Tipps zu Babyernährung Testbericht

No-product-image
ab 10,06
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003

5 Sterne
(3)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)

Erfahrungsbericht von Jakini

Am Anfang sind Gläschen am besten

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Einleitung:
============

Meine Kleinste fängt nun langsam an, Brei zu essen, denn meine Milch scheint nicht mehr ausreichend zu sein. So kommt sie in der Nacht wieder ein bis zwei Mal. Da ich tagsüber diesen Schlaf nicht nachholen kann, ist es mir schon lieb, wenn sie wieder durchschläft.
Angefangen hatte ich somit am späten Nachmittag mit Banane, die mein Problem zunächst gelöst hat, meine Tochter schlief wieder durch. Doch das nächste Problem war im Anmarsch, meine Tochter bekam Verstopfung, die Umstellung war für sie nicht so einfach. Somit mußte ich in meinem schlauen Buch nachlesen, welche Obst und Gemüsesorten bei diesem Problem helfen. Apfel war eine gute Lösung, doch gerieben führt auch er zu Verstopfungen und meine Tochter wurde auch noch wund.
So kam ich dann dazu, doch Gläschen zu kaufen, denn zu den Gemüsensorten, die bei Verstopfung Abhilfe schaffen sollten, zählen Blumenkohl und Spinat. Da ich beides nicht im Haus hatte und nicht extra eine große Portion für meine Tochter kochen wollte, denn ich weiß ja nicht, wie es ihr schmeckt, haben wir Gläschen gekauft.

Das Gläschen:
=============

Die Verpackung sollte somit schon mal klar sein, fertige Gemüsebreie für Baby´s gibt in es Gläschen. Damit die Kinder ihrem Alter entsprechend etwas zu essen bekommen, gibt es hier verschiedenes zur Auswahl. Meine Tochter ist knapp fünf Monate alt, und somit darf sie die Gemüsebreie für Baby´s nach dem 4. Monat. Diese Breie sind fast flüssig und beinhalten keine Stücke. Aber es gibt auch noch keine große Auswahl, da die Kleinen noch nicht so viel Abwechslung dürfen, um zu testen, was ihnen bekommt und was nicht. Vorallem aber auch, um Allergien zu verhindern, soll die Abwechslung der Nahrung nur langsam aufgebaut werden.

Die Gläschen sind mit einem Metalldeckel verschlossen, durch den ein Vakuum in dem Gläschen entsteht. Schon beim Kauf kann man testen, ob das Gläschen richtig zu war, in dem man in die Mitte des Deckels drückt. Gibt diese nach, dann sollte man das Glas nicht kaufen, sondern an der Kasse abgeben. Trotzdem muß man auch zu Hause noch darauf achten, daß die Gläser wirklich korrekt verschlossen waren. Öffnet man das Glas, so sollte es dabei laut knacken, dann kann man sicher sein, daß es wirklich Vakuum geschlossen war. Somit sind die Gläschen gut ein Jahr haltbar.

Das Glas ist durchsichtig, so daß man den Brei gut sehen kann. Der Großteil des Glases ist jedoch mit einem Aufkleber versehen, auf dem man Hinweise zu dem Inhalt findet.

So z.B. um welche Sorte es sich handelt und ab welchem Alter der Brei gedacht ist.
Wenn man mit dem Füttern anfängt, dann sollte man die ersten Tag 4-6 Löffel von dem Brei vor der Milchmahlzeit füttern. So steht es auch auf dem Etiket beschrieben. Baby´s dürfen nicht sofort umgewöhnt werden. So bietet es sich an, für die erste Fütterung eher die von Hipp zugesandten Probegläsen zu nutzen, doch da hat man uns leider nichts zur Stuhlauflockerung geschickt.
Außerdem wird noch darauf hingewiesen, daß man vor dem Füttern die Themperatur überprüfen sollte, damit man das Kind nicht verbrennt. Dazu jedoch bitte einen extra Löffel nehmen!!!!

Hipp verspricht Gesundheit für das Kind, und da scheiden sich die Geister. Zum Teil sind Gläschen in Verruf bekommen, da einige Bakterien in Umlauf gewesen sein sollen, und so gibt es Menschen, die gegen die Gläschenkost sind. Doch andere, wie z.B. auch mein alter Kinderarzt, sind eher für die Gläschenkost, da man selber gar nicht so schonend zubereiten kann und die Zutaten aus biologischem Anbau sind, was wir selber oft gar nicht so kaufen.

Auf jeden Fall wird darauf hingewiesen, daß die Nahrung von Hipp:

ohne Salzusatz,

ohne Bindemittel,

ohne Farbstoffe,

ohne Konservierungstoffe,

ohne Zuckerzusatz,

ohne Aromastoffe und

glutenfrei hergestellt wird.

Außerdem wird auf jedem Gläschen angegeben, ob die Nahrung darin Stuhl festigend, Stuhl auflockernd, oder normalisierend ist. So muß man kein Experte sein, um seinem Kind das richtige zu geben, den Gläsern kann man es entnehmen.

Da wir ja etwas zur Lockerung des Stuhls brauchten, haben wir uns für Spinat mit Kartoffel entschieden.
Das Gläschen hat einen Inhalt von 190 g und hat 0,59 Euro gekostet.

Auch die Zutaten sind genau angegeben, so kann jede Mutter nachlesen, was sie da gerade ihrem Kind gibt. Im Spinat Kartoffel Brei ist enthalten:

Spinat (51%),
Kartoffeln (25%),
Vollmilch,
Sahne (3%) und
Vitamin C.
Die Zutaten sind alle aus biologischer Erzeugung.

