Wüstenblume (Taschenbuch) / Waris Dirie Testbericht

ab 3,24
Auf yopi.de gelistet seit 06/2004

5 Sterne
(5)
4 Sterne
(2)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)

Erfahrungsbericht von dani11sm

Die schrecklichen Erfahrungen der \"Dirie Waris\"

Pro:

Spannung und gleichzeitig Entsetzen erlebt man hier, sehr einfach und verständlich geschrieben, man lebt sich in die Geschichte rein

Kontra:

***************************

Empfehlung:

Ja

Beschneidung der Frauen:

Weltweit sind ca. 130 Millionen Frauen beschnittenund man wewiß nicht wie Hoch die Dunkelziffer ist. Dies bedeutet das ca. alle 15 Sekunden ein kleines Mädchen das schreckliche Schicksal der Beschneidung erleiden muß. Die Beschneidung ist ein grausames Ritual mit lebenslangen Folgen. Denn meist ohne jegliche Betäubung und unter unhygienischen Bedingungen ausgeführt, zieht die Beschneidung Infektionen nach sich, die für viele tödlich enden. Selbst wenn die Mädchen überleben, sind sie gezeichnet fürs Leben. Schmerzen beim Harnlassen und bei der Menstruation, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und wiederkehrende Infektionen sind häufige Konsequenzen. Besonders gefährlich jedoch sind aufgrund des erlittenen Blutverlustes die Geburten....

und genau von diesem schrecklichen Ritual, der Verstummelung der Frauen handelt das Buch von dem ich Euch heute erzählen will...

\"WÜSTENBLUME\" geschrieben von \"DIRIE WARIS\"..

Ullstein Taschenbuchverlag

ISBN: 3-548-36591-4

EAN: 9783548365916

Libri: 8499098

281 Seiten

Orginaltitel: Desert Flower

gesehen um 12 Euro bei Amadeus


einer Somalie die Ihre Erlebnisse niederschrieb.

Zu Inhalt:

Dirie Waris wächst als Nomadentochter in der Wüste Somalias auf. Mit fünf Jahren muß die kleine Waris miterleben wie eine Ihrer Schwestern (insesamt waren sie 12 Kinder) und ihre Cousine bei der Beschneidung, welche in diesem Volk üblich ist, ihr junges Leben verlieren.
Kurz darauf muß sie selbst die Qualen dieses Rituals durchhalten.Eine alte Zigeuner nimmt die Beschneidung vor und Waris muß unheimliche, unvorstellbare Schmerzen erleiden. Das Werkzeug der Zigeunerin ist eine alte, röstige Rasierklinge, kein Schmerzmittel, keine Betäubung - auf einen großen Stein von der eigenen Mutter festgehalten - hat das kleine Mädchen keine Chance dem Ritual zu endkommen, doch Waris hat Glück im Unglück - denn sie überlebt.
Waris ist stark, hat ihren eigenen Kopf und wünscht sich innerlich nichts sehnlicher als Ausreis von Ihrer Wüste zu nehmen.. obwohl sie immer wieder beteuert ihre Kindheit geliebt zu haben, ihre Familie und vor allem ihre Mutter - das ganze Leben in der Wüste und vor allem diese Freiheit und Natur... doch die Freiheit soll ihr schon bald von ihrem Vater genommen werden...

Das Leben hier in Somalias Wüste ist hart, jeden Tag kämpft man hier aufs neue um zu Überleben. Selbst die kleinsten müssen hier tagtäglich mit anpacken und so ist auch Dirie Waris täglich damit beschäftigt die Kamele im Auge zu behalten und Wasser zu finden. Nomaden sind ständig unterwegs - immer auf der Suche nach Wasser und ein wenig Grünfäche in der trockenen Wüste.

...der Tag ist gekommen...

Ihr Vater offenbart Waris einen Mann für sie gefunden zu haben - er will sie verkaufen. Das Waris von dieser Endscheidung nichts hält und der Mann doch einiges Älter als sie ist, interessiert ihren Vater nicht . Waris will das nicht - sie will frei sein -willl ein anderes Leben kennenlernen und hat sich fest dazu Endschlossen von zu Hause reißaus zu nehmen...

...die Flucht aus der Wüste....

Waris nützt einen günstigen Zeitpunkt und läuft von zu Hause weg. Sie rennt so schnell sie kann durch die weite Wüste. Sie kennt den Weg nicht, hat Angst und ist dennoch fest endschlossen nach Mogadishu zu kommen, wo auch eine ihrer Tanten lebt.

