Nokia 7210 Testbericht

Nokia-7210
ab 39,05
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003
Summe aller Bewertungen
  • Design:  sehr gut
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Ausstattung:  sehr gut
  • Akkulaufzeit:  lang

Erfahrungsbericht von Chitchi

Mein kleiner Begleiter durch den Tag

Pro:

gute Menüführung, starke Akkuleistung, gute Sprachqualität, Gewicht, T9, polyphone Klingeltöne

Kontra:

für große Hände garantiert zu klein und zu schwer zu handhaben, Display verkratzt schnell, Preis

Empfehlung:

Ja

Lange habe ich überlegt über was mein nächster Bericht sein könnte und nach langem Überlegen bin ich dann doch zu dem Entschluss gekommen über mein neues Handy zu schreiben und dieses ist das Nokia 7210.
Vorher besaß ich das Nokia 3310, über das ich ja auch einen Bericht verfasst habe. Nach ca. zwei Jahren wurde mir das Handy zu langweilig, ich brauchte unbedingt ein neues Handy. Große Ansprüche oder Vorstellungen hatte ich nicht. Doch letztendlich ist die Wahl dann auf das Nokia 7210 gefallen.


Einteilung:

1. Wichtige Daten
2. Das Handy
3. Das Menü
4. Telefonbuch
5. Preis
6. Infos
7. Fazit


.: 1. Wichtige Daten :.

Das Handy ist 106 mm hoch, 45 mm breit und 17,5 mm tief. Es ist 83 g schwer (inklusive Akku) und das Volumen beträgt 68 cm³. Somit ist das Handy recht klein und flach und nicht schwer.

Als ich das Handy zum ersten mal in der Hand hielt hatte ich das Gefühl nur ein Spielzeug in der Hand zu halten. Es liegt wirklich prima in der Hand, aber für Leute mit größeren Händen könnte das Handy zu klein sein und in der Hand verloren gehen.

Die Sprechzeit mit diesem Handy beträgt maximal zwei bis fünf Stunden, bei Verwendung des integriertem Lautsprechers nur 1 Stunde 45 Minuten bis zu 3 Stunden 45 Minuten. Das finde ich wirklich sehr gut, auch wenn eigentlich niemand so lang am Stück telefonieren wird denke ich mal.

Die Standby-Zeit beträgt 150 bis 300 Stunden, ist das Radio eingeschaltet nur noch zwanzig Stunden und nur noch acht Stunden bei Benutzung des integrierten Lautsprechers.
Die Ladezeit des Akkus beträgt 1 Stunde und 35 Minuten.

Das Nokia 7210 ist praktisch wie ein kleiner Minicomputer angelegt. Es wird ein gemeinsamer (dynamischer) Speicher genutzt. Das heißt also, dass man schon schauen muss, dass genug Speicher für alle Anwendungen übrig ist.

Das Telefonbuch bietet Platz für bis zu 300 Einträge. Dazu sind bis zu 150 SMS oder 50 Bildmitteilungen speicherbar. Der Kalender speichert bis zu 250 Kalendereinträge und in der Aufgabenliste kann man bis zu 30 Einträge speichern. Auch diese Menge der speicherbaren Einträge finde ich große Klasse, vor allem mit den vielen Kurzmitteilungen, da ich ein Mensch bin, der sich nur schwer von seinen SMS trennen kann.

Die maximale Größe für multimediale Mitteilungen beträgt 45kb.


.: 2. Das Handy :.

Das Nokia 7210 ist ein sehr kleines Handy. Die Tasten sind sehr klein, wodurch Leute mit großen Fingern Probleme beim Tippen bekommen könnten. Und an die etwas anders scheinende Tastenanordnung muss man sich auch erstmal gewöhnen, denn die Reihen sind in etwa halbkreisförmig angelegt. Anders als bei den älteren Modellen sind die Funktionen der Tasten auch anders belegt. So sind an der Seite zwei längliche Tasten, wobei die oberen Seiten für die Menübedienung sind und die unteren fürs Telefonieren. Auf der einen Taste ist ein grüner Telefonhörer der fürs Anrufen bestimmt ist und auf der anderen ein roter, der widerum fürs Auflegen ist. Mit dem roten kann man aber auch das Menü schneller beenden.

