RIM BlackBerry Curve 8520 Testbericht

ab 149,00
Auf yopi.de gelistet seit 07/2009
Summe aller Bewertungen
  • Design:  sehr gut
  • Qualität & Verarbeitung:  sehr gut
  • Ausstattung:  sehr gut
  • Handhabung & Bedienung:  leicht

Erfahrungsbericht von verbatim

Das Über- Handy

  • Design:  gut
  • Qualität & Verarbeitung:  gut
  • Ausstattung:  gut
  • Handhabung & Bedienung:  durchschnittlich
  • Besitzen Sie das Produkt?:  ja

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Hallo liebe Leser und Leserinnen,
in meinem heutigen Bericht soll es diesmal um etwas ganz Besonderes gehen. Ihr wisst doch seit einiger Zeit läuft die Anzeige auf den Ciao- Seiten, dass man eine Chance als Produkttester für das BlackBerry Curve 8520 hat. Und was soll ich sagen: ich bin dabei. Nach dem heiß ersehnten Anruf war ich erstmal ganz erfreut, aber gleichzeitig auch geschockt. Ich hatte noch nie einen Produkttest mit einem technischen Gerät durchgeführt. Und meine sonstigen Berichte drehen sich ja nun eher um Weichspüler, Lebensmittel oder gelegentlich mal einen Reisebericht. Wie soll ich das bewältigen? Aber wie man nun mal als ein braver Ciao- User ist, kommt man auch mit solchen Problemen zurecht, wenn man denn ein Handy bekommt, was man 2 Wochen lang testen darf.
Gerade bei mir ist das ein Glücksfall, weil mein altes LG Chocolate schon mal ab und zu den Geist aufgibt und da es ein Slider ist, auch schon ein wenig schwach an den Seiten. So freute ich mich natürlich umso mehr, dass ich nun ein neues Handy testen durfte. Noch dazu ein BlackBerry. Mein Freund wollte das noch gar nicht fassen und fragte wirklich dreitausend Mal nach, ob das auch rechtens wäre und das die Firma BlackBerry das doch nicht einfach so bezahlen würde und so weiter. Mit anderen Worten er traute Ciao nicht. Da ich nun aber schon seit 2001 bei Ciao dabei bin, weiß ich, dass Ciao nie lügen würde. Nun wartete ich gespannt auf den Postmann, der mir das zu testende Handy bringen sollte.

Inhalt meines Berichtes, damit ihr euch leichter zurecht findet(genau das findet, was ihr schon immer über das BlackBery Curve 8520 wissen wolltet):

1. Das Auspacken- der Karton
2. Der Lieferumfang- was bekomme ich dazu?
3. Erster Eindruck- Aussehen
4. Die Funktionen im Alltagstest
5. Die Verbindungen
6. Eindruck nach längerem Test
7. Akkulaufzeit
8. Was war besonders?
9. Was ging gar nicht?
10. Technische Daten
11. Fazit

*Das Auspacken*
Der lang ersehnte Tag kam. Lang ersehnt ist geprahlt, denn das Handy kam bereits 2 Tage nach dem Anruf von Ciao. Was ich toll fand, denn so konnte ich gleich loslegen mit dem Testen. Allerdings hatte ich mir vorgenommen für meinen Produkttest alles ganz genau unter die Lupe zu nehmen und so auch die Verpackung. So möchte ich euch hier im Punkt Auspacken nicht nur von meiner Freude erzählen, unter den auserwählten Testern zu sein, sondern auch, wie die Verpackung eines BlackBerrys aussieht und ob diese schon zu einem Kauf verleiten könnte.

Die Verpackung von Ciao erwies sich als eine recycelbare Plastiktüte, die noch ein in eine Art Pappepapier eingepacktes Kartönchen enthielt. Dieses Pappepapier, dann noch voller Erwartung aufgemacht und dann zeigt sich auch schon der schwarze Karton, auf dem ganz schlicht und einfach BlackBerry drauf steht und der einen Sticker auf der Oberseite hat mit den Wörtern: Ciao. User-Test. Wo ich mich ja noch einmal freute. Dann machte ich den wahren Handykarton auf und sehe das erste Mal mein testobjekt- das BlackBerry Curve 8520. Ach was ich mich gefreut habe, das glaubt ihr gar nicht. Ich schaute den Karton noch weiter ungeduldig durch und sah den umfangreichen Lieferumfang.
Als ich mit dem Handy und dem Akku in der Hand schon zu meinem alten Handy laufen wollte, entdeckte ich zwei eingeschweißte Zettel in dem A5- Format. Auf dem einen Zettel befand sich eine Nachricht von Ciao an alle BlackBerry- Tester und auf dem anderen ein Guide, wie ich meine eigene Emailadresse auf meinem BlackBerry Curve 8520 einrichte.

Also noch mal zu meiner Aussage, dass ich euch sagen möchte, ob schon die Verpackung mich zu einem kauf verleiten könnte- Nein, das könnte sie nicht.

*Der Lieferumfang*
Jedoch könnte mich der umfangreiche Lieferumfang zu einem Kauf überreden, auch wenn eine Mädchen- Handy- Tasche leider nicht dabei war. Aber man kann eben nicht alles haben. Aber auf jeden Fall, waren nachfolgende Dinge in der schwarzen Handyverpackung:

- Handy(BlackBerry Curve 8520
- Stereo Headset(3.5mm)
- USB Kabel(1m) auf Micro- USB
- Ladegerät
- Erfahren Sie mehr- Broschüre
- Starten Sie hier- Broschüre
- BlackBerry Usertools
- BlackBerry Curve 8520 Smartphone Sicherheitsinformationsbroschüre
- Lithium- Ionen- Akku
- 2 GB Micro SD Card

Ich fand den Lieferumfang wirklich groß, weil ich zu meinem LG weder Datenkabel noch so viele Broschüren zu bekommen hatte.

Was ich hier anfangs zwar verwirrend, dann aber sehr positiv fand(als ich es verstanden hatte) war, dass ich das Ladegerät erst selbst zusammen bauen musste. Ich musste den Teil für die Steckdose(so besonders viel Ahnung habe ich da leider nicht) in das Ladegerät schieben, so dass ich einen kompletten Stecker bekam. Das mag erstmal kompliziert und verwirrend erscheinen, aber für Flugpersonal und auch andere Reisende ist das sehr positiv, denn nicht in jedem Land hat man einen Steckdosenstandard.

