American Express Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003
Summe aller Bewertungen
  • Support & Service:  sehr gut
  • Akzeptanz:  in Dtl. gut, im Ausland meist
  • Kreditlimit:  12500 bis 25000 Euro
  • Aufnahmekriterien:  ohne Bonitätsprüfung

Erfahrungsbericht von hacker3171

Billiges Plastik für jederman, \"Die BLUE CARD\"

  • Support & Service:  sehr gut
  • Akzeptanz:  weltweit meistens
  • Kreditlimit:  500 bis 2500 Euro
  • Dauer des Besitzes & der Nutzung:  seit 1 Jahr
  • Aufnahmekriterien:  mit Bonitätsprüfung
  • Besitzen Sie diese Karte?:  ja

Pro:

Eine Karte für Rund um die Welt

Kontra:

Akzeptanz in Deutschland???

Empfehlung:

Ja

***
***Einleitung:***


Ich wollte schon immer mal eine Kreditkarte haben, nur leider waren die immer zu teuer in den Gebühren oder das nötige Kleingeld fehlte irgendwie. Damals musste man bei American Express (AMEX) mindestens 80TDM oder so verdienen, um eine Karte von denen zu bekommen. Seit neuesten gibt es aber die American Express Blue Card. Des öffteren bekam ich Angebote und Werbung und überlegte lange ob ich nicht zuschlagen sollte. Vor 8 Wochen war es dann soweit. Ein Versuch war es mir Wert, dies BlueCard zu beantragen. Das Angebot von Ciao.com war ja auch ganz verlockend, 20 Euro zu kassieren.


***Der Antrag:***

Beantragen sollte man die AMEX Blue hier über den Link auf Ciao, denn die Kohle gibt es wirklich. Zuerst etwas skeptisch, aber ich wagte es, denn die Konditionen waren für mich recht Aussagekräftig. Klickt man auf den Link, wird man gleich zum Antragsformular weitergeleitet. Hier trägt man alle Daten gründlich ein und folgt somit Schritt für Schritt der Anmeldung, Auch die SCHUFA-Auskunft habe ich hier ausgedruckt und unterschrieben zu AMEX gesendet. Natürlich kam eine Woche Später ein Formular, denn es fehlte die SCHUFA-Auskunft. Naja also noch mal Unterschrift drauf und ab in den Briefkasten. Doppelt hält besser dachte ich..



***Die Karte:***

10 Tage später war es dann soweit, die Karte lag in einem Umschlag im Briefkasten und .. . wie soll es anders funktionieren, (als ich den Brief lass), anrufen bei AMEX um die Karte Freizuschalten.. Eine nicht gerade vertrauenswürdige Stimme fragte mich dann nach der Kartennummer und nach der Antwort auf die Geheimfrage , jene man vorher im Antragsformular angebeben hatte. Ops, hatte ich doch fast vergessen, diese Antwort. Irgendwie hatte es die Stimme am Telefon ganz schön eilig, warum auch immer, denn das immerhin schon sehr kurze Gespräch endete mit einen Auf Wiederhören, ohne um noch mal schnell eine Frage loszuwerden.... Aber bis hier lief alles glatt, denn ich hatte bei verschiedenen Berichten gelesen, das die meisten Leute Probleme hatten mit AMEX und ihre Karten. Dies kann ich bis hier und jetzt nicht bestätigen.,.,.

Also hatte ich nach ca. 10 Tage nach Antragstellung eine neue Kreditkarte. Und nun ab ins Geschäft......



***Akzeptanz:***

Nun fragte ich mich, warum gerade AMEX . Und nicht Visa oder Master? Na ja, das ist halt so, AMEX zählt zu der gehobenen Klasse um es mal vorsichtig auszudrücken, und da ich gerne mal auf die Kacke haue, ist diese Karte genau das Richtige.. grins,,, und ich Reise oft nach Asien, und dort wird diese Karte genauso wie in America sehr gerne und vorzugsweise genommen. Das wird aber erst der nächste Urlaub 2005 beweisen müssen, (Nachtrag sicher)

Im Internet ist die Akzeptanz irgendwie mager. Ich stoße ständig nur auf Seiten wo Visa und Co. genommen wird, und nicht AMEX. Aber da ich sowieso wenig im Netz bezahle stört mich persönlich dieses nicht so.

Dort wo ich meistens einkaufe, wird diese Karte ohne Probleme genommen und auch beim tanken hatte ich noch keinerlei Probleme, naja waren ja erst vier mal. Grins. Ansonsten kann ich sagen, das es eine feine Sache ist, eine Kreditkarte einstecken zu habe, aber meine EC habe ich trotzdem zur sicher immer dabei.


