Jürgen Matthes Sprachreisen Testbericht

ab 14,07
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003
5 Sterne
(55)
4 Sterne
(24)
3 Sterne
(12)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Summe aller Bewertungen
  • Kosten:  gering
  • Informationsangebot:  sehr gut
  • Betreuung vor Abreise:  sehr gut
  • Betreuung vor Ort:  sehr gut

Erfahrungsbericht von MisterGoetze

Sprachferien vom Feinsten

5
  • Kosten:  gering
  • Informationsangebot:  sehr gut
  • Betreuung vor Abreise:  sehr gut
  • Betreuung vor Ort:  sehr gut
  • Zertifizierung:  nein

Pro:

Betreuung, Organisation, Freizeitaktivitäten, Parties

Kontra:

gelb, Preis

Empfehlung:

Ja

Ich bin nun schon das 2te Mal mit JM nach Eastbourne, und das dritte Mal insgesamt, gefahren. Ich denke, dass dies schon für dich spricht. Mir hat es in Eastbourne wirklich alle 3 Male sehr gut gefallen, besonders natürlich die von JM organisierten Sprachreisen. Ich habe jeweils im Sommer 2010 und Sommer 2011 meine Ferien dort verbracht.
Als ich das erste Mal mitgefahren bin, war ich zusammen mit meinen Eltern auf einem der Vorbereitungstreffen. Dort konnten - zum Glück - alle Bedenken meiner Eltern, die gegen eine solche Reise sprachen ausgeräumt werden.
Doch das ist nicht der Kern der Sache; ich möchte lieber gleich zur Reise an sich kommen:

Die Buchung erfolgte bei mir beide Male problemlos über das Internet, einen bequemeren Weg gibt es nicht. Nach wenigen Tagen kommt dann schon die Bestätigung, dass man die Reise gebucht hat. Meine erste Reise mit JM ging 2 Wochen, und die zweite 3 Wochen. Mir hat die 3-Wochen Reise besser gefallen, da man einfach öfter Schule hatte, und so die Lehrer auch komplexere Themen in der Schule mit uns bearbeiten konnten (dazu später mehr). Außerdem kann man bei der 3-Wochen-Reise das Freizeitprogramm besser auskosten und hat auch insgesamt mehr Zeit.

Ich bin das erste Mal mit dem Bus gefahren und das zweite Mal per Flugzeug von Leipzig über Frankfurt nach London Heathrow. Der Komfort spricht - meiner Meinung nach - klar für die Flugreise. Außerdem lernt man schon am Flughafen andere Teilnehmer der Gruppe kennen. Die Busfahrt war für mich ziemlich anstrengend, da ich schon relativ früh eingestigen bin. Der Vorteil der Busfahrt wiederum war, dass diese kostengünstiger als der Flug ist (Mehrkosten sind unterschiedlich und hängen von Abflughafen und Buchungsdatum ab).
Am Umsteigeflughafen in Frankfurt hat ein Betreuer vom JM auf uns gewartet, kontrolliert, ob alle da sind und uns das Gate genannt, wo wir hin müssen. Nichts war mit Hektik verbunden, da wir nicht ein zweites Mal einchecken mussten, und so in Ruhe auf unseren Anschlussflug gewartet haben. Der Flug nach Frankfurt hat etwa eine halbe Stunde gedauert. Nach London von Frankfurt aus fliegt man etwa 1 Stunde und 20 Minuten.
In London dann erwartete uns erneut ein Betreuer von JM, der dann zusammen mit uns in einem Reisebus nach Eastbourne gefahren ist.

Wir kamen etwa früh um 10:00 in London an und waren so gegen um 12 in Eastbourne. Mit dem Reise kommt man etwa um dieselbe Zeit in Eastbourne an.
Am Langney Shopping Centre wartete auch schon der Großteil der Gasteltern auf uns.
Ich muss sagen, dass ich beide Male richtig zufrieden mit meinen Gasteltern war. Sie waren immer sehr nett zu uns, und man hat auch gemerkt, dass es diesen Leuten nicht ums Geld geht, sondern, dass Ihnen auch wirklich was an den Schülern liegt.

Am zweiten Tag war dann direkt das Einführungs-Meeting. Dort wurden noch einmal alle wichtigen Dinge von Jürgen persönlich erklärt. Vor allem das Bus-System, das mir am Anfang ziemlich kompliziert erschien, stellte danach keine Herausforderung mehr für mich dar. Ich empfehle allen Schülern, die mit JM nach Eastbourne reisen, sich eine Travelcard zu kaufen, die es bei diesem Meeting gibt, da sie nur Vorteile bietet: Es ist ein unbegrenzte Zahl von Fahrtantritten möglich, und man hat den Vorteil, dass man nicht ewig in der Schlange im Bus steht.

