Swiffer Set Testbericht

Swiffer-set
ab 8,32
Auf yopi.de gelistet seit 11/2003
5 Sterne
(2)
4 Sterne
(3)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(2)
0 Sterne
(0)
Summe aller Bewertungen
  • Aussehen:  sehr gut
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Anwendung:  sehr leicht
  • Reinigungswirkung:  sehr gut
  • Preis-Leistungs-Verhältnis:  gut

Erfahrungsbericht von kulosa

TEUER IST NICHT IMMER BESSER

Pro:

nix

Kontra:

sehr teuer, schlechte Qualität, teure Nachkauftücher, hällt nicht was die Werbung verspricht

Empfehlung:

Nein

Naja eigentlich schreibe ich nur über technische Sachen. Aber heute mache ich mal eine Ausnahme. Wie jeden Sonntag war bei uns auch heute wieder Hausputz angesagt. Für die Fliesenflächen und den Laminatboden verwenden wir auch das Swifferset, welches wir zu Weihnachten geschenkt bekommen hatten. Vorher hatten wir uns aber schon etwas ähnliches von einem Billiganbieter gekauft gehabt. Daher habe ich nun den Vergleich zwischen dem ca. 15 Euro Swifferset und dem ca. 8 Euro Billigset. Meine Erfahrungen damit möchte ich nun im Folgenden schildern:


Allgemeines

Das Swifferset besteht aus dem Swiffer und einer Packung von 8 Stück Feuchttüchern. Der Swiffer selber kommt in 4 Einzelteilen, die man erst wie ein Staubsaugerrohr zusammenstecken muss. Das hat den Vorteil, dass man ihm auch wieder auseinandernehmen kann und sehr platzsparend unterbringen kann. Oder im Handgepäcke mit auf Reisennehmen kann um beispielsweise das Urlaubshotelzimmer mal zwischendurch zu Swiffern. Hallo? Also ein Vorteil den keiner braucht. Jedenfalls ist in meiner Besenkammer genügend Platz um ihn auch so unterzubringen. Und ich denke das wird in 99% der deutschen Haushalte auch so sein.
Die Feuchttücher sind in einer luftdicht verschlossenen Plastikdose, die wie eine übergroße Magarinedose daherkommt. Allerdings nur 8 Stück und nicht wie beim Billigkonkurenten 10 Stück.


Der Zusammenbau

Wie bereits erwähnt müssen die Einzelteile des Stieles erst zusammengesteckt werden. Für Frauen mit langen Fingernägeln sicher kein Vergnügen, da sich die runden Knöpfe nur mit einigem Kraftaufwand betätigen lassen.
Das Billigteil hingegen besteht einfach aus einer Teleskopstange welche einfach auseinandergezogen werden kann und mit einer Drehung fixiert wird.


Der erste Einsatz

Wir wollten uns mit dem Swiffer vor allem die Arbeit in der Küche, die doch mal öfter durchgewischt werden muss, vereinfachen. Also das erste Tuch mit dem Finger in die dafür vorhesehen 4 Öffnungen gesteckt (übrigens auch keine Fingernagelfreundliche Erfindung) und los geht’s. Der Feuchtegrad der Tücher ist sicher auf Parkett oder Laminat ausgelegt. Für Fliesen sind sie ehr zu trocken. Denn schon nach 2-3 m² ist das Tuch fast vollständig trocken und man wischt nur mehr Staub. Vorallem bei Fußbodenheizung sieht man kaum eine Spur von Feuchtigkeit auf dem Boden. Bei den Billigswiffertüchern war das übrigens auch so.


Weitere Erfahrungen

Mittlerweile haben wir uns den Trick überlegt mit einer Sprühflasche, in der sich Reinigungsflüssigkeit befindet, die Tücher von Zeit zu Zeit aunzufeuchten. Wenn genug Schmutz dran ist, drehen wir das Tuch einfach um und nutzen die zweite Seite. Da passt ja auch Dreck dran. Denn jede Woche 3-4 Tücher zu verbrauchen ist auf Dauer ja auch nicht gerade billig.
Wir verwenden daher für die Trockenreinigung normale Staubtücher, die sich genauso gut an dem Gummifuß befestigen lassen. Für die Wischaufgaben nehmen wir normale Wischlappen, die in der Waschmaschine gewaschen wieder verwendbar sind.

Manchmal kommt es natürlich vor, dass sich auf den Fliesen etwas hartnäckiger Schmutz niedergelassen hat. Den bekommt man nur mit ordentlich Kraft weg. Leider ist der Stiel vom Swiffer mit seinen 4 Verbindungsstücken da viel zu schwach auf der Brust und wackelt auch schon beim normalen Wischen mit wenig Kraft ganz schön rum. Für solche Härtefälle nehme ich dann immer den Billigen, der einen wesentlich robusteren Stiel hat.


Fazit

Mal von den etwas zweifelhaften Vorteilen abgesehen, kann ich leider nicht viel gutes am Swiffer entdecken. Lediglich zum Entfernen von leichtem Staub auf dem Boden oder Spinnenweben in den Ecken ist er geeignet. Für den harten Einsatz in Bad und Küche jedoch fast unbrauchbar.
Daher kann ich das Swifferset nicht empfehlen. Vor allem dadurch nicht, weil billigere Kokurenzware sogar noch eine bessere Gebrauchseigenschaft hat. Alles in allem muss der Hersteller meiner Meinung nach hier noch deutlich nachbessern.



Viel Spaß beim wöchentlichen Sonntagsputz wünscht Jan

87 Bewertungen, 8 Kommentare

  • LiFo

    21.03.2009, 10:58 Uhr von LiFo
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gut gemacht! Liebe Grüße, Lifo

  • morla

    06.06.2006, 00:01 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreich

  • blackangel63

    28.05.2006, 11:40 Uhr von blackangel63
    Bewertung: sehr hilfreich

    ‹(•¿•)›…..SH - LG Anja......‹(•¿•)›

  • Heihachi_Mishima99

    27.05.2006, 21:35 Uhr von Heihachi_Mishima99
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr schöner Bericht SH! lg Patrick

  • sascha6525

    13.03.2006, 23:44 Uhr von sascha6525
    Bewertung: sehr hilfreich

    freu mich über Gegenlesungen. <br/>sh, Sascha6525

  • anonym

    05.03.2006, 00:26 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    ...sh...*g*...Lg, Christina

  • susanne2002

    20.08.2005, 20:35 Uhr von susanne2002
    Bewertung: sehr hilfreich

    hatte ich auch mal...finde ich aber auch nicht gut.Der Spray& Clean von Swiffer ist da schon besser.So was ähnliches gibt es jetzt bei Tchibo,auch mit ner Sprühflasche.LG Susanne

  • Magayla

    13.08.2005, 22:09 Uhr von Magayla
    Bewertung: sehr hilfreich

    wird bei uns Sonntags auch oft geputzt, aber die Entscheidung ob ich dieses Set kaufe, hast Du mir jetzt abgenommen. LG Matthias