Dann sind zwischen diesen beiden Tasten noch Pfeile, jeweils nach oben, unten, rechts und links. Diese Pfeile sind für die Menübedienung.

Das ganze Design unterscheidet sich sehr von den älteren Nokia Modellen. Doch eine Außenantenne gibt es auch bei diesem Modell nicht, was ich als sehr positiv empfinde, denn somit kann beim Telefonieren keine Antenne stören. Der Emfpang ist dennoch sehr gut. Das Display ist recht groß gehalten. Die Schale des Handys ist schwer zu öffnen, was ein kleiner Negativpunkt ist. Aber das ist bei anderen Modellen auch nicht anders.

Das Handy ist WAPfähig, besitzt GPRS und Datenübertragung ist über Infrarot oder ein Datenkabel möglich (seperat erhältlich).

Es unterstützt auch Javaprogramme und -anwendungen.

Das Display des Nokia 7210 ist wie schon gesagt eigentlich recht groß (128 x 128 pixel) und ein Farbdisplay mit 4096 Farben. Die Helligkeit des Displays ist individuell einstellbar.
Wenn man das Handy nun angeschaltet hat erklingt erstmal eine kurze Willkommensmelodie.
Diese kann man aber im Menü auch ausschalten. Darauf folgt dann entweder die PIN-Eingabe oder aber gleich das Display mit der \"Startseite\". Wenn der Bildschirmschoner nicht läuft sieht man folgendes auf dem Display:

Oben rechts befindet sich die Uhrzeit, die man sich entweder im 24 Stunden- oder 12 Stundenformat (pm/am) anzeigen lassen kann.

Direkt unter der Uhrzeit befindet sich die Akkuleiste, wo man ablesen kann wie voll der Akku noch ist.

Auf der linken Seite ist die Empfangsleiste, wo man sehen kann wie gut der momentane Empfang ist.

Unten rechts steht die Menüoption \"Namen\", dort kann man mit einem Tastenklick gleich ins Menü des Telefonbuches kommen (näheres dazu später) und links unten steht \"Menü\" und wie der Name es schon sagt, kommt man von dort aus ins Menü des Handys.

Befindet man sich allerdings schon im Menü, so steht links unten \"Wählen\" und rechts unten entweder \"Beenden\" oder \"Zurück\".

Und nun kommen wir endlich zum Menü.



.: 3. Das Menü :.

Die Menüführung des 7210 ist wie schon gesagt ein bisschen anders als bei den älteren Handys, meiner Meinung nach teilweise auch recht kompliziert. Man muss das Handy schon eine Weile besitzen, damit man einfacher mit dem Menü klar kommt und weiss wo sich was befindet.
Ins Menü kommt man indem man die Taste mit dem grünen Hörer an der oberen Seite drückt.


3.1 Mitteilungen

Wir befinden uns also im Mitteilungsmenü. Von hier aus gelangt man zu den SMS, MMS, Chat, Sprachmitteilungen, dem Nachrichtendienst und zu den Mitteilungsoptionen. Auf diese Optionen werde ich nun näher eingehen.

Kurzmitteilungen: Hier kann man die empfangenen SMS einsehen oder selber eine verfassen. Auch eine E-Mail kann man hier verfassen, das heisst sozusagen eine überlange SMS an eine E-Mail Adresse im Internet verschicken. Das Eingeben einer SMS oder E-Mail wird durch das weit entwickelte T9 noch vereinfacht.
Im Ordner \"Gesendete Objekte\" werden alle verschickten Mitteilungen abgespeichert, sodass man sie hinterher nochmal einsehen kann wenn notwendig.
Dann gibt es noch das Archiv, in das man empfangene Mitteilungen ablegen kann, wenn man sie nicht im Eingang haben möchte.
Man kann aber auch selber Ordner anlegen in die man dann Mitteilungen verschieben kann, zum Beispiel einen Ordner für eine bestimmte Person anlegen. So kann man sich auch ältere Mitteilungen später noch durchlesen und sie aufheben.
Und nebenbei gibt es auch die bekannten SMS-Vorlagen und Bildmitteilungen unter \"Vorlagen\" gespeichert. Die Standardbilder und Vorlagen kann man nicht löschen.