... Ankunft in Mogadishu....

es ist das erste Mal das Waris Autos, richtige Häuser aus Beton und Geschäfte sieht. Sie ist faszinierd und glaubt zu Träumen.
Bald schon findet sie Ihre Tante welche von ihrer Ankunft nicht sehr erfreut ist. Trotzdem kann Waris zumindest eine Zeit lang hier bleiben. Als ein Onkel aus London ihr den Vorschlag macht sie mit zu sich nach England zu nehmen nützt Waris sofort die Chance von Mogadishu weg zu kommen. Sie soll künftig für ihren Londoner Onkel als Hausmädchen tätig werden..

.,... in London....

Die nächsten 4 Jahre arbeitet Waris hart für ihren Onkel und die Qualen der Beschneidung muß sie immerzu ertragen..
Der Schmerz ist ihr ständiger Begleiter und selbst Urin zu lassen bereitet ihr Höllische Schmerzen...
Doch Waris bleibt hart - um nichts in der Welt will sie zurück nach Somalia - noch nicht....
Als ihr Onkel sie bei einer Reise in ihr Heimatland wieder mitnehmen möchte, beschließt Waris alleine in London zurück zu bleiben. Sie Kämpft und nimmt ihr Leben selbst in die Hand.
Und wiedermal schaftt sie es. Sie findet einen neuen Job und auch ein kleines Zimmer .

... Ihre Karriere als Fotomodel...

Irgendwann mal hatte waris in London ein Fotograf angesprochen und Waris findet seine Visitenkarte wieder.
Wild endschlossen wie immer ruft sie bei ihm an uns schon bald darauf finden die ersten Fototermine statt.. nichts steht ihrer Modelkarriere mehr im Wege..
sie kommt nach Paris, Mailand und New York. Längst werden ihre Fotos in den großen Glanzmagazinen der Welt abgedruckt - aber auch die Sehnsucht nach ihrer Familie treibt sie um...

wie es weiter geht lest ihr dann am betsen selbst, denn alles will ich auch nicht verraten.

Meine Meinung:

Das Buch ist sehr ergreifend und so geschrieben das man sich total gut in die verschiedenen Situationen hineinversetzten kann. Man lebt mit Dirie Waris mit, man teilt ihre Gefühle und Ängste..
Ich habe diese Buch schon vor längerer Zeit gelesen, doch brauchte ich damals nicht einmal 2 Tage dafür - ich konnte nicht mehr aufhören... man will einfach Wissen wie es weiter geht, was passiert, ob es Dirie Waris doch noch schaftt, das ihr Leben so verläuft wie sie es sich wünscht.
Das Buch ist sehr verständlich und einfach geschrieben was ich als positiv Empfand.
Es hat sehr lange gedauert bis Dirie Waris endlich über ihre Erlebnisse in ihrer Kindheit offen sprechen konnte, doch heute setzt sie sich sehr für das Thema Beschneidung ein und es gibt sogar eine eigene Stiftung namens \"Desert Dawn\".
Sie unterstütz viele verschiedene Projekte und für Waris steht fest, sie muss Mädchen und Frauen helfen, die nach einer Geburt einfach mit Nadel und Faden wieder zugenäht werden, damit nur eine kleine Öffnung für den Ehemann bleibt oder die nach der Geburt verbluten. Für sie ist klar, sie muss sprechen, ihre Geschichte erzählen und sich engagieren …

.. Dirie Waris sagt: \"Ich habe nie eine Erklärung dafür gefunden, warum mein Leben so viele scheinbar zufällige Wendungen nahm. Aber eigentlich glaube ich nicht an den Zufall; meiner Überzeugung nach steckt mehr dahinter. Allah hat mich in der Wüste vor einem Löwen gerettet, nachdem ich von daheim fortgelaufen war, und seit diesem Erlebnis wusste ich, dass Er etwas mit mir vorhatte, dass es einen Grund gab, warum ich weiterleben durfte …\"

Waris Dirie arbeitet jetzt als Sonderbotschafterin der UNO und hat den Kampf gegen die Folter der rituellen Beschneidung aufgenommen.

Hilfe:

Projektpatenschaft \"WÜSTENBLUME\"

Schweizerisches Komitee für UNICEF
Baumackerstrasse 24
8050 Zürich
Tel: +41 (0)44 317 22 66
Fax: +41 (0)44 317 22 77
[email protected]


Es ist grausam was den jungen Mädchen mit einer Beschneidung (vor allem auf diese grausliche, endsetzliche Art) angetan wird und deshlab sehr wichtig das es eine so mutige, starke Frau wie \"Dirie Waris\" gibt.

Danke!

6 Bewertungen