Nokia 1600 Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Bestes Angebot
mit Versand:
www*1kauf*net
49,99 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 09/2005
Summe aller Bewertungen
  • Design:  gut
  • Qualität & Verarbeitung:  gut
  • Ausstattung:  gut
  • Akkulaufzeit:  lang

Erfahrungsbericht von IQIQIQ

Mein Handy ist ein Handy ist ein Handy …

Pro:

preiswert, gut verarbeitet, zuverlässig, lange Standby- und Sprechzeit, viele Funktionen

Kontra:

es ist kein MP3-Player, keine Kamera, kein Computer (will es aber auch nicht sein)

Empfehlung:

Ja

***************************
Kaufgrund:
***************************
Bis vor kurzem hatte ich in Sachen Handy immer nur Prepaidkarten und natürlich auch nur so simple Handys, wie man sie günstig zu Prepaidkarten bekommt, zuletzt ein Siemens A57. Naja, für meine Ansprüche hat es immer ausgereicht, ich bin eigentlich ein Handymuffel. Muss ein Mensch ständig erreichbar sein? Also, ich nicht! Ich benutze mein Handy eigentlich nur, wenn ich meine Festnetznummer nicht rausgeben will oder wenn ich im voraus schon weiß, dass ich es brauchen werde, etwa wenn ich mich unterwegs mit jemandem treffen will. Das Dumme war bloß, dass ich mit dieser Einstellung ständig vergessen habe, mein Handy aufzuladen (es lag halt unbenutzt rum, und ewig hält so ein Billigakku ja auch nicht), und deshalb war es dann meistens gerade alle, wenn jemand tatsächlich mal auf die Handynummer anrief.
Vor ungefähr zwei Monaten hab ich dann entscheiden: Ein Vertrag muss her. Ich hatte die Auswahl zwischen verschiedenen Handymodellen, und bei den billigeren gab es noch eine weitere Prämie dazu. Naja, die teuren Handys schieden für mich alle aus. Ich brauch kein Walkman-Handy, schließlich hab ich einen iPod, und ich brauch kein Kamerahandy, schließlich fotografiere ich eh kaum! Das beste von den günstigeren Handys, das ich mitsamt weiterer Prämie, aber ohne Zuzahlung bekommen konnte, war das Nokia 1600. Und ein kurzer Blick in die technischen Daten überzeugte mich dann – das Teil hat bis zu 450 Stunden Standby-Zeit (und bis zu fünfeinhalb Stunden Gesprächszeit, was aber für mich weniger relevant war). Außerdem war es ohne Simlock und ohne Branding zu haben. Also hab ich es genommen! Bekommen habe ich es dann in schwarz, was mir sehr gut gefällt.



***************************
Wichtige technische Daten:
***************************
Ich fasse mich hier kurz, nur das, was für mich irgendwie relevant ist. Eine vollständige Liste findet sich bei jedem Händler, der das Teil anbietet!

Nokia 1600 in Zahlen und Daten:
Dualband GSM 900/1800
Maße: 10,4cm x 4,5cm x 1,7cm – sprich: ziemlich klein und handlich
Gewicht: 80g – sprich: ziemlich leicht
interne Antenne – sprich: nicht so leicht kaputt zu machen
Lithiumionen-Akku – sprich: kein Memoryeffekt
Standby: bis zu 450 Stunden
Sprechzeit: bis zu fünfeinhalb Stunden
Farbdisplay mit 65.536 Farben

Farbe: schwarz – wobei die offizielle Bezeichnung „black“ lautet und das Handy dann tatsächlich an den Seiten und auf der Rückseite einen grau abgesetzten Bereich hat. Unauffällig, aber doch recht schick.



***************************
Lieferumfang:
***************************
Das Handy kam in einer ziemlich kleinen, schicken Box.
Drin war:
- das Handy in zwei Teilen, nämlich Korpus und Abdeckung für Akku und Karte
- der Akku
- das Netzteil
- eine kleine Bedienungsanleitung
Wie gesagt: auch mit Vertrag zumindest in meinem Fall ohne Simlock und Branding!

