Apple MacBook 13.3" neueste Generation Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 06/2010
Summe aller Bewertungen
  • Akkulaufzeit:  sehr lang
  • Gewicht:  leicht
  • Verarbeitung:  sehr gut
  • Software-Ausstattung:  sehr gut
  • Festplatten-Kapazität:  groß
  • Ergonomie & Bedienung:  sehr gut
  • Support & Service:  sehr gut

Erfahrungsbericht von jschmid73

Stylisch, hochwertig verarbeitet und multifunktionell

Pro:

Hervorragende Verarbeitung, stylisch, hohe Akkulaufzeit, gute Leistung

Kontra:

nur 1 Jahr Garantie

Empfehlung:

Ja

Mein heutiger Testbericht soll einem meiner Lieblinge gehören, meinem

APPLE MacBook 13,3 " Core 2 Duo 2,26 GHz

Es handelt sich hierbei um die aktuelle Version des kleinsten Notebooks des Kult-Herstellers aus Cupertino, dem weißen 13,3" Unibody-Mac, das einfach als "MacBook" ohne weiteren Zusatz getauft wurde.
Die technischen Daten können als Katalog überall abgerufen, am besten bei APPLE selbst. Ich möchte diesen Bericht nicht mit einer ellenlange Liste der technischen Daten aufblähen.

ZUM PREIS

Apple veranschlagt für seinen neuesten Sproß aus der MacBook Familie derzeit 899,-- EUR. Ich selbst habe es bei Discount24 für sagenhafte 809,-- EUR erworben und so gegenüber dem eigentlichen Herstellerpreis eben 90,-- EUR gespart.

Der Preis von 809,-- EUR, wenn auch nicht gerade billig, geht für mich aber aus vielerlei Gründen in Ordnung, wie man spätestens am Ende dieses Berichtes ersehen kann.


ZUM LIEFERUMFANG

Das kleine MacBook kommt in einer äußerst schmalen und wohl gestalteten Verpackung daher. Ein appletypisch gestalteter, ultraschmaler weißer Karton mit Trageschlaufe beinhaltet das kleinste MacBook nach dessen Kauf und wartet nur darauf ausgepackt zu werden.
In dieser stylischen Schachtel, die es allemal wert ist aufgehoben zu werden befinden sich nebem dem eigentlichen Notebook ein nicht minder stylisches Netzteil, der sog. MagSafe-Adapter sowie 2 Software DVD´s mit dem MAC Betriebssystem OSX 10.6 Snow Leopard sowie der MultimediaSuite iLife ´09. Eine kleine Kurzanleitung soll den Einstieg in die Welt der Mac´s verständlich und übersichtlich erklärt erleichtern, doch wahre Freaks brauchen so etwas ja nicht.

Und halt, da ist ja doch noch etwas im Karton, eine Art Verlängerungskabel für die sonst doch so kurz geratenen Kabel des Netzteiles, mit welchem man nun endlich auch den größeren Weg zur Steckdose überbrücken kann, ein nettes und ebenso nützliches Gimmick....

DESIGN - VERARBEITUNG

Also hier sind wir jetzt bei einem Punkt angelangt, welcher den kleinen Mehrpreis, der für ein Apple-Notebook gegenüber seinen Konkurrenten fällig wird, rechtfertigt. Das neue MacBook glänzt mit einer hervorragenden und hochqualitativen Verarbeitung und schlägt seine Vorgänger gottseidank um Längen. Dies liegt nicht zuletzt am neuen "UniBody"-Gehäuse, was bedeuten soll, dass das Gehäuse des MacBook nun aus einem Guss aus weißen Polycarbonat gefertigt wurde. Keine häßlichen Rillen bei Übergängen von Bauteilen, die sich doch immer wieder gerne als Schmutzfänger betätigen, endlich ist Schluß mit den bei den Vorgängermodellen immer wieder gerne einreißenden TopCases unterhalb des Touchpads. Hier hat Apple dem Nesthäkchen aus der MacBook-Reihe ein ebenso edles wie praktisches Gehäuse spendiert.

