Scheidung Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von maus1972

lange gehofft, versucht - aber leider nicht geschafft

Pro:

bei diesem Thema gibt es weder pro

Kontra:

noch kontra

Empfehlung:

Nein

Hallo Yopis,

das hier ist die Geschichte meiner gescheiterten Ehe........




meine Ehe war viel zu kurz - zugegeben - vielleicht hätte ich sie auch garnicht eingehen sollen....

Ich war damals 20 Jahre - meine Zwillinge wurden ein paar Monate vorher geboren - und schon seit wir wussten, das wir Zwillis bekommen, saßen mir meine Schwiegereltern in den Ohren, jetzt auch Nägel mit Köpfen zu machen.

Klar, ich liebte diesen Mann ABER meiner Meinung war es nach erst fast zwei Jahren noch zu früh für eine Heirat - aber ich ließ mich darauf ein - DENN ich war der Meinung - wir lieben uns - und das langt doch.

Leider stellte ich bald fest (wir haben vorher nicht zusammengelebt!!!) das dieser Mann von Beziehung und Ehe eine grundsätlich andere Meinung hat als ich. Als Frau war ich für alles verantwortlich was so im Haushalt vor sich ging - wenn er Abends gestreßt (??? - ich arbeite heute, betreue Haushalt und Kinder......) von der Arbeit kam, schmieß er die Füße hoch und glotzte in die \"Röhre\" (damit meine ich nicht den Backofen.....). Wochenende? Naja - vor dem Fernseher denn alle Fußballspiele wurden immer wieder angesehen, sämtliche Kommentare angehört - mehrmals im Radio wie im Fernseher - wie verfluchte ich die Technik.

Dann waren da ja noch seine Eltern, die Landwirtschaft und es sollte geholfen werden. Aha - mit zwei Kindern im Alter von gerade mal einem Jahr war mir das aber nicht so ganz möglich - von daher gab es schon viel Krach ABER ich wollte nun mal einfach für meine Kinder da sein - und diese nicht irgendwo im Kinderwagen abstellen und stundenlang sitzen lassen..... Also hat mein Ex am Abend noch viel von der Arbeit erledigt - teilweise sogar noch früh - da seine Mutter lieber lange schlief - ja richtig - aber Theater machen wenn mein Ex und ich uns mal am Sonntag bis 8 Uhr im Bett aufhielten - es war Sonntag!!!!!!!

Irgendwann kam ich mit der Gesamtsituation nicht mehr klar - und das schon gut ein Jahr nach der Heirat...... Ich versuchte zu reden und immer wieder zu reden - immer mit dem Ergebniss, das er meinte, sein Eltern seiem ihm wichtig - immerhin würde er ja mal den großen Hof erben. Ich war unendlich traurig - zeigte ihm seine Kinder - eine davon hing sehr an ihm - ABER auch das nutzte nichts - immer wieder seine Eltern.

Ach ja - ich vergaß - einmal wollte ich doch glatt ein paar neue Vorhänge - da gab es den größten Streit DENN die hatte seine Mutter aufgehängt und die würden bleiben!

Ich verkroch mich immer mehr - wollte kämpfen um meine Ehe - wusste aber auch, das ich den Kampf mit seinen Eltern bzw. gegen sie - schon lange verloren hatte......

Zugegeben - der Spruch \"Entweder wir oder deine Eltern\" war von mir sicherlich nicht der allerfeinste - aber irgendwann war mir das alles egal - ich wollte ihn nach wie vor - ich wollte kämpfen - auch wenn von Liebe nicht mehr so wahnsinnig viel übrig war - ABER ich wollte diese Liebe, ich wollte diesen Mann so wie er am Anfang unserer Beziehung war...... Nach seinem Spruch \"Dann nehm ich meine Mutter.....\" zerbrach für mich eine Welt - und ich plante meinen Auszug.

Ich ging zum Anwalt - er war sauer als er den Brief bekam und bestand plötzlich auf \"eheliche Rechte\" - die ich ihm nicht mehr zu geben vermochte.....

Vom ersten Trennungsgedanken bis zur entgültigen Trennung habe ich eineinhalb Jahre gebraucht. Ich habe dann gemerkt - es hat keinen Sinn.....

bis zur Scheidung waren es dann noch einmal fast 2 Jahre bei welchen ich durch die Hölle ging. Das Geld langte hinten und vorne nicht und Unterhalt von ihm? Wieso denn - und wenn dann immer unpünktlich.

Ich versuchte alles um finanziell wieder auf die Beine zu kommen - meine Kinder waren 3 als ich auszog - ich suchte wie eine wahnsinnige nach ARbeit - das ist als alleinerziehende weniger einfach - aber ich fand sie - um endlich nicht mehr abhängig sein zu müssen. Meine Kinder verbrachten ihre Tage nun im Kindergarten.

Das Umgangsrecht bekamen wir gut geregelt - immerhin waren es seine Kinder. Anfangs war ich noch ziemlich nervös - die Kinder waren ja noch so klein (eine davon kleinwüchsig....) und ich wusste nicht, ob er sie betreuen würde (er tat es nicht - heute noch nicht - da muß seine neue Freundin ran - manchmal macht er etwas mit ihnen - das gibt den Kindern aufschwung - dann gehen sie wieder gerne.....).

Lange danach - wir waren schon geschieden - bekam ich heruas - zu allem übel wurde ich auch noch betrogen. Und obwohl ich mich innerlich bereits gelöst hatte - das tat unendlich weh.......


FAZIT
Heute weiß ich, das ich ihn teilweise auch zuviel unter Druck stellte, das er manchmal garnicht anders konnte, als sich zu seinen Eltern zu bekennen. Vielleicht hätte ich das alles anders anfassen sollen - aber was wusste ich mit 20 Jahren..... mit zwei Kindern, einem riesen Haushalt - und keiner Ahnung diesen zu führen. Ich war teilweise auch ziemlich überfordert - und forderte ihn. Ich brauchte Hilfe, mal eine gemütliche Kuschelstunde - ein Urlaub zu zweit - nein eine Stunde hätte mir schon gelangt...... Aber meine forderungen waren wohl zu viel für ihn. Ob ich wirklich zu viel verlangt habe, weiß ich heute - 10 Jahre später immer noch nicht...... Eines weiß ich - den Mann den ich jetzt liebe, werde ich nicht so schnell heiraten - auch wenn wir ein Wunschkind erwarten - schon 2,5 Jahre zusammenwohnen - ich habe Angst - das nach der Hochzeit wieder alles gaaaaaaanz anders ist......

23 Bewertungen