Form eines eher schleppenden Einsatzes von Drums und der Gitarre: nach diesem kurzweiligen Moment geht die Post ab. Der Song gewinnt sofort an Tempo - von einem Moment auf den anderen; eingeleitet wird diese nun schnelle Nummer durch ein kräftiges, langgezogenes "Uh-Yeah" durch Mister Johnson. Von da an geht es in beweglichem Tempo zur Sache. Der Song ist widerum ein absoluter Gewinn, ein rockiger Ohrenöffner. Die Refrains bieten lyrisch keine ausschweifenden Momente, liefern aber durch das "Fire your guns" exellente Signale ab (Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 3. Moneytalks:
- "Moneytalks" ist nicht nur eine der ohrenbetäubenden Singles, sondern ein fast fröhlich anmutender Song. Vor allem die Refrains setzen nun fast Glücksgefühle frei! Hier nochmals ein positives Beispiel, wie Hauptgesang und Backing Vocals in einem Rocksong harmonieren und sich nicht gegenseitig aus der Bahn werfen (Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 4. The Razors Edge:
- Das Titellied hat nicht unbedingt etwas Düsteres an sich, aber hinterlässt gerade in Bezug auf den Vorgänger "Moneytalks" einen völlig anderen Eindruck. Deutlicher als bei diesen beiden Songs ist die jeweilige Stimmungslage meiner Meinung nach nicht. Eine Prise metallischer wird es nun. Der Song beginnt mit einer Gitarre als Einstieg und ist in den ersten Momenten noch verspielt - es geht fortan für einen kurzen Moment mit einer an sich harmlosen Strophe weiter. Leicht düstere und so gewollte Formen erringt der Song durch das mysteriöse "Razor´s edge", dass nun erst einmal einsetzt. Alles in einem schleppenden Tempo. Der Titel ist meiner Meinung nach der komplexeste, der durchdringeste und der ehrlichste des gesamten Albums. Ich mag die Stimmung, die durch die Gitarren erzeugt wird, gerade durch einen Stimmungs- bzw. Tempowechsels innerhalb dieses Songs. Das hier eine Gitarre in bester Solomanier greift, mag keine Überraschung sein. (Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 5. Mistress For Christmas:
- Ok: hier ist widerum eine andere Stimmung angesagt. Keine Überraschung, welche Klangformen mitunter bei einem Titel wie diesem auftauchen. Der wirkt ein bisschen weihnachtlich, hat mir aber noch keinen Schock mitten im Sommer eingebracht. Schleppende, aber unterhaltsame 2 Minuten, bis eine klassische Solonummer beginnt. Nicht der beste Song auf diesem Album - ein solides Stück, was auf Position 5 enthalten ist. Der etwas andere Weihnachtssong:-)!? (Einzelbewertung: 4 Sterne).
_________________________________________________ __
* 6. Rock Your Heart Out:
- "Rock Your Heart Out" ist eine kleine Granate: eingeleitet durch Drums, klappt der Song seine rockigen Flügel aus und beginnt sich spätestens nach einer ganz kurzen Verschnaufpause unaufhaltsam und unbekümmert im äusserst unterhaltsamen Stile zu entfalten. So soll Rock klingen. Das haut mich regelrecht vom Hocker. Da singen meine Herzklappen im Chor vor lauter Entzückung!(?) Vor allem der Ausstieg aus dem Song ist klasse arrangiert: ein knackiges Ende mit Tempowechsel und impulsiven, kurz aufbrausendem, Schlagzeug. (Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 7. Are You Ready:
- Der Song ist bei mir persönlich zu was ganz Besonderem gereift -> Ähnlich wie bei den Fussballern des FC St.Pauli, wo "Hells bells" als nun eingetretenes Markenzeichen beim Eingang der Spieler eingespielt wird! "Are You Ready" habe ich vor wichtigen Spielen bei meinen eigenen Fussballpartien früher eingesetzt. Ich habe mir eingebildet, dass dieses etwas ganz Besonderes auf´s Spielfeld übertragen hat. Zuletzt hatte ich diesen Song im Autoradio vor einem Pokal-Endspiel Mitte 2008 gehört. Wir haben unüblicherweiseschon nach 24 Minuten das Spielfeld als Sieger verlassen -> nach Spielabbruch wegen regelunwidrigen Verhaltens des Gegners. Auch bei anderen Spielen scheint es geholfen zu haben. Aberwitzig.
Aufgrund seines hochmotivierten Faktors setzt dieser Song auf jeden Fall ein hohes Mass Dynamik frei.
(Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 8. Got You By The Balls:
- "Got You By The Balls" beginnt wiederholt mit kurzem Gitarrenintro, setzt widerum Akzente auf diesem Album. Ein Song, der vor allem auf dem Wege zum Refrain Fahrt aufnehmen wird und insgesamt eine mehr als solide Rocknummer ist. Das ist Hard Rock, wie ich ihn mag: überschaubar, roh, ungeschliffen. Vor allem kurz vor dem Gitarrensolo ist ein sehr schöne ungeschliffene Periode zu vernehmen. (Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 9. Shot Of Love:
- Geniale Einleitung, eine kurze Phase, bevor der Song einsetzt (im besonderen Format setzt ein überwiegender Teil der Titel in die Songs ein). Hier wird deutlich an Tempo gewonnen. Das Lied höre auch gern; vor allem, wenn ich auf der Bundesstraße 3 mit unserem Zweitwagen, einem üppigen "Hyundai Atos" ("Smile") auf dem Arbeitsweg bin!!! Ein durchgehend mitreissender hochqualitativer Song, der mal wieder das kleine "Rocker-Herz" aufblühen lässt. Manchmal kann das Leben so unbekümmert sein...(Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 10. Let's Make It:
- "Let's Make It" ist eine sehr markante Nummer, eher schleppender Natur, der Titel kann als "Are you ready" Light angesehen werden. Unbekümmert, immer den Blick nach vorn. Eine tolle Nummer, wie ich immer noch finde, mit hohem eingängigem Faktor, toller mehrstimmiger Umsetzung sowie rotzfrechem Gitarrensolo (Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 11. Goodbye & Good Riddance To Bad Luck:
- "Goodbye & Good Riddance To Bad Luck" fängt mit einem ganz kurzem Intro an (keine Überraschung). Hier überzeugt mich der Gesang von Brian Johnson sehr. Hier wird der Blues auch sehr eingebracht. Das eingeflochtene, immer wieder kommende "Goodbye & Good Riddance To Bad Luck" ist klasse eingebracht. Ebenso gefallen mir hier die "nüchternen" Schlagzeugeffekte! Ein weiterer Tipp von meiner Seite aus. (Einzelbewertung: 5 Sterne).
_________________________________________________ __
* 12. If You Dare:
- Der Schlusstitel mag schleppend wirken, zieht mich als Hörer aber jederzeit mit: der klasse Song zieht mich noch mal absolut in den "Rock"-Bann. (Einzelbewertung: 5 Sterne). Nochmals holt die Band alles aus sich heraus. Die Qualität bleibt unverändert hoch! Kurzum: Ein überzeugender Titel zum Schluss - ein genialer Abgang anders beschrieben (Einzelbewertung: 5 Sterne) ...
_________________________________________________ __

