Panasonic Lumix DMC-FT2 Testbericht

Panasonic-lumix-dmc-ft2
ab 138,36
Auf yopi.de gelistet seit 02/2010
5 Sterne
(0)
4 Sterne
(1)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(1)
Summe aller Bewertungen
  • Bildqualität:  gut
  • Ausstattung:  gut
  • Zuverlässigkeit:  sehr gut
  • Akkulaufzeit:  lang
  • Bedienkomfort:  gut
  • Tragekomfort:  durchschnittlich
  • Verarbeitung:  sehr gut
  • Support & Service:  gut

Erfahrungsbericht von Scoopexx

Schnappschusskamera für den Strand- oder Sporturlaub

4
  • Bildqualität:  gut
  • Ausstattung:  gut
  • Zuverlässigkeit:  sehr gut
  • Akkulaufzeit:  lang
  • Bedienkomfort:  gut
  • Tragekomfort:  durchschnittlich
  • Verarbeitung:  sehr gut
  • Support & Service:  gut
  • Besitzen Sie das Produkt?:  ja

Pro:

Unterwassertauglich, Stoßresistent, gut verarbeitet, gute Fotos bei viel Licht.

Kontra:

Liegt nicht gut in der Hand, abnehmende Bildqualität bei geringerer Ausleuchtung.

Empfehlung:

Ja

Bei der Lumix-FT2 handelt es sich um eine stoßsichere Unterwasserkamera aus dem Hause Panasonic. Diese Nische im Kompaktkameramarkt ist derzeit immer noch nicht besonders stark besetzt und viel Auswahl hat man in diesem Segment daher nicht. Mit der Lumix-FT2 liegt aber ein vernünftiges Modell vor, das nur wenige Wünsche offen lässt. Zunächst die technischen Eckdaten:

Megapixel: 14
Maximale Bildauflösung: 4.320 x 3.240 Pixel
Serienbilder pro Sekunde: 1,8 Bilder pro Sekunde
Bild-Format: JPEG
Video-Auflösung: 1.280 x 720 Bildpunkte
Video-Frequenz: 30 Bilder pro Sekunde
Video-Einschränkung: 30 Minuten

Speicherkarte: SD, SDHC, SDXC
Interner Speicher: 40 MB
Zoom optisch/digital: 4,6-fach/4,0-fach

Displaygröße: 2,7 Zoll
Displayauflösung: 230.000 Pixel
Optischer Bildstabilisator: Ja
ISO Empfindlichkeit: 80, 100, 200, 400, 800, 1600

Größe: 99mm x 63mm x 24mm
Gewicht: 167g (ohne Akku und Speicherkarte)


Packt man die Kamera aus der Verpackung, hat man einen kleinen rechteckigen Klotz in der Hand, der sich jeglicher Ergonomie zu entziehen scheint. Nirgendwo sind Einbuchtungen, die sich der Hand anpassen würden oder sonstige Veränderungen des Gehäuses, die die Nutzung angenehmer machen würden. Man hält sie also in der üblichen Weise mit beiden Zeigefingern auf der Oberseite (Auslöser wird mit dem rechten Zeigefinger bedient) und läuft dadurch leider Gefahr, den linken Mittelfinger ein kleines Stück vor das Objektiv zu halten, ohne dies zu merken. Trotz dieser Mankos, lässt sich die Kamera natürlich halten, ohne dass man Fingerschmerzen bekommt und wenn sie einem mal aus der Hand gleiten sollte, hat der Hersteller vorgesorgt, indem ihr eine durch die Gewährleistung abgedeckte Sturzresistenz aus einer Höhe von bis zu 2 Metern verpasst wurde. Ich selbst habe das zwar noch nicht ausgetestet, traue dem Gerät aber durchaus zu, einen Fall aus dieser Höhe problemlos zu überstehen. Das Metallgehäuse wirkt zumindest sehr fest und ledglich die Plastikklappen für Kabelanschlüsse und Akku/Speicherkarte stechen etwas billiger anmutend hervor.

Außerdem hat Panasonic bei der FT2 noch eine Wasserdichte von bis zu 10 Metern umgesetzt. Bis zu drei Meter habe ich es ausprobieren können und es hat hervorragend geklappt, ohne dass Wasser in die Kamera eindringen konnte. Damit sie nicht auf dem Meeresboden landet, gehört natürlich noch ein Band zum Lieferumfang, das man sich um den Arm legen und festziehen kann. Das ist auch nötig, da die Panasonic im Gegensatz zu den meisten aus Plastik gebauten Einweg-Unterwasserkameras nicht an der Oberfläche schwimmt, sondern durch die höhere Dichte der verwendeten Materialien sinkt wie ein Stein.

