Style Boutique (Nintendo DS Spiel) Testbericht

ab 39,99
Bestes Angebot
mit Versand:
Euronics
45,94 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 03/2010
Summe aller Bewertungen
  • Grafik:  sehr gut
  • Sound:  sehr gut
  • Bedienung:  sehr einfach
  • Wird langweilig:  nach wenigen Wochen
  • Suchtfaktor:  hoch
  • Spielanleitung:  sehr gut

Erfahrungsbericht von CyberQueeny

Meine eigne Boutique

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

===Meine eigne Boutique===

Hallo alle zusammen,

heute möchte ich über ein Produkt schreiben, welches ich mir von der Cousine meines Stiefsohnes ausgeliehen habe. Es handelt sich um das DS-Spiel „Style Boutique“.

===Spielangabe===
Style Boutique, eine originelle neue Simulation, in der es nicht nur auf Stilsicherheit und Geschmack, sondern auch auf Geschäftssinn ankommt. Als Stilberater führen die Spieler ihre eigene Mode-Boutique. Sie wählen ihr Sortiment selbst aus, stellen sich der Konkurrenz auf Modenschauen, suchen neue Kleider und Accessoires im Online-Shop aus und spielen im Multiplayer-Modus mit anderen Fashion-Expertinnen und -Experten.


===Einstieg===
Nachdem ich mich für ein neues Spiel entschieden hatte, ging es gleich los. Ich musste mich erstellen. Erstmal reichte ein kleiner Steckbrief. Im Laufe des Spiels bekomme ich sogar einen ganzen Körper, den ich frei wählen kann. Am Anfang arbeitet man als Angestellte in einer Boutique. Je mehr Kundinnen zufrieden sind, desto schneller bekommt man das Angebot seine eigene Boutique zu eröffnen.

===Steuerung===
Gesteuert wird das Spiel alleine mit dem DS-Stift. Im Grunde ist es sehr simpel, da man einfach alles anklicken muss, was man machen möchte. Kleidung, Orte, Texte oder ähnliches.

===Grafik==
Asiatischer Comic-Stil (Anime), große Augen, komische Frisuren und alles trotzdem sehr schön anzusehen. Farbenfroh und ideal für Kinder. Texte sind auf Deutsch.

===Sound===
Autsch, ich bin eh nicht der Sound-Fan. Hier war am Anfang eine komische, nervige Melodie, die sich später in meinem Shop geändert hat, aber ich habe nur stichprobenartig reingehört. Dafür empfand ich das einfach zu nervig.

===SPIEL===
===Karte===
Auf der Karte kann man verschiedene Orte ansteuern. Am Anfang gibt es noch nicht viele Orte, sondern man muss sie sich erst freispielen. Es gibt den Originalladen, wo man beschäftigt ist und seine Wohnung. Später kommt die Modemesse, Wettkampf-Arena, Haarstudio, Make Up Studio und die Villa des Chefs hinzu.

===Wettkampf-Stätte===
Hier bekommt man die Möglichkeit an einem Modewettbewerb teilzunehmen. Es gilt ein Model nach einem vorgegebenen Thema einzukleiden. Gewinnt man diesen Wettkampf, kann man zum nächsten Wettkampf gelangen. Man benötigt aber einen bestimmten