Sydney Testberichte

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 05/2007
Summe aller Bewertungen
  • Angebot:  viel
  • Zustand der Einrichtung:  gut
  • Sauberkeit:  sehr gut
  • Preis-Leistungs-Verhältnis:  durchschnittlich
  • Information & Kundenservice:  sehr gut
  • Familientauglichkeit:  hoch
  • Behindertenfreundlichkeit:  gut
  • Empfehlenswert:  ja

Pro & Kontra

Vorteile

  • preiswert, gute Anbindung
  • Preis-Niveau, Klima, Mischung aus Glamour und Wildnis
  • Sydney ist eine Weltstadt, muss man gesehen haben !

Nachteile / Kritik

  • auf Dauer sehr unbequem
  • Sehr stressige und ungeduldige Stadt
  • Im Winter ist es kalt dort !

Tests und Erfahrungsberichte

  • Sydney

    • Angebot:  viel
    • Zustand der Einrichtung:  gut
    • Sauberkeit:  sehr gut
    • Preis-Leistungs-Verhältnis:  durchschnittlich
    • Information & Kundenservice:  sehr gut
    • Familientauglichkeit:  hoch
    • Behindertenfreundlichkeit:  gut
    • Empfehlenswert:  ja

    Pro:

    Sightseeing
    Mentalität der Menschen
    Kultur der Stadt

    Kontra:

    Preise
    Wetter (windig und kalt)

    Empfehlung:

    Ja

    Einleitung

    Ich bin derzeit in Australien und war vor ein paar Tagen in Sydney.

    Angebot

    Es gibt ein durchaus gut aufgestelltes Angebot an Waren und Dienstleistungen, welches allerdings sehr teuer und kommerziell strukturiert ist und somit ein wenig an Attraktivität verliert. Es gibt aber auch tolle Dinge, die man unentgeltlich unternehmen kann (Sightseeing: Sydney Opernhaus, Sydney Harbour Bridge, Darling Harbour, China Town, Botanische Gärten,...)

    Zustand der Einrichtung

    Zustand der Einrichtung ist hier die falsche Begrifflichkeit, es handelt sich ja um eine Stadt. Diese ist in einem guten
  • Leben und arbeiten in Sydney

    Pro:

    siehe Bericht

    Kontra:

    siehe Bericht

    Empfehlung:

    Ja

    Hallo zusammen!

    Da ich gerade von einem vier monatigen Aufenthalt in Sydney zurück komme und dort verschiedenste Jobs hatte, um die anschließende Reise durch Australien finanzieren zu können, habe ich einige Erfahrungen gesammelt, von denen ich hier berichten möchte.

    Visa:

    Bevor man nach Australien geht, muss man sich natürlich um ein passendes Visum bemühen. Um die Möglichkeit zu haben dort auch arbeiten zu können, gibt es natürlich verschiedene Visas die dafür in Frage kommen. Neben dem Studentenvisum, das einen dazu berechtigt, höchstens 20 Stunden pro Woche zu arbeiten, ist das Working Holiday Visa wohl das üblichste. Damit kann man dann vorerst ein Jahr in

    Hat man nach einem Jahr dann immer noch nicht genug, kann man ein sogenanntes Second Year Visa beantragen. Das kann man allerdings nur machen, wenn man vier Monate in der Landwirtschaft oder neuerdings auch wenn man vier Monate in der Baubranche gearbeitet hat.

    Weitere Voraussetzungen und Lizenzen:

    Will man offiziell in Australien arbeiten, geht das nur, wenn man eine TFN (Tax File Number) besitzt. Zu erhalten ist diese Nummer ganz einfach, indem man auf der Internetseite der Australischen Regierung ein Formular ausfüllt und dann dauert es etwa eine Woche, bis sie einem zugeschickt wird. Das Ganze kostet absolut nichts außer ein paar Minuten, um das Formular auszufüllen. Viele Arbeitgeber wollen außerdem, den Lohn überweisen. Deshalb ist es ratsam sich so bald wie möglich ein Bankkonto zu eröffnen. Macht man das innerhalb der ersten sechs Wochen die man in Australien ist, ist das auch kein Problem und man brauch nicht mehr als den Reisepass. Ich habe mich persönlich für die nab (National Australia Bank) entschieden, da man dort keine Gebühren für die Eröffnung eines Bankkontos bezahlen musste und es alles ziemlich unkompliziert war. Wahrscheinlich gibt es aber auch andere Banken, die ähnliche Konditionen haben.