Die Bedienung des Gerätes ist relativ einfach. Mit einem Rad wählt man einen Modus aus, der zu der jeweiligen Belichtungssituation und zu dem zu fotographierenden Objekt passt. Der normalerweise zu benutzende iA-Einstellungsmodus ermittelt die nötigen Daten eigenständig und stellt ISO, Belichtungsdauer etc. selbst ein, bevor das Motiv aufgenommen wird. Über ein Steuerkreuz kann man weitere Optionen auswählen, die beispielsweise den Makro-Modus, den Blitz oder den Selbstauslöser betreffen. Den Videomodus, mit dem man auch bewegte Bilder aufnehmen kann, aktiviert man eigenartigerweise nicht über das Rad, sondern über einen eigenen Knopf.
Das 2,7 Zoll große Display zeigt die Umgebung mit einer leichten Verzögerung an und schliert etwas, wenn man die Kamera bewegt, was jedoch nicht weiter wild ist, da es keinen wirklichen Einfluss auf die Aufnahmen hat.


Bildqualität:

Die Bildqualität der FTS2 ist wohl am besten mit "gut" zu beschreiben. Sie ist besser als die meiner vorhergehenden Ricoh Caplio R7 Kompaktkamera, hinkt aber meiner Sony HX1 hinterher. Farbwiedergabe, Farbsättigung und Kontrast sind gut, wenn die Lichtverhältnisse mitspielen. Werden die Lichtverhältnisse schlechter, zeigt die Kamera leider Schwächen: Die Bildqualität nimmt deutlich ab. Fraglich ist daher, ob die Kamera auch 10m unter Wasser einsetzbar ist, wo weniger Licht vorhanden ist. Der Blitz zumindest könnte dies an dieser Stelle nicht ausgleichen, da er nur Teilchen im Wasser anleuchten und das Bild damit ruinieren würde. Da ich selbst nur schnorchle und nicht tauche, kann diesen Punkt nur mit einem Fragezeichen versehen im Raum stehen lassen. Die Videobildqualität ist analog bei viel Licht sehr gut, verliert aber auch viel Qualität bei geringerer Ausleuchtung des Motivs.


Fazit:

Die Panasonic Lumix-FT2 wäre normalerweise keine Kamera mit der ich besonders zufrieden gewesen wäre. Die Bildqualität ist in Ordnung, wenn auch nicht überragend, und eine spürbare Ergonomie nicht vorhanden. Die tollen Features der Stoßresistenz und der Unterwassertauglichkeit reißen das Ruder jedoch wieder herum. Gerade letzteres war ein Anschaffungsgrund für mich. In vorhergehenden Urlauben habe ich immer Einweg-Unterwasserkameras von Kodak gekauft, die selbst 10Euro kosten, wohinzu noch die Kosten für die Entwicklung der Filme kommen. Knipst man drei von diesen Kameras voll, hat man bereits 60Euro verbraucht. Auf die Dauer lohnt sich also die Anschaffung der digitalen Variante. Nicht nur der Preis spielt hier eine Rolle, denn die Bilder der Lumix-FT2 sind deutlich besser als die der Kodak-Einwegkameras, mit denen man kaum Bilder ohne ein Rauschen schießen kann. Das Display ermöglicht zudem, dass man das Resultat nicht erst zu Hause sieht, wenn man die entwickelten Fotos in der Hand hält, sondern bereits vor Ort und bei misslungenem Versuch, ein zweites Foto hinterherschießen kann. Mir hat die Kamera bisher viel Freude und viele schöne Bilder beschert, es fällt mir daher leicht, vier verdiente Sterne zu geben.

35 Bewertungen, 8 Kommentare

  • tina08

    30.10.2011, 19:37 Uhr von tina08
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele Grüße ... Tina

  • citycrush

    19.10.2011, 12:51 Uhr von citycrush
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schöner Bericht :) LG citycrush

  • sigrid9979

    19.10.2011, 12:41 Uhr von sigrid9979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße Sigrid...

  • Langenberger

    19.10.2011, 10:08 Uhr von Langenberger
    Bewertung: sehr hilfreich

    toller Bericht, freue mich über Gegenlesung. Gruß aus der Senderstadt.

  • morla

    18.10.2011, 21:30 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    lg. ^^^^^^^^^^^^petra

  • anonym

    18.10.2011, 21:30 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Informativ beschrieben. Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbei schaust. LG

  • austin77

    18.10.2011, 19:26 Uhr von austin77
    Bewertung: sehr hilfreich

    Guter Bericht,würde mich über deine Gegenlesung sehr freuen. lg

  • katjafranke

    18.10.2011, 19:14 Uhr von katjafranke
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele liebe Grüße. KATJA