Sante Pflanzenhaarfarbe Testbericht

Sante-pflanzenhaarfarbe
ab 7,74
Paid Ads from eBay.de & Amazon.de
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003
Summe aller Bewertungen
  • Handhabung & Komfort:  schlecht
  • Einwirkzeit:  kurz
  • Farbintensität:  durchschnittlich
  • Verträglichkeit:  sehr gut
  • Haltbarkeit:  gut

Erfahrungsbericht von Miss_Piper

Einmal feuerrote Haare, bitte

4
  • Handhabung & Komfort:  schlecht
  • Einwirkzeit:  sehr kurz
  • Farbintensität:  gut
  • Verträglichkeit:  sehr gut
  • Haltbarkeit:  gut

Pro:

Naturkosmetik, Pflege, Haltbarkeit

Kontra:

Lange Einwirkzeit, Ergebnis schwer vorhersehbar, aufwändig

Empfehlung:

Ja

Zur Gliederung:
1) Produktinfos
2) Über Sante
3) Herstellerbeschreibung und Inhaltsstoffe
4) Aussehen und Anwendung
5) Fazit


1) Produktinfos:

Eine Packung Sante Pflanzenhaarfarbe Naturrot enthält 100 Gramm Pulver, eine Gebrauchsanweisung, ein Paar Plastikhanschuhe und eine Plastikhaube. Sie kostet bei DM 5,95 Euro und ist auch in diversen Onlineshops zur Naturkosmetik erhältlich.


2) Über Sante:

Sante ist eine Firma, die Naturkosmetik herstellt. Fast alle Produkte ensprechen dem Standard der "Kontrollierten Naturkosmetik gemäß BDIH" (= Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel). Die Firma verzichtet auf allergene Rohstoffe und bemüht sich, besonders empfindlicher Haut entgegen zu kommen. Einzelne Produkte kann man im dm-Drogeriemarkt kaufen, ansonsten vor allem in zahlreichen Internetshops.


3) Herstellerbeschreibung und Inhaltsstoffe:

"Färbt hellblondes bis mittelbraunes Haar naturrot.
Freuen Sie sich an dem warmen, natürlichen Farbton. Weizenproteine geben Ihrem Haar faszinierenden Glanz. Rinden, Kräuter, Henna und Früchte färben und pflegen es schonend."

Hydrolyzed Wheat Protein, Algin, [+/- Lawsonia Inermis (Henna CI 75480), Cassia Auriculata (Cassia), Juglans Regia (Walnut Shell Powder), Indigofera Tinctoria (Indigo Leaves), Indigofera Argentea (Indigo Leaves), Rheum Undulatum (Rhubarb Root), Krameria Triandra (Rhatany Root), Coffea Arabica (Coffee), Curcuma Longa (Curcuma Root), Beta Vulgaris (Beet Root)], - Bestandteile: Weizenprotein, Alginat, Henna, Cassia, Walnußschalenpuder, Indigo-Blätter, Rhabarberwurzel, Rathaniawurzel, Kaffee, Kurkuma, Rote Beete. *aus biologischem Anbau


4) Aussehen und Anwendung:

Vor dem Färben gibt es einiges zu beachten:

Das Färben mit Henna bzw Pflanzenhaarfarben unterscheidet sich in einigen Punkten von einer chemischen Färbung. Die Hauptgründe, sich für Henna zu entscheiden ist die Pflege, denn vielen Haaren bekommt Henna besser als eine chemische Farbe. Man kann auch viel öfter färben und das Ergebnis damit intensivieren und die Farbtöne problemlos untereinander mischen (auch Rot- und Brauntöne), während man bei chemischen Färbungen natürlich zwischen den einzelnen Sitzungen einen mehrwöchigen Abstand halten sollte. Meine Haare wurden vor einiger Zeit rotbraun gefärbt, nachdem ich jahrelang goldblonde Strähnen in meiner dunkelblonden Naturhaarfarbe trug. Rote Farbe blutet allerdings nach, wie es so schön von den Friseuren heißt, das heißt, dass auch eine dauerhafte Färbung sich allmählich ein bisschen auswäscht und verblasst. Wenn man Pech hat, wird aus einem leuchtenden Rot also irgendwann ein rosiger Ton, wenn man drunter heller ist. Um öfter mal meine Farbe auffrischen zu können, bin ich daher auf Henna umgestiegen, da sich Schaumtönungen immer so schnell auswaschen. Bei chemisch gefärbten Haar sollte man ruhig 20 Haarwäschen warten, ehe man Henna benutzt (umgekehrt auch) und es kann Probleme geben, wenn das Henna Metallsalze/Sodium Picramate enthalten hat, was bei Sante aber nicht der Fall ist. Eine Probesträhne ist empfehlenswert und bei blondierten Haar ist Henna riskant, da sehr helles Haar leuchtend orange werden kann, ebenso bei stark ergrauten Haaren.

