Philips Senseo Quadrante Testbericht

ab 55,99
Bestes Angebot
mit Versand:
Heine
61,94 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 02/2010
Summe aller Bewertungen
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Geschmack des Kaffees:  sehr gut
  • Reinigung:  sehr einfach
  • Design:  sehr gut
  • Geräuschpegel:  leise

Erfahrungsbericht von Esmael

Wieder zurück zur Padmaschine!

  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Geschmack des Kaffees:  sehr gut
  • Reinigung:  sehr einfach
  • Design:  sehr gut
  • Geräuschpegel:  leise
  • Besitzen Sie das Produkt?:  ja

Pro:

Vieles - siehe Bericht

Kontra:

Wenig - kleine Details, siehe Bericht

Empfehlung:

Ja

Seit etwa einem Monat benutze ich zum ersten Mal seit Jahren wieder täglich eine Kaffeepadmaschine. Zuvor waren alle möglichen Varianten dabei, um meine tägliche Koffeeindosis zu bekommen. Espressomaschinen, Filtermaschinen, Kapsel, Vollautomat, türkischer Kaffee,... alle hab ich durchprobiert. Und obwohl jetzt wohl einige Puristen nur noch den Kopf schütteln werden, muss ich festhalten, dass mir der Pad-Kaffee mindestens genau so gut gefällt wie der frisch zubereitete eines Vollautomaten.

Vorteile einer Kaffeepadmaschine

Ganz allgemein gesprochen haben solche Padmaschinen einige Vorteile. Der Kaffee ist bereits portioniert, man kann also kaum zu viel oder zu wenig verwenden, die Maschine kommt damit auf jeden Fall klar. Ich brauche auch keine Miniatur-Plastikschaufel um ein Häufchen Kaffee aus der Dose zu nehmen und ich brauch mir auch nicht die Finger dreckig machen, wenn ich den Kaffeesatz auswasche und die letzten Reste rauskratzen muss. Naja, solche Probleme treten natürlich nicht immer auf, aber ich kenne sie zumindest ganz gut. Genau so die Kaffeesatz-Schalen in Vollautomaten: Sie werden schneller voll als man glaubt und die klebrigen Reste am Boden bereiteten mir jedes Mal wieder eine "Freude". Kaffeepads sind in dieser Hinsicht einfacher: Man legt ein Pad ein, drückt auf den Knopf und wartet bis das Lebenselixier fertig ist. Das Pad raus - die Sache hat sich erledigt.

Kaufentscheidung

>>> Preis?

Die Philips HD 7863/60 Senseo Quadrante ist um etwa 85 € zu haben, da schwanken die Preise aber. Zu meinen Erstaunen war Amazon sogar um ein paar Euro teurer als der Elektroladen um die Ecke. Wenn man gleich zwei dazu passende Kaffeetassen von Senseo haben möchte, gibts Setangebote um etwa 115 €, welche sich aber meiner Meinung nach nicht auszahlen. Garantieverlängerungen sind in diesem Preisbereich um etwa 10 € für 3 Extrajahre zu bekommen.

Optik und Details die ins Auge fallen

Die Farbe meiner Maschine nennt sich "Klavierlackschwarz", erhältlich wäre sie noch in weiß und rot. Besonders zu hervorheben ist aber die praktische Form der Maschine. Wie man das so macht hab ich mich vor dem Kauf ein bisschen umgesehen und mit Schrecken feststellen müssen wie hässlich und unpraktisch viele Kaffeemaschinen heutzutage aussehen. Mir persönlich gefiel die schlichte Optik und die rechteckige Form der Philips von Anfang an ganz gut. Alles an dieser Maschine hat seinen berechtigten Platz, jedes noch so kleine Detail scheint Sinn zu machen.

Lieferumfang: Die Maschine selbst, mitsamt 2 verschiedenen Padhaltern (es gibt Pads die nur in die größere Halterung passen) und die Bedienungsanleitung.


Kaffee machen

Ich verrate es gleich: Es geht ganz einfach.

Der Zubereitungsvorgang im Detail

Nachdem man die neue Maschine ans Netz angeschlossen hat, Wasser eingefüllt und einmal durchgespült hat (geht ganz einfach!), kann man schon loslegen - vorrausgesetzt man hat auch an eine Packung Pads gedacht, als man noch unterwegs einkaufen war :)
Zunächst drückt man auf den mittleren der drei Knöpfe, um die Maschine einzuschalten. Sekunden später hört man das Wasser aufkochen, in dieser Zeit nimmt man sein Pad und gibt es in den Padhalter (welcher normalerweise in der Maschine bleibt). Nach maximal 30 Sekunden Aufheizzeit drückt man den Knopf links für eine kleine Portion oder den Knopf rechts für eine doppelte Portion. Für die doppelte Portion muss man allerdings auch die doppelte Menge Kaffeepads einlegen (1+1 wären dann 2), und zwar in den dafür vorgesehenen größeren Padhalter. Hat man alles richtig gemacht, belohnt einem die Kaffeemaschine mit einem heißen Muntermacher mit 2-3 mm Schaum (für euch Puristen da draußen: Crema).


