Martin, Sabine Die Henkerin Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Bestes Angebot
mit Versand:
plattenbude
6,95 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 08/2012

Erfahrungsbericht von allegra1805

Blutrache im Mittelalter

Pro:

farbenfrohes Mittelalter

Kontra:

Frau - in - Hose Motiv überreizt

Empfehlung:

Ja

=== Hörbuchdaten ===

Titel: Die Henkerin
Autor: Sabine Martin
Anzahl CDs: 6 CDs im Pofilepac
Hördauer: 450 Minuten, gekürzte Lesung
Erschienen: 2011
Verlag: Weltbild
ISBN: 9783868007077
Preis: 10,99 € (August 2012, Weltbild)
Sprecher: Nicole Engeln


=== Autor ===

Hinter dem Pseudonym verbirgt sich das Autorenduo Martin Conrath und Sabine Klewe. Martin Conrath stammt aus dem Saarland, lebt aber mittlerweile in Düsseldorf. Er hat bereits sieben Kriminalromane veröffentlicht, von denen einer als Tatort verfilmt wurde. Gemeinsam mit Sabine Klewe schrieb er zudem den historischen Roman Das Geheimnis der Hanse.
Auch Sabine Klewe ist eine erfahrene Autorin. Sie veröffentlichte mehrere, z. T. historische Kriminalromane und arbeitet daneben als Übersetzerin und Dozentin.

(Quelle: Verlagsinfo)


=== Inhalt ===

Esslingen, 1325: Melisande ist noch ein Kind, als ihre Familie in einem Hinterhalt brutal gemeuchelt wird. Dass sie überlebt, verdankt sei alleine Raimund, dem Henker. Er nimmt sie zu sich, gibt sie als seinen stummen Neffen aus, lehrt sie sogar sein Handwerk. Dennoch findet Melisandes verletzte Seele keine Ruhe, sie hat sie ihrer sterbenden Mutter doch eines versprochen: sie zu rachen.

(Quelle: Verlagsinfo)


=== Inhalt in meinen Worten ===

Die 9 jährige Melisande reist mit ihrer Familie auf einem Ochsenkarren, begleitet von bewaffneten Rittern nach Esslingen, wo die wohlhabende Kaufmannsfamilie wohnt. Schon fast zu Hause angelangt, wird die Reisegruppe überfallen von Ottmar de Bruce, der noch eine alte Rechnung mit Melisandes Vater offen hatte. Als Melisandes Mutter von einem Pfeil getroffen, im Sterben liegt, nimmt sie Melisande das Versprechen ab, dass Ottmar de Bruce für diese Tat sterben muss.
Melisande gelingt ihre Flucht durch das tatkräftige Einschreiten von Raimund, dem Henker von Esslingen. Er ist neben seiner Tätigkeit als Scharfrichter auch Heiler und verfügt über gute Kenntnisse über Heilpflanzen und die Versorgung von Wunden. Raimund versteckt Melisande in seinem Haus und bringt ihr im Laufe der Jahre sehr viel über Heilpflanzen bei. Als das Mädchen älter wird, weiht er sie in den Beruf des Henkers ein und gibt sie, als Mann verkleidet, als seinen Neffen aus, der sein Nachfolger werden wird.
Melisande ist schwer traumatisiert durch den brutalen Mord an ihrer Familie, aber immer beseelt vom Gedanken, sich an Ottmar de Bruce zu rächen und ihn eigenhändig umzubringen. Als Raimund einen Schlaganfall erleidet, tritt Melisande in seine Fußstapfen und tritt als Melchior seine Nachfolge als Henker von Esslingen an.

Bei ihrer Tätigkeit als Henker lernt sie den jungen Weinhändler Wendel Füger aus Reutlingen kennen, der unschuldig verurteilt wurde und dem sie zur Flucht verhelfen kann. Wendel wird später noch vermehrt ihren Weg kreuzen wird. Um das Versprechen an ihre Mutter, de Bruce zu töten, einzulösen, muss Melisande noch in weitere Rollen schlüpfen und gefährliche Risiken auf sich nehmen.