Multimedia-Mitteilungen: Hier kann man selbstverständlicherweise die empfangenen MMS einsehen oder selber eine verfassen. Dieses Handy ermöglicht es nämlich auch zum Beispiel Fotos zu verschicken die man mit der Handycam machen kann (seperat erhältlich; nicht integriert).

Chat: Wie bei den anderen Nokiatypen auch gibt es hier eine Chatfunktion. Ich habe diese noch nie benutzt oder ausprobiert, aber das funktioniert wohl so, dass man zuerst eine Handynummer eingibt und dann kann man sich einen Nickname aussuchen der bis zu fünf Zeichen haben darf. Dann gibt man seine Nachricht ein, diese darf bis zu 155 Zeichen haben. Dann wird die Nachricht abgeschickt und kommt wohl als SMS bei der gewählten Nummer an. Vor dem Text steht dann der Nickname.
Ich persönlich halte diese Funktion für absolut unnötig, denn man kann genauso gut normal eine SMS verschicken. Die Kosten bleiben sich gleich und man hat mehr Platz.

Sprachmitteilungen: Hier kann man die Nummer der Sprachmailbox eingeben und diese auch abhören.

Nachrichten: Hier kann man einen Nachrichtendienst abonnieren. Dieses habe ich auch noch nie ausprobiert, doch wie ich es verstehe gibt es verschiedene Themen, zu denen man dann SMS zugeschickt bekommt.

Mitteilungseinstellungen: Hier kann man die Einstellungen für die Kurzmitteilungen und die Multimediamitteilungen einstellen. Man kann hier auch zwischen zwei Schriftgrößen für die Mitteilungen wählen.

Dienstanfragen: Habe ich noch nie benutzt oder benötigt, somit kann ich dazu leider nichts sagen.


3.2 Anruflisten

Hier werden alle betätigten und empfangenen Anrufe verwaltet. Man kann Anrufe einsehen, die man in Abwesenheit erhalten hat, angenommene Anrufe und die gewählten Rufnummern. Bei den Optionen kann man sich Anrufzeit und Datum anzeigen lassen. Und man kann hier auch seine Anruflisten wieder löschen.

Es gibt auch eine Option, wo man sich die Dauer aller Anrufe anzeigen lassen kann und auch die Kosten. Für die Kostenanzeige muss man allerdings vorher eine Einheit angeben und es wird auch nicht von allen Handys oder SIM-Karten unterstützt.

Dann gibt es hier noch den GPRS-Datenzähler, der anzeigt, wieviele Daten aus dem WAP gesendet und empfangen wurden. Und die Dauer der letzten und von allen Verbindungen kann man bei dem GPRS-Zeitmesser einsehen.


3.3 Profile

Bei dieser Option kann man seine Handyprofile einsehen, auswählen oder verändern. Oder eben auch ein neues erstellen. Diese Profile erleichtern es, das Handy zum Beispiel auf lautlos oder leise zu stellen. Fünf Profile sind vorgespeichert, die man dann auf die eigenen Wünsche einstellen kann. Man kann ein Profil auch für einen bestimmten Zeitraum einstellen, sodass es sich um eine bestimmte Uhrzeit wieder ausstellt und dann ein anderes Profil automatisch eingestellt wird. Sowas ist zum Beispiel praktisch, wenn Schule oder Arbeit aus ist.


3.4 Einstellungen

Hier befinden wir uns also im Zentrum der verschiedenen Einstellungen für Uhrzeit und Datum, Anrufe, Telefon, Bildschirm, Signale, Zubehör und Sicherheit. Auf die Werkseinstellungen kann man hier zurücksetzen.

Uhrzeit und Datum: Hier werden also die Uhrzeit und das Datum eingestellt. Bei beiden kann man auch wählen, ob sie überhaupt angezeigt werden sollen, in welchem Format sie angezeigt werden sollen und man kann die Uhr und das Datum natürlich richtig stellen.

Anrufeinstellungen: Hier finden wir erstmal die Rufumleitung. Sollen bestimmte Anrufe umgeleitet werden, so kann man das hier wählen und eingeben wohin welche Anrufe umgeleitet werden sollen.
Wenn man möchte, kann man Anrufe auch mit jeder beliebigen Taste annehmen. Diese Funktion kann man hier ein- oder ausstellen.
Ist ein Anruf fehlgeschlagen und das Handy soll automatisch den Anruf wiederholen, so kann man hier die automatische Wahlwiederholung aktivieren.