*Erster Eindruck*
Mein erster Eindruck(ohne es anzuheben) war, dass es sehr klobig wirkt und erst einmal sehr kompliziert und unübersichtlich. Denn ich bin die große Anzahl von Tasten auf einem Handy nun mal nicht gewohnt.
Jedoch nach dem Anheben stellte sich heraus, dass das Handy ja gar nicht so schwer ist, wie es wirkte. Und auch das Komplizierte und Unübersichtliche legt sich, wenn man sich denn erstmal die Startbroschüre durchgelesen hat, dann da werden die einzelnen Tasten erklärt. Aber das gehört ja nun nicht unbedingt mehr zum ersten Eindruck.
Natürlich habe ich auch nicht nur einen ersten Eindruck im Aussehen des Handys, denn schließlich ist ja das Aussehen nicht alles. ;-) Nein ich möchte euch auch meine ersten Eindrücke mit dem Smartphone an sich darstellen: ich habe zum Anfang erst einmal Sprache, Uhrzeit, Zeitzone und sonstige grundlegende Dinge eingestellt. Und schon hier bemerkte ich das mit Abstand super wirkende Display(das werde ich später noch auf Herz und Nieren prüfen!). Als ich meinen ersten Klingelton einstellte, bemerkte ich die super Klangqualität(das werde ich auch noch genauer überprüfen!).
Per Bluetooth Dateien von einem anderen Handy zu empfangen, empfand ich erstmal als besonders schwierig. Denn es funktioniert nicht wie bei anderen Handys, dass man einfach mal sich mit dem Gegenüber verbindet und dann loslegt. Nein da schlägt die Übertragung jedes Mal fehl. Man muss genau wissen, welche Art von Datei man empfangen möchte. Geht dann in den dafür vorgesehenen Ordner und geht dort auf den Punkt ‚Per Bluetooth empfangen’. Das empfand ich als äußerst kompliziert, aber dennoch wenn man es verstanden hat, dann sieht man auch hier wieder etwas Positives. Dadurch können nämlich Viren und alles erdenklich andere Zeugs, was man nicht empfangen möchte, verhindert werden.

*Aussehen*
Das Aussehen kann man auf vielerlei Weisen beschreiben. Entweder auf technische Art(109x60x14mm) oder auf die romantische Weise. Weil man sich unter den technischen Daten immer sehr wenig vorstellen kann und ich ein weibliches Wesen dieses Planeten bin, möchte ich euch heute das BlackBerry vom Aussehen her zum mindestens aus der Sicht einer Frau und nicht auf technische Weise erzählen.
Es ist nicht quadratisch, sondern quaderförmig, d.h. eben rechteckig aber in 3-D, so wie man sich eben ein Handy bzw. Smartphone vorstellt. Und wie es natürlich so ist, sieht man auf der Vorderseite das Display, das relativ kleine Touchpad, den für BlackBerry bekannten Trackball und natürlich die Qwertz- Tastatur, wie bei einem Computer. Die Tastatur ist für mich mit das Highlight an dem Smartphone, weil ich mich fühle, als ob ich auf dem Computer schreibe. Oberhalb des Displays hat man auf de Vorderseite einmal den Firmennamen stehen, dann den Lautsprecher und eine LED, die den Status des Smartphones beschreibt(ob es per Bluetooth verbunden ist, ob es an ist, ob es lädt, usw.). Auf der Rückseite sieht man das Logo der Firma, die Kamera und die ProduktbezeichnunG8aolelrdings ohne Nummer). An den Seiten hat man dann verschiedene Tasten und Buchsen. An der rechten Seite(von der Vorderseite aus gesehen) befinden sich die Lautstärkereglertasten sowie eine Taste(die untere) mit der man auf einen Klick die Kamera öffnet. An der linken Seite hat man nur eine Taste(die Taste mit man anfangen kann mit dem Handy nur noch zu sprechen, also sprachgesteuertes Wählen) und zwei Buchsen(Lade- und USB- Kabel- Buchse sowie die Buchse für die Stereo-Kopfhörer). An der Oberkante hat man doch noch einmal 3 Tasten, die aber nur zum Einsatz kommen, wenn man auch den MP3- Player an hat, denn hier kann man nämlich ein Lied weiter oder zurückschalten sowie Play- und Pause drücken.
Mein BlackBerry Curve 8520 ist komplett in schwarz gehalten, wobei Vorder- und Rückseite den Anschein vom Klavierlackschwarz haben.

*Die Funktionen im Alltagstest*
Unter diesem Punkt möchte ich euch alle Möglichen Funktionen dieses BlackBerrys erläutern und natürlich auch meinen Senf dazu abgeben. ;-)) Dazu mache ich allerdings noch eine Einteilung nach Funktionen, die jedes andere alte Handy auch hat und nach Funktionen, die nur ein Smartphone haben kann. Also erfahrt ihr auch gleich noch, durch was sich ein Smartphone eigentlich auszeichnet. ;-))

- ‚Normale’ Funktionen –

SMS: Wohl die wichtigste Kommunikation unter Jugendlichen ist heutzutage die SMS geworden, auch wenn es immer wieder Einzelkämpfer gibt, denen der traditionelle Anruf mehr bringt. Irgendwie macht auch mir eine SMS mehr Spaß, weil ich eben schreiben kann, was irgendwie durch Ciao meine Spezialität geworden ist. Umso enttäuschter war ich, als ich dabei mit dem BlackBerry ernste Probleme bekam. Bei meiner ersten SMS, die übrigens an meine beste Freundin ging, brach ich mir halb die Finger, weil ich überhaupt nicht wusste mit der Qwertz-Tastatur umzugehen. Des Weiteren brauchte ich für diese SMS bestimmt einige Minuten, so fühlte es sich zum mindestens an. Und danach begannen meine Finger wirklich zu zittern an, wahrscheinlich vor Anstrengung. Es waren ganz andere Bewegungen, als ich sonst ausführe und deswegen konnten sich meine Finger oder auch mein Gehirn wahrscheinlich nicht ganz dran gewöhnen. Nach einiger Zeit löste sich das aber. Ich wusste nun aber das erste Mal, wie sich meine Mutti bei ihrer ersten SMS gefühlt haben muss, eben schrecklich. Bei meiner ersten SMS auf einem normalen Handy habe ich das gar nicht so mitbekommen, damals war das halt einfach nur cool. Man kann sich mit der Tastatur auch einüben, indem man einfach nur so einen x- beliebigen Text eingibt(z. B. einen Testbericht für Ciao ^^) und so den Umgang mit der Tastatur übt. Doch so richtig einüben konnte ich mich bis heute nicht. Zwar sind die krampfenden Finger besser geworden, d.h. eigentlich krampfen sie gar nicht mehr. Allerdings war ich damals einer der besten im SMS- schnell schreiben und das werde ich jetzt wohl nicht mehr schaffen, weil das mit dieser Tastatur einfach zu kompliziert ist. Zum mindestens wenn die tasten so klein sind.