=== Meine persönliche Meinung ===

Mich hat das Buch angesprochen, weil es in Esslingen spielt. Da wir in der Nähe wohnen, war ich natürlich sehr interessiert an einem historischen Roman aus unserer Gegend. Die Autoren hinter dem Pseudonym Sabine Martin verstehen es sehr gut, das Mittelalter vor dem inneren Auge auferstehen zu lassen. Die Beschreibungen der Landschaft, aber auch der Burgen, Häuser und Menschen sind sehr anschaulich und gut gelungen. Ich fand die Informationen um den Beruf des Henkers auch sehr interessant.

Der Anfang kam mir etwas unglaubwürdig vor. Melisandes Vater, der reiche Kaufmann Konrad Wilhelmis fühlt sich bedroht von Ottmar de Bruce, weil er in Notwehr dessen Sohn getötet hat. Deshalb reist die Familie, in abgezehrten, ärmlichen Kleidern in einem einfachen, holprigen Ochsenwagen, getarnt als arme Leute, damit Räuber den Reichtum der Familie nicht sehen und dass de Bruce die Familie Wilhelmis nicht erkennt. Die Reisegruppe wird aber bewacht von zehn bewaffneten Rittern zu Pferde, etwas was sich eine einfache Familie niemals hätte leisten können. Wozu dann die Täuschung?

Die ganze Geschichte ist getragen vom Gedanken der Rache. Ottmar de Bruce rächt sich an Melisandes Vater, weil dieser schuld am Tod von Ottmars Sohn war. Und Melisandes Mutter hat im Sterben das Versprechen ihrer Tochter abgenommen, de Bruce aus Rache umzubringen. Das Prinzip der Blutrache war sicherlich sehr verbreitet im Mittelalter und wurde nicht nur von Rittern, sondern wohl auch von Kaufleuten gelebt. Dennoch ist es für mich nicht sehr glaubwürdig, dass eine Mutter von ihrer 9 jährigen Tochter so ein Versprechen abnimmt.

Die Figuren von Melisande, Raimund und demr Kärcher Wendel Füger sind sehr sorgfältig gezeichnet. Allerdings sind sie mir alle etwas zu gutherzig. Ich vermisse etwas die Ecken und Kanten. Ottmar de Bruce hingegen ist als durch und durch widerwärtiges Scheusal dargestellt, der Bösewicht vom Dienst. Es ist in diesem Buch wie in vielen historischen Romanen. Die einfachen Leute gutherzig und werden betrogen, während die Bösen ausschließlich der herrschenden Klasse, in diesem Fall der Ritter angehören. Für meinen Geschmack ist das etwas zu sehr vereinfacht.
Eine ziemlich interessante Person ist Ottmars Hauptmann von Säckingen, er hat den Auftrag, Melisande zu finden, taucht immer mal wieder auf und verspürt sogar eine gewisse Verliebtheit in Melisande. Seine Entwicklung ist möglicherweise im Hörbuch etwas den Kürzungen zum Opfer gefallen. Ich hätte gerne mehr über ihn erfahren, weil er ein Stück weit zwischen beiden Seiten steckt und nicht immer eindeutig den Bösen oder den Guten zugeordnet werden kann.

Um ihr Ziel zu erreichen, muss sich Melisande wiederholt verkleiden und in eine andere Person schlüpfen. Da sie sich als Henker mit ihrer Frauenstimme verraten würde, stellt sie sich stumm und trägt zur Kommunikation immer ein Wachstäfelchen mit sich, in das sie je nach Person schreibt oder zeichnet. Auf einer weiteren Station ihres Lebens, wo sie wiederum eine Männerrolle spielt, schreit sie so lange im Wald, bis sie ihre Stimme verliert und heiser ist. Diese Abschnitte waren bestimmt sehr anstrengend zu lesen für die Sprecherin, Nicole Engeln, die mit ihrer Stimme die Geschichte wunderbar abwechslungsreich liest. Zum Hören empfand ich das aber auch als recht anstrengend und irgendwie unangenehm. Aber das Buch sieht das nun mal vor, da muss das Hörbuch entsprechend gestaltet sein.

Die Geschichte der Henkerin von Esslingen ist sehr gefühlvoll, spannend und abwechslungsreich. Dadurch, dass Melisande immer wieder in eine andere Rolle schlüpft, erfährt man immer wieder ein anderes Umfeld. Im Hintergrund bahnt sich auch eine Liebesgeschichte an, so dass auch dieses Thema bedient wäre. Sprachlich ist das Buch einwandfrei. Die Wortwahl ist immer sehr passend und der Satzbau hört sich angenehm flüssig an.

