Futurama Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003
Summe aller Bewertungen
  • Unterhaltungswert:  sehr gut
  • Informationsgehalt:  sehr gut
  • Präsentation:  sehr gut
  • Spaß:  sehr viel
  • Spannung:  sehr viel
  • Romantik:  durchschnittlich

Erfahrungsbericht von Artatius

Kiss my shiny metal ass

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Die Geschichte: Fry lebt im Jahre 1999 und ist der absolute Looser. Er haßt seinen Pizzalieferanten-Job und seine Freundin hat ihn verlassen. Es ist Silvester. Fry muß arbeiten, und hat eine Pizza bei einem gewissen I.C.Wiener abzuliefern. An der angegebenen Adresse angekommen aber finden sich nur mehrere menschengrosse Boxen, in eine dieser Fry dann auch prompt durch Ungeschicklichkeit fällt und ins Jahr 2999 geschossen wird.

Natürlich ist er nicht allzu traurig, hat er doch die Möglichkeit, sein deprimierendes Leben im Jahre 1999 zu vergessen und ganz neu anzufangen. Nur, daß im Jahre 2999 alle Menschen (und Aliens) Chips tragen, die sie zu einer Arbeit verflichtet, und Fry´s Job wäre auch im Jahre 2999 Lieferant. Er nimmt reißaus und entzieht sich dem Einpflanzen dieses Chips, lernt den Roboter \"Bender Unit 22\" kennen, und seinen Groß-Groß.....-Groß-Neffen Porfessor Hubert Farnsworth. Dieser wiederum leitet einen intergalaktischen Liefer-Service. Und Fry wird von ihm eingestellt, als Lieferant.

Von da an haben Fry, Bender, Leela (eine äusserst attraktive, wenn auch nur einäugige Ausserirdische), Prof.Farnsworth (übrigens 149 Jahre alt und begeisterter Erfinder solch brauchbarer Dinge wie dem Smelloskop, welches es einem erlaubt, weit entfernte Planeten zu riechen), Amy Wong (chinesische, lotterhafte Praktikantin mit steinreichen Eltern), Hermes Conrad (jamaikanischer Geschäftsführer, einstmals Limbo-König) und Dr Zoidberg (ein einem Hummer ähnlichen Ausserirdischen und der Betriebsdoktor) die verrücktesten Geschichten zu durchleben und zu meistern.

Natürlich ist in jeder Folge Platz genug für die absurdesten Behauptungen, denn schließlich schreibt man das Jahr 3000. Abstruse Ausserirdische und verrückte Planeten. Und natürlich mußte auch zwischen 1999 und 2999 etwas passiert sein, während Fry eingefroren war. Zigmal haben Außerirdische die Erde angegriffen, globale Erwärmung und nuklearer Winter haben genauso Platz in dem Geschichtsbuch wie die grandiose Erfindung, menschliche Köpfe in Glasbehältern am Leben zu erhalten. So darf man sich also auch auf solch bekannte Gesichter wie Richard Nixon, Leonardo di Caprio und Leonard Nimoy freuen.

Man kann hier garnicht alles erzählen, was in dieser Serie auftaucht, denn das würde den Rahmen sprengen. Diese Serie strotzt nur so vor tollen Einfällen.

Futurama ist sarkastisch und somit auch ein wenig mit den Simpsons zu vergleichen (natürlich weil Futurama auch aus der Feder von Matt Groening stammt, und somit eine Verwandschaft unübersehbar ist). Nur wird bei Futurama der Sarkasmus auf die Spitze getrieben. Es bleibt kaum etwas übrig, was nicht sein Fett weg kriegt.

Einzig die deutsche Synchronisation mindert das Sehvergnügen oftmals, Gags gehen unter oder werden versaut, und gerade das Einsetzen einer Off-Stimme, die (oftmals auch mit unterdurchschnittlichen Englisch-Kenntnissen zu verstehenden) Schriftzüge übersetzt, die auf Schildern, Tafeln oder sonstigen Gegenständen in der Serie auftauchen, ist mehr als überflüssig und störend.

Dennoch: Wer sich mit den Simpsons anfreunden konnte und auch den Humor von South Park mag, wird von Futurama begeistert sein.

16 Bewertungen