-> Ein sehr gute CD zu (mittlerweile) kleinem Preis! Nicht nur die Singles sind von hervorragender Qualität, der überwiegende Teil der CD ist sehr gelungen! Eine Ausfall gibt es nicht zu verzeichnen.
**** **** ****
5.) Mein Fazit:

- "The Razors Edge" ist ein Geniestreich meiner Meinung nach. Zum einen wurde den Kritikern gezeigt, dass mit dieses Band wahrlich zu rechnen ist - aber nicht mit einem Standard Album, sondern mit einem Album, dass in der Breite vollkommen überzeugend ist und Titel enthält, die einen wahrlich packen, gar mitreissen und auf rockige Art und Weise dem Alltag entfliehen lassen.
- Nicht nur die Singles überzeugen. Nun könnte man ja gleich anzweifeln, ob das Album an sich an Qualität, einfach an Wert, verliert: Ich widerspreche. KLar, hierauf befinden sich 3 starke Singles -> aber das Album bietet kompakt 12 starke, auch abwechslungsreiche Songs! Auch im Gesamtfokus habe ich nicht den geringesten Zweifel, warum sich dieses Album nicht mit den Vorgängern messen könnte. Nicht wenige behaupten, dass diese Band bis zum "Back in black" - Album unbekümmerter war, einen Hauch abwechslungsreicher und so weiter. Das Erbe von Bon Scott schien die Band gar nicht mit neuem Sänger antreten zu können; unantastbar schien sein Thron und für viele ist er unerreicht! Aber die Qualität des Sängers Brian Johnson war gerade auf diesem Album ersichtlich. Unbekümmert und auch mit der gewissen Seele, einem tollen Hang zur rockigen Perfektion habe ich hier bei diesem Album schon als 12-jähriger erlebt! Dieses Wertempfinden ist nie verloren gegangen: auch nach nun 18 Jahren nehme ich dieses Album vollends mit aller Wertschätzung an. Das Album stichelt mich an, lässt meine kleine Rockerseele aufblühen, gibt mir einfach ein gutes Gefühl.
- "AC / DC" wurde nicht selten angelastet, dass ihre Musik überschaubar ist. Vereinzelt kann ich das, oh Du Schreck, nachempfinden - jedoch bei den beiden nachfolgenden Alben "Ballbreaker" und "Stiff upper lip". Aber im Gesamteindruck wünsche ich mir doch, dass "AC / DC" nicht mit übergroßen Überraschungen aufwarten. Ich mache mir nichts vor: ich bin sehr froh, dass diese Band nicht genre-übergreifende Sprünge gemacht hat.
- Dieses Album bietet den Hauch Luxus für einen Hard-Rocker! Gelegentliche Stimmungswechsel, Gitarrensoli par exellence, die im richtigen Moment ansetzen und feurig sind. Darüberhinaus einen stimmgewaltigen Brian Johnson, mehrstimmiger Gesang, der greift - und nicht wie ein ausgemusterter alternder Knabenchor daherkommt.
- manchmal hatte ich Rock-Alben gehört, die auf den ersten Moment noch bedrohlich gut schienen... dieses Album, das könnt Ihr Euch nun denken, hat bei mir einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

