Halle Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Mathi15

Herzlich Willkommen in der hässlichsten Stadt Deutschlands

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Nein

Einleitung:

Die sachsen-anhaltinische Großstadt Halle ist meines Erachtens nach kein wirkliches Aushängeschild in jeglicher Hinsicht. Ich war schon des öfteren in der Nachbarstadt von Leipzig, aber die Aufenthalte waren meist von kürzest-möglicher Dauer. Denn wenn man einmal in Halle ist, ist der erste Gedanke, den man innerlich schmiedet, der, wie man am besten wieder wegkommt. Klar hier schwingt etwas Zynismus mit, aber einladend ist diese Stadt nun wahrlich nicht.


Lage:

Halle liegt nordwestlich von Leipzig, um genauer zu sagen zirka 40 Kilometer entfernt, in den Ausläufern der Leipziger Tieflandsbucht. Halle liegt am Fluss Saale und hat der daher auch den oft verwendeten Namen „Halle/Saale“.


Wappen:

Um auf das Symbol der Stadt für die Öffentlichkeit zu sprechen zu kommen wären zu sagen, dass auf selbigen ein Halbmond zwischen zwei roten Sternen oder eine Siedepfanne mit zwei Salzkristallen auf einem silbernen Hintergrund dargestellt ist. Meine persönliche Ansicht bezüglich dieser Darstellung fällt auch nicht so toll aus. Aber das ist wahrlich Geschmackssache.


Partnerstädte:

Kaum zu glauben, aber Halle hat Verbindungen zur Außenwelt:
Die Stadt Halle besitzt nämlich mit folgenden Siedlungen eine Städtepartnerschaft:
Seite 19968 mit Oulu (Finnland), seit 1974 mit Coimbra (Portugal), seit 1975 mit Linz (Österreich), seit 1976 mit Grenoble (Frankreich), seit 1987 mit Karlsruhe, seit 1992 mit Hildesheim und seit 1997 mit Ufa (Baschkirien).

Mentalität:

Hans Dietrich Genscher hat meines Erachtens nach mal einen völlig richtigen Spruch über die Bewohner Halles gegeben: Zitat: „Hallenser – das sind Menschen mit unendlich viel Charme, die sie aber gut verstehen zu verbergen“. Naja, dem ersten Teil des Satzes würde ich nur bedingt zustimmen wollen, aber verstecken können sie ihren vermeintlichen Charme schon ganz gut. Viele Hallenser sind meist kurz angebunden und auch etwas verschlossen wie ich finde. Klar ist es schwierig darüber Aussagen zu machen. Jeder stellt schlussendlich ja einen persönlichen Einzelfall dar, aber mir ist das schon gehäuft auch von anderen zu Ohren gekommen. Es gibt ja auch den Spruch, aus der Hassliebe zu den Nachbarn aus Leipzig her kommend, der wie folgt heißt: „In Halle werden die Dummen nicht alle“ Tja, dieses These lass ich einfach mal ganz dreist im Raum stehen. Ich möchte sie keinesfalls falsifizieren, soviel sei gesagt ;-)
Tja, die Hassliebe wird wohl niemals Enden wie die zwischen Düsseldorfern und Kölnern, Frankfurtern und Offenbachern, oder Nürnbergern und Fürthern. So ist das eben mit Nachbarstädten mitunter.


Mitunter scheinen die Hallenser wirklich auf zich Leitungen gleichzeitig zu stehen, fragt mich nicht wie das geht, aber es ist eben so, sodass man mitunter schon meinen könnte, in Halle würde die Uhren anders ticken.


Anbindung:

Das öffentlich Verkehrsnetz ist nur bedingt gut ausgebaut. Zwar wurde die S-Bahn-Trasse nach Leipzig in den letzten Jahren stark modernisiert und man ist innerhalb von 20 Minuten in Klein-Paris, aber sich innerhalb Halles von A nach B zu bewegen, stellt sich mitunter als langwieriges und nicht einfaches Unterfangen heraus. Der Riebeckplatz, nebem dem Bahnhof und dem Markt das Zentrum Halles, ist wie die gesamte Stadt schon seit Jahren eine einzige Baustelle. Auch als Autofahrer muss man da eine regelrechte Odyssee an verwirrenden Verkehrsirrgärten durchfahren.


Bildung:

Die Universität Halle-Wittenberg hat einen besonders auf dem technischen Sektor recht gut bekannten guten Ruf. Aber die Gebäude sind halt wie der Großteil von Halle nicht wirklich aufeinander abgestimmt. Viele Plattenbauten aus den 70ern findet man, die das Panorama an eine noch vorhandene sozialistische Retortenstadt manifestieren. Ich meine, die DDR-Architektur hat beispielsweise in anderen Städte schöne Bauwerke (Beispiel: Das leider mittlerweile abgerissene "Blaue Wunder" in Leipzig) gezaubert, aber alle Kritikpunkte am Baustil scheinen sich in Halle zu vereinigen.


Skyline:

Wenn es eine solche überhaupt gibt. Besonders Hanoi (liebevoll wird Halle-Neustadt von gewissen Leuten genannt) ist an Kargheit und Hässlichkeit kaum zu überbieten. Grau in Grau, Platte an Platte. Da kommen schnell Impressionen an Berlin-Marzahn, Berlin-Hohenschönhausen und andere monumental anzusehende Stadtviertel auf. Kein Wunder, dass man in Hanoi Wohnungen mit ausgeschriebenen Angeboten von 3 Monaten mietfrei erhält. Wer will da denn auch freiwillig hinziehen? Keiner oder dann doch Niemand?


Zum Schluss möchte ich noch die allgemeinen Daten von Halle in komprimierter Form angeben:

Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Kreisfreie Stadt
Geografische Lage:
Koordinate: 51° 28' N, 11° 58' O51° 28' N, 11° 58' O
Höhe: 87 m ü. NN
Fläche: 135,0 km²
Einwohner: 237.054 (31. März 2005)
Bevölkerungsdichte: 1.756 Einwohner je km²
Vorwahl: 0345
Kfz-Kennzeichen: HAL



Fazit:

Es gibt bedeutend schönere Städte in Deutschland –> LE rulez !

31 Bewertungen, 2 Kommentare

  • morla

    10.12.2008, 23:19 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    ich wünsche dir einen schönen abend lg. petra

  • alexphilip

    12.09.2005, 10:41 Uhr von alexphilip
    Bewertung: sehr hilfreich

    mal in Halle ca 2 Jahre nach der Wende, fand die Stadt einfach gräßlich ,hoffe dass sie sich wenigstens seitdem etwas gemausert hat. LG monika