Telefoneinstellungen: Bei den Telefoneinstellungen kann man die gewünschte Sprache einstellen, die automatische Tastensperre sowie die Netzinformation und die zuvor schon erwähnte Startmelodie ein- oder ausstellen.
Falls man beim Anschalten des Handys einen Begrüßungstext haben möchte, so kann man hier einen Text eingeben. Dieser steht dann nach dem Einschalten für einige Sekunden auf dem Display. Ist hier kein Text eingegeben, wird kein Begrüßungstext angezeigt.
Außerdem kann man hier entscheiden, ob die Netzwahl automatisch oder manuell durchgeführt werden soll.
Hilfetexte kann man ein- oder ausstellen. Diese Texte erscheinen, wenn man sich im Menü befindet und ein paar Sekunden keine Taste mehr drückt. Dann denkt sich das Handy, dass man irgendwo nicht weiter weiss und ein kleiner Erklärungstext zu der entsprechenden Funktion erscheint. Bei erneutem Betätigen einer Taste verschwindet dieser wieder. Diese Funktion halte ich für optimal, wenn man das Handy neu hat und sich noch nicht so damit zurechtfindet.

Bildschirmeinstellungen: Hier kann man verschiedene Dinge einstellen die den Bildschirm des Handys betreffen. Darunter fallen das Hintergrundbild, welches man ein- oder ausstellen kann und auch auswählen kann welches Bild man haben möchte, dann die Farbpalette. Das Menü kann man sich nämlich in acht verschiedenen Farbtönen anzeigen lassen.
Dann kann man hier noch ein Betreiberlogo ein- oder ausstellen. Nach wieviel Minuten sich der Bildschirmschoner einschalten soll und auch die Bildschirmhelligkeit kann man auch hier wählen und sich einstellen.

Signaleinstellungen: Hier geht es rund um die Töne des Handys. Wie das Anrufsignal und das Mitteilungssignal sein sollen, welcher Rufton gewählt werden soll und wie laut er ertönen soll ist hier einzustellen. Außerdem kann man den Vibrationsalarm hier ein- oder ausstellen. Die Optionen für die Tastentöne und Warntöne befinden sich auch hier.

Zubehöreinstellungen: Hier kann man also die Einstellungen für den Zubehör des Handys auswählen. Bei mir befinden sich dort momentan nur die Kopfhörer, die bei mir im Paket mit inbegriffen waren.

Sicherheitseinstellungen: Alle Einstellungen die für die Sicherheit des Handys gedacht sind kann man hier einstellen. Darunter fallen also die verschiedenen PIN-Codes und ob man beim Einschalten eine PIN-Abfrage wünscht oder nicht. Aber wer hat schon ein Handy ohne PIN-Abfrage? Schließlich ist es eine sehr wichtige Funktion die verhindern soll, dass das Handy in fremden Händen missbräuchlich genutzt werden kann.
Hier befindet sich auch die Option der Anrufsperre. Wenn also zum Beispiel ein Jugendlicher dieses Handy besitzt (so wie ich (;), kann man hier bestimmte Anrufe sperren. Diese können dann von dem Handy nicht mehr getätigt werden. So kann man also seine Handykosten so niedrig wie möglich halten und besser kontrollieren. Ich selber nutze diese Option zwar nicht, da ich sowieso kein Vertragshandy habe, aber ich finde sie doch sehr nützlich.


3.5 Wecker

Zu dieser Funktion braucht man nicht viel sagen. Es ist eben ein Wecker. Man kann eine Uhrzeit angeben, zu der man aufstehen will oder die einen an etwas bestimmtes erinnern soll und zu dieser Zeit piept das Handy dann. Ich selber benutze den Wecker, wenn ich früh aufstehen muss und er ist auch wirklich so laut, dass man davon wach wird. Und auch, wenn man den normalen Klingelton auf leise oder lautlos hat, klingelt der Wecker trotzdem. So kann man in der Nacht ruhig schlafen und ohne von Anrufen gestört zu werden, aber der Wecker klingelt trotzdem und ist sehr zuverlässig.


