Odol Plus Mundwasser Testbericht

Odol-plus-mundwasser
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003
Summe aller Bewertungen

Erfahrungsbericht von Schoko-Junkie

Irgedwie doch verminzt!

Pro:

-----

Kontra:

-----

Empfehlung:

Ja

Hallo liebe Leserinnen und Leser!

Ich hielt es lange Zeit für absolut überflüssig, doch mein Gatte vertrat eine andere Meinung. Ich gab mich irgendwann mal geschlagen, obwohl ich sicher war, wir würden der Industrie das Geld in diesem Fall im wahrsten Sinne des Wortes „in den Rachen“ schieben.
Eines dieser für mich bis dato unsinnigen Produkte möchte ich Euch hier näher bringen. Die Rede ist von

Odol Plus Mundwasser.

Gut, inzwischen habe ich meine Meinung gewaltig geändert, denn ein Mundwasser möchte ich nicht mehr missen. Aber ich habe natürlich ausprobiert und muß ganz ehrlich sagen, ich persönlich nutze, nach längerer Anwendung von Odol Plus, ein anderes Produkt.

Dennoch ist dieses Produkt auch im Haushalt gebräuchlich und deshalb werde ich nun ein paar Informationen geben.

Diese Flasche erinnert mich immer viel mehr an eine WC – Ente, als an ein Mundwasser, weil sie einen Entenhals hat.
Ansonsten ist sie flach und quadratisch aus Porzellan.
Sie ist sehr einfach gestrickt, wenn man das so sagen kann. Der Grund ist weiß. Darauf klebt ein Schild, eine Seite ist weiß, die andere minzgrün.
In großen, dunkelblauen, langgezogenen Buchstaben steht „ Odol“ oben drauf, darunter in rot und eine ganze Nummer kleiner „Plus“.
Auf der weißen Seite stehen die Hinweise, „bei Reizungen im Mundraum“ und „Gibt frischem Atem“.
Auf der grünen Seite wird die Antibakterielle Formel erwähnt, außerdem die Inhalte „Salbeiöl“ und „Kamille“.

Die Rückseite ist grün etikettiert und mit Bildchen als Anleitung unterlegt.

Von den allüblichen Versprechungen erzähle ich nichts Neues, dafür werde ich wie immer, versuchen Licht ins Dunkel zu bringen oder anders zu bestätigen, bzw. zu widerlegen.

Wozu ist ein Mundwasser nun wirklich brauchbar?

Es soll in erster Linie einen frischen Atem geben, als Spülung nach dem die Zähne geputzt sind.
Es soll möglicherweise Verletzungen beruhigen, Bakterien nicht zulassen und eine desinfizierende Wirkung haben.
Ich entferne mal den kleinen roten Stöpsel und nehme eine Geruchsprobe.
Ja, ist schon nicht schlecht, denn es riecht angenehm nach Minze.

Als nächstes fülle ich meinen Zahnbecher mit lauwarmen Wasser und gebe einige Tropfen Odol hinein.
Nach dem Zähne putzen spüle ich nach und verspüre unangenehme Nebenwirkung.
Mir brennt die Zunge, irgendwie habe ich das Gefühl, das Pfefferminz pur eingenommen zu haben. Auch der Hals brennt leicht.

Vielleicht habe ich einige Tropfen zu viel verwendet. Vielleicht ist die Mundflora aber auch gereizt durch die Zahnpastsa, die auch nicht ganz ohne ist.
Doch das Odol Plus soll doch diese Reizungen lindern?
Im Augenblick habe ich nur noch das Gefühl, die Reizungen sind jetzt erst da.

Und ob der Atem wirklich sympathisch frisch ist?
Ja, das ist wohl wirklich der Fall. Denn nachdem ich meine Männer angehaucht habe, stehen sie noch.

Nun weiß ich ja als Medizinerin selbst, das Wunden, Fissuren, Reizungen immer mit einem gewissem Schmerzpotential verbunden sind. Wenn man desinfizierende Salben oder Tinkturen aufträgt, schmerzt es in diesem Augenblick mehr. Also warte ich mal eine Zeit ab um zu sehen, wie sich die Lage in meinem Mund so entwickelt.
Ja, mit der Zeit läßt der Schmerz nach und die unangenehmen Nebeneffekte sind wie weggeblasen.
Und als ich nach einer Stunde endlich wieder so etwas wie meinen normalen Geschmack verspüre, bin ich endgültig besänftigt.

Ich bin also um einige Erfahrungen reicher.

1. Zähne putzen verursacht bisweilen kleine Wunden, die schmerzen können.
2. Odol Plus desinfiziert diese Wunden sehr wohl.
3. Odol Plus gibt in der Tat einen frischen Atem ab, der auch eine Weile vorhält.
4. Man soll jedoch erst Frühstücken, bevor man sich die Zähne putzt, da ansonsten sämtliche Geschmacksnerven in den Geschmackstreik treten und nicht so reagieren, wie man es gewohnt ist.
5. Man sollte versuchen, ein angemessenes Mischungsverhältnis zu erreichen. Ich weiß, mit der Bezeichnung „wenige Tropfen“ kann man nicht viel anfangen. Ich empfehle 3 – 4 Schübe, das reicht aus. Wer es dann schärfer mag, der darf natürlich auch gerne mehr nehmen.
6. Man sollte das Mundwasser tunlichst nicht schlucken. Der in dem Wasser enthaltende Alkohol ist nicht ganz ungefährlich und reizt den Magen.

Wenn man diese Dinge berücksichtigt, wird man sicherlich auch viel Spaß an diesem Mundwasser entwickeln.

Für diejenigen, die es wissen wollen, sind hier die Inhaltsstoffe:

- Propylene
- Glycol
- Alkohol
- Wasser
- Aroma
- Bisabolol
- Salvia Officinalis
- Cetylpridinum
- Chloride
- Zink Chloride
- Phenylsalicylate
- Sodium Saccharin
- Polysorbate 20

Wer Frage hat, der wendet sich bitte an:

Glaxo Smith Kline Consumer Healthcare
77815 Bühl

oder geht ins Internet auf die HP:

www.odol.de

Gekauft habe ich diese 125 ml – Flasche OdolPlus übrigens für 3,99 im Drogerie – Markt.

Nun wünsche ich Euch einen frischen Atem und viel Spaß beim ausprobieren.

26 Bewertungen