***Die Kosten und Gebühren:***

Die Gebühren bei der Kreditkarte (Amex-Blue) belaufen sich auf 35 Euro im Jahr. Setzt man nun mehr als 3500 Euro im Jahr mit der Karte um, bezahlt man hier keine Gebühren lt. AMEX. Weitere Kosten entstehen hier für den Nutzer eigentlich nicht, denn bezahlt man irgendwo mit der Karte, haben die Gebühren die Verkäufer zu tragen. Ich weiss nicht genau aber die zahlen glaube ich 5 Prozent des Rechnungsbetrages. Bei Visa eben nur 2-3 Prozent, als verständlich das hierzulande die Karte nicht überall akzeptiert wird.




***Die Vorraussetzungen für die Bluecard:***

Man benötig ein Girokonto, muss 18 Jahre alt sein und mindestens im Jahr 18000 Euro brutto verdienen. Des weiteren sollte man mit dem ABG´s einverstanden sein und sich keine Gedanken über die Schufa machen. Wer hier bereits negative Einträge hat , hat ohnehin schlechte Karten, und bekommt keine Blauen Karten. Ein festen Wohnsitz sollte man auch haben und was weis ich noch alles. Zumindest sollte man seinen eigenen Namen schreiben können für die Unterschrift die man beim bezahlen mit der Kreditkarte benötigt. Eine PIN-Nummer gibt es nicht, kann man aber nach 6 Monaten beantragen, um auch Bargeld abzuheben. Dies kostete aber ein Haufen extra.



***Die Rechnung:***

Nun kann man sich auch im Internet, mit seiner bei American Express Karte bei AMEX anmelden. Völlig kostenlos um sein Konto verwalten. Man sieht sofort, also am nächsten tag, sein getätigte Zahlungen und kann somit sofort überprüfen, ob der Verkäufer richtig abgebucht hat oder nicht. Außerdem ganz hilfreich, da man sofort sieht, wie viel man insgesamt im Monat bereits umgesetzt hat, um böse Überraschungen zu vermeiden. Ist ein Monat rum, bekommt man außerdem von AMEX eine Rechnung gestellt und die Beträge aufgelistet. Drei bis fünf Tage später ist auch die kohle bereits vom Girokonto runter...


***Die Vor- und Nachteile:***

Vorteile einer AMEX oder einfache jeder Kreditkarte ist, man braucht sich kaum Gedanken machen über Bargeld. Selbst im Griechischen Restaurant wurde diese Karte akzeptiert und das find ich gut, denn man muss nicht vorher ein Automaten suchen um essen gehen zu wollen. Nachteil sind die 35 Euro Gebühren , die man aber bei einem Umsatz von 3500 Euro jährlich wieder erstattet bekommt. Weiterer Nachteil ist die Akzeptanz an vielen stellen. Zumindest hier in meiner Gegend kann man nicht überall mit Kreditkarte bezahlen , was aber in Großstädten kein Problem mehr sein dürfte.
Weiterer Nachteil eigentlich für diejenigen unter uns ,die nicht rechnen können. Denn man sollte nur soviel ausgeben , wie man verdient, um am Monatsende nicht den Vollstrecker vor der Tür zu haben. Es soll ja immer noch Leute geben , die ständig über ihren Verhältnissen leben...
Größter Vorteil eigentlich ist, das man monatlich das Geld vom Girokonto abgebucht bekommt, und somit sein Geld irgendwie theoretisch länger zur Verfügung hat. Am Monatsende kommt dann halt eine dicke Rechnung
.

***Fazit:***

Eine Kreditkarte, für mich bereits nach kurzer Zeit unentbehrlich geworden. Es macht Spaß damit einzukaufen. Für mich persönlich ,sehr übersichtlich in der Rechnungsstellung, und im Onlinezugriff recht detailliert. Ich würde darauf nie wieder verzichten wollen, aber überlege noch eine VISA-Karte zu beantragen, da hier die Akzeptanz wesentlich besser in Deutschland ist.
Auch die 20 Euro von Ciao sind bereits nach der ersten beglichenen Rechnung auf mein Ciaokonto eingegangen, und hab mich natürlich riesig darüber gefreut. (wieder zwei Kisten Bier mehr saufen (grins)
Eigentlich gibt es hier noch viele mehr zu sagen, aber ich will mal kein Roman schreiben. AMEX bietet hier noch ein Punktesystem an, was für mich aber nicht in Frage kommt, Außerdem kostest es extra.

Sollte ich irgendwelche negativen oder auch weiter positive Erfahrungen mit der AMEX Blue Card machen, dann stelle ich auf jeden Fall einen Nachtrag rein, denn nach 8 Wochen Testzeit kann man noch nicht so viel sagen.


******dieser Bericht erscheint bei yopi und ciao******

25 Bewertungen