Telefonieren: Nun komme ich zu der klassischen Variante, wozu Handys eigentlich einmal erfunden wurden, nämlich um überall telefonieren zu können und immer erreichbar zu sein. Erst einmal möchte ich ein Lob aussprechen: der Empfang ist wirklich immer gut. Selbst an Orten, die völlig abgelegen sind von Städten(z.B. im entfernten Wald) hatte ich mit dem BlackBerry guten Empfang. Selbst an Orten, wo ich mit meinem früheren LG keinen Empfang hatte, konnte das BlackBerry punkten. Das fand ich wirklich super. Man kann für jeden einzelnen Anrufer(der in der Kontaktliste steht) einen anderen Klingelton auswählen, was ich wirklich praktisch finde. So weiß ich schon wenn es klingelt wer anruft, ohne auf das Display schauen zu müssen. Natürlich vorausgesetzt, dass man sich jeden einzelnen Klingelton merkt. ;-) Auch die Stimme des Anrufers wird besser und realitätsnaher als bei meinem LG übertragen. Manchmal waren Stimmen bei meinen früheren Handys auch verzehrt, so dass ich die wahre Stimme kaum erkannt habe. Das ist bei dem BlackBerry so gar nicht der Fall. Das Telefonieren ist vom Menü her sehr einfach gehalten, wie es leider bei manchen Funktionen des BlackBerrys nicht so ist. Im einfachsten Fall geht man auf den grünen Hörer und wählt eine der Nummern aus, die man schon früher angerufen hat oder die dich schon mal angerufen hat. Sonst geht man in das Menü der Kontakte, geht dann einfach auf den Namen, den man anrufen will und klickt dann auf den grünen Hörer. Das ist nun nicht unbedingt anders wie bei anderen Handys und das finde ich auch gut so. Wenigstens eine Sache, an die man sich nicht neu eingewöhnen muss.
Im Großen und Ganzen kann ich sagen: das Telefonieren ist bei dem BlackBerry sehr einfach gehalten und dadurch positiv.

Kontakte(anzeigen, bearbeiten, sonstiges): Das Kontaktemenü ist bei jedem Handy ein wenig anders und so natürlich erst recht bei einem Smartphone. Wenn man nun das Kontaktemenü öffnet, findet man am oberen Ende der Liste immer die Option ‚Kontakt hinzufügen’. Wenn man sich schon mal durch seine Kontakte durchgewühlt hat und dabei bei einem Kontakt mitten in der Liste stehen geblieben ist und aus dem Kontaktmenü raus gegangen ist, dann wird der zuletzt angezeigte Kontakt auch beim nächsten Öffnen als erstes angezeigt. Wenn man bei einem Kontakt nun auf die Menü- Taste geht, erscheinen viele Optionen(Hilfe, Filter, Alle anzeigen, Neue Adresse, Neue Gruppe, Anzeigen, Bearbeiten, Löschen, Protokoll der Aktivitäten, den Kontakt anrufen). Diese Optionen sind vielseitig, aber dennoch einfach zu verstehen und zu bedienen. Besonders gut finde ich, dass man den Kontakt auch vielseitig bearbeiten kann, also dass man viele Details hinzufügen kann, z.B. Name, Privatadresse, geschäftliche Adresse, Geburtstag, Jahrestag, sämtliche Telefonnummern, Bild, Firma, Position, Email, Pager, Fax, Sonstige, Kategorien, Website, eigene Anmerkungen. An diesen Sachen merkt man halt wirklich, dass man ein Smartphone hat und kein gewöhnliches Handy. Für den privaten Gebrauch braucht man dies meist nicht, obwohl mit den Geburtstagen das doch recht praktisch ist, da man so einen Geburtstag kaum noch vergessen kann. Finde ich wirklich praktisch.

Uhr: auch die Uhr ist für jeden Menschen, der allgemein ein Handy benutzt sehr wichtig, sie wird im Zeigerformat angezeigt(zum mindestens wenn man extra auf den Menüpunkt Uhr geht) sowie auch das Datum und ob es PM oder AM ist(also ob 8 Uhr früh oder abends). Wenn man die Uhr schon geöffnet hat und dann die Menütaste drückt, dann kann man unter diesem Punkt noch den Alarm festlegen, eine Stoppuhr einschalten und auch einen Timer aktivieren. Sowie natürlich auch unter den Menüpunkt ‚Optionen’ die Uhrzeit verändern.

Kalender: Auch der Kalender des BlackBerrys ist natürlich nicht nur einfach ein Kalender. Öffnet man ihn, so sieht man den gerade aktuellen Tag im Stundenablauf, d.h. man kann stundengenau eintragen, was man am Tag vorhat. Auch hier merkt man deutlich den geschäftlichen Gebrauch, den das Smartphone eben vorsieht. Jedoch gehen die Stunden nur von 9- 17 Uhr, so dass die übrigen Stunden gar nicht angezeigt werden und auch nicht angezeigt werden können. Das ist denn natürlich weniger schön. Ansonsten ist der Kalender eher unspektakulär aufgebaut, was ja für das BlackBerry nicht gerade gewöhnlich ist.

Medien: Unter dem Punkt Medien verbirgt sich bei dem BlackBerry folgendes: Musik, Videos, Klingeltöne, Bilder und Sprachnotizen. Unter Musik findet man dann die durch USB selbst hochgeladene Musik, aus dem Internet geladene Musik oder Musik, die man via Bluetooth von einem anderen Handy geschickt bekommen hat. Unter dem Punkt Videos verbergen sich wie gesagt selbst gedrehte Videos, oder Videos, die man sich anderweitig auf das Handy geladen hat. Hier kann man sich die Videos dann auch angucken. Ich lade mir meistens Filmchen oder gar Filme rauf, um eben Filmchen oder Filme zu gucken. Und ich muss sagen, das geht einwandfrei, aber dazu später mehr. Wie der Name schon sagt verbergen sich unter dem Punkt ‚Klingeltöne’ eben die Klingeltöne. Was ich allerdings schade finde, dass hier nicht die Töne für eine Sms zu finden sind. Oder ich habe das noch nicht raus bekommen, vielleicht schaffe ich das ja noch. Also ich habe jetzt noch mal geguckt und ich finde auch in der eingebauten Handyhilfe(Informationen etwas später) leider keinerlei Informationen darüber, wie ich den Klingelton für eine Nachricht ändern kann. Unter dem Punkt Bilder verbergen sich natürlich Bilder, allerdings nicht nur selbst geschossene Bilder, sondern auch Bilder, die man sich z.B. von dem PC geladen hat. Das finde ich sehr praktisch. Bei meinem LG hatte ich immer Probleme irgendwelche Bilder zu finden, weil ich drei Ordner mit Unterordnern zur Verfügung hatte. Das fand ich sehr verwirrend und das ist eben einfach, aber praktisch beim BlackBerry gelöst worden. Sprachnotizen finde ich z.B. in der Uni ganz gut, wenn man sich nicht alles immer aufschreiben kann, weil Sprechen meist doch schneller geht(bei mir bin ich mir mittlerweile nicht mehr sicher ^^). Das finde ich auch bei Unfällen gleich praktisch, weil man gleich die Wörter aufnehmen kann, die von seinem Unfallpartner gesagt werden. Für Berufstätige ist das sehr praktisch, kann ich nur weiter empfehlen. Auch die Qualität der Aufnahmen ist mal wieder mehr als erwartet. Ein Smartphone ist wirklich etwas Gehobeneres als ein normales Handy.