Im Hörbuch gibt es nur am Anfang und am Ende eine kurze Musikeinspielung. Bei meiner Fassung handelt es sich um eine gekürzte Lesung. Ich habe im Internet ein paar Diskussionen über das Printbuch gelesen, da gibt es offenbar im Hörbuch schon einige Auslassungen, die aber dem Verständnis der Geschichte keinen Abbruch tun.

Da ich „Frauen in Hosen“- Romane grundsätzlich nicht so gerne habe, hatte ich doch gewisse Schwierigkeiten mit diesem Buch, da das „Gender-hopping“ zu sehr im Vordergrund steht.
Mich hat der Stil des Autorenduos sehr an die Bücher von Autorenduo „Iny Lorentz“ erinnert und ich denke, dass Liebhaber dieser Bücher hier eine gute Alternativ finden können.


=== Mein Fazit ===

Ich fand dieses Hörbuch ganz nett und unterhaltsam zum Hören für zwischendurch. Als Lektüre hätte das Buch vielleicht noch etwas mehr von der Geschichte vermittelt. Ich empfehle das Buch Liebhabern von schönen, farbenfrohen Mittelaltergeschichten. Da das Buch nicht allzu anspruchsvoll ist, und sich sehr flüssig liest, kann es bestimmt auch mit viel Genuss als Urlaubslektüre dienen.

Ich vergebe diesem Hörbuch 3 Sterne.

*** Meine Berichte erscheinen auch auf anderen Plattformen ***

82 Bewertungen, 18 Kommentare

  • Lale

    11.01.2013, 22:54 Uhr von Lale
    Bewertung: sehr hilfreich

    Allerbesten Gruß *~*

  • Juri1877

    09.11.2012, 13:58 Uhr von Juri1877
    Bewertung: besonders wertvoll

    Bw für den schönen Bericht. Ich liebe zwar Hörbücher über alles, aber dieses Buch ist meiner Ansicht nach eher auf ein weibliches Publikum zugeschnitten.

  • anonym

    11.10.2012, 22:02 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreich. LG Just86

  • Esoxli2

    08.09.2012, 10:54 Uhr von Esoxli2
    Bewertung: besonders wertvoll

    gerne bw von mir. lg

  • anonym

    24.08.2012, 12:21 Uhr von anonym
    Bewertung: besonders wertvoll

    BW...Liebe Grüße Edith und Claus

  • Baby1

    22.08.2012, 02:24 Uhr von Baby1
    Bewertung: besonders wertvoll

    .•:*¨ ¨*:•. Liebe Grüße Anita .•:*¨ ¨*:•.

  • Sabi85

    21.08.2012, 22:55 Uhr von Sabi85
    Bewertung: sehr hilfreich

    Dein Schreib - Stil gefällt mir. Liebe Grüße

  • bigmama

    19.08.2012, 23:24 Uhr von bigmama
    Bewertung: sehr hilfreich

    Super Bericht! LG Anett

  • KoRnchick

    19.08.2012, 02:05 Uhr von KoRnchick
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ganz liebe Grüße!

  • logo6600

    18.08.2012, 01:20 Uhr von logo6600
    Bewertung: besonders wertvoll

    lese allerdings lieber "Papierbücher",

  • goat

    17.08.2012, 23:24 Uhr von goat
    Bewertung: besonders wertvoll

    Hier kommt mein BW. LG Melanie

  • catmum68

    16.08.2012, 21:40 Uhr von catmum68
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreicher Bericht, LG

  • nadjasturm

    16.08.2012, 19:45 Uhr von nadjasturm
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele Grüße aus Nürnberg!

  • giselamaria

    16.08.2012, 15:31 Uhr von giselamaria
    Bewertung: besonders wertvoll

    ja - wieder eine tolle Beschreibung von dir - LG gisela

  • sigrid9979

    16.08.2012, 11:33 Uhr von sigrid9979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Wünsche einen schönen Sommertag

  • katjafranke

    16.08.2012, 11:00 Uhr von katjafranke
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sonnige Grüße..KATJA

  • XXLALF

    16.08.2012, 10:14 Uhr von XXLALF
    Bewertung: sehr hilfreich

    ...und einen schönen tag

  • babygiftzwerg

    15.08.2012, 19:58 Uhr von babygiftzwerg
    Bewertung: sehr hilfreich

    Super klasse Bericht. LG