3.6 Radio

Wenn man die mitgelieferten Kopfhörer (wie ich es verstanden habe ist entweder ein Headset oder die Kopfhörer dabei) angeschlossen hat an der unteren Seite des Handys kann man hier Radio hören. Ich habe dies mal ausprobiert und muss sagen die Handhabung ist ganz einfach und die Qualität ist auch vollkommen in Ordnung. Nur schlägt diese kleine Beschäftigung natürlich ziemlich auf die Akkuleistung des Handys.


3.7 Galerie

Hier ist der Speicherplatz für die Töne und Bilder des Handys. Die beiden Ordner Bilder und Töne sind vorprogrammiert.

Bei den Bildern sind elf Bilder schon vorher gespeichert,wobei man zehn davon bei Bedarf löschen kann. Natürlich kann man sich über das WAP noch weitere Bilder runterladen, was aber noch extra Geld kostet. Diese Bilder kann man zum Beispiel als Hintergrundbild benutzen.
Bei den Tönen sind 21 Töne schon vorgespeichert die man aber bei Bedarf alle löschen kann.
Die gespeicherten Töne können als Klingelton oder Mitteilungssignal benutzt werden. Wobei die meisten meiner Meinung nach für einen Klingelton etwas zu kurz sind. Und mir persönlich gefallen die vorgespeicherten Töne nicht so gut. Deswegen habe ich mir auch aus dem WAP einmal einen Klingelton runtergeladen was hier wie bei den Bildern natürlich auch möglich ist. Aber auch das verursacht zusätzliche Kosten. Trotzdem finde ich die polyphonen Töne um einiges besser als die normalen einstimmigen Töne. Und meiner Meinung nach sind sie auch angenehmer fürs Ohr.

Man kann auch neue Ordner hinzufügen oder die Ordner umbenennen.


3.8 Organiser

Hier findet man den Kalender und die Aufgabenliste.

Im Kalender sieht man immer den aktuellen Monat und der aktuelle Tag ist markiert. Man kann sich Notizen machen. So kann man sich zum Beispiel Geburtstage, Feiertage oder einfach Tage die für einen Bedeutung haben und kann auch dazu schreiben was an dem Tag ist. Diese Tage sind fett geschrieben, so sieht man gleich an welchem Tag man sich Notizen gemacht hat und kann diese einsehen. Das finde ich sehr gut gemacht und der Kalender ist auch sehr übersichtlich und einfach gemacht.

In der Aufgabenliste kann man Einträge machen und auch die Wichtigkeit einstellen. So kann man hier zum Beispiel wichtige Termine eintragen oder wenn man am Tag etwas wichtiges zu erledigen hat. Man kann sich aber auch einfach Notizen machen, falls man kurzfristig was notieren will, aber keinen Stift und Papier zur Hand hat. Auch diese Funktion ist meiner Meinung sehr gut umgesetzt worden.


3.9 Spiele

Spiele sind natürlich bei diesem Nokia auch vorhanden, wenn auch nicht die typischen Nokiaspiele wie Snake oder Memory. Die neuen Spiele sind Javaspiele und natürlich auch schön in Farbe. Zwei Spiele sind vorprogrammiert, \"Bounce\" und \"Triple Pop\". Weitere Spiele kann man sich aus dem WAP runterladen, was natürlich zusätzliche Kosten verursacht.

Bounce: Bei diesem Spiel muss man einen Ball über Hindernisse führen und durch alle Reifen durch. Dann muss man die Tür zur nächsten Ebene öffnen. Die Steuerung läuft mit den Tasten 4, 6 und 2. An die spitzen Sterne darf man nicht kommen und mit einem Luftsauger wird der Ball kleiner, mit einer Luftpumpe wieder groß. Wenn der Ball groß ist, kann er im Wasser schwimmen. Das Einsammeln von Kristallen verschafft Extrapunkte.
Das Spiel ist wirklich ganz witzig und eigentlich ganz einfach gemacht, macht aber dennoch großen Spaß. Also zum kleinen Zeitvertreib ist es wirklich gut geeignet.