Wer das Handy ohne Vertrag kauft, der kriegt es natürlich nicht kostenlos. Ich glaube, die UVP liegt bei 59 Euro, aber bei Amazon ist es schon für knapp 50 Euro erhältlich, und bei ebay bekommt man es neu, ohne Simlock und Branding schon für knapp 40 Euro von Händlern und um die 35 Euro von privat.



***************************
Mein Nokia 1600 im Test:
***************************
Als das Handy kam, habe ich es natürlich gleich ausgepackt. Das Einsetzen der SIM-Karte und das Festklipsen geht ganz einfach, man kann dabei wohl nichts falsch machen, und auch für den Akku gibt es nur eine mögliche Position fürs Einsetzen, so dass dabei nicht viel falsch zu machen ist.
Zunächst einmal soll man den Akku voll aufladen. Ich habe damals nicht geschaut, wie lange es gedauert hat, aber es geht innerhalb weniger Stunden.

Danach ging es los mit dem Testen:
Das Display zeigt oben zunächst links die Netzstärke, rechts den Akkuladezustand an, beides mit einem Blick zu erfassen. In der Mitte folgt dann die Angabe des Netzes, Uhrzeit (falls eingestellt) und unten das Menü sowie der Schnellzugriff auf die Favoriten.

Gesteuert wird das Handy natürlich über den Tastenblock. Obwohl das Handy klein ist und daher natürlich auch keine sonderlichen großen Tasten hat, ist es sehr gut bedienbar, vor allem, weil die Tasten leicht gekippt angeordnet sind und die „5“ noch durch kleine Erhebungen besonders gekennzeichnet ist, so dass man, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, blind tippen kann. Man merkt dank des deutlich spürbaren Druckpunkte auch genau, wann die Tasteneingabe akzeptiert ist. Ich denke, selbst Leute mit großen Pranken dürfte das Handy recht gut bedienen können.
Der Tastenblock ist unterteilt – oben zwei Auswahltasten, in der Mitte eine größere vierfach kippbare Taste für links/rechts bzw. oben/unten. Daneben dann links und rechts die Tasten für Abheben und Auflegen.
Darunter kommt ganz normal der Ziffernblock, über den man wie gewohnt auch SMS-Texte eingeben kann. Das alles dürfte inzwischen Standard sein. Ganz unten, neben der 0, finden sich dann noch Stern- und Rautetaste, die man ja beim Telefonieren auch manchmal braucht.

Bei einem Blockhandy natürlich wichtig: Die Tastatur kann man über Menü + *-Taste fix sperren und über Freigabe + *-Taste wieder entsperren. Das funktioniert auch bisher bei mir sehr zuverlässig, während die Entsperrung sich bei meinem alten Handy gelegentlich auch mal selbst bestätigt hatte, etwa durch zufälligen Druck in der Handtasche.


Für den Handyanfänger findet sich im Menü unter „Extras“ der Demomodus. Hier findet man bildliche Anleitungen, einmal zu den „Grundlagen“ (Anruf tätigen, Anruf annehmen, Kurzmitteilung senden und Wecker einstellen), unter „Weiter“ dann auch noch zu erklärungsbedürftigeren Sachen, nämlich der sprechenden Uhr, den Ruftönen und den Themen (d.h. Hintergründe usw.). Wer’s genau wissen will, kann hier also nachschauen. Ich hab es ehrlich gesagt ohne diese Anleitungen gemacht.



Gehen wir das Menü durch – ich werde mich allerdings stärker auf die Sachen konzentrieren, die für mich relevant sind:
„Mitteilungen“:
Hier finden Simser alles, was sie brauchen. Man kann Mitteilungen schreiben, empfangene und gesendete Mitteilungen lesen, Entwürfe zwischenspeichern und weiterverwenden, einen Chat auslösen (huch, brauch ich das je? nein!), Bildmitteilungen versenden (30 verschiedene Schwarzweißmotive sind schon im Handy enthalten), Verteilerlisten anlegen (brauch ich auch nie), Mitteilungen zählen, löschen, filtern, und dann gibt es bei mir noch zwei Menüpunkte, „Mitteilungseinstellungen“ und „Dienstbefehl-Editior“, die ganz offensichtlich was für die Handyprofis sind, deren genaue Ausgestaltung aber vom Netzbetreiber abhängt und daher von Handy zu Handy abweichen können.
Ganz ehrlich: Ich werde all die Funktionen, die mir das Handy hier bietet, nie ausnutzen.