Wenn man silikonhaltige Produkte oder Stylingprodukte in den Haaren hat, ist eine vorherige Wäsche angebracht, denn sonst kann das Henna nicht so gut aufgenommen werden. Ansonsten ist es Geschmackssache, ob man das Henna auf das nasse oder das trockene Haar aufträgt, ich finde es bei nassem Haar aber einfacher.

Jetzt aber zur Sache:

Das Hennapulver ist bräunlich-senffarben und riecht recht streng, ein bisschen nach Heu und Schlamm. Zur Zubereitung muss man mit heißem Wasser einen sämigen Brei anrühren. In der Packungsbeilage ist von 300 ml Wasser die Rede, aber die reichen nach meiner Erfahrung nicht, ich gebe eher 400 dazu, verrühre immer wieder, bis alles eine schön weiche Pampe ergibt. Manche Anwender verstärken auch die Mischung, indem sie je nach Farbton Rotwein, schwarzen Tee etc dazugeben. Anschließend etwas abkühlen lassen, denn sonst brennt es auf der Kopfhaut. Dann Handschuhe anziehen, möglichst alte Klamotten tragen und die Pampe vom Ansatz bis in die Spitzen verteilen. Laut Packung reichen die 100 Gramm für schulterlanges Haar, ich käme mit meinem knapp überschulterlangen Haar vielleicht auch mit weniger aus, nehme aber immer die ganze Packung. Man muss gut aufpassen, den Matsch nicht zu verspritzen, denn sonst sind Kleider und Gegenstände schnell verfärbt. Auch Stirn, Hals und Ohren sollte man binnen weniger Minuten säubern. Kommt es doch mal zu unerwünschten Verfäbrungen auf der Haut, kann man die Flechen zur Not mit Öl und Zitronensaft entfernen. Wenn alles verteilt ist, kommt die Plastikhaube drüber. Laut Anweisung soll man diesen Ton 1-2 Stunden einwirken lassen und möglichst warm halten, also mindestens noch ein (altes) Handtuch drumwickeln. Ich setze mich gewöhnlich eine halbe Stunde unter die Trockenhaube, da Wärme das Ergebnis noch verstärkt.

Das Auswaschen:

Nach rund zwei Stunden sind meine Haare noch leicht warm und die Pampe ist teilweise eingetrocknet. Das Auswaschen ist leider sehr aufwändig. Man muss sich das so vorstellen, als habe man den Kopf in einen Eimer mit Erdmatsch getaucht und diesen antrocknen lassen - oder wahlweise auch einen Kuhfladen aufgetragen und ähnlich riecht es auch. Zudem sollte man möglichst ohne Shampoo und idealerweise mit kaltem Wasser auswaschen, um möglichst viel von der Farbe drinzubehalten. Ich löse das so, dass ich erst eine Schüssel mit kaltem Wasser fülle und dort eine Weile die Längen drin bade und das ärgste Zeug ausspüle. Anschließend spüle ich die ganzen Haare unter lauwarmen Wasser aus und nehme dann eine Spülung aus dem Naturkosmetikbereich (z.B. Alverde). Wenn das Wasser möglichst klar ist, gebe ich noch eine saure Rinse hinterher, das sind 1-2 Liter kaltes Wasser mit einem Esslöffel Apfelessig, das brigt Glanz und veschließt vor allem die Schuppenschicht.

Schon in den nassen Haaren kann man den Effekt ein wenig erkennen, aber natürlich weiß man erst wenn sie trocken sind, was genau man nun auf dem Kopf hat. Schon Chemiefarben, vor allem aus der Drogerie, ergeben nicht unbedingt das, was auf der Packung angekündigt wird, bei Henna ist das Ergebnis aber noch unberechenbarer, schließlich ist es ein Naturprodukt, das nicht immer gleich ausfällt. Das Ergebnis ist bei mir ein warmes, dunkles Rostrot, das sehr natürlich aussieht. Einzelne Strähnen sind heller mit einem leichten Orange-Kupfer-Stich, andere sind bräunlicher in Richtung helle Kastanie, was die Haare insgesamt sehr lebendig aussehen lässt. Die helleren Strähnen sind die, die ursprünglich mal goldblond waren, auch bei meiner Chemiefärbung schimmerten die durch. Mein Favorit ist zwar bislang das etwas hellere Flammenrot von Logona, aber auch diese Nuance ist sehr schön. Etwas schade ist, dass auf der Verpackung nur für die Ausgangsfarben Hellblond, Mittelblond und Grau angegeben ist, wie das Endergebnis ausschauen soll, obwohl man die Farbe ja auch für dunklere Haare nehmen kann bzw soll. Mein Ergebnis ist ein bisschen dunkler als das, was für die Ausgangsfarbe Mittelblond angegeben ist, entspricht also ganz meinen Erwartungen.