Abgerundet wird die äußerst stimmige Verarbeitung von einem ebenso perfektem Displaydeckel sowie einem weiteren Novum beim neuen MacBook, einer abnehmbaren Alu-Bodenplatte, welche auf der Außenseite gummiert ist und somit dem MacBook einen äußerst stabilen Stand auf allen gängigen Arbeitsoberflächen beschert. Diese Bodenplatte hat noch entscheidend weitere Vorteile, über welche ich im Punkt - Erweiterbarkeit - berichten werde.
Insgesamt ist der Verarbeitung des kleinen Apple-Notebooks eine wohlverdiente "1" auszusprechen, hier knarzt nichts, der Displaydeckel wackelt und vibriert auch bei Nutzung im Zug oder im Auto nicht und unnütze Schmutzfänger in Form von Gehäuserillen oder -zwischenräumen gibt's hier auch nicht, sodass letztendlich nur auszuführen bleibt, dass sich Apple hier wieder einmal selbst übertroffen hat und aus den Fehlern der Vorgängermodellen deutliche Konsequenzen gezogen hat, denn meiner Meinung gab es bei den Vorgängermodellen nicht mehr viele, die die 2-3 Jahre seit ihrem Erscheinen ohne eingerissenes Topcase oder Kunststoffsplitter am selben überlebt haben.

In Punkto Design, bleibt eigentlich nur ein Wort : "APPLE". Mehr dürfte dem ganzen nicht hinzuzufügen sein, seht´s euch einfach mal bei der Google-Bildersuche in Großaufnahme an und ihr werdet mir recht geben, dass auch dieses kleine MacBook eine wahre Designikone darstellen dürfte. Trotz seiner eigentlichen Schlichtheit oder gerade deswegen verleiht das MacBook einen Hauch von Eleganz und zeitgemäßen Style.

INBETRIEBNAHME

Die Zeit die zwischen Auspacken des Notebooks und zwischen der ersten Nutzung liegt, ist
denkbar knapp, denn das Betriebssystem und die Multimediasuite iLife ´09 sind bereits vorinstalliert und verlangen beim erstmaligen Start des MacBooks nur ein paar persönliche Einstellungen wie ein zu vergebendes Systempasswort sowie die Wahl der Sprache des multiligualen MAC OS.
Sofern keine Zusatzgeräte an das MacBook angeschlossen werden, kanns nach knapp einer Minute nun so richtig losgehen. Um die Treiber der Systemkomponenten muss man sich im Laufe des Mac-Book-Lebens nicht kümmern, denn etwaige Updates kommen von Zeit zu Zeit automatisch über das Internet.
Dank des eingebauten Airport-Adapters, so nennt Apple das integrierte Wlan-Modul ist auch die drahtlose Internetverbindung mühelos und schnell eingerichtet.

Auch den Anschluss von verschiedenartiger Peripherie wie Drucker, etc. gestaltet sich bei Apple im Gegensatz zu Windows wesentlich komfortabler, da das MAC OS die meisten Treiber bereits "onboard" hat und diese nur noch kurz aktiviert anstatt umständlich installiert werden müssen.