Spiele: Natürlich hat mittlerweile auch jedes neuere Handy ein oder mehrere Spiele on- board, wie ich es gern nenne. Bei dem BlackBerry sind es folgende: BrickBreaker, World Mole, Texas Hold ’Em King 2, Sudoku und Klondike. Von diesen Spielen ist mir das Spiel ‚Word Mole’ mittlerweile das liebste, weil ich hier einfach am einfachsten an die Lösungen komme, indem ich einfach meinen eigenen Verstand anstrenge. Man hat ein Feld mit Buchstaben zur Verfügung aus denen man dann Wörter formen muss. Aber auch hier gibt es wieder einen Nachteil, weil das Spiel auch ganz einfache Wörter nicht kennt und auch keine neue Rechtschreibung. Also ein wenig veraltet. Allerdings trotzdem spannend, für mich zum mindestens. Das Spiel BrickBreaker ist ein Klassiker, bei diesem Spiel muss man mit einer Kugel Holzklötzchen abschießen. Finde ich etwas primitiv, aber für den Zeitvertreib während einer Bahnfahrt beispielsweise sehr gut geeignet. Allerdings nicht für den langen Spielspaß. Als Klondike wird bei dem BlackBerry das ganz normale Solitaire von Windows Xp bezeichnet. Hier kann man allerdings nicht einstellen, ob man 3 oder 1 Karte ziehen will. Allgemein sind die Einstellungen bei den Spielen meist kompliziert zu erreichen, jedoch sonst leicht verständlich, da alle Spiele auf Deutsch sind. Sudoku denke ich wird auch jedem etwas sagen, da es das neue Trendspiel ist. Das finde ich auch zum Langeweilevertreib ganz gut, aber zum längeren Aufhalten nicht. Texas Hold’ Em King 2 finde ich jetzt nicht so berauschend, da ich kein Poker spiele. Jedoch für Casinogänger könnte dies eine günstige Alternative sein, da man eben nicht um echtes Geld spielt.

MP3- Player: Natürlich hatten die Anfangshandys keinen solchen Schnick- Schnack drin wie einen MP3- Player, jedoch gehört es mittlerweile auch zum Standard eines Handys dazu und vor allem dann für ein Smartphone. So ist natürlich auch im BlackBerry Curve 8520 ein MP3- Player integriert. Das finde ich immer besonders praktisch an einem Handy, weil ich meine MP3- Player entweder ziemlich schnell verliere oder sie beim Reiten kaputt gehen. Bei meinem letzten MP3- Player ging das Display mitten bei einem langen Ausritt kaputt und ich hatte plötzlich im Wald keine Musik mehr. Da ich schon aus Sicherheitsgründen beim Reiten immer mein Handy bei habe, finde ich den integrierten MP3- Player bei Handys eben sehr praktisch. So wollte ich das auch mit dem BlackBerry testen, bevor ich diesen Bericht schrieb, allerdings konnte ich den MP3- Player noch nicht auf dem Pferd ausprobieren, da mein Pferd 660km weit weg bei meinen Eltern zu Hause steht. Und ich nun nicht extra für den Produkttest nach Brandenburg fahre um das Handy beim Reiten testen zu können. Allerdings habe ich mir vorsorglicherweise schon eine Handytasche zugelegt, die man auch um den Gürtel drum tragen kann oder wahrscheinlich sogar sollte. Diese sieht schick aus und sitzt fest, so dass ich sie im Winter auch zum Reiten benutzen kann. Ich trage sie auch im Alltag und sie ist sehr praktisch(werdet ihr auch noch einen Bericht zu lesen ^^). Nun aber zurück zum MP3- Player: ich schrieb ja schon ein Stückchen weiter oben, dass das Handy eine gute Soundqualität hat, weil die Stimmen eines Anrufers sehr realitätsnah übertragen werden und so ist es auch bei dem MP3- Player. Das Handy ist kein Vergleich zu anderen MP3- Playern oder Miniboxen. Mit den mitgelieferten Stereo-Kopfhörern hat man einen super Klang. Ich hatte sonst für meine anderen MP3- Player wirklich gute Panasonic- Kopfhörer gekauft gehabt und die hatten schon guten Klang. Wenn allerdings vom Gerät bessere Qualität gespuckt wird, können auch die Kopfhörer bessere Qualität ausspucken. Auch die verschiedenen Wiedergabelisten bei dem MP3- Player faszinieren mich. Und ich kann die Songs auch nach Interpreten und sonstigen Informationen durchsuchen. Finde ich super, aber auch schon wieder sehr vielschichtig.

Kamera: Die Kamera besitzt 2 Megapixel und 5fachen digitalen Zoom. Ich kenne mich nicht unbedingt perfekt mit Kameras aus, aber ich bilde mir ein zu wissen, wie man Fotos am besten macht und welche Kameras man dazu braucht. Also 2 Megapixel sind ja nicht schlecht und darunter sollte eine Kamera heutzutage auch nicht mehr haben, wenn man seine Fotos denn wirklich mal auf ein Poster ausdrucken will, aber für mehr sind Megapixel eigentlich meines Wissens nach nicht zuständig, deswegen schaue ich nicht so sehr auf die Megapixel, sondern eher auf die Art des Zooms. Diese Kamera hier hat einen 5-fachen digitalen Zoom, das ist jetzt nicht sehr berauschend, für eine Handykamera jedoch schon fast normal heutzutage. Mir ist optischer Zoom immer lieber und davon so viel wie möglich, aber as ist bei einer Handykamera(heute noch) undenkbar. Somit kann man mit dem digitalen Zoom für ein Handy schon zufrieden sein. Ich habe versucht ein paar meiner Produktfotos für Ciao mit der Kamera des Smartphones zu machen und ich kam nie auf einen grünen Zweig, zum mindestens nicht für mit mir selbst. So wie einige Produktfotos bei Ciao manchmal aussehen(völlig unscharf & Co.) hätte ich sie zwar veröffentlichen können, aber ich bin bedacht auf meine Produktfotos. Schließlich sollen potenzielle Käufer ja auch etwas von den Produktfotos haben, denn sie werden ja nicht umsonst bei Ciao eingestellt. Außerdem mag ich es wirklich, wenn ich ab und an ein Lob von anderen Ciao- Usern zurück kriege. Doch für Landschaftsfotos(ohne den Zoom zu benutzen) eignet sich die Kamera schon. Auch bewegende Dinge(wie Tiere, Autos oder sonstiges) können mit dieser Kamera problemlos aufgenommen werden. Ich habe zu Testzwecken wild im Straßenverkehr hin und her fotografiert(natürlich bin nicht ich gefahren, sondern mein Freund) und alle Autos auf den Bildern waren scharf. Würde man nun am PC an einigen Fotos noch nachgucken und ranzoomen, könnte man bestimmt auch Nummernschilder erkennen. Also Kamera ist ganz tauglich, aber eben nicht für Produktfotos geeignet oder allgemein eben Portraits oder andere Nahaufnahmen. Lieber Landschafts- oder Momentaufnahmen.

