Scheidung Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von diemarion

Ich bin ein Scheidungskind, geht es mir gut?!

Pro:

Man kann seine eigenen Wege gehen und viele Probleme beenden

Kontra:

Wenn man nicht fair ist, wird es schwer für alle!

Empfehlung:

Nein

Ich schreibe diesen Bericht, weil ich möchte, dass denen, die sich trennen möchten, klar ist, wie es den Kindern gehen kann, je nach dem, wie die Trennung/Scheidung abläuft.

---Vorgeschichte---
Vor etwa einem dreiviertel Jahr ging das Drama los. Irgendwie haben meine Eltern sich erstaunlich oft gestritten. Na gut, kommt halt vor, dass man ne schlechte Phase hat, also dachte ich mir nichts dabei. Mein Vater hatte viel zu arbeiten, war also nur selten zu Hause. An einem Morgen, bevor ich zur Schule gehen wollte, traf ich meine Eltern in der Wohnküche an, es ging meiner Mutter nicht gut, aber ich hatte nicht viel Zeit, um mich noch mit ihr zu unterhalten. Am Abend dieses Tages nahm meine Mutter mich zur Seite und erzählte mir, wieso mein Vater die ganze Zeit nicht zu Hause war und was sich am Morgen abgespielt hatte:
Mein Vater (Dirigent) hatte bei einem Konzert in Bremen eine neue Frau kennen gelernt, mit der er sich die ganze Zeit traf. Mama wusste die ganze Zeit nichts davon, und als Papa nach einem Konzert morgens um 5h noch nicht zu Hause war, rief sie ihn auf Handy an und fragte, eher als Scherz, ob er bei einer anderen Frau war. Ja, sagte er, er war dort und er wolle die Scheidung, sie solle sich nicht dagegen wehren.
Ich war ziemlich platt. Nachdem ich mir später die Argumente von beiden Seiten angehört hatte, klangen die Gründe eigentlich relativ logisch (Papa sagte, es ging sowieso nicht mehr so gut und die Neue war nur der letzte Grund, den es brauchte) und dann ging es mir eigentlich ganz gut.
Mein Vater war dann erst mal weiterhin bei seiner neuen Freundin, was im Prinzip für mich keinen Unterschied machte, weil er sowieso nicht zu Hause gewesen wäre. In der Zeit war eigentlich alles relativ in Ordnung.
Das Drama ging erst richtig los, als Papas Freundin nach Österreich zurück musste und er wieder öfter zu Hause war.
Meiner Mutter ging es sehr schlecht, sie hat angefangen, extrem stark zu rauchen, sie hat kaum gegessen, kaum geschlafen, sie sah echt schlecht aus...ist ja auch kein Wunder, wenn man fast 16 Jahre lang mit jemandem zusammen ist und derjenige dann wegen einer anderen die Trennung will...
Danach ging es eigentlich mehr oder weniger, also zumindest mit mir, denn ich habe etwa zum Zeitpunkt der Trennung meinen jetzigen Freund kennen gelernt und da seine Eltern auch getrennt sind, konnte er mir sehr helfen. Freunde sind in so einer Situation das Wichtigste, was es gibt!!! Ich habe mich nur noch so selten wie möglich zu Hause aufgehalten, ich war in der Stadt oder bei meinem Freund – Hauptsache nicht zu Hause!

---So ist es jetzt---
Meine Mutter und ich sind vor etwa 8 Monaten ausgezogen und eigentlich ist alles ganz schön so. Unsere Wohnung ist sehr schön und überhaupt. Meine Mutter hat einen neuen Freund, mit dem sie sehr glücklich ist, auch wenn er sehr weit entfernt wohnt. Es gibt zu Hause keinen Streit mehr, meine Mutter verstehen uns sehr gut und überhaupt.