DIE LEISTUNG

Natürlich sollte sich der Käufer vorher überlegen, was er denn mit dem Notebook seiner Wahl letztendlich machen möchte, damit es nach dem Kauf nicht zu Enttäuschungen kommt. Das MacBook ist eigentlich ein relativ universell einsetzbares Notebook für den allzugern verwendeten "Otto Normalverbraucher", der gerne ein bisschen oder auch ein bisschen mehr im Internet surft, sich an digitalen Medien wie Musik oder Videos labt oder aber auch einmal schon Briefchen oder gar halbe Bücher schreibt, Tabellenkalkulationen erstellt und auch sonst gerne mal verwaltet, was er so besitzt, mit Vorliebe natürlich seine digitale Musik- und Videosammlung. Auch ein Spielchen möchte unser Otto-Normalverbraucher gerne mal spielen, und wenn, dann sollen´s auch nicht ältere Spiele sondern aktuelle, grafisch aufwändige Spielchen a´la Call of Duty 4, etc.
Tja, dem oben erwähnten Otto stünde das MacBook gut zur Seite, denn all oben beschriebenen lässt sich mit dem kleinsten Sproß der MacBook Familie komfortabel und mühelos machen und darüberhinaus noch vieles andere mehr....

Der dem MacBook mit auf dem Weg gegebene Doppelkerner INTEL CORE2DUO P7750 mit 2x2,26 Ghz werkelt leistungsstark und flott vor sich hin und zeigt sich bei verschiedenartigsten Anwendungen von seiner besten Seite, sodass ihm sowohl iTunes, der Webbrowser aber auch Office-Anwendungen und Bildbearbeitungsprogramme keine Schwierigkeiten bereiten, auch wenn sie gegebenenfalls mal parallel laufen sollten. Auch bei Spielen, sei es nun unter MacOS oder unter Windows (ja, das läuft auch) leistet der Prozessor gute Dienste.
Auch die serienmäßige Ausstattung mit 2 GB DDR3-Arbeitsspeicher mit 1066 Mhz wird den allermeisten Usern völlig ausreichen und nicht im Stich lasten. Für meine Zwecke reicht diese Ausstattung völlig aus, sodass ich derzeit über eine Speichererweiterung auf 4 GB gar nicht nachdenke, da ich hierin keine Veranlassung sehe.

Spiele spiele ich zumeist unter Windows, nicht weil sie unter MacOS nicht laufen oder nix taugen würden, nein, das Angebot an Spielen für das MAC OS ist einfach noch zu klein, auch wenn es sie dann doch gibt, die tollen Spieleklassiker a´la SIMS 3 oder CALL OF DUTY 4. Unabhängig vom verwendeten Betriebssystem stelle ich jedoch fest, dass das MacBook für meine Spielbedürfnisse völlig ausreicht und die meisten der aktuellen Spiele auch in detailreicheren Grafikmodi bewältigt, auch wenn man vom integrierten Grafikchip GEFORCE 9400M keine Extrem-Gamer-Qualität erwarten darf. Aber wie bereits erwähnt, Heavy-Gamer werden sich ja auch nicht unbedingt für dieses Notebook entscheiden.

DIE AUSSTATTUNG

Die Anschlüsse sind zwar etwas spärlich geraten, aber ehrlich gesagt, fehlt mir bislang auch noch kein einziger der beim MacBook gegenüber anderen Notebooks fehlenden Anschlüsse. Das MacBook verfügt neben einem Netzwerkanschluss über 2 USB- sowie einem Mini-Display-Port-Anschluss für den Betrieb eines externen, digitalen Monitores über einen kombinierten, digitalen Audioein- und -ausgang. Da ich im stationären Betrieb ohnehin mit einer Bluetooth-Mouse arbeite und mir mittlerweile eine Wlan-fähige SD-Karte für meine Digicam zugelegt habe, vermisse ich keinen zusätzlichen USB-Anschluss. Auch der fehlende FireWire-Anschluss treibt mir die Tränen nicht in die Augen, weil ich in schlichtweg nicht brauche, da ich mit Videobearbeitung wenig am Hut habe.