Videokamera: In jedes neuere Handy gehört auch eine Videokamera hinein, denn wo man Bilder schießen kann, kann der Laie doch auch ein Video drehen. Zuerst war mir diese Funktionen gar nicht so wichtig gewesen, weil ich damit bei meinem alten Handy schon schlechte Erfahrungen machen durfte. Also Filmchen wurde zwar gedreht, konnte aber an kein anderes Medium übertragen werden, weil es einfach nicht aufgefunden werden konnte, sobald man das Handy per USB an den Rechner angeschlossen hatte. Zudem war auch die Qualität nicht gerade überzeugend gewesen. Bei dem BlackBerry ist das allerdings anders, denn man kann eigens gedrehte Videos sehr wohl auf den PC ziehen und diese dann auch in wirklich guter Qualität dort anschauen. Man muss sich also nicht seine selbst gedrehten Videos nur auf dem Handy anschauen. Obwohl das für mich jetzt auch nicht das Problem wäre, weil eben der Bildschirm vom BlackBerry echt stark ist. Wie schon erwähnt ist die Qualität der selbst gedrehten Filmchen vom BlackBerry echt gut und kaum noch von einem stinknormalen Camcorder zu unterscheiden. Meine Mutti hat z.B. ein älteres Camcordermodell zu Hause, was sie einmal als Werbegeschenk bei einem Versandhaus dazubekommen hat. Keine No-Name Firma oder so und hier kann man den Unterschied deutlich sehen. Und zwar dominiert das BlackBerry in Sachen Qualität wirklich auf der positiveren Seite, was ich bei einem Handy eigentlich eher nicht erwartet hatte. Natürlich geht die Technik weiter, dafür ist das BlackBerry ein eindeutiger Beweis. Die Videoauflösung ist auch von technischer Seite her wert betrachtet zu werden, immerhin hat sie 320 x 240 Pixel.

- Geschäftsfunktionen –
Unter diesem Punkte möchte nun zu den Funktionen kommen, die ein Handy nicht hat und meist nur ein Smartphone. Das heißt manche Handys haben einige kleine Funktionen zwar auch, aber nicht in der umfassenden Art und Weise. Ich möchte auch noch dazu sagen, ob ich sie wirklich brauche oder ob ich sie vielleicht gar nicht nutze, weil sie mich e nicht interessieren. Ich setzet mich jetzt mal stark in den Vordergrund: wenn ich diese Funktionen als ‚Normalsterblicher’ nicht brauche, warum sollte dann eine normale Hausfrau diese Funktionen brauchen? Manche Funktionen kannte ich so auf einem Handy noch gar nicht und daher habe ich sie nur so Just for Fun getestet, weil ich sie eben noch nicht kannte und einfach nur neugierig war. Also nun lasst euch überraschen, was das BlackBerry Curve 8520 noch so alles bietet.

Anwendungen: Unter dem Menüpunkt Anwendungen findet man allerhand kleine Programme, die normalerweise ein Handy nicht benötigt und nur ein Computer hat oder eben ein Smartphone. - Notizen, Aufgaben, Taschenrechner, Word To Go, Sheet To Go, Slideshow To Go –
Ich möchte hierbei mit dem ersten beginnen und mit dem letzten diesen Absatz schließen. Es gibt noch weitere Funktionen unter dem Punkt Anwendungen, aber diese sind nicht nur speziell unter diesem Punkt zu finden und finden noch einmal woanders Erwähnung oder wurden sogar schon erläutert. Unter dem Punkt Notizen kann man kleine Sachen vermerken und diese unter einem bestimmten Titel abspeichern, z.B. „Bewerbungsgespräch Frau X.“ und unter den genaueren Notizen kann man dann vermerken, wie das Bewerbungsgespräch ablief. Nur um ein kurzes Beispiel gegeben zu haben. Unter dem Punkt ‚Aufgaben’ kann man nun der Aufgabe wiederum einen Namen geben und den Status, die Priorität, die Fälligkeit und sogar wann das Handy daran erinnern soll einstellen. Unter dem Taschenrechner kann man eben den Taschenrechner benutzen, der manchmal auf Reisen ganz praktisch ist, denn so kann man Kopfrechenfehler umgehen. Dann gibt es noch ein kleines Programm, was sich ‚Word to Go’ nennt und dieses muss man erst installieren, also es ist so wie das normale Word auf dem PC auch, nur eben auf dem Smartphone. Hier kann man nun Textdokumente lesen, was sicherlich für einen Geschäftsmann wichtig ist, wenn eine .doc Anlage mit der Email mitgeschickt wird. Die weiteren beiden Programme habe ich nicht getestet, da sie für mich nicht wichtig erscheinen, außerdem kann ich mit den Namen der Programme auch gar nichts anfangen(Namen stehen weiter oben). Ich habe auch beide Programme auf meinem BlackBerry Curve 8520 nicht installiert, weil es eben für mich unsinnig ist.

Emails: Den Punkt Emails habe ich persönlich nicht getestet, da ich meine Internet- Flatrate zu Hause am PC habe und nicht das Bedürfnis habe jeden Moment auf meine Emails zugreifen zu können. Für einen Geschäftsmann wird dieser Punkt schon sehr wichtig sein und deswegen gehe ich von meiner Gesamteinschätzung dieses Smartphones aus und schätze einmal, wenn meine Schätzung drastisch daneben liegen sollte, bitte in einem Kommentar oder im Gästebuch anschrieben, so dass ich das in meinem Bericht ändern kann.
Nach meiner Einschätzung wird es erstmal kompliziert sein seine Emails abzurufen, aber wenn man sich an den Ablauf gewöhnt hat, sollte es bestimmt kein Problem mehr darstellen. Sicherlich wird auch die Qualität überwältigend sein und auch die Schnelligkeit der Übertragung. Dies ist jedoch nur reine Spekulation, so dass sich jetzt keiner darauf berufen soll, dass ich gesagt habe, dass da gut funktioniert.

