Wann beginnt menschliches Leben? Testbericht

No-product-image
ab 6,59
Paid Ads from eBay.de & Amazon.de
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von LillyMarlene

Dann muß das Frühchen eben sterben

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Nein

Das waren die Worte, die mir eine Kinderkrankenschwester heute um die Ohren gehauen hat, bei der Diskussion, um die Bereitschaft eines Arztes. Aber erst mal von vorne.


Als mein Sohn heute morgen aufstand, war er am Oberkörper übersäht mit rotem Ausschlag. Im Laufe des Tages wurde der Ausschlag immer mehr und mittlerweile war auch das ganze Gesicht und der restliche Körper davon nicht verschont worden. Erst habe ich auf eine Allergie gegen die Chillisuppe und die Haselnusstorte, die er gestern gegessen hat, getippt. Ich wollte aber ganz sicher sein und bin dann zum hiesigen Krankenhaus gefahren, weil er mittlerweile auch Fieber bekommen hat.


Im Krankenhaus hieß es dann erst mal anmelden und warten. Vor mir waren noch 2 weitere Kinder dran. Also stellte ich mich auf längeres Warten ein. Nach 45 Minuten schlich sich langsam eine Ungeduld ein, denn von einem Arzt war weit und breit nichts zu sehen und die anderen Eltern erklärten mir, das sie bereits über eine Stunde warten würden. Als sich dann endlich mal eine Schwester blicken ließ, habe ich ganz höflich wie ich nun mal bin angefragt, ob es noch lange dauern würde. Und als Antwort bekam ich dann zu hören, wenn es mir zu lange dauern würde, könnte ich ja auch woanders hingehen, denn schließlich wäre das St.-Clemens-Hospital, ich nenne jetzt hier ganz bewusst den Namen, nicht das einzige Krankenhaus und außerdem hätte ja auch noch ein Kinderarzt am anderen Ende der Stadt Notdienst.


Auf die Gegenfrage, warum ich ein anderes Krankenhaus wählen sollte, wo dieses doch direkt vor meiner Haustür läge, bekam ich dann zu hören, ich solle mich woanders beschweren aber nicht bei ihr. Schließlich gibt es neben der Ambulanz noch die Neugeborenstation, die Frühchenintensivstation und eben die normale Kinderstation. Davon brauchte die gute Frau mir dann nichts zu erzählen, denn mein Sohn kannte alle drei Station nur zu gut. Und bei einem diensthabenden Arzt ginge es nun mal nicht, das er auf allen drei Station gleichzeitig ist. Und dann stellt ich wohl eine böse Frage. Nämlich wie das ist, wenn ein wirklich Notfall in die Ambulanz käme, z.B. ein Kind mit Atembeschwerden, das SOFORT einen Arzt braucht und auf der Frühchenintensivstation liegt auch ein Kind, das um sein Leben kämpft. Als Antwort bekam ich dann die für mich total schockierende Antwort: Dann muß das Frühchen eben sterben, denn hier werden ganz klar Prioritäten gesetzt. Das ältere Kind wird zu erst behandelt. Man versetze sich bitte mal in die Lage des Kindes bzw. der Eltern. Bevor ich was sagen konnte, war sie auch schon wieder verschwunden und ließ auch nicht mehr blicken. Sie wird wohl gewußt haben, warum. Denn nicht nur ich, sondern auch die anderen Eltern haben diese Worte von ihr gehört.


Ich stelle mir nun folgende Situation vor: Mein Sohn ist eine Frühgeburt, hatte Atmungsprobleme und um sein Leben wurde gekämpft. Jetzt kann ich bzw. er nur von Glück reden, das er an einem Wochentag geboren wurde, an dem mehrer Ärzte Dienst hatten und nicht am Wochenende. Wäre dann nämlich ein Notfallkind gekommen, läge mein Sohn jetzt nicht mit Ringelröteln im Bett sondern vielleicht auf dem Friedhof. Eine Vorstellung, die mir die Galle überkommen lässt.


Nun für mich hat diese Bemerkung der guten Frau Konsequenzen. Morgen werden ich gleich zur Krankenkasse gehen und Beschwerde aussprechen. Ferner habe ich mir den Namen der Frau gemerkt und werde auch an die Krankenhausleitung eine Beschwerde schreiben. Denn es kann nicht angehen, das auf Grund von Sparmaßnahmen die Ärzte Schicksal spielen müssen und im Ernstfalle in Kind am Wochenende sterben lassen müssen, nur weil kein zweiter Arzt da ist. Ich weiß, bringen wird die Beschwerde nichts, aber ich weiß für mich persönlich, das ich so ein Verhalten nicht tolerieren kann, denn auch irgendwie kann eines meiner Kinder da liegen und ist der Willkür eines Arztes ausgeliefert. Und sollte ich noch jemals ein Kind bekommen, werde ich garantiert nicht mehr in diesem Krankenhaus entbinden und schon gar nicht am Wochenende.

***Passiert ist das Ganze Anfang diesen Jahres, aber trotzdem rege ich mich immer noch darüber auf***

32 Bewertungen