Die Nährwerte sind lt. Hipp in diesem Glas folgende:

Brennwert: 195 kg / 46 kcal
Eiweiß: 2,2 g
Kohlenhydrate: 5,0 g
davón Zucker: 1,9 g
Fett: 1,9 g
davon ungesättigte FS 1,0 g
Ballaststoffe: 1,8 g
Natrium: 0,03g
Vitamin C: 5 mg

Da in Spinat Eisen enthalten sein soll, ist es sehr gut, daß Vitamin C enthalten ist, denn das ist wichtig, damit Eisen vom Körper aufgenommen werden kann.
Gerade Eisen war für mich ein weitere Grund, warum ich nun doch schon anfange, zuzufüttern. Da ich nun mein viertes Kind bekommen habe, ist mein Eisenhaushalt für das Kind nicht mehr so hoch, wie bei den ersten, und ich möchte nicht, daß meine Tochter hierin einen Mangel bekommt.


Die Zubereitung:
================

Gerade zu Beginn darf man ja nur wenige Löffel füttern, da man Babynahrung nicht noch mal aufwärmen darf, habe ich immer etwas in eine kleine Schale gegeben und in der Mikrowelle erwärmt.
So kann man auch ein komplettes Glas erwärmen, wo man aber auf jeden Fall den Deckel entfernen muß!!!! Je nach Mikrowelle bleibt das Gläschen 20-30 Sekunden darin, lieber etwas weniger und nachwärmen, als zu heiß.
Ebenfalls ohne Deckel kann man das Gläschen in einem Flaschenwärmer, so habe ich meistens die Gläschen erwärmt, wenn sie denn komplett gegesen wurden. Hier kann man ganz einfach die Temperatur einstellen und das Wasser darin wird so erwärmt, wie es sein sollte. In der Zwischenzeit habe ich dann meine Töchter immer gewickelt und mit Lätzchen versehen.
Wer keinen Flaschenwärmer hat, der kann in einem Topf mit Wasser, das Gläschen im Wasserbad erwärmen. Dazu muß man den Topf jedoch zum Kochen bringen, was schnell zu heiß werden kann. Ich bin froh, daß ich meine Gläschen so nicht erwärmen mußte, doch wenn man keine andere Möglichkeit hat, dann bleibt einem nichts anderes übrig.


Meine Erfahrung:
================

Ich habe bisher die Erfahrung gemacht, daß meine Töchter besonders zu Beginn, lieber die Gläschen essen, als Selbstgekochtes. Anfangs habe ich das noch persönlich genommen, doch inzwischen habe ich das von anderen Kindern, wie meinem zweiten Neffen, auch gehört. Besonders die ersten Breie sind so schön flüssig, das bekomme ich gar nicht hin, selbst mit meinem Pürrierstab nicht. Wenn ich dann auch die Gläschen umgestellt habe, daß kleine Stücke darin enthalten waren, habe die Kinder sich auch erst gesträubt, sich dann aber daran gewöhnt. Dann konnte ich auch mit meiner Hausmannskost kommen und die Gläschen nur noch für den Notfall verwenden.

Insgesamt wurden die Gläschen von meinen Töchtern immer sehr gut angekommen, so auch von meiner jüngsten Tocher, die jedoch noch nicht so sehr an Brei gewöhnt ist, und deswegen mit der Zunge immer wieder etwas von dem Brei rausgeschoben hat. Da sie aber bereitwillig und vorallem ungeduldig den Mund geöffnet hat, hat der Brei ihr offensichtlich geschmeckt.
Und seinen Zweck hat es auch erfüllt, meine Tochter hat nun keine Schmerzen mehr, wenn sie Stuhlgang hat, zwar ist der noch immer etwas hart, aber nicht mehr so fest, wie gestern noch. Dafür ist er nun aber grün :-)

Auch bei meinen beiden anderen Töchtern kann ich mich nicht daran erinnern, daß ihnen die Mittags-Gläschen von Hipp einmal nicht geschmeckt haben, sie haben immer alles restlos aufgegessen!!!

Fazit:
======

Gläschen, besonders die Breie bzw. Menues von Hipp kann ich empfehlen. Wenn man nicht selber kochen möchte, aus welchen Gründen auch immer, oder mit dem Kind unterwegs ist, so sind sie eine sehr gute Alternative zum Essen.
Der Preis, der zwischen 0,50 Euro und 1,29 je nach Größe und Menge. Die Menge variiert auch je nach Alter, für die Kleinen gibt es die 190 g Gläschen, die sich dann in der Menge bis zu 250 g steigern.
Wem der Preis zu teuer ist, der kann auch zu den Gläschen von Bebvita greifen, die sind wensentlich günstiger, werden aber auch Hipp hergestellt, nur handelt es sich hier um die zweite Wahl, die aber auch nicht unbedingt schlecht ist.

9 Bewertungen, 2 Kommentare

  • Kruemelchen2007

    02.02.2008, 19:50 Uhr von Kruemelchen2007
    Bewertung: sehr hilfreich

    das sind (leider) die typischen immer noch hartnäckigen Gerüchte über Babyernährung. Leider aber nicht mehr die empfehlenswertesten. nicht vor 6 MOnaten zufüttern, die Milch reicht aus. Und nicht mit Banane oder karotte anfangen, sondern mit Pastinake. LG

  • MiNic

    20.03.2002, 16:19 Uhr von MiNic
    Bewertung: sehr hilfreich

    Selbstgekochtes ist oftmals mind. genauso belastet wie Gläschen. CU, MiNic