Internet auf dem Smartphone: unter diesem Punkt möchte ich auch nur erwähnen, dass es solche Menüpunkte gibt und wie man zu ihnen gelangt, da ich es selbst nicht getestet habe. Ich brauche so etwas für mich persönlich nicht testen, da ich eine Internet- Flatrate für meinen PC zu Hause habe und nicht den Drang verspüre jeder Zeit online zu sein. Aber ich kenne jemanden, der auch genau dieses Modell von BlackBerry sich erst neulich gekauft hat(auf meinen Rat hin *stolzguck*) und es ausprobiert hat.
Man kann auf zwei Wegen mit dem BlackBerry Curve 8520 ins Internet gehen. Einmal über die Browser-Button, der sich im Menü durch eine Welt(in Meridianen dargestellt) und einen Pfeil zu erkennen gibt. Und gleich daneben gibt es dann noch den Button mit dem jeweiligen Logo vom Provider des Anwenders drauf, was bei mir Vodafone ist. Auch hier kann man nochmals ins Internet gehen, allerdings dann nur auf der Internetseite von Vodafone rumsurfen und natürlich auch den online Kundenservice bei Problemen zum Vertrag o.ä. besuchen.
Mein Bekannter hat gesagt, dass ihm die Internetverbindung ein wenig zu langsam ist, weil er eben seien 16000 Leitung vom PC gewöhnt ist. Während er auf Arbeit ist, möchte er trotzdem online erreichbar sein und dafür leistet ihm das BlackBerry gute Arbeit. Die Verbindung ist ständig bereit und er kann surfen, ohne rauszufliegen(hatte er bei seinem früheren Handy immer). Er ist zwar im Großen und Ganzen zufrieden, aber er hätte sich einen etwas leichteren Zugang gewünscht.

- Allgemeine Funktionen –
Hier möchte ich nun nochmals kurz einige Funktionen aufführen, die das BlackBerry zwar hat, aber die auch jedes andere Handy hat, aber vielleicht eben nicht in dieser Form. Es soll speziell um die Funktionen der Hilfe, der Suche, der Tastensperre und schließlich das Ausschalten gehen.
Zum ersten möchte ich kurz erwähnen, dass das BlackBerry eigentlich für jede Funktionen einen einzelnen Menüpunkt hat, so dass es für den Verbraucher schon etwas schwierig und unübersichtlich wird den richtigen zu finden.
Für das Ausschalten gibt es einen eigenen Button auf den man raufklickt und dann schaltet sich das Gerät sofort automatisch aus, dies kann man dann mit einer beliebigen Taste von der Qwertz- Tastatur abbrechen. Hier muss man allerdings erstmal raus finden, dass beliebige Taste des Geräts heißt, dass man eine Taste der Tastatur drücken muss. Ich habe am Anfang immer die Tasten des Touch-Screens benutzt, weil ich das auch logisch fand, bis ich herausgefunden habe, dass das nicht stimmt.
Die Hilfe finde ich bei dem BlackBerry sehr wichtig, weil sie einem wirklich bei den Anfangseinstellungen sehr helfen kann. Besonders am Anfang ist sie sehr praktisch, da sie einem wirklich kompetent und einfach erklärt, wie alles bei dem BlackBerry voran geht. So etwas hatte mein erstes Handy nicht und ich finde es wehr praktisch wenn die Hilfe gleich auf dem Handy mitgeliefert wird und man so auch noch Papier sparen kann. Wer kennt das nicht? Keine Ahnung wo die Bedienungsanleitung rum liegt, denn man braucht sie ja nun wirklich nicht jeden Tag und trotzdem kommt irgendwann später ein kleines Problem auf und man findet diese Bedienungsanleitung nicht. Natürlich kann man dann in Testberichten nachlesen, doch das kostet ziemlich viel Zeit, da ist es doch einfacher gleich auf dem Handy nachzuschauen. Da hat BlackBerry wirklich mitgedacht und es dem Verbraucher wirklich erleichtert. Top!
Auch die Suche ist super, wenn man nicht genau weiß, wo man nun welche Notiz abgespeichert hat. Da gibt man einfach den Namen oder auch den ungefähren Inhalt ein und schon sucht das Smartphone von selbst nach den Dateien. Cool, wie ein Computer sagte mein Freund nur dazu und ich kann seine Meinung in diesem Punkt nur teilen.
Die Tastensperre kann man auch mit nur einem Klick auf den Button mit dem Schlosssymbol einschalten, und mit der Tastenkombination ‚Sternchen-grüner Hörer’ wieder lösen. Allerdings finde ich es nicht so gut, dass man bei dem BlackBerry keine automatische Tastensperre nach einer gewissen zeit einstellen kann. Das fehlt mir ein bisschen.

*Die Verbindungen*
Mit dem BlackBerry hat man verschiedene Möglichkeiten sich mit der Außenwelt zu verbinden. Natürlich zum Einen mit der normalen Verbindung über das Handynetz, was von Anbieter zu Anbieten verschieden gut sein kann. Dann natürlich noch die Möglichkeit sich über bluetooth mit einem anderen Handy zu verbinden, worauf ich nachher noch deutlicher drauf eingehen möchte. Und zuletzt natürlich doch die Internetverbindung über Wifi, über die ich ja weiter oben schon kurz berichtet habe.
Was ich bei dem BlackBerry echt praktisch finde ist, dass man auch das Handynetz ausschalten kann. Dies ist besonders praktisch wenn man einen Film gucken möchte und dabei weder von Anrufen noch von eingehenden Sms gestört werden möchte. So bekommt der Anrufer die Information, dass man gerade nicht erreichbar ist und man bekommt später trotzdem eine Nachricht, dass dieser Anrufer angerufen hat(vorausgesetzt, dass man es unter den Anrufeinstellungen festgesetzt hat). Wie gesagt finde ich eine sehr praktische Sache.