„Adressbuch“:
Alles, was man zum Speichern von Rufnummern braucht. Man kann dort zunächst auswählen, ob auf der SIM-Karte oder im Speicher des Handys selbst gespeichert werden soll, wobei das Handy bis zu 200 Einträge aufnehmen kann. Man kann auch das Adressbuch vom Handy auf die SIM-Karte und umgekehrt transferieren. Einträge anlegen ist einfach, löschen ist natürlich auch möglich, und was gerade bei einem großen Adressbuch sehr sinnvoll ist, ist die Suchfunktion in den Einträgen. Auch hier kann es wieder Untermenüpunkte geben, die vom Netzbetreiber abhängen, so liefert meine SIM-Karte mir schon eine Liste mit Dienstnummern mit.
Auch das Adressbuch werde ich nie voll ausnutzen. 200 Einträge? Himmel, wer braucht so was? Und ich kann sowieso die für mich wichtigen Telefonnummern auswendig (dann weiß ich sie auch noch, wenn mein Handy mal den Geist aufgeben sollte und ich irgendwo in der Walachei festhänge!).

„Anruflisten“:
Hier findet man fast alles rund um das Thema „wen habe ich und wer hat mich angerufen“. Es gibt Listen für „Anrufe in Abwesenheit“, „Empfangene Anrufe“, „Gewählte Nummern“, die man natürlich nach PIN-Eingabe auch wieder löschen kann. Ebenso wird die Gesprächsdauer aufgezeichnet. Sie ist abrufbar nach letztem Gespräch, ausgehenden und eingehenden Gesprächen. Ich nutze diese Funktion, um grob abschätzen zu können, wie viel von meinen Inklusivminuten ich im aktuellen Monat schon verbraucht habe. Natürlich kann man auch diesen Zähler nach PIN-Eingabe auf Wunsch zurücksetzen. Und schließlich werden auch noch die eingehenden und ausgehenden SMS-Mitteilungen gezählt.


„Einstellungen“:
Jetzt wird es richtig interessant. Was kann man alles einstellen?
„Signaleinstellungen“:
- den „Rufton“, wobei 34 verschiedene Klingeltöne schon im Handy gespeichert sind, weitere fünf Speicherplätze sind frei
- die „Ruftonlautstärke“, die man zwischen 0 (dann ist je nach Einstellung nur die Vibration und das Lichtsignal aktiv) bis 5 (ziemlich laut) einpegeln kann
- das „Vibrieren“, das man „ein“- und „aus“-schalten kann, aber auch auf „Rhythmus“ (d.h. es vibriert im Rhythmus des Ruftons) und „erst vibrieren“ einstellen kann
- das „Mitteilungssignal“, wobei die Möglichkeiten zur Auswahl stehen, dass es bei Mitteilung gar nicht klingelt („aus“), vier verschiedene Sondertöne oder ganz normal der Klingelton, den man gewählt hat
- die „Tastentöne“, bei denen man allerdings nur zwischen 0 (still) und 3 (mittel) einstellen kann, wie laut das Tonsignal bei jedem Tastendruck sein soll
- die „Warntöne“, die man allerdings nur ein- oder ausstellen kann (gewarnt wird, wenn man sie eingestellt hat, bei mir bislang nur bei niedrigem Akkuladezustand, keine Ahnung, ob es noch andere Warntöne gibt)
- „Rhytmisches Lichtsignal“, das man statt oder zusätzlich zum Klingeln kriegen kann und das man hier ein- oder ausstellt