Die wenigen Anschlüsse, die das MacBook dennoch besitzt, arbeiten dafür aber perfekt und mit äußerster Zuverlässigkeit und perfekter Verarbeitung. Die Stecker, sei es für die USB-Anschlüsse oder die des Netzwerkanschlusses sitzen perfekt in den dafür vorgesehenen Steckplätzen.
Dank der integrierten iSight-Webcam, die sich nahezu unauffällig im oberen Rahmen des Displaydeckels befindet und dem integrierten Mikrofon entfällt wiederum eine weitere Notwendigkeit für weitere USB-Anschlüsse. Mittels dieses Kamera-/ Mikrofonkombination funktionieren Kommunikationsanwendungen wie Skype oder andere Messengerdienste in perfekter Bild- und Sprachqualität.

Das integrierte Super-Drive-Laufwerk liest und beschreibt - bis auf BluRay - so ziemlich alles an Speichermedien auf Disk, eine Aufzählung der Formate wäre hier unsinnig, da es sich eben um ein aktuelles RW-Gerät handelt, welches mit allen gängigen Formaten zurechtkommt. Auch wenn man direkt aus dem MAC OS oder auch aus iTunes heraus brennen kann, empfiehlt sich dennoch, ein vernünftiges Brennprogram wie etwa Toast Titanium anzuschaffen, da man hiermit wesentlich komfortabler Brennen kann als mit der mitgelieferten Standardsoftware.

DAS TOUCHPAD

Das kleine MacBook hat von seinen größen Brüdern etwas geerbt, nämlich das multifunktionelle Multitouchpad aus Glas, das nun in einem Guss in das Topcase integriert ist und demnach keine Tasten mehr hat und auch nicht braucht, da man nun an beliebiger Stelle des Touchpads einen Klick ausführen kann und sodurch nicht mehr auf die untere Hälfte des Touchpads beschränkt ist. Dank der weggefallenen Tasten ist natürlich nunmehr mehr Platz auf dem Touchpad und nach einiger Zeit möchte man die hinzugekommenen, neuen Bedienungsmöglichkeiten nicht mehr missen.

So lassen sich durch diverse Fingergesten auf dem Touchpad nunmehr zahlreiche Funktionen wie Scrollen oder Blättern, vergrößern und verkleinern, einfach per Fingerbewegung ausführen, ohne dafür noch mit dem Mauszeiger auf dem Bildschirm navigieren zu müssen.
Das Touchpad ist zwar anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, nach wenigen Stunden hat man jedoch den Dreh heraus und möchte auf dieses hervorragende Eingabegerät nicht mehr verzichten. Äußerste Präzision und eine robuste Verarbeitung dieses Touchpads verstehen sich natürlich von selbst.

DIE TASTATUR

Die Tastatur des MacBook lässt meinem Dafürhaltens keine Wünsche offen. Es lässt sich prima handhaben und reagiert nicht zu leicht und nicht zu schwerfällig mit einer guten Anschlagdynamik, sodass mir auch längere Tipporgien keine Mühen bereiten. Auch wenn man etwas gewaltsamer an den kleinen, weißen Tasten zieht, bringt man sie nicht aus ihrer Halterung, hierzu wäre schon Werkzeug nötig, sodass also keine Gefahr besteht, dass sich eine Taste lösen würde, ein sehr robustes Keyboard also.
Das DISPLAY
Nun ein weiteres Highlight des neuen MacBook´s : Das 16:10 13,3 Zoll große LED-Display mit Hintergrundbeleuchtung strahlt kraftvoller, heller und kontrastreicher als je zuvor und hat sich gegenüber dem Vorgängermodell erheblich verbessert.

Auch im freien lässt sich mit dem neuen MacBook recht ordentlich arbeiten, weil die Helligkeit hierfür relativ gut regelbar ist, die Helligkeit muss im Betrieb mit dem Netzteil sogar etwas zurückgeregelt werden, da´s mir sonst gelegentlich fast zu hell erscheint.
Auch wenn gelegentlich Spiegelungen auftreten, insbesondere bei direktem Lichteinfall, macht das Display des MacBook nun große Freude, gerade bei Filmen kann man sich über knackige Schwarzwerte freuen und z.B. HD-Filme aus dem iTunes-Store in brillianter Farb- und Bildqualität genießen.