Die Farbe ist mindestens so haltbar wie Chemiefarbe, ich benutze allerdings auch spezielle Hennashampoos und warte nicht, bis es verblasst, ehe ich neufärbe, da ich zur Zeit gerne die Nuancen wechsele und mal hellere und mal dunklere Rottöne ausprobiere. Ich habe aber auf jeden Fall den Eindruck, dass beim Waschen weniger Farbe rausgeht als bei meinen chemischen Färbungen und Tönungen. Gelitten haben meine Haare unter Henna bislang nicht, im Gegenteil - der Ansatz fettet etwas langsam er nach, ohne dass die Spitzen gleichzeitig trockener wurden.


5) Fazit:

Eine schöne Pflanzenhaarfarbe, die das Haar schonend in ein warmes Rot färbt. Das Ergebnis sieht natürlich aus, ist haltbar und es kann öfter drübergefärbt werden als mit Chemiefarben. Ein Nachteil ist allerdings die aufwändige Prozedur mit langer Einwirkzeit und umständlichem Ausspülen, zudem ist das Endergebnis schwer vorherzusagen, wenn man nicht ohnehin schon rötliche Haare hat.

100 Bewertungen, 25 Kommentare

  • oxalife

    08.05.2010, 21:39 Uhr von oxalife
    Bewertung: besonders wertvoll

    wirklich sehr gut be- und umschrieben,toll lg

  • Q_Sonic

    17.03.2010, 19:47 Uhr von Q_Sonic
    Bewertung: sehr hilfreich

    guter Bericht....

  • Jack100

    04.03.2010, 11:14 Uhr von Jack100
    Bewertung: sehr hilfreich

    Danke für das Lesen meines Berichtes. Viele Grüße

  • Vorhangauf

    16.02.2010, 16:53 Uhr von Vorhangauf
    Bewertung: besonders wertvoll

    Prima, Gruß aus Berlin. Thomas

  • easysusi

    12.02.2010, 20:48 Uhr von easysusi
    Bewertung: sehr hilfreich

    SH, würde mich freuen über deine Gegenlesung

  • Steinbock78

    05.02.2010, 11:53 Uhr von Steinbock78
    Bewertung: sehr hilfreich

    Für Strähnchen bestimmt auch eine hübsche Farbe. Lg Steinbock78

  • denisinlove

    04.02.2010, 08:38 Uhr von denisinlove
    Bewertung: sehr hilfreich

    Toller Bericht! Freue mich über jede Gegenlesung

  • tina08

    03.02.2010, 16:31 Uhr von tina08
    Bewertung: sehr hilfreich

    Viele Grüße .... Tina

  • WhiskyJim

    02.02.2010, 17:17 Uhr von WhiskyJim
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gruß und einen schönen Tag wünscht Whisky-Jim

  • testwriter

    02.02.2010, 00:48 Uhr von testwriter
    Bewertung: sehr hilfreich

    supi berichti, schöne woche noch.

  • bigmama

    01.02.2010, 01:12 Uhr von bigmama
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG Anett

  • ullams

    31.01.2010, 23:43 Uhr von ullams
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schöner Bericht. LG; ullams

  • Polarlicht1960

    31.01.2010, 17:12 Uhr von Polarlicht1960
    Bewertung: sehr hilfreich

    Klasse gemacht. Viele liebe Grüsse von Larissa

  • fantagirlie

    31.01.2010, 11:55 Uhr von fantagirlie
    Bewertung: sehr hilfreich

    Hey. Ich wünsche ich einen schönen Sonntag - genies ihn. Liebe Grüße

  • mima007

    31.01.2010, 10:05 Uhr von mima007
    Bewertung: besonders wertvoll

    Viele Gruesse, mima007

  • Bunny84

    31.01.2010, 02:10 Uhr von Bunny84
    Bewertung: sehr hilfreich

    Klasse Bericht. Du hast bei mir gelesen also lese ich auch ganz klar bei dir. Lg Bunny84

  • minasteini

    30.01.2010, 22:15 Uhr von minasteini
    Bewertung: besonders wertvoll

    Super!!!! LG

  • cleo1

    30.01.2010, 21:31 Uhr von cleo1
    Bewertung: sehr hilfreich

    Super geschrieben. Ein schönes Wochenende. LG cle01

  • hjid55

    30.01.2010, 14:08 Uhr von hjid55
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreich und liebe Grüße Sarah

  • liebes35

    30.01.2010, 13:17 Uhr von liebes35
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gut beschrieben. LG Steffi

  • Lale

    30.01.2010, 13:13 Uhr von Lale
    Bewertung: besonders wertvoll

    Allerbesten Gruß

  • liskeen

    30.01.2010, 11:45 Uhr von liskeen
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schick schick, aber ich bleib lieber bei dem Feuerrot von Schwarzkopf :D

  • sigrid9979

    30.01.2010, 11:38 Uhr von sigrid9979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Klasse dein Bericht...Lg sigi

  • rainbow90

    30.01.2010, 11:38 Uhr von rainbow90
    Bewertung: sehr hilfreich

    Toller Bericht. LG

  • kongostar

    30.01.2010, 11:35 Uhr von kongostar
    Bewertung: sehr hilfreich

    Toller Bericht. Sehr schön geschrieben. Meine sind wohl nicht ganz so gut aber das wird auch noch;)