„Displayeinstellungen“:
- „Themen“, womit die Bildschirmhintergründe gemeint sind, 20 Themen (teils Bilder, teils nur Farbschemata) sind bereit im Handy gespeichert, man kann sie hier auch bearbeiten, d.h. Hintergrundbilder, Menühintergründe und Farbschemata ändern
- „Farbpaletten“, womit man sich quer über den ganzen Regenbogen verkünsteln kann
- „Energiesparuhr“, wo man eine Analog- oder Digitaluhr als Bildschirmschoner auswählen kann
- „Anzeige von Zelleninfo“ funktioniert bei mir irgendwie nicht
- „Beleuchtungsdauer“ (des Handydisplays), die man zwischen „normal“, „verlängert“ und „aus“ umschalten kann
- „Helligkeit“, bei der es eine zehnteilige Skala gibt, aus der man auswählen kann
- „Bildschirmschoner“, den man hier ein- und ausschalten kann, dessen Verzögerung man einstellen kann und den man natürlich hier auch auswählen kann, wobei es fünf verschiedene zur Auswahl gibt, die man zusätzlich noch per Zufallsauswahl einblenden lassen kann
Ich muss gestehen, dass ich von den ganzen Displayeinstellungen wenig Gebrauch gemacht habe – ich habe mir nur einen schönen Bildschirmhintergrund ausgewählt, und das war’s dann!

„Profile“:
Das ist wieder was eher für die Handyprofis, ich muss gestehen, dass ich das nicht nutze. Grundlage ist, dass man verschiedene Profile – laut, leise, lautlos, aber auch anderes, entweder zeitbasiert oder per Einzelauswahl umstellen kann. Sicher sinnvoll für Leute mit einem ganz geregelten Tagesablauf, aber bei mir gibt es eigentlich nur: „Handy an“ oder „Handy aus“ – das reicht!

„Uhrzeiteinstellungen“:
Hier kann man Uhrzeit und Datum einstellen. Weiterhin kann man beides auch automatisch aktualisieren lassen, aber da ich nicht weiß, ob mich das was kostet, habe ich das deaktiviert.

„Anrufeinstellungen“:
Hier kann man verschiedene Optionen einstellen, nämlich „Rufumleitung“, „Automatische Wiederwahl“, „Anklopfen“, „eigene Nummer senden“ und „Nummernfilter“. Ich habe nichts davon verändert, aber sicher gibt es Leute, die das alles nutzen.

„Telefoneinstellungen“:
Hier kann man die Sprache auswählen (oder auch automatisch auswählen lassen), Einstellungen für die Tastensperrung vornehmen (u.a. mit PIN-Code-Abfrage versehen), das Netz wählen (oder automatisch von der SIM-Karte wählen lassen), die Startmelodie und die Begrüßung des Handys einstellen und wählen, ob bei SIM-Aktivität eine Bestätigung erfolgen soll (wobei ich nicht wirklich rausfinden konnte, was letzteres bedeutet).
Auch hier habe ich nichts von den Werkseinstellungen verändert.

„Kosteneinstellungen“:
- „Guthaben“ ist wohl nur für Prepaidkarten relevant
- „Gesprächstimer“ kann man ein- oder ausstellen
- „Gesprächsinfo“ habe ich zwar auf ein, ich weiß aber nicht genau, was das soll
- „Gesprächskosten“ sind wohl auch nur für Prepaidkarten relevant
- „Rufnummernbeschränkung“, hier kann man zulässige Nummer festlegen

„Sicherheitseinstellungen“:
Hier sind verschiedene Sicherheitseinstellungen vornehmbar, etwa die PIN-Abfrage. Allerdings hängen die einzelnen vornehmbaren Einstellungen wohl wieder von der benutzten SIM-Karte ab.

„Einstellung rechte Auswahltaste“:
Hier kann man auswählen, welche Funktion mit der Favoritentaste abgerufen werden soll.

„Werkseinstellungen wiederherstellen“:
Sicherlich eine wichtige Funktion, wenn man alle anderen Einstellungen ausprobiert und damit ein großes Chaos angerichtet hat …


„Uhrzeit“:
Hier kann man die Uhrzeit und die Weckerfunktion einstellen.

„Erinnerungen“:
Hier kann man Texterinnerungen und einen Signalton dafür einstellen.

„Spiele“:
Das Handy bringt drei Spiele mit – „Soccer League“, „Rapid Roll“ und „Snake Xenzia“. Die ersten beiden Spiele hab ich je nur einmal gespielt, die gefallen mir nicht. Die Snakevariante ist aber ziemlich gut, insbesondere im Turniermodus. Wer, wie ich, früher (das war noch zu C64er-Zeiten) mit Begeisterung Snake gespielt hat, der kann auch hier mal das eine oder andere Spielchen wagen – macht Laune!