Der Displayrahmen sitzt dank der hochwertigen Scharniere äußerst fest und nimmt auch Vibrationen wie etwa auf Auto- oder Zugfahrten nicht krumm. Insgesamt betrachtet hat Apple dem kleinsten MacBook ein richtig tolles Display spendiert.

AKKU

Am erfreulichsten ist die extrem lange Akkulaufzeit, die Apple seinem kleinen Schützling mit auf den Weg gegeben hat. Wenn auch die bis zu 7 Stunden, die Apple selbst angibt, etwas hoch erscheinen mögen, so ist z.B. bei reiner Nutzung zum Surfen im Web ein guter Wert von ca. 5 ½ Stunden locker drin, wenn man die Helligkeit etwas zurückdreht. Beim DVD-gucken hält der Akku auch mindestens 4 Stunden, was natürlich auf Reisen eine praktische Sache darstellt.

Auch wenn der nunmehr fest verbaute Akku nicht mehr so einfach zu wechseln ist wie bei den Vorgängermodellen, so geht der Umstand des fest verbauten Akkus dennoch in Ordnung, da es mit ein wenig technischem Know-How nicht allzu schwierig ist, denn Akku doch selbst zu wechseln, doch hierzu später.
Für Heavy-User die gerne ihren zweiten Akku mit sich tragen ist das MacBook demnach definitv nichts, weil man ihn nur durch Öffnen des Gerätes wechseln kann, wer das MacBook nicht extrem mobil über 2 Tage hinweg nutzen will, der ist dank der langen Akkulaufzeit damit bestens bedient.
Insgesamt betrachtet wartet das neue MacBook mit richtig guten Werten im Punkto Akkulaufzeit auf und kann somit wieder einmal bei mir punkten.

LAUTSTÄRKE

Das MacBook ist meiner Ansicht nach flüsterleise und auch im Dauerbetrieb kaum wahrzunehmen. Der Lüfter schaltet sich von Zeit zu Zeit ein, aber auch dann hört man nicht viel davon, sodass es richtig Spaß macht, mit dem MacBook zu arbeiten, weil man keinerlei störende Nebengeräusche erdulden muss, aber hier hat ja Apple schon immer geglänzt, wenn ich noch an meinen sehr leisen Mac Mini denke.

ERWEITERBARKEIT

Die Erweiterbarkeit war mir immer ein wichtiger Punkt bei Notebooks, denn es könnte ja sein, dass das Gerät in ein paar Monaten nicht mehr meinen Anforderungen genügt. Das neue MacBook
lässt sich problemlos und ziemlich fix mit einer größeren Festplatte oder mehr Arbeitsspeicher aufrüsten. Hierzu hat Apple sogar ein kleines Bedienerheftchen beigelegt, das die nötigen Schritte zum Festplattenwechsel oder Arbeitsspeicher-Upgrade detailliert darstellt. Mann muss nur noch den Aludeckel auf der Rückseite des Gerätes abschrauben (8 Schrauben) und hat dann Zugriff auf den Festplattenschacht und auf die Speicherbänke. Ich habe mir z.B. die 250 GB Festplatte durch meine 320 GB Festplatte aus meinem alten Apple-Notebook innerhalb von 15 Minuten selbst eingebaut und keinerlei Probleme gehabt. Auch der Speicherausbau würde nur wenige Minuten dauern und geht auch weniger geübten Freaks leicht von der Hand, maximal sind 4 GB möglich. Wenn man das MacBook voll aufrüsten würde, könnte man dies mit einer Festplatte mit 640 GB und 4 GB RAM machen, mir reicht aber meine 320 GB Platte sowie 2 GB RAM völlig aus.
Nach obig beschriebenem Schema lässt sich meines Erachtens später auch bei Bedarf der Akku tauschen.

