Canon EOS 1100D + 18-55 mm Testbericht

ab 339,00
Bestes Angebot
mit Versand:
Fotopoint
339,00 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 06/2012
Übersicht & Preise (2)
5 Sterne
(4)
4 Sterne
(3)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Meinung schreiben
Verdienen Sie bis zu 5,00 € pro Erfahrungsbericht! Als Community-Mitglied erhalten Sie für Ihren Erfahrungsbericht einmalig 5 Cent und zusätzlich 0,5 Cent pro positiver Bewertung innerhalb der nächsten 6 Monate.
Erfahrungsberichte (8)
Summe aller Bewertungen
  • Bildqualität:  sehr gut
  • Ausstattung:  gut
  • Zuverlässigkeit:  sehr gut
  • Akkulaufzeit:  sehr lang
  • Bedienkomfort:  sehr gut
  • Tragekomfort:  gut
  • Verarbeitung:  sehr gut
  • Support & Service:  sehr gut

Erfahrungsbericht von coin

Canon EOS 1100D Digitale Spiegelreflexkamera für jeden Einsteiger

  • Bildqualität:  sehr gut
  • Ausstattung:  durchschnittlich
  • Zuverlässigkeit:  sehr gut
  • Akkulaufzeit:  sehr lang
  • Bedienkomfort:  sehr gut
  • Verarbeitung:  durchschnittlich

Pro:

Bildqualität, Handhabung, Menüführung, kreative Möglichkeiten

Kontra:

Gehäuseausführung

Empfehlung:

Ja

Seit dem 2. Quartal 2011 hat Canon für seine digitalen Spiegelreflexkameras ein neues Einsteigermodell im Portfolio. Es ist dies die EOS 1100D die das 1000D Modell ablösen soll.

Da ich nun schon seit längerem mit der Anschaffung einer solchen Spiegelreflexkamera liebäugelte schlug ich bei einem Angebot einer großen Elektronikkette zu. Es war dies ein Bundle und zwar die Kamera EOS 1100D mit zwei Objektiven vom Kaliber 18 - 55 und 75 - 300 mm. Bezahlt habe ich dafür 441 Euro (April 2012).

Zur Bewertung:
Eines Vorweg: Die Kamera erfüllt genau das, was ich wollte. Nämlich eine Einsteigerkamera für dieses System (DSLR-System (englisch für digital single-lens reflex) - also digitales Spiegelreflexsystem) für angemessenes Geld. Ich wollte nicht mehr als 500 Euro investieren und für die 441 Euro habe ich eine Kamera mit 2 Objektiven bekommen. Allerdings muss dazu noch der Speicherchip dazu gerechnet werden, in meinem Fall eine 16 GB SD-HC ultra für 18 Euro. Und für alle die die Kamera dann auch noch schonend transportieren wollen eine Fototasche oder, wie in meinem Fall einen Fotorucksack. Diese Transporthülle schlägt dann nochmals mit 20 bis 200 Euro zu Buche, je nachdem halt wie komfortabel man es seiner Kamera machen will. Somit sind die Kosten von insgesamt ca. 500 Euro bei mir auch schnell erreicht worden.

Die Handhabung:
Ich bin ehrlich erstaunt, wie einfach die erste Inbetriebnahme der Kamera war. Die Dokumentation ist ausreichend, mehr will man ja wirklich am Anfang nicht gerade lesen. Akku mit der mitbeigelegten Akkuladestation laden, Speicherkarte einlegen, Objektiv anstecken und den voll geladenen Akku einlegen. Alles auch am Gehäuse bildlich dargestellt, mit etwas Sorgfalt also leicht zu handeln.

Bedient wird die Kamera mit einem Stellrad an der rechten Oberseite sowie dem Auslöser der sich ebenfalls rechts - aber etwas mehr vorne - befindet. Das Stellrad dient zum Einstellen des Fotomodus, von vollautomatisch (inklusive verschiedene Motivprogramme wie die üblichen Standards Porträt, Makro, Sport, Landschaft und Nachtaufnahme) bis zu manuell (Belichtungszeit, Blende, Empfindlichkeitsregelung von ISO 100 bis 6400) ist alles dabei und auch eine Videofunktion kann gewählt werden. Diese nimmt aber nur in der Auflösung von 1280 x 720 Pixel (also quasi HD ready - kein FullHD) und Ton nur mono auf. Aber wer bewegte Bilder will sollte wohl besser zu einer Videokamera greifen.

Die Schwachpunkte:
Beim Gehäuse merkt man den Sparstift, es ist aus Vollplastik (Ausnahme die Stativaufnehmung) und der Handgriff ist weder geriffelt (also leicht aufgeraut) noch gummiert. Das Hantieren mit der Speicherkarte kann nur bei gleichzeitigem hantieren mit dem Akku erfolgen. Ein schneller Wechsel der SD Karte ist daher nicht möglich.

Die Pluspunkte:
Die Bildqualität. Die Überzeugt meiner Meinung nach voll, der Bildsensor hat eine Auflösung von 12,2 Megapixeln. Nun, dass haben viel Kameras mittlerweile, aber wenn man sich gleiche Aufnahmen von verschiedenen Kameras anschaut und vergleicht erkennt man dann doch einen Unterschied und der schlägt positiv in Richtung der EOS aus.
Weiters positiv ist die Handhabung und Menüführung mit Hinweisen am Bildschirm (Quick Menu). Die Kamera ist wirklich einfach zu bedienen.
Darüber hinaus verfügt die EOS noch über einen HDMI Anschluss und einen für externes Auslösen.

Einige technische Daten:

Name: Canon EOS 1100D
Pixel/Auflösung: 12,2 Megapixel
System: DSLR - dig. Spiegelreflexkamera Einsteigermodell !
Videofunktion: ja, Auflösung 1280 x 720 Pixel, Audio: Mono - kein externes Mikro möglich
ISO: von min. 100 bis max. 6400
Bildschirm: ja, 2,7 Zoll Größe
Blitzfunktion: integriert, zus. extern aufsteckbar
Objektiv: wechselbar, Canon Fassung (EF/EF-S)

Fazit:
Die Canon EOS 1100D ist eine Einsteigerspiegelreflexkamera. Ihre Vorteile liegen in ihrer einfachen Handhabung und eine leicht zu bedienenden Menü. Der Preis ist für die Ausstattung gerechtfertigt. Überzeugen kann die Kamera durch ihre Bildqualität. Abzüge gibt es aufgrund des eher schlecht designten Gehäuse und einer komplizierten Handhabung beim Speicherkartenwechsel.
Für Einsteiger in die Welt der digitalen Spiegelreflexfotografie ist die EOS 1100D allerdings durchaus zu empfehlen.

22 Bewertungen, 4 Kommentare

  • freelancer

    27.10.2012, 18:48 Uhr von freelancer, Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße und schönes WE

  • Lakisha_1

    07.05.2012, 20:06 Uhr von Lakisha_1, Bewertung: sehr hilfreich

    würde mich sehr über deine Gegenlesung freuen

  • katjafranke

    07.05.2012, 13:25 Uhr von katjafranke, Bewertung: sehr hilfreich

    Einen lieben Gruß von der KATJA

  • DIREKT4000

    07.05.2012, 13:24 Uhr von DIREKT4000, Bewertung: sehr hilfreich

    Allerbeste Grüße DIREKT4000