„Extras“:
Hier findet sich ein einfacher „Rechner“, ein „Umrechner“, ein „Countdown“, eine „Stoppuhr“, ein „Toneditor“ für eigene Signal- und Klingeltöne (hab ich nicht ausprobiert) und die oben schon angeführte „Demo“-funktion.

In meinem Fall gibt es dann als letztes noch den Punkt „E-Plus-Dienste“, aber das dürfte bei einer anderen SIM-Karte wieder anders sein.



***************************
Hauptvorteile:
***************************
Der Hauptgrund, warum ich dieses Handy ausgewählt habe, hat sich bei mir auch als Hauptvorteil erwiesen. Ich finde es sehr praktisch, dass das Handy eine sehr lange Standbyzeit hat. Vor kurzem war ich für ne Woche verreist, da musste ich das Netzteil gar nicht mitnehmen. Obwohl ich in der Zeit ein paar Mal kurz telefoniert habe, hat der Akku noch fast für ne weitere Woche gehalten.
Außerdem habe ich ja schon vorhin erzählt, dass ich früher oft das Aufladen vergessen habe. Die Gefahr ist jetzt eh weniger groß, da das Handy nur selten aufgeladen werden muss (die Standbyzeit reicht für knapp drei Wochen!), außerdem meldet sich das Handy bei niedrigem Akkuladezustand mehrfach in längeren Abständen, so dass ich das bisher immer rechtzeitig bemerkt habe.

Außerdem ist das Handy für alle Standardhandyanwendungen gut ausgerüstet, wer also mit dem Handy nicht Musik hören oder Fotos machen, sondern „nur“ telefonieren und simsen will, der ist mit diesem Gerät sehr gut bedient.
Das Adressbuch dürfte selbst für anspruchsvolle Vieltelefonieren mit 200 Speicherplätzen ausreichen, eine große Auswahl an Klingeltönen und Hintergründen wird auch schon mitgeliefert.
Wenn das Handy als Arbeits- oder GebrauchsTELEFONgerät ist und kein Modeartikel, dann hat das Handy alles, was man braucht.



***************************
Mögliche Nachteile:
***************************
Ich habe nur zwei gefunden:
Erstens ist es ziemlich schwer, die Öffnung für Akku und SIM-Karte wieder aufzukriegen. Allerdings sollte das kein großes Problem sein, erstens macht man das ja nur selten und zweitens lässt sich das Fach mit etwas Rumgefummele doch wieder öffnen. So nebenher soll dich das Teil ja auch nicht von alleine öffnen.

Außerdem benutzen Adressbuch, Mitteilungsspeicher und Speicher für eigene Töne denselben Speicher. In seltenen Fällen kann daher eben doch nicht genug Speicher vorhanden sein (eben keine 200 Adressbucheinträge oder so). Aber auch um das zu erreichen, müsste man schon extrem viele Adressen, Mitteilungen und Töne im Telefon gespeichert haben. Bei mir besteht diese Gefahr jedenfalls nicht.

Das Nichtvorhandensein von Kamera, MP3-Player o.ä. kann hier nicht als Nachteil gewertet werden – wer so was will, kauft eh ein anderes Handy. Auch wer damit ins Internet gehen will, braucht von vornherein ein anderen Gerät.



***************************
Fazit:
***************************
Für Leute, die Handys nur zum Telefonieren und Simsen benutzen, ist das Nokia 1600 eine gute Wahl. Es ist klein, gut verarbeitet und bietet viele Funktionen rund um Gespräche und SMS. Wer keinen Modeartikel, sondern ein mobiles Telefon will, ist hier also gut bedient!

92 Bewertungen, 34 Kommentare

  • campino

    21.07.2010, 16:52 Uhr von campino
    Bewertung: sehr hilfreich

    liebe Grüße, Andrea !

  • morla

    02.02.2008, 16:46 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    lg. petra

  • Volker111

    21.08.2007, 21:19 Uhr von Volker111
    Bewertung: sehr hilfreich

    zum Telefonieren langts ;-)

  • Puenktchen3844

    10.08.2007, 01:09 Uhr von Puenktchen3844
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich mag keine Handys. Liebe Grüße Wilfriede

  • Gina87

    08.08.2007, 22:20 Uhr von Gina87
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreich!