Die Bluetooth- Verbindung habe ich des Öfteren mit meinem Freund und auch anderen Handys von Freunden getestet. Es ist eine Verbindung die es ermöglicht drahtlos Bilder, Musik und andere Dateien von einem anderen Handy zu bekommen oder sie selbst an ein anderes Handy zu schicken. Diese Verbindung ist völlig kostenlos, was sicherlich Menschen wie meiner Mutti sehr wichtig ist. Selten habe ich es erlebt, dass eine Bluetooth- Verbindung so schnell ist wie bei diesem BlackBerry. Mein Freund hat auch eine schnelle Verbindung und hat auch selten einen Verbindungspartner gefunden, der so schnell empfangen bzw. senden konnte. Das ist ein echter Pluspunkt. Doch ich wäre nicht verbatim158 wenn ich nicht ein Haar in der Suppe finden würde. Bis man erstmal raus gefunden hat, wie man Dateien empfängt, hätte man mit einer langsameren Verbindungen sicherlich schon längst übertragen. Denn man muss in den Ordner der zu empfangenen Datei rein gehen(also wenn man eine Musikdatei geschickt bekommt, dann in den Musikordner) und dort Menütaste drücke und dann den Punkt auswählen ‚Per Bluetooth empfangen’, sonst kann man keine Dateien empfangen. Es geht also nicht, dass man eine Überraschung geschickt bekommt. Allerdings ist dies auch eine gute Sicherheitsmaßnahme von BlackBerry damit Viren nicht per Bluetooth übertragen werden können. Also doch irgendwo wieder lobenswert. Selbst eine Datei zu versenden ist dann dafür auch weniger kompliziert, eigentlich genauso wie bei anderen mir bekannten Handys auch. Man geht auf die Datei, drückt die Menütaste und wählt den Punkt ‚Per Bluetooth senden’ aus.

Auch die Verbindung an sich zu einem anderen Gerät aufzubauen ist nicht schwierig. Man schaltet sein eigenes Bluetooth ein und sollte sicher gehen, dass auch der ‚Partner’ das Bluetooth eingeschaltet hat. Dann geht man auf den Namen des ‚Partners’ und drückt auf verbinden. Alles kein Problem und recht einfach gehalten, wie es ja nicht bei allen Dingen des BlackBerrys der Fall ist.

Den Status der Verbindungen findet man ganz einfach im Hauptmenü unter dem Punkt ‚Verbindungen verwalten’. Auch das ist für den Verbraucher einfach gemacht worden.


*Eindruck nach längerem Test*
1. Mein erster Punkt soll hier sein, wie ich den Umgang mit den Micro- SD- Karten und den Simkarten finde. In der 1 Woche habe ich nun mehrmals die Sim-Card gewechselt und auch die Micro- SD - Card. Das eigentliche Wechseln ist nicht das Schlimmste, sondern eigentlich das Handy auf der Rückseite aufzubekommen. Ich habe zwar schon Fingernägel, aber für einen Mann oder eine Frau oder Fingernägel sollte das wohl schon anstrengender sein. Auch für mich ist das schon nicht die leichteste Übung. Wenn man erstmal den hinteren ‚Deckel’ abhat, dann ist es ein Kinderspiel Akku, Sim- Karte und auch die Micro- Sd- Karte zu wechseln.

Soundqualität: Im Sinne der Soundqualität finde ich das BlackBerry einfach überragend. Hier trifft die Beschreibung meiner guten Freundin zu: „Das Über-Handy“. Wenn man Filme schaut kann man die Lautstärke auf einem guten Pegel einstellen, so dass man sein eigenes Wort noch versteht(man also auch über den Film diskutieren kann) und trotzdem hat man noch super Soundqualität des Films. Keine Frage, hier bin ich absolut begeistert.
Selbst Hardrock wird in super Klängen abgespielt und auch Klassik klingt kein bisschen verzehrt oder sonstiges. Für ein Handy absolut spitzenmäßig. Was mein Problem nur ist, dass die mitgelieferten Kopfhörer nicht gerade die tollsten sind, so dass ich doch lieber Musik ohne Kopfhörer und über die Boxen des Handys höre, denn das klingt besser. Das sagt glaub ich schon vieles aus.

Bildschirmqualität: Auch bei der Bildschirmqualität kann ich nicht gerade ein Manko des Handys setzen. Ich bin ja gerne jemand, der auch nach der Nadel im Heuhaufen sucht. Dennoch finde ich hier keine Nadel. Ich habe es vorher noch nie erlebt, dass ich richtige Filme auf meinem Handy schauen kann. Der Bildschirm hat eine Diagonale von 6,25cm und darauf eine Auflösung von 320 x 420 Pixel. Das finde ich stark, auch wenn ich nicht allzu viel von den Daten selbst verstehe. Schließlich kommt es ja auf das Endergebnis an und nicht nur auf die technischen Daten. Ach so: es ist außerdem ein TFT- Display, was ich glaub ich schon weiter oben mal kurz erwähnt habe. Aber wenn nicht, dann eben zur Sicherheit gerade noch einmal schriftlich festgehalten. Ich bin begeistert, denn auch meine selbst gemachten Fotos erscheinen auf dem BlackBerry in neuem Glanze. Auch die zu schießenden Fotos(also die Fotovorschau praktisch) ist einfach stark. Man sieht dort genau das Foto, was auch als Endergebnis abgelichtet wird.

Verbindung mit dem PC: Die Verbindung mit dem PC ist nicht unbedingt schwieriger als bei einem stinknormalen USB- Stick. Man steckt das Handy via einem USB- Kabel ran(Kabel wird ja mitgeliefert) und schon kann man sich mit dem PC verbinden. Ja, hat man jetzt gedacht. Ich finde es auf die Dauer ganz schön stressig, dass ich jedes Mal noch bestätigen muss, dass ich mich nun mit einem PC verbinden will und alle anderen Funktionen dabei eingeschränkt sind. Man kann diese Erinnerung allerdings auch ausstellen, aber mir ist es lieber, wenn mich das Handy auch an etwas erinnert. Empfinde ich jetzt nicht als unbedingt schlecht, aber es ist schon leicht nervig, aber wichtig für die Sicherheit.

Kurzes Fazit- ist die Tastatur nach Eingewöhnungsphase erträglicher? Hier kann ich eindeutig mit ja beantworten, man gewöhnt sich schon an die Qwertz- Tastatur und auch an den Gedanken, dass man nun nicht länger nur ein Handy in der Hand hält, sondern ein „Über-Handy“. Jedoch ist das SMS- schreiben immer noch recht schwierig und ich denke, dass ich da noch eine weitaus längere Eingewöhnungsphase brauche.

