Severin AT 2514 Testbericht

ab 27,49
Auf yopi.de gelistet seit 03/2009
5 Sterne
(2)
4 Sterne
(4)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Summe aller Bewertungen
  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Design:  sehr gut
  • Reinigung:  durchschnittlich
  • Funktionsvielfalt:  durchschnittlich
  • Qualität des Endergebnisses:  sehr gut
  • Reparaturservice:  sehr gut

Erfahrungsbericht von celles

karlheinz46 zum Toster

4
  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Design:  gut
  • Reinigung:  schwierig

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Test karlheinz46:
**************

Hallo aus Wien!

Ich habe vor 3 Wochen bei amazon.de zugeschlagen, da ich einmal im Leben einen Toaster wollte und nie einen besaß. Vorher hätte ich eine andere Marke mit Emirates Miles haben können, aber die hatte sooooooooo verheerend schlechte Kritiken bei amazon, dass ich mich auf den Toaster von Severin einschoss, der fast nur 5 Sterne hatte. Außerdem kostete er nur 27,47 Euro statt 36,99. Der Severin AT 2514 wird mit dem Zusatz: Edelstahl-gebürstet-schwarz / 850 W Es gab da aber noch andere.

Nach dem Auspacken aus der amazon Schachtel konnte ich es fast nicht fassen, wie leicht der Toaster war! Wie eine Feder. Er soll 1,5 kg haben. Das ist weniger, denke ich, aber ich habe leider keine genaue Waage dafür.

Das Aussehen war total schick! Oben war das metallisch und gebürstet, unten schwarzes Plastik und an der Seite die drei Kippschalter, von oben nach unten Defroster, Aufwärmer, Auslösetaste - und die Stärkenregulierung bis 6. An der Nebenseite ist dann noch der manuelle Auswurf in schwarzem Plastik. Der Toaster schaltet sich dann automatisch ab.

Die Funktionen und Eigenschaften sind hier:

wärmeisolierendes Edelstahlgehäuse
Beheizung ca. 850 W
integrierter Brötchen-Röstaufsatz
Röstzeitelektronik mit Temperatursensor
einstellbarer Bräunungsgrad
Defroster-Stufe mit Kontrollleuchte
Aufwärmstufe ohne zusätzliche Bräunung mit Kontrollleuchte
separate Auslösetaste mit Kontrollleuchte
Lift-Funktion zur leichteren
Entnahme der Brotscheiben
Brotscheibenzentrierung für die gleichmäßige Bräunung beider Brotseiten
automatische Abschaltung
Krümelschublade
Kabelaufwicklung

Vor dem Ersteinsatz habe ich den Toaster ohne Toast betrieben. So schlug es die Beschreibung vor, damit sich die Heizstäbe abrauchen. Die sind ja so behandelt und das soll ja nicht gleich mit auf den Toast. Ich machte das und es stank wirklich. Beim ersten Toasten roch es noch immer, aber das wird sich schon legen.

Der allererste Toast ist mir eh zu braun geworden. Der Auswurf ist automatisch, aber ich kann vorher schon manuell auswerfen. Bei frischem Brot darf ich die Temperatur nicht zu hoch wählen, sonst habe ich wieder einen Kohl. Ich kann bis zu zwei Toasts gleichzeitig machen und immer ohne Belag. Meine großen Toasts mit Käse und Schinken muss ich offensichtlich weiterhin im Backofen zubereiten.


Das wärmeisolierende Edelstahlgehäuse kann man so lassen. Angeblich verbrennt man sich leicht, aber das habe ich nicht bemerkt. Die 850 Watt reichen mir, da mit 1000 Watt nicht mehr erreicht wird, als ein höherer Stromverbrauch.

Der integrierte Brötchen-Röstaufsatz könnte einmal zum Problem werden, wenn er sich mit der laufenden Verwendung ausleiert. Mal sehen, nach wenigen Wochen noch keine Anzeichen dafür.

Röstzeitelektronik mit Temperatursensor
Ist ebenfalls vorhanden und klappt hervorragend!

Der einstellbare Bräunungsgrad ist eine gute Sache, die anfangs falsch eingeschätzt habe. Nochmals lasse ich nicht noch einmal etwas anbrennen. Das Gleiche gilt für die
Defroster-Stufe mit Kontrollleuchte. Die Stufe verlängert automatisch die Toastzeitdauer. Aber ich verwende kein tief gefrorenes Toastbrot. Die Stopptaste ist ebenso ein feines Ding. Die Aufwärmstufe ist für mich interessanter, da ich schon getoastetes Brot nochmals wärmen kann. Es darf aber keine Butter oder sonstiges am Brot sein.

Die Krümelschublade befinde ich für eine gute Einrichtung. Wer will schon die Krümel aus dem Toaster kippen, wenn es sinnvoller und feiner geht. Auf diesem Weg ruinierte ich nicht das Innenleben des Toasters oder elektrisiere mich. Ich muss die kleine Lade einfach seitlich herausziehen.

Die Kabelaufwicklung befinde sich unter dem Toaster. Wie ich das genau machen soll, ohne zu wollen, dass der Toaster kippt, weiß ich aber nicht.


Die Reinigung darf ich nicht mit Flüssigkeiten vornehmen und sollte sehr trocken erfolgen. Eintunken wird ihn ja niemand, aber die Gebrauchsanleitung warnt davor.


Ich habe mittels Toasteranleitung auch eine sehr gute Einschulung bekommen. Ich werde Graubrot immer höher toasten, als Weißbrot. Ich darf kein Brot nehmen, das dicker als 15 mm ist, da Brot sich verklemmen und gar zu brennen beginnen kann. Die besten Erfahrungen mit dem Bräunen habe ich auf Stufe 3 und 4 gemacht.

Der Toaster gefällt mir sehr gut. Leider kann ich keine Toastbrote machen, sondern einfach nur braune Toasts. Wofür ich die verwende, weiß ich noch nicht so genau. Vielleicht schmiere ich einfach Butter und Marmelade auf das Brot. Ich habe das zuletzt für Ziegenkäse im Speckmantel gemacht. Da wurde ein brauner Toast als Unterlage empfohlen. Wer in der Früh Toast ist, ist sicher gut aufgehoben. Ich esse immer nur Müsli.



Bis bald

Heinz

48 Bewertungen, 7 Kommentare

  • sigrid9979

    08.10.2012, 11:12 Uhr von sigrid9979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Wünsche einen schönen Montag

  • Baby1

    08.10.2012, 02:09 Uhr von Baby1
    Bewertung: sehr hilfreich

    .•:*¨ ¨*:•. Liebe Grüße Anita .•:*¨ ¨*:•.

  • katjafranke

    07.10.2012, 23:39 Uhr von katjafranke
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele liebe Grüße. KATJA

  • Noire

    07.10.2012, 22:25 Uhr von Noire
    Bewertung: besonders wertvoll

    Noch einen schönen Abend wünsche ich dir.

  • mu4you

    07.10.2012, 19:11 Uhr von mu4you
    Bewertung: sehr hilfreich

    Lieben Gruß von mu4you

  • furthy

    07.10.2012, 18:45 Uhr von furthy
    Bewertung: sehr hilfreich

    hmm ein Toast wär jetzt guad!

  • Lale

    07.10.2012, 18:45 Uhr von Lale
    Bewertung: sehr hilfreich

    Allerbesten Gruß *+*