Triple Pop: Bei diesem Spiel steuert man einen kreisförmigen Ballen Seifenblasen. In der Mitte ist ein schwarzer Stein. Sobald das Spiel begonnen hat bewegen sich von der Seite her farbige Seifenblasen auf die Mitte zu und setzen sich an diesem Ballen fest. Den Ballen steuert man mit den Tasten 1 und 3. Man muss mindestens dreimal dieselbe Farbe Seifenblasen in einer Reihe an dem Ballen haben, dann platzen diese und es gibt Punkte. Wenn der äußere Kreisrand überschritten wird hat man verloren.
Auch dieses Spiel ist eigentlich ganz lustig, aber ich finde nicht ganz so einfach. Bis man das hinbekommt bedarf es schon einiger Übung, aber es wär ja auch blöd, wenn man es gleich könnte.


3.10 Programme

Unter dem Menüpunkt Programme werden Javaanwendungen oder - programme gespeichert.
Vorgespeichert ist nur ein Programm, der Converter. Mit diesem Programm kann man Längenmaße, Gewichte, Temperaturangaben, Währungen, Flächenmaße und Volumen in verschiedene Einheiten umrechnen.
Weitere Programme kann man sich per WAP runterladen, was natürlich auch wieder zusätzliche Kosten verursacht.

Ich denke die Javaprogramme sind eine nette Nebensache, aber nicht zwingend notwendig. Zumeil ich sagen muss, dass ich das Gefühl habe, dass der Converter nicht unbedingt leicht zu bedienen ist.


3.11 Extras


Einige mehr oder weniger nützliche Extras die bei diesem Handytyp vorhanden sind, sind ein Rechner, der als Taschenrechner dient, ein Countdownzähler, bei dem man eben einen Countdown eingibt und er zählt dann die Zeit runter. Ist die Zeit vorbei fängt das Handy an zu piepen.
Und eine Stoppuhr ist auch vorhanden.

Diese Extras können schon sehr nützlich sein finde ich und sie sind auch sehr verlässlich. Es braucht sie eben nicht jeder, aber ich finde man kann diese Dinge im Alltag schon öfters mal gebrauchen. Und somit hat man zwei oder vielleicht sogar drei kleinere Geräte in dem Handy integriert.


3.12 Verbindungen

Unter Verbindungen werden die Infarotverbindung und das GPRS verwaltet.
Über Infrarot kann man sich zum Beispiel auch von einem anderen Handy Daten schicken und muss somit keinen Aufpreis für Klingeltöne oder Logos bezahlen. Infrarot schaltet man hier ein.

Allerdings funktioniert diese Übertragung nicht mit allen Handytypen. Ich habe es bisher mit zwei anderen Handys versucht, doch diese waren keine Nokias und ich schätze deswegen hat die Verbindung nicht funktioniert. Also ist diese Funktion noch nicht so ganz ausgereift und man kann sie nur beschränkt benutzen, was ich für nicht so toll halte. Ein kleiner Minuspunkt.
Unter GPRS befinden sich die Modem- und Onlineeinstellungen.


3.13 Dienste

Über Dienste kann man sich ins WAP einwählen. Hier kann man auch seine Lesezeichen und Einstellungen verwalten. Aber immer daran denken, dass das WAP zusätzliche Kosten verursacht, auch bei Kartenhandys.


3.14 D2-Services

Okay das ist nun eben netzbedingt. Da ich D2 habe, befinden sich bei mir die D2-Services. Bei den anderen Netzen werden sich hier wohl deren Services befinden, dazu kann ich aber nicht viel sagen.


.: 4. Telefonbuch :.

In das Telefonbuch gelangt man bei diesem Handy nicht wie gewohnt über das Menü. Rechts unten auf dem Display befindet sich das Wort \"Namen\", also muss man den oberen Teil der rechten Taste drücken um zum Menü des Telefonbuchs zu gelangen.
Hat man dies getan kann man nach einem Namen suchen oder Einträge hinzufügen, ändern oder löschen.
Bei den Einstellungen kann man auswählen welcher Speicher benutzt werden soll, Telefon oder SIM-Karte. Außerdem kann man sich hier auch aussuchen wie das Telefonbuch angezeigt werden soll, als Liste, nur Namen und Nummer oder nur den Namen. Ich selber bevorzuge hier entweder die Liste oder Name und Nummer.
Und den Speicherstatus des Telefonbuchs kann man hier auch einsehen, also wieviel Speicher auf dem Telefon belegt und frei ist und wieviele Einträge auf der SIM-Karte belegt und frei sind.
Die Tastenbelegung der Kurzwahl kann man hier einsehen und umändern und außerdem sind hier auch die Anrufergruppen zu verwalten.