*Akkulaufzeit*
Mit der Akkulaufzeit bin ich im Großen und Ganzen zufrieden, obwohl der Akku unter den extremen Situationen doch noch ein wenig mehr aushalten könnte.
Nur ein kurzes Beispiel für die ‚normale’ Hausfrau: ich habe das Handy die Nacht durchladen lassen(denn der Akku braucht ein Weilchen zum Vollladen) und dann den Vormittag über nur Musik gehört, die ganze Zeit. Meine Songs wurden komplett abgespielt, dann habe ich Mittagsschlaf gemacht und natürlich mit dem Handy nichts. Danach hielt der Akku noch eine Stunde, ohne dass ich irgendwelche Funktionen angewandt hatte. Danach ging das Smartphone komplett aus, weil der Akku absolut runter war. Ich finde es schon ziemlich extrem, aber wenn man super Funktionen haben möchte, dann muss man auch eingehen, dass es Strom verbraucht. Spielen kann man allerdings eine ganze Weile mit dem BlackBerry, was ich sehr angenehm finde. Ich finde hier wirklich, dass Gameboy, Handy und Computer ersetzt werden, zum mindestens was die Spielleistung angeht. Und ehrlich gesagt, schaffe ich es nicht bzw. hab ich auch gar nicht die Zeit und Lust dazu über einen halben Tag nur mit dem Handy zu spielen. Doch das würde der Akku durchhalten, wahrscheinlich sogar länger. Beim Telefonieren merkt man gar nicht, dass der Akku relativ schnell übern Jordan geht. Auch beim Film gucken(ja auch das kann man mit dem BlackBerry, denn es ist auch ein kleiner Hand- DVD- Player ^^) merkt man die doch etwas mittlere Akkulaufzeit nicht.

*Was war besonders?*
1. Das Design- ich finde das Design unglaublich, denn es ist wirklich ein anderer Eindruck gegenüber dir fremden Menschen, wenn du dein BlackBerry Curve 8520 raus holst.
2. Auch die Funktionen des BlackBerrys sind einfach super faszinierend und mit der Tastatur dazu wirkt das Smartphone eben wie ein kleiner Computer. Die Funktionen sind allerdings auch sehr vielseitig und somit schon um einiges komplizierter, als bei einem normalen Handy.
3. Bild- und Tonqualität sind super.

*Was ging gar nicht?*
1. Die Tastatur- an die Form der Tastatur muss man sich erstmal gewöhnen. Wenn man einen kleinen Computer in der Hand hat, dann kommt einem das schon ungewöhnlich vor. Wenn man sich dran gewöhnen kann, dann ist das in Ordnung. Doch ich habe eine ganze Zeit lang gebraucht. Auch beim SMS schreiben ist die Tastatur sehr gewöhnungsbedürftig.
2. Die Funktionen sind allerdings auch sehr vielseitig und somit schon um einiges komplizierter, als bei einem normalen Handy.

*Technische Daten*
BlackBerry Curve 8520- Smartphone, Modellnummer: RCG41GW
Adressen:
Research In Motion Limited
295 Philip Street
Waterloo, ON N2L 3W8
Canada

Preis: knapp 240 Euro ohne Vertrag, mit Vertragsabschluss schon für 1 Euro erhältlich

Research In Motion UK Limited Centrum House
36 station Road
Egham, Surrey TW20 9LF
United Kingdom

Betriebssystem: BlackBerryOS
Netz: Quad- Band(GSM 850/900/1800/1900)
Baurt: Riegel
Marktstart: 3. Quartal 09

Maße:
Größe: 109x60x14mm
Gewicht: 106g
SAR- Wert: 0,78 W(kg(mittel)

Akku:
Li- Ionen 1150 mAh
Standby: 17 Tage
Sprechzeit: 4,5h

Audioformate: MP3, AAC-LC, AAC+, eAAC+, AMR-NB, WMA9 (,wma/,asf), WMA9 PRO/WMA 10, AAC-LC

Videoformate: MPEG4, H.263, H.264, WMV3



**Fazit**
Das Handy ist schon zu einem relativ geringen Preis erhältlich, jedoch ist die komplizierte Tastatur zum Anfang wirklich ein Manko. Vorgefertigte Spiele sind zu gebrauchen. Super Sound- und Bildschirmqualität. Funktionen des Handys zwar vielseitig, aber zum Anfang auch wirklich kompliziert(nichts für Handyanfänger!). Kamera bei Landschaft- und Momentaufnahmen ganz gut aber für Nahaufnahmen und Produktfotos eher nicht geeignet. Akkulaufzeit mittel. Videokamera hat eine gute Qualität.
Deswegen: 4*Sterne und eine Empfehlung


Danke Ciao für diesen absolut spannenden Produkttest und natürlich auch für den aufregenden, lustigen und dennoch anstrengenden Videodreh. ;-)))

Und natürlich noch vielen Dank an alle meine Leser, die hoffentlich fleißig bewerten und kommentieren.

Liebe Grüße eure Jasmin

38 Bewertungen, 12 Kommentare

  • sailormoonn

    13.12.2010, 15:01 Uhr von sailormoonn
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich habe selber ein Blackberry und bin total zu frieden. Du hast Recht, am Anfang ist die Tastatur sehr aufwendig und macht auch nicht wirklich viel Spaß SMS damit zu schreiben, aber mit ein bisschen Übung ist dann auch das möglich. Deine Bewertung kann ich nur zustimmen.

  • try_or_die87

    02.01.2010, 01:01 Uhr von try_or_die87
    Bewertung: besonders wertvoll

    Wirklich verdientes BW! Gruß

  • Clarinetta2

    16.12.2009, 21:23 Uhr von Clarinetta2
    Bewertung: besonders wertvoll

    für diesen informativen bericht ein bw- nur kleiner schönheitsfehler mit ciao

  • deichlamm76

    07.12.2009, 13:26 Uhr von deichlamm76
    Bewertung: besonders wertvoll

    Sehr schön geschrieben. LG Gitti

  • Bunny84

    07.12.2009, 10:09 Uhr von Bunny84
    Bewertung: sehr hilfreich

    Klasse Bericht. Wünsche dir einen schönen Wochenstart und liebe Grüße sendet dir BUNNY84 PS: Freue mich über Gegenlesungen

  • sigrid9979

    07.12.2009, 06:46 Uhr von sigrid9979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Wüsch dir einen schönen Montag...Lg Sigi

  • morla

    07.12.2009, 02:16 Uhr von morla
    Bewertung: besonders wertvoll

    wünsche dir noch einen schönen abend lg. petra

  • bettie47

    07.12.2009, 00:57 Uhr von bettie47
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gut berichtet,Gruß Bettie47

  • chan5

    07.12.2009, 00:32 Uhr von chan5
    Bewertung: besonders wertvoll

    Besonders wertvoll! =) LG und einen tollen 2. Advent von Annika

  • DMaster89

    07.12.2009, 00:11 Uhr von DMaster89
    Bewertung: sehr hilfreich

    Toller Bericht! Viele Grüße

  • melli_01

    06.12.2009, 22:57 Uhr von melli_01
    Bewertung: besonders wertvoll

    sehr gut berichtet, liebe grüße und ich würde mich über gegenlesung freuen

  • billabbong

    06.12.2009, 22:38 Uhr von billabbong
    Bewertung: besonders wertvoll

    Einen schönen 2. Advent wünscht Dir billabbong!