    Als nächstes sollte man sich überlegen in welcher Branche man arbeiten möchte, da es in manchen Branchen spezielle Lizenzen bedarf um dort arbeiten zu können. Sucht man beispielsweise einen Job in der Gastronomie, stehen die Chancen einen Job zu bekommen wesentlich höher, wenn man eine RSA (Responsible Service of Alcohol) Lizenz gemacht hat. Nur dann darf man nämlich in Restaurants, Bars, Cafés arbeiten, die Alkohol ausschenken. Vergleichbares gilt für den sogenannten Labour Bereich. Dazu zählt beispielsweise wenn man auf Baustellen, im Garten- und Landschaftsbau und für Umzugsunternehmen arbeiten möchte um nur einige zu nennen. Die entsprechende Lizenz hierfür heißt White Card. Beide kann man online oder in Form eines ein Tageskurses machen. Der Preis dafür liegt etwa bei 120$ für RSA und 90$ für die White Card. Zusätzlich kommen beim Labour Bereich in der Regel noch die Kosten für Stahlkappenschuhe und Reflektionsshirt hinzu.

    Jobsuche:

    Dann ist man gerüstet und es kann mit der eigentlichen Jobsuche losgehen. Sehr empfehlenswert ist dafür die Internetseite www.gumtree.com.au und auch die „Schwarzen“-Bretter in Backpackerhostels. Außerdem sollte man besonders in der Gastronomie einfach losziehen und von Restaurant, Bar, Café gehen und nach Jobs fragen, da oftmals Jobs erst gar nicht ausgeschrieben werden. Dabei sollte man immer einen aktuellen Lebenslauf dabei haben, der hier nicht wesentlich länger als eine Seite umfassen sollte. Außerdem sollte man seine Arbeitserfahrungen immer etwas hervorheben, weil in Australien diese einen sehr hohen Stellenwert haben.

  • Reisen mit Greyhound

    Pro:

    preiswert, gute Anbindung

    Kontra:

    auf Dauer sehr unbequem

    Empfehlung:

    Ja

    Hallo!

    Wie ihr in meinem letzten Bericht gesehen habt bin ich bei meiner letzten Australienreise mit dem Busunternehmen Greyhound von Melbourne nach Sydney gefahren. Davon möchte ich euch jetzt ein bisschen mehr berichten.


    Vorgeschichte:

    Es war eigentlich ein spontane Idee nach Sydney zu fahren. Mein "Cousin in law" wohnt ja wie schon gesagt dort und er hat uns viel von Sydney erzählt und uns sehr neugierig gemacht. Da wir die Stadt noch nie gesehen haben und sie meiner Meinung nach die bekannteste Stadt in Australien ist kam uns die Idee einfach mal hinzufahren. Die Frage die wir jetzt noch zu klären hatten war wie??? Naja wir hatten die Auswahl Bus,
  • Was erlebt man an einem Tag in Sydney?

    Pro:

    Sydney ist eine Weltstadt, muss man gesehen haben !

    Kontra:

    Im Winter ist es kalt dort !

    Empfehlung:

    Ja

    Nach dem ich euch mit meinen Planungstipps bekannt gemacht habe, will ich etwas auf unsere 4 wöchige Tour eingehen.

    Teil 1) Heute geht's über SYDNEY
    _____________
    Am Anfang des Trips kamen wir also von Bangkok mit dem Jumbo im "Kingsford Smith International" (SYD) Airport (etwa 8km von Sydney in Mascot NSW) gegen 20 Uhr pünktlich an.
    Zuvor hatten wir in der Luft den ersten Sonnenuntergang in Australien erlebt! Fast plötzlich, innerhalb von Minuten war es dunkel geworden, als wir über den australischen Kontinent flogen. Sehr eindrucksvoll!
    Das erste, was wir von Sydney sahen, nach Überquerung der "Blue Mountains", waren die Lichter der Stadt an der Küste vor
  • Unglaubliche Vielfalt

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Ich war im Sommer (australischer Winter) 2002 jeweils bei meiner Ankunft und meiner Abfahrt ein paar Tage in Sydney und bereits das wenige was ich sehen konnte, hat Lust auf mehr gemacht. Soviel vorneweg.

    Überraschend bei meiner Ankunft am Flughafen die niedrigen Temperaturen *brrrr*. Nur ca. 5 Grad Celsius herrschten vor und etwas verwundert fuhr ich mit dem Auto in die Stadt zwischen Palmen und Agaven und ähnlichen südländisch anmutenden Pflanzen hindurch. Der Himmel war blau und dann folgte plötzlich nur das Chaos. Ich war froh das ich nicht selber fahren musste, denn die Spuren waren so unübersichtlich und ich war am Ende erstaunt überhaupt am Ziel angekommen zu sein. Also als
  • Brisbane - nette Großstadt in Australien !