---Aber meine Eltern haben trotzdem noch Probleme---
Auch, wenn wir nicht mehr in einem Haus leben, gibt es noch sehr viele Probleme.
Wir hatten nämlich alle zusammen einen Hund und meine Eltern hatten grade vor einem Jahr ein Haus gebaut.
Mein Vater und seine Freundin wohnen jetzt, obwohl sie grade ein halbes Jahr zusammen sind, in dem Haus, das meine Eltern vor einem Jahr zusammen gebaut haben. Das ist kein schönes Gefühl, aber ich kann da natürlich auch nichts machen.
Den Hund haben Papa und seine Freundin jetzt ohne unser Wissen abgegeben, er meinte, das ginge uns auch nichts an, da wir uns zu wenig um ihn gekümmert haben. Ich war die ganze Zeit im Urlaub, ansonsten hatte ich Schule. Dass Mama nicht da vor der Tür stehen wollte, wenn die Neue da ist, ist sowieso klar, außerdem hätten sie sie auch sofort rausgeschmissen, denn seit er weiß, dass Papa für Mama und mich Unterhalt zahlen muss, ist er sehr unfair geworden. Früher sind meine Eltern ja davon ausgegangen, dass sie für immer zusammen bleiben, wie das halt so is. Und da haben sie zusammen einen Bausparvertrag und eine Lebensversicherung abgeschlossen. Aber das leider auf Papas Namen...und jetzt hat er sich das Geld (etwa 20.000DM!!) eingesackt. Zuvor hatte er von seiner Oma 6000DM geerbt, das hat er auch noch. Davon hat er seiner Freundin und sich neue Möbel etc gekauft, eine komplette Laufausstattung und sonst was alles.
Wenn das Haus verkauft werden muss und die Scheidung losgeht, hat er also noch einiges übrig und kann diese Zeit besser überstehen als meine Mutter und ich. Trotz des Geldes, das er sich eingeheimst hat, konnte er mir für den Urlaub keine 10€ Taschengeld geben!! Und das ist doch wirklich arm, oder?!
Was den Hund angeht...nachdem Papa den Hund abgegeben hatte, hat Mama sich erkundigt, wo der Hund jetzt lebt und ob er auch in guten Händen ist, ist ja verständlich. Dabei haben wir rausgefunden, dass der Hund nicht da ist, wo Papa gesagt hatte. Das hat Mama Papa erzählt und daraufhin hat er sie am Telefon angeschrieen, wirklich angeschrien „Du bist blöd, du bist blöd!!!!“ ! Da war ich echt platt, mein Vater hatte vorher noch nie wirklich geschrieen, ich hatte es zumindest noch nie gehört.
Letztens hat Papa Mama angerufen, ob sie sich nicht mal friedlich in einer Kneipe treffen wollten. Ok, haben sie auch. Aber es war einfach nur ein Betteltreffen, er wollte, dass Mama unterschreibt, dass er 250€ weniger Unterhalt zahlen sollte, er sei finanziell total am Ende. Übrigens hatte er neue Schuhe, eine neue Mustang-Hose und eine Mustang-Jacke an. Faszinierend, oder?!

---Und jetzt kommt der Hammer---
Als ich letztens mit Mama telefoniert hab (ich bin bei meinem Freund), erzählte sie mir von den Kindern von Papas Freundin. Die beiden Kinder leben bei ihrem Ex in Österreich und sie wollte die nicht mit zu meinem Vater nehmen, Zitat: „Man muss auch an sich selber denken“. Mama fragte mich, was ich sagen würde, wenn Papa und die Neue ein Kind kriegen würden. Ich sagte, ich würde echt abdrehen! Da war mir nicht klar, was Mama mir damit sagen wollte...Papas Freundin ist seit etwa 5 Monaten schwanger! Das ist doch nicht normal, oder?! Die sind nach 2 Monaten Kennen zusammengezogen, 2 Monate später ist sie schwanger! Ist das so üblich?!?! Papa hats mir erst ein paar Wochen später erzählt, als ich längst drüber weg war und dann war ich natürlich ziemlich gleichgültig der Tatsache gegenüber, also hat er gar nicht mitbekommen, dass es mir scheiße ging und er hat sich auch nie darum gekümmert. Mama weiß es übrigens von Papas Bruder, mit dem hat sie guten Kontakt. Und sie hat es halt mir erzählt.

---Papa kümmert sich nicht wirklich---
Wie schon gesagt, hatte ich Papa um 10-20€ Taschengeld für die 3 Wochen Urlaub gebeten. Ich hatte von meiner Freundin, deren Eltern auch getrennt sind, gehört, dass sie von ihrem Vater auch Geld bekommen hatte. Also fragte ich Papa, ob er mir auch etwas gebe. Es muss ja nicht viel sein, ich wollte nur mal mit meinem Freund ins Kino gehen oder so! Außerdem bekomme er ja auch das halbe Kindergeld. Ja, sagte er und nickte. Ja, ich bekomme das halbe Kindergeld. Dabei ist es auch geblieben. Er rief mich später an und sagte, er könne mir keines geben, er habe selber kein Geld.
Seit meine Eltern getrennt sind, und das ist ja schon 8 Monate her, hat Papa mich einmal in ein Café eingeladen, einmal zum Essen und ich glaube 2-3mal kurz bei ihm. Da habe ich Datensicherung an seinem PC gemacht, das andere mal habe ich mir eine Tasche ausgeliehen.
Klingt toll, ne?! Außerdem fährt er ständig mit seiner Freundin weg! Österreich mehrmals, Skiurlaub, Frankreich - Marathon.. Köln.. bla bla, jedenfalls ist der Kerl ja so arm... Dass er mich sogar aus seiner Krankenversicherung gekündigt hat.. aber er muss trotzdem mitzahlen, weil er zu viel verdient - der arme Kerl *grummel*

Es tut mir Leid, dass der Bericht so lang geworden ist, vielleicht auch etwas schlecht geordnet, aber es gab einfach so viel zu diesem Thema zu sagen... Es klingt vielleicht teilweise nicht so schwierig, aber es war und ist manchmal wirklich schwer, mit dem Drama meiner Eltern zurechtzukommen. Damit, dass sie nicht mehr zusammen wohnen, komme ich echt gut klar, aber wenn Papa wieder so unfair wird, wird es echt schwierig.

4 Bewertungen