Panasonic EW6021 Bewertung

Panasonic-ew6021
ab 36,89
Auf yopi.de gelistet seit 04/2009
5 Sterne
(0)
4 Sterne
(1)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Summe aller Bewertungen
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Bedienung:  einfach
  • Funktionalität:  sehr gut
  • Design:  durchschnittlich
  • Preis-Leistungs-Verhältnis:  gut

Erfahrungsbericht von Mbauer

Mbauer sagt zu Panasonic EW6021

4
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Bedienung:  einfach
  • Funktionalität:  sehr gut
  • Design:  durchschnittlich
  • Preis-Leistungs-Verhältnis:  gut
  • Besitzen Sie das Produkt?:  ja
Eine Zeit lang hatte ich bestialische Rückenschmerzen, deren Ursache kein Arzt oder Orthopäde feststellen konnte, bis ich eines Tages an einen Fachmann kam, der sich auf diese Art von Rückenschmerzen (im mittleren Brustwirbelbereich) spezialisiert hat. Er meinte, dass es sich vor allem um Nervenbündel handelt, die durch überschüssige oder ausbleibende Bewegungen aufeinander lasten und somit Druck ausüben, welcher als Schmerz empfunden wird. (Drumherum waren noch etliche weitere Erklärungen gepackt, allerdings halte ich es für sinnvoll, diese an dieser Stelle nicht zu nennen.)
Im Endeffekt hat der besagte Fachmann mir neben einer speziellen Physiotherapie eine Heimtherapie in Form des hier beschriebenen Gerätes verschrieben.
So kam ich nicht in die Verlegenheit, die rund 100€ für das Gerät selbst zu zahlen, denn meine Kasse übernahm es, sodass ich nur 20€ zahlen musste. Hätte ich es komplett selbst zahlen sollen, wäre ich vor dem Preis zurückgeschreckt und hätte es wohl nicht gekauft, was mir nun, nachdem ich es mehrfach in Benutzung hatte, als falsche Entscheidung vorgekommen wäre. Damit will ich sagen, dass das Gerät eine sehr gute Leistung erbringt, wenn man es richtig anwendet.

Das Gerät selbst sieht kompliziert aus, es ist mit Kabeln mit kleinen Elektroden-Pads verbunden, die man so um die betreffenden, schmerzenden Stellen auf die Haut legen (bzw kleben) muss, dass ein Stromkreislauf entsteht. Manchmal muss man die richtigen Stellen suchen und vor allem am Rücken braucht man zu Beginn viel Geduld, die sich nach einiger Übungszeit aber in Routine umwandelt. Da Nervenstränge ja untereinander auch durch Elektroschocks Informationen weitergeben und an andere Nervenzellen bzw das Gehirn Informationen übertragen, kann man durch eine bestimmte Impulsgabe durch das Gerät diese Informationsverarbeitung so beeinflussen, dass die Nervenstränge ihre Anspannung lösen bzw die Nervenbündel ihre Position so verändern, dass sie nicht aneinander oder gegen andere anatomische Strukturen in diesen Bereichen "stoßen". So kommt der Schmerz nämlich zu Stande und mit dieser Art von Therapie bekommt man ihn in den Griff und im Idealfall wird man ihn sogar los. Nicht nur Muskel- und Nervenprobleme, sondern auch Zerrungen oder Muskelkater kann man hierbei lösen. Dafür habe ich das Gerät aber noch nicht eingesetzt.

In erster Linie muss man also nicht nur das Aufkleben der Elektroden-Pads auf die betreffende Stelle, sondern auch die Bedienung und richtige Einstellung des Gerätes lernen.
Da das Gerät zunächst durch seine Komplexität sehr furchteinflössend aussieht, muss man sich als Laie nah an der Bedienungsanleitung halten, die glücklicherweise in einem sehr verständlichen Deutsch und nicht in technischem oder medizinischem Fach-Jargon geschrieben ist. Jede einzelne Taste hat ihre eigene Bedeutung und in Verbindung miteinander haben sie nochmal ganz andere Möglichkeiten, Elektronische Reize durch den Körper zu schicken. Zu einem gewissen Maß ist es medizinisch, ab einem gewissen Grad kann die Behandlung aber auch sehr schmerzlastig sein. So gilt es, Selbstbeherrschung und Genzüberschreitung so miteinander zu verbinden, dass man den Schmerz ein Stück weit aushalten lernen muss, sowie auch einschätzen können muss, wann es zu viel ist. Nur so findet man die perfekte Mischung für die Heimtherapie aus.

Insgesamt hat das Tens-Gerät von Panasonic mit der Fachbeschreibung Panasonic EW6021 eine Auswahl von 20 Intensitätsstufen, die man in Frequenz und Stärke miteinander kombinieren kann. Sobald man die Bedienungsanleitung gut durchblickt hat, kann man langsam aber sicher problemlos mit dem Gerät umgehen. "Übung macht den Meister." - wie man so schön sagt.

Inzwischen behandle ich mich seit 3 Monaten 4-5 mal in der Woche selbst mit dem Gerät und die Schmerzen sind sehr zurückgegangen. An manchen Tagen bin ich sogar komplett schmerzfrei, was mir eine Bewegungsfreiheit und Flexibilität im Alltag gibt, wie ich sie mit den Schmerzen nicht mehr hatte. Natürlich ist das nicht alles der Verdienst des Gerätes, denn es wirkt auch in Zusammenhang mit der Physiotherapie, die ich (wie oben geschrieben) zusätzlich verschrieben bekommen habe.

Gerade, wenn man viel unterwegs ist, viel am Schreibtisch im Büro sitzt oder am PC arbeitet, kommt es zu einer Fehlhaltung und in 90% der Fälle auch zu Rückenschmerzen. Abhilfe schafft nicht nur ein Gang zum Arzt, auch eine Sitzhaltungsänderung in Form eines Sitzkissens oder andere Dinge (PC näher ranholen, Stuhl höher stellen, Schuhwerk anpassen,..) können schon einiges bewirken.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Gerät und froh, dass es mir verschrieben wurde. Der Facharzt meinte jedoch auch, dass es nicht allzu schwer ist, an ein solches Gerät zu kommen. Verschiedene Geräte verhalten sich preislich zudem in einem extremen Spektrum, so zieht sich die Preisspanne von 39€ bis zu 150€. Was man als Otto-Normal-Verbraucher nun benötigt um die eigenen Schmerzen in Griff zu bekommen, erfragt man am besten beim Arzt seines Vertrauens.
Das Gerät kann neben Rückenschmerzen auch Schmerzen an anderen Körperbereichen (Knie, Arme, Ellbogen, Thorax, Füße,..) behandeln, neben Muskeln konzentriert es sich hierbei auf Gelenke, Nerven- und Sehnenstränge.

9 Bewertungen, 2 Kommentare

  • goat

    07.11.2014, 20:02 Uhr von goat
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG Melanie

  • Phil123

    09.06.2014, 23:40 Uhr von Phil123
    Bewertung: sehr hilfreich

    Grüße vom Phil