    Pro:

    Preis-Niveau, Klima, Mischung aus Glamour und Wildnis

    Kontra:

    Sehr stressige und ungeduldige Stadt

    Empfehlung:

    Ja

    Hallo Leser !

    Letztes Jahr im Herbst habe ich meinen Urlaub nach Australien inklusive 4tägigen Zwischenstopp in Singapur angetreten. Mein Urlaub beschränkte sich, aufgrund meiner Verwandschaft, auf Brisbane und die umliegenden Gebiete.

    Brisbane ist eine Stadt, die auf der einen Seite durch das "Surfers Paradies", den Indy oder die ewig hohen Wirtschafts-Häuser, den Glamour einer Weltstadt vermittelt, auf der anderen Seite, durch 20 km Fahrt stadtauswärts und die Begegnung mit Koala-Bären oder Känguruhs, für den typischen Eindruck Australiens sorgt. Genau diese Mischung macht die Stadt Brisbane für jeden Urlauber ausserordentlich interessant.

    Das
  • Ein MUSS für Australienreisende

    Pro:

    s.b.

    Kontra:

    nichts

    Empfehlung:

    Ja

    Vorurteil:
    ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
    Sydney ist wohl die kosmopolitischte Metropole Australiens.
    Die Olympiastadt von 2000 ist für mich eine der schönsten Städte der Welt. Mit ihrer fantastischen Lage an einem weit ausladenden Naturhafenbecken, kilometerlangen Küsten, norwegischen Fjorden gleich, mit endlosen weissen Sandstränden sozusagen direkt vor der grossstädtischen Haustür und einer kulturellen und ethnischen Vielfalt, wie sie nur durch eine Vielzahl von Einwanderer aus den unterschiedlichsten Ländern und Kontinenten dieser Welt zustandekommen kann.

    Geschichtliches und Kulturelles:
    ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
    Gegründet am 26. Januar 1788
  • Sommer in the City

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Also hier nun ein paar kleine Impressionen und Tipps was man in Sydney mitunter erleben kann.

    Wer dort ankommt, wird wohl mit ziemlicher Sicherheit, als erstes die 'Sydney Opera' sich ansehen. Dies ist natürlich auch ein Muß für jeden Besucher. Wer die Möglichkeit bekommt sollte dort auch versuchen einen Abend zu verbringen. Zum anderen ist es auch so, daß der Hafen und die Oper sowieso bei Nacht am spektakulärsten aussehen (super Fotomotiv).
    Es gibt am Hafen auch eine menge Lokale, wo man sich einfach mal zum Mittag auf ein Kaffee hinsetzen kann und das Treiben am Hafen beobachten kann.
    Noch eine interessante Sache am Hafen sind die 'Streetperformer'. Diese Leute
  • Premiere ist das letzte .

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Nein

    Ich habe seit 2 Jahren Premier , und das eigentlich nur , weil angeblich dort keine Werbung ist . Alles Blödsinn , nach Ende einer Sportsendung ist immer Werbung . Abgesehn davon , wenn ich mir einen Film Bestellen will , muß ich fuer das Telefongespräch teuer bezahlen . Ich mein nur , das kann doch nicht angehen , das man Monatlich einen nicht Gerade geringen Betrag zahlen muß , und dann noch am Telefon abgezockt wird . Die Ihdee ist ja eigentlich nicht schlecht , und bin eigendlich auch ziemlich zufrieden , aber Gebüren zu erhöhen , ohne die Meinung der Kunden zu erfahren , finde ich ne Frechheit
  • Manly - the best place to be!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Heute möchte ich euch etwas über Manly erzählen. Ich habe dort von Januar 2000 bis April 2000 gewohnt und es war die beste Zeit meines Lebens (bis jetzt). Wer kurze Berichte schätzt sollte lieber JETZT aufhören zu lesen, denn ich schätze, dass es mir nicht leicht fallen wird mich kurz zu halten und nicht ins Schwärmen zu kommen.

    Facts

    Manly liegt auf einer schmalen Halbinsel nordöstlich von Sydneys Central Business District . Der Ort hat an die 40.000 Einwohner. Das Zentrum von Manly ist im wesentlichen geprägt durch niedrige ein- bis zweistöckige Geschäfte und Wohnhäuser (hauptsächlich die typisch australischen Arbeiterhäuschen, in vielen verschiedenen Farben