Ein großer Vorteil der Mac-Rechner liegt darin, dass sich auch Windows dank der kostenlosen Bootcamp-Software parallel und ohne größere Mühen darauf installieren lässt. Dies hat natürlich den Vorteil, dass man auch seine alte Windows-Software weiterverwenden kann und das für Windows-PC´s wesentlich größere Spieleangebot nutzen kann. Auf meinem MacBook läuft Windows XP blitzschnell und ohne jegliche Probleme, meine Windows-Spiele laufen problemlos, ich würde fast sagen, der Mac ist der bessere Windows PC :-) Die Auswahl des zu startenden Betriebssystems beim Start erfolgt auf Knopfdruck, unterlässt man den Knopfdruck startet eben das MAC OS. Auch VISTA und neuerdings WINDOWS 7 funktionieren mit der Bootcamp-Software, mir reicht mein XP für meine Spiele jedoch völlig aus.

GARANTIE

Hier einer meiner Kritikpunkte an den Apple-Rechnern : Die kurze Garantie von nur einem Jahr. Meiner Meinung nach sollte ein Hersteller von technisch hochwertigen und sauber verarbeiteten Geräten doch keine Probleme damit haben, eine längere Garantielaufzeit anzubieten, ohne sich dafür bezahlen zu lassen, die Aufwertung auf 3 Jahre Garantie (CARE-Plan) lässt sich APPLE nämlich mit fast 240 EUR versilbern, was bei mir auf Unverständnis stößt, dank meiner Erfahrungen mit meinen alten Apple-Rechnern aber verschmerzbar ist, da ich auch nach 3 Jahren keine Defekte beklagen musste.

Verständlich ist dies aber trotzdem nicht....

MEIN FAZIT

Das MacBook ist wirklich ein tolles, stylisches und hochwertig verarbeitetes Notebook für den Hausgebrauch ohne Präferenzen auf ausgiebigere Nutzung im Videobearbeitungsbereich oder für den Profi-Spieler. Wer gerne mal HD-Filmchen guckt, im Internet surft und auch Office-Anwendungen nutzt oder seine Musiksammlung oder Fotoarchive pflegt und bearbeitet, der hat mit dem kleinsten der MacBooks bereits sehr viel Freude und einen Blickfang stellt das bildhübsche weiße Notebook mit dem beleuchteten Apple-Logo auf dem Displaydeckel allemal dar.

Für Poweruser ist das MacBook wohl eine Nummer zu klein und für den Ultra-Mobil-Einsatz wegen der fehlenden Akkuwechselmöglichkeit eher auch nicht geeignet. Wie immer gilt aber : Einmal eingeschaltet, läuft der Mac ohne Abstürze, Hänger, etc., was man bei Windows PC´s oftmals nicht garantieren kann.
Das MacBook lässt sich individuell und leicht auf seine Bedürfnisse erweitern und bietet bereits im Standardumfang genug Ausstattung um Anwendern wie mir, leicht damit zurechtzukommen. Dank der integrierten Webcam und des integrierten Mikrofons lässt sich unterwegs damit prima über Skype, etc. telefonieren.

Natürlich ist das hochglänzende weiße Gehäuse etwas anfällig gegen Schmutz und Fingerabdrücke, wer aber etwas pfleglich damit umgeht, wird daran lange seine Freude haben. Robust ist das Gerät allemal.
Es sind die technischen Innovationen, die Apple offensichtlich einen bislang nie gesehenen Erfolg verschaffen, hier möchte in nur einmal eine banale Kleinigkeit ansprechen : Kein einziger Notebookhersteller hat ein derart ausgeklügeltes Netzteil wie der MagSafe-Adapter für die MacBooks, das dank einer Magnetverbindung perfekt am Anschluss sitzt und somit nicht ausleiern kann. Stolpert man darüber, löst es sich aber trotzdem ohne jeglich Gefahr für Notebook und Stolperndem aus dem Anschluss, aber das sind nur einige Kleinigkeiten, die in Ihrer Gesamtheit aber einfach den Hype um die Apple-Produkte verursachen...