Zur Schule: Bei der 3-Wochen-Reise waren wir im Sussex Downs College, einer richtig modernen Schule. Auch waren die Lehrer auf uns eingestellt. Durch den Einstufungstest, den man im Vorfeld machen sollte, wird man in Klassen eingeteilt, die abhängig von der Klasse einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad haben. Da ich schon seit 6 bzw. 7 Jahren Englisch lerne, habe ich relativ hohe Klassenstufen besucht. Der Anspruch war nicht wie in der Schule - das soll er meiner Meinung nach auch nicht; Viel Wert wurde vor allem auf kommunikative Fähigkeiten gelegt, deswegen bleibt auch der alltägliche Erfolg nicht aus. Diesen Effekt spürt man dann schon nach wenigen Tagen auf der Insel.

Wenn man einen Oberstufen-Kurs - wie ich - besucht, hat man 2 UE (Unterrichtseinheiten) am Tag; Bucht man den Intensivkurs hat man 3 UE. Man hat entweder bis 13:10 oder 11:30, je nachdem wie die Stunden verteilt liegen.

Ab 14:00 beginnt dann das Freizeitprogramm. Ich finde, dass es sehr reichhaltig ist und für jeden etwas bietet. Aufgrund des weniger guten Wetters, das ich während meiner 2ten Reise hatte, bin ich zusammen mit ein paar Freunden oft ins Kino gegangen, was vor allem die audiomedialen Fähigkeiten ansprach und verbesserte.
Des Weiteren wird Sport, Schwimmen, MiniGolf, Auto Scooter, etc. jeden Tag angeboten. Alles im Detail zu erläutern gänge - meiner Meinung nach - zu weit und deshalb möchte ich mich auf ein paar allgemeine Aussagen beschränken.
Auto-Scooter macht richtig Spaß und kann ich nur empfehlen; Minigolf macht mit mehreren Mitspielern auch richtig Fun, kann aber aufgrund eines Andrangs von JM Schülern ziemlich voll und damit mit Wartezeiten an den einzelnen Löchern verbunden sein. Was ich empfehlen kann ist LaserQuest. Dieses Spiel macht richtig Spaß und bringt einen ins Schwitzen; Im Anschluss daran kann man - sofern man will - noch eine Runde Bowling dranhängen.

Abends ist oft eine Party. Dabei gibt es zwei Arten Parties: Motto-Parties und Allgemeine. Motto-Parties finde ich persönlich immer noch besser, da dann die Discos immer schön voll sind. Mein absoluter Favorit dabei ist die Schaum Party, dicht gefolgt von der Fan-Party. Nach den Abendveranstaltungen wird man per Shuttle-Bus direkt zu seinem JM-Bus Stop gebracht. Alles in allem ist auch hier alles gut durchorganisiert.

An 3 Tagen hat man je einen Ausflug. Die beiden London Ausflüge erfolgen ganztags und der Brighton Ausflug halbtags nach der Schule. Im Bus bekommt man dann auch immer einen Zettel, den man ausfüllen muss, damit die Verantwortlichen Bescheid wissen, damit keiner ihrer Schüler ein Problem mit Schule, Gastelter, etc. hat. Finde ich persönlich sehr gut, da man merkt, dass JM nur zufriedene Schüler haben möchte.
Bei meiner 2ten Reise habe ich das London Special London Eye gebucht. Leider ging dabei eine Menge Zeit flöten, sodass nur noch ein Bruchteil zum Shoppen übrig geblieben war. Trotzdem kann ich sagen, dass sich die Mehrkosten und das Anstehen für den atemberaubenden Blick über London gelohnt haben.
Der Brighton Ausflug ist vornehmlich fürs Shoppen gedacht, das Sealife Centre ist der absolute Tiefpunkt auf der Reise gewesen. Ein solch langweiliges Erlebnis braucht man wirklich nicht haben. Das bildet aber auch die einzige Ausnahme auf der ganzen Reise.

12 Bewertungen, 4 Kommentare

  • uhlig_simone@t-online.de

    29.08.2011, 12:21 Uhr von [email protected]
    Bewertung: sehr hilfreich

    würde mich sehr über deine gegenlesung freuen .liebe grüße v. simone

  • Miraculix1967

    28.08.2011, 23:54 Uhr von Miraculix1967
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schönen Sonntagabend und LG aus dem gallischen Dorf Miraculix1967

  • morla

    28.08.2011, 23:01 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    lg. ^^^^^^^^^^^^^petra

  • Luna2010

    28.08.2011, 21:21 Uhr von Luna2010
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gut berichtet. Ich habe heute übrigens auch einige neue Berichte eingestellt. Vllt. sind da ja ein paar dabei die die du dir ansehen willst