* Unter´m Strich reicht das aus meiner Sicht für eine lockere Empfehlung und somit für die Vergabe von > 5 Sternen < !
Es handelt sich hier um eines der besten Hard Rock Alben, die mir unter gekommen sind!
Mich spricht dieses rockmusikalische Meisterwerk nach wie vor an. Für mich reicht es zur Aufnahme in meine persönliche "Rock - Hall of Fame" :-)!!! "Von wegen: das Ganze sollte man nicht exemplarisch schlecht abwerten -> diese Musik kommt nur aus "Down Under", hat mit qualitativen Niederungen nichts zu tun - das Album thront auf dem Rock-Olymp.

In diesem Sinne: "AC/DC rules :-) "!
- - - - - - - - - -


Deswegen muss ich mich ja wohl freuen ...
- - - - - - - - - -
Vielen Dank für das Lesen, Kommentieren und / oder das Bewerten von Eurer Seite aus :-)!

Gruss,

®ene´
**** **** ****

62 Bewertungen, 17 Kommentare

  • Anacrusis

    06.12.2011, 10:06 Uhr von Anacrusis
    Bewertung: besonders wertvoll

    Auch wenn AC/DC für mich spätestens nach "For Those ABout To Rock" nicht mehr viel Gutes auf die Reihe bekommen haben, ist der Bericht wirklich gut.

  • topware2002

    15.11.2010, 09:44 Uhr von topware2002
    Bewertung: besonders wertvoll

    bw

  • Twisted84

    03.11.2010, 11:05 Uhr von Twisted84
    Bewertung: besonders wertvoll

  • trullilu

    01.11.2010, 11:40 Uhr von trullilu
    Bewertung: besonders wertvoll

    Grüße schickt dir trullilu !!!

  • anonym

    25.10.2010, 20:52 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    Liebe Grüße Edith und Claus

  • XXLALF

    23.10.2010, 17:08 Uhr von XXLALF
    Bewertung: besonders wertvoll

    und ein wunderschönes wochenende

  • Volker111

    23.10.2010, 14:55 Uhr von Volker111
    Bewertung: besonders wertvoll

    Gut, dass ich heute noch ein bw übrig habe, falls die YOPI-Anzeige mal wieder stimmt.

  • jazzyjazz1082

    23.10.2010, 13:57 Uhr von jazzyjazz1082
    Bewertung: besonders wertvoll

  • ingoa09

    22.10.2010, 22:11 Uhr von ingoa09
    Bewertung: sehr hilfreich

    Nun fühle ich mich umfassend informiert! Liebe Grüße, Ingo

  • tina08

    22.10.2010, 20:48 Uhr von tina08
    Bewertung: besonders wertvoll

    Viele Grüße .... Tina

  • Gemini_

    22.10.2010, 17:40 Uhr von Gemini_
    Bewertung: besonders wertvoll

    Toller Bericht! Gemini_

  • mima007

    22.10.2010, 13:37 Uhr von mima007
    Bewertung: besonders wertvoll

    bw. Viele Gruesse, mima007

  • senora

    22.10.2010, 09:16 Uhr von senora
    Bewertung: besonders wertvoll

    Oh Schreck. Nur noch 39 Tage bis zum Jahresende. LG

  • morla

    21.10.2010, 23:41 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    lg. ^^^^^^^^^^^^petra

  • picassoweiblich

    21.10.2010, 22:04 Uhr von picassoweiblich
    Bewertung: besonders wertvoll

    Früher, ganz früher *grins*, als ich noch von 18.00 bis 22.00 Uhr!!! (hört, hört!) zur Disko ging, habe ich auch danach abgerockt, aber heute bin ich wesentlich ruhiger geworden! LG

  • Lanch999

    21.10.2010, 20:57 Uhr von Lanch999
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schöner Bericht! LG von Lanch999 Freu mich auf deine Gegenlesung bei mir. :D

  • katjafranke

    21.10.2010, 20:39 Uhr von katjafranke
    Bewertung: sehr hilfreich

    SH und LG von der KATJA