Hinsichtlich einer Vergabe von 5 Sternen steht eigentlich nichts im Wege, wenn man die doch kurze Garantiezeit von einem Jahr mal großzügig übersieht, denn in Deutschland haben wir gesetzlich ja 2 Jahre Gewährleistungspflicht und die trifft m.E. den Händler, sodass auch im zweiten Jahr nichts fehlen dürfte.

Fazit: ein hervorragendes Einsteigernotebook und doch etwas mehr....

50 Bewertungen, 20 Kommentare

  • mcmurzen

    26.07.2010, 12:29 Uhr von mcmurzen
    Bewertung: besonders wertvoll

    Sehr detailiert, gut geschrieben. Kaum zu verbessern. Viele Grüße

  • misscindy

    02.05.2010, 20:13 Uhr von misscindy
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ein sehr schöner Bericht, lg Sylvia

  • anonym

    27.04.2010, 04:35 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    Gut beschrieben, BW gebe, Saludos Negerle

  • KnolliNicole

    21.04.2010, 11:32 Uhr von KnolliNicole
    Bewertung: besonders wertvoll

    Klasse Bericht...Gruß Nicole

  • office

    21.04.2010, 00:12 Uhr von office
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schöner Bericht! Hilfreicher Bericht!

  • anonym

    20.04.2010, 01:45 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    besonders wertvoll, lg

  • tina08

    18.04.2010, 15:41 Uhr von tina08
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele Grüße .... Tina

  • bigmama

    16.04.2010, 08:25 Uhr von bigmama
    Bewertung: besonders wertvoll

    LG Anett

  • cleo1

    11.04.2010, 12:24 Uhr von cleo1
    Bewertung: besonders wertvoll

    Einen schönen Sonntag und LG claudia Danke für das Lesen meiner Berichte.

  • Lale

    07.04.2010, 02:39 Uhr von Lale
    Bewertung: sehr hilfreich

    Allerbesten Gruß

  • Surferboy03

    06.04.2010, 23:21 Uhr von Surferboy03
    Bewertung: sehr hilfreich

    Klasse Bericht, würde mich über ein paar Gegenlesungen freuen =)

  • leuchttuermin

    06.04.2010, 23:00 Uhr von leuchttuermin
    Bewertung: besonders wertvoll

    wow!!!

  • senora

    06.04.2010, 21:03 Uhr von senora
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gut berichtet. Einen schönen Abend. LG

  • frecherkeks7

    06.04.2010, 19:06 Uhr von frecherkeks7
    Bewertung: besonders wertvoll

    sehr schöner bericht. ich wäre über einige gegenlesungen sehr erfreut.

  • tipsi3

    06.04.2010, 18:57 Uhr von tipsi3
    Bewertung: sehr hilfreich

    Einen schönen Dienstag wünsche ich dir ! Liebe Grüße tipsi3

  • rainbow90

    06.04.2010, 18:49 Uhr von rainbow90
    Bewertung: sehr hilfreich

    Toller Teil, will ich auch haben. LG

  • sigrid9979

    06.04.2010, 18:42 Uhr von sigrid9979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schöner Bericht......

  • minasteini

    06.04.2010, 18:33 Uhr von minasteini
    Bewertung: besonders wertvoll

    Super berichtet. Habe dich schon vermisst. LG

  • Hornet2005

    06.04.2010, 18:25 Uhr von Hornet2005
    Bewertung: besonders wertvoll

    BW Bericht, Klasse lg Sandra

  • BiggestDreamer88

    06.04.2010, 18:11 Uhr von BiggestDreamer88
    Bewertung: besonders wertvoll

    Besonders wertvoll,würde mich sehr über Gegenlesungen freuen. Gruss