AFK BM-2 Testbericht

Afk-bm-2
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 12/2006
Summe aller Bewertungen
  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Design:  sehr gut
  • Reinigung:  sehr einfach
  • Qualität des Endergebnisses:  sehr schlecht
  • Reparaturservice:  schlecht

Erfahrungsbericht von VeraPlaya

Wecker mit Duft ...

  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Design:  gut
  • Reinigung:  sehr einfach
  • Besitzen Sie das Produkt?:  ja

Pro:

wenig Arbeitsaufwand, immer frisches Brot im Haus

Kontra:

fällt mir nix ein

Empfehlung:

Ja

Brotbackautomat AFK BM-2

Mein Vorwort:
Ich muß vorwegschicken, dass dies mein erster Brotbackautomat ist und ich ansonsten keinerlei Erfahrungen mit solchen Geräten gemacht habe. Eine Anschaffung war davor immer daran gescheitert, dass ich befürchtet habe, dass man mit dem Saubermachen mehr Zeit verbringt, als für das ganze Brotbacken. Da wurde ich eines Besseren belehrt … aber dazu später!!!

Die Technischen Daten:
230V 50Hz
600 W

Die Abmessungen:
28cm breit, 28cm tief, 31cm hoch

Der Lieferumfang:
Brotbackautomat mit integrierter Backform
1 Messlöffel
1 Messbecher
1 Gebrauchsanweisung

Die Anschaffungskosten:
Bei der Anschaffung sollte man sich ein wenig umsehen, denn der Preis variiert. Ihn für 39,- Euro zu beschaffen ist kein Problem, aber wenn nicht gleich beim ersten Händler zuschlägt, kann man ihn auch für 29,-Euro, ja sogar auch für 25,-Euro ergattern. Eine Investition, die sich voll und ganz lohnt.

Die Bestandteile und Bedienelemente des Geräts:
Es handelt sich um ein robustes Kunststoffgehäuse, in das die herausnehmbare Brotbackform integriert ist.
An der Frontseite des Automaten befindet sich ein Bedienfeld mit Display und 6 verschiedenen Tasten. Es handelt sich dabei um: a) zwei Zeitvorwahltasten, b) eine Programmwahltaste, c)eine Bräunungstaste, d)eine Brotgrößetaste und eine e)Start-/Stopp-Taste.

zu a) Mit den Zeitvorwahltasten hat man die Möglichkeit den Zeitpunkt der Brotfertigstellung vorzuprogrammieren. Dieser Zeitpunkt kann bis zu 13 Stunden in der Zukunft liegen.

zu b) Mit der Programmwahltaste kann man eines der 12 folgenden Programme wählen: Normal-/Weißbrot, Französisches Brot, Vollkornbrot, Schnelles
Brot, Süße Brotsorten, Ultraschnelles Brot klein, Ultraschnelles Brot groß, nur Teig rühren ohne Backen, Marmelade, Kuchen, Sandwichbrot und eines um die Backzeit eines gewählten Programms zu verlängern.

zu c) Mit der Bräunungstaste kann man Einfluß auf die Bräunung der Brotkruste nehmen, von ganz hell bis dunkel in drei Stufen.

zu d) die Brotgrößetaste „sagt“ man dem Gerät, ob es sich um ein kleines oder ein große Brot handelt, das gebacken werden soll.

zu e) Zu guter letzt gibt es natürlich eine Taste um das Gerät zu starten bzw. um es abzustellen.

Das Gerät wird nach oben hin geöffnet. Im Deckel befindet sich ein großes Sichtfenster durch das man den gesamten Knet- und Backvorgang beobachten kann, wenn der Automat in Betrieb ist. Wird der Deckel geöffnet, kann man in den eigentlichen Backraum schauen. In ihm befindet sich eine rechteckige, eimerähnliche Backform mit hochklappbarem Henkel. Am Boden des antihaft-beschichteten Eimers befindet sich der Knethaken, der mit einer Welle im Inneren des Geräts verbunden ist. Er bleibt während des gesamten Backvorgangs in der Backform und kann nach Beendigung der Backzeit ganz leicht aus dem Brot gezogen werden. Die Backform selbst kann mit Hilfe des Henkels einfach in das Gerät eingesetzt bzw. wieder entfernt werden.

Das Backen:
Das Backen selbst ist kinderleicht: Entweder entscheidet man sich für eines der zahlreichen mitgelieferten Brotrezepte, probiert eigene Brotbackanleitungen aus oder verwendet einfach eine Brotbackmischung aus dem Supermarkt. Das ist jedem nach seiner Gesinnung ja selber überlassen.
Alle Zutaten werden zimmerwarm in den Automaten gegeben, das entsprechende Programm und der Zeitpunkt der Fertigstellung werden gewählt, Brotgröße und Bräunungsgrad müssen eingetippt werden, Deckel zu …und Start. Alles andere macht das Gerät allein. Wenn es fertig ist, meldet es sich mit einem gut hörbaren Signalton. Auch zwischendurch ertönt dieser Ton, um zu signalisieren, dass man eventuelle Zutaten zur Verfeinerung wie Nüsse, Rosinen oder ähnliches beifügen kann. Diese sollen nämlich nicht von Anfang an hinzu gegeben werden.
Nach dem Backen kann das Brot noch bis zu 1 Stunde im Automaten warm gehalten werden, danach sollte man es herausnehmen, da sonst der Knethaken nicht mehr ganz so einfach zu entfernen ist. Man holt den „Eimer“ aus dem Gerät und lässt das fertige Brot auf ein Kuchengitter gleiten … und schon hat man ein herrlich duftendes Brot. Nach ca. 15-30 Minuten ist es genug abgekühlt, um es zu verzehren.

Die Reinigung:
Nach dem Backen gilt es lediglich den Backeimer mit Wasser gut zu spülen und auch den Knethaken säubern, alles wieder rein ins Gerät und schon ist der AFK-Brotbackautomat wieder einsatzfähig. So und hier bin ich wieder am Anfang meines Berichts angekommen … alle meine Befürchtungen, dass das Reinigen des Gerätes zu viel Ze4it in Anspruch nimmt, waren vergebens. Kaum ein anderes Gerät in meiner Küche, das mir so viel Arbeit abnimmt, lässt sich so blitzschnell reinigen wie dieser tolle Brotbackautomat.

Mein Fazit:
Brotbacken mit dem AFK Brotbackautomat – jaaaaaaaaaa, danke. Wer nicht weiß, wie es ist, wenn man morgens wach wird und einem der Duft eines frisch gebackenen Brotes in die Nase zieht, der hat was verpasst – ehrlich. Wenn nur alle Wecker so gut duften würden ...
Auch amortisiert sich das Gerät in kürzester Zeit, die Brotbackzutaten sind günstig. Ich bevorzuge Brotbackmischungen, die schon ab 35 Cent zu haben sind. Wenn man bedenkt, was heute ein Brot beim Bäcker kostet, dann weiß man, dass sich die Anschaffung bereits nach sehr kurzer Zeit rentiert

15 Bewertungen, 2 Kommentare

  • anonym

    08.10.2005, 17:34 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Den habe ich jetzt auch. Das erste Brot ist ganz gut geworden.

  • tigerle3

    17.05.2005, 17:32 Uhr von tigerle3
    Bewertung: sehr hilfreich

    und willkommen hier! :-) Der Bericht ist dir sehr gut gelungen, weiter so! :-) Ich wünsche dir noch viel Spaß hier und hoffe noch viiiiiiel von dir zu lesen. :-) Liebe Grüße, Silvia