Die Verwaltung der einzelnen Einträge und der Einstellungen ist wirklich sehr einfach und das Telefonbuch an sich ist auch sehr übersichtlich.

.: 5. Preis :.

Leider kann ich keine ganz genauen Preisangaben zu dem Handy machen, da ich das Handy auf den Websites der Netzbetreiber nicht mehr finde.

Wir haben für das Handy ungefähr 78 Euro bezahlt, weil der Vertrag meines Vaters verlängert wurde und er sich so ein neues Handy günstiger aussuchen konnte.
Die Preisangaben bei ciao besagen, dass der Preis für dieses Handy zwischen 39 Euro (mit Vertrag) und 522,52 Euro (ohne Vertrag) liegt.

Es gehört also nicht mehr wirklich zu den günstigen Modellen, was einen schon sehr gut überlegen lassen sollte ob er sich das Handy anschaffen möchte oder nicht.


.: 6. Infos :.

Weitere Infos zu diesem Handytp findet man unter
http://www.nokia.de


.: 7. Fazit :.

Ich kann das Nokia 7210 schon empfehlen. Es ist ein sehr kompaktes und leistungsstarkes Handy mit vielen Funktionen. Telefonieren kann man mit diesem Handy einwandfrei, da die Sprachqualität wirklich ausgezeichnet ist und die Akkuleistung auch absolut zufriedenstellend ist.

Kurzmitteilungen sind problemlos zu verfassen und das weit ausgeprägte T-9 vereinfacht es noch um einiges.

Die vielen Extras machen das Handy noch sympatischer, könnten aber auch sehr nutzlos für manche erscheinen. Ich denke, wenn man ein Handy wirklich nur zum Telefonieren und vielleicht zum Kurzmitteilungen schreiben braucht, sollte man sich für ein anderes und günstigeres Handy entscheiden, denn dann sind diese ganzen Spielereien fehl am Platz und man braucht den doch sehr hohen Preis nicht zu bezahlen.

Trotz des doch recht hohen Preises glaube ich, dass dieses Handy gut für Geschäftsleute und auch Jugendliche geeignet ist, aufgrund den vorhandenen Extras.

Leider ist dieses Handy für Menschen mit recht großen Händen oder Fingern wohl eher nicht zu empfehlen, da es doch sehr klein ist und die Tasten somit auch.
Was ich auch nicht ganz so gut finde ist, dass das Display sehr schnell verkratzt. Also wär es wohl angebracht sich das Handy nur mit einer Schutztasche zu kaufen, was aber auch wieder zusätzliche Kosten bedeutet.

Die Menüführung ist sehr gut, auch wenn man sich anfangs sicher erstmal zurecht finden muss, vor allem wenn man vorher ein anderes Nokia besaß, da sie sich doch sehr von der Menüführung der älteren Nokias unterscheidet.
Man gelangt mit nur einem Tastendruck zu den wichtigsten Funktionen, wie dem Telefonbuch, Kurzmitteilung schreiben oder dem Kalender. Das ist ein sehr großer Pluspunkt, denn so muss man sich nicht durch das ganze Menü durcharbeiten bis man zu diesen Funktionen gelangt.

Obwohl ich finde, dass dieses Handy zu der Spitzenklasse gehört vergebe ich nur vier Sterne, weil ich doch denke, dass die wenigen negativen Aspekte sehr wichtig sind, vor allem für die Entscheidung sich das Handy anzuschaffen oder nicht.




So und ich lobe jetzt jeden, der sich diesen Bericht komplett durchgelesen hat, es ist etwas ausführlicher geworden, als es eigentlich werden sollte. (;
Viel Spaß noch beim Telefonieren, simsen oder spielen mit diesem Goldstück.
Diesen Bericht habe ich gestern auch bei ciao reingesetzt.

-~Chitchi~-

12 Bewertungen