Geschmack, Lärm und so

Wie bereits gesagt, halte ich die Kaffeepads für eine schnelle und kostengünstigere Alternative für frisch geriebenen Vollautomatenkaffee. Auch geschmacklich ist nicht der Riesenunterschied, vor allem wenn ich dafür um 5 Uhr morgens auf die lauten Mahlgeräusche verzichten kann und nur das angenehme Wasserköcheln hören muss :) Kaffeepads werden gerne in die gleiche Kategorie wie Kapseln gesteckt - zu unrecht wie ich finde. Kapseln haben einen ganz eigenen Nespresso-Charakter, welcher nicht Jedermanns Sache ist und sicher nicht mit "echtem" Kaffee verglichen werden sollte. Pads sind geschmacklich auf dem selben Niveao wie normaler geriebener Kaffee (Filterkaffee). Außerdem sind die Pads wesentlich umweltfreundlicher als Kapseln, da komplett auf Aluminium verzichtet werden kann - wenn sie nicht gar umweltfreundlicher sind als die herkömmlichen Filtermaschinen - da man keine 2 Liter Wasser braucht um die Schale auszuwaschen.

Preis und Varianten der Pads

Bei den Sorten gibt es eine große Auswahl von Senseo selbst. Da findet man verschiedene Stärkeabstufungen und auch Sondervarianten wie "Cafe Latte"
oder "Capucino". Diese Pads haben dann aber mit Kaffee nur noch wenig zu tun. Wenn man sich beispielsweise die Zutatenliste des erstgenannten Produkts durchliest, findet man nur 7% Löskaffee, der Rest ist Zucker, gehärtete Fette und ähnliches unnützes Zeugs. Daher greife ich lieber zu herkömmlichen Pads anderer Hersteller, welche nichts anderes als Kaffeepulver im Säckchen sind. Diese gibt es von Dallmayr, Segafredo, Jacobs, Hag und auch so ziemlich allen anderen namhaften Marken. Zurzeit trinke ich sehr gerne den Segafredo "Emozioni", welchen ich gerne weiterempfehle. Preismäßig gehts los bei etwa 2,50 € für 18 Pads, die originalen Senseo kosten allerdings mehr. Der Kilopreis kann zwar keineswegs mit dem normalen Kaffeepulver-Kilopreis mithalten, aber die
paar Cents pro Kaffee zahle ich gerne für die praktische Handhabung.

Pros und Cons

+ Schöne, schlichte Optik
+ sehr einfache Handhabung (Bedienungsanleitung nutzlos)
+ Zubereitungszeit: unter einer Minute!
+ Wassertank fasst 1,2 Liter!
+ Selbst hohe Teeheferl (DE: Teetassen) passen gut drunter
+ Geräuscharme Zubereitung
+ Reinigung einfach und selten notwendig
o Haltbarkeit noch nicht getestet, da aber jeden Tag mindestens 4 Kaffee runtergelassen werden, zahlt sich die Maschine selbst für das Jahr innerhalb der Garantiezeit aus

- Boden über der Abtropftasse sitzt etwas locker (stört mich persönlich aber nicht, bin da normalerweise etwas heikel)

17 Bewertungen, 8 Kommentare

  • Bina3000

    10.06.2014, 16:49 Uhr von Bina3000
    Bewertung: sehr hilfreich

    Freue mich über Gegenbesuche... Liebe Grüße, Bina :)

  • Sa-Sara

    21.01.2014, 23:10 Uhr von Sa-Sara
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße von Sara.

  • Berater

    11.01.2014, 22:03 Uhr von Berater
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreicher Bericht!

  • Besserwisser2014

    11.01.2014, 18:31 Uhr von Besserwisser2014
    Bewertung: besonders wertvoll

    Vielen Dank für den klasse Bericht!

  • Little-Peach

    10.01.2014, 23:55 Uhr von Little-Peach
    Bewertung: sehr hilfreich

    SH =))

  • Lale

    09.01.2014, 18:02 Uhr von Lale
    Bewertung: sehr hilfreich

    Allerbesten Gruß *~+

  • monagirl

    09.01.2014, 16:10 Uhr von monagirl
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele liebe Grüße. Mona.

  • mausi1972

    09.01.2014, 13:32 Uhr von mausi1972
    Bewertung: sehr hilfreich

    Einen lieben Gruß...Marion.