  • hjid55

    03.08.2007, 14:58 Uhr von hjid55
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sh & lg Sarah

  • anonym

    01.08.2007, 17:59 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    das gute Stück habe ich auch noch

  • firestorm1105

    31.07.2007, 15:24 Uhr von firestorm1105
    Bewertung: sehr hilfreich

    Spitzen Bericht! LG, Romy

  • SUHE

    31.07.2007, 12:23 Uhr von SUHE
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr guter Bericht. LG Susan

  • anundka_ki

    29.07.2007, 19:00 Uhr von anundka_ki
    Bewertung: sehr hilfreich

    prima Bericht - viele Informationen und übersichtlich geschrieben !!!

  • Kjeldi

    29.07.2007, 10:16 Uhr von Kjeldi
    Bewertung: sehr hilfreich

    SUPER UND AUSFÜHRLICHER BERICHT

  • gypsi

    28.07.2007, 13:30 Uhr von gypsi
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich werde wohl auch wieder auf nokia umsteigen....LG

  • Zuckermaus29

    27.07.2007, 01:39 Uhr von Zuckermaus29
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße Jeanny :o)

  • huber19

    27.07.2007, 01:35 Uhr von huber19
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gruß Michael

  • Meyerhoffsche

    26.07.2007, 15:00 Uhr von Meyerhoffsche
    Bewertung: sehr hilfreich

    Heut etwas bedeckte Grüße von M. :)

  • diana75

    26.07.2007, 13:11 Uhr von diana75
    Bewertung: sehr hilfreich

    ‹^› ‹(•¿•)› ‹^›G*R*U*S*S*‹^› ‹(•¿•)› ‹^›

  • AndreaBln

    26.07.2007, 12:04 Uhr von AndreaBln
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh...lg andrea

  • Kaethy

    26.07.2007, 02:12 Uhr von Kaethy
    Bewertung: sehr hilfreich

    SH, Super Bericht. LG Kaethy

  • anonym

    26.07.2007, 02:05 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich finde Nokias klasse, lg Chrissy

  • Baby1

    26.07.2007, 01:39 Uhr von Baby1
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG Anita

  • anonym

    25.07.2007, 20:31 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG Damaris

  • anonym

    25.07.2007, 16:26 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Klasse lg pidi

  • topfmops

    25.07.2007, 14:58 Uhr von topfmops
    Bewertung: sehr hilfreich

    201 (i.W. zweihundertundeins) Mitglieder haben sich bei mir als 'Freund' eingetragen. Bei durchschnittlich weniger als 50 Bewertungen in den letzten 10 Berichten, stellt sich die Frage: WO SEID IHR??

  • strubbine

    25.07.2007, 13:16 Uhr von strubbine
    Bewertung: sehr hilfreich

    super Bericht, sonnige Grüße aus Franken

  • theking123

    25.07.2007, 13:08 Uhr von theking123
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG vom KING

  • trine800

    25.07.2007, 11:44 Uhr von trine800
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh und noch einen schönen Mittwoch

  • tozimmer

    25.07.2007, 10:52 Uhr von tozimmer
    Bewertung: sehr hilfreich

    s.h. - lg Tobias

  • Puppekaa

    25.07.2007, 09:53 Uhr von Puppekaa
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG Karsta

  • windelmann

    25.07.2007, 06:09 Uhr von windelmann
    Bewertung: sehr hilfreich

    Toller Bericht. LG

  • Django006

    25.07.2007, 05:52 Uhr von Django006
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh & *lg* Alan ;>))))

  • Mondlicht1957

    25.07.2007, 01:23 Uhr von Mondlicht1957
    Bewertung: sehr hilfreich

    - SH LG Pet - Lesen und gelesen werden, so macht es Spaß hier -

  • LittleSparko

    25.07.2007, 01:20 Uhr von LittleSparko
    Bewertung: sehr hilfreich

    lg, daniela

  • paula2

    25.07.2007, 00:52 Uhr von paula2
    Bewertung: sehr hilfreich

    ausführlich beschrieben - LG

  • hanen11

    25.07.2007, 00:41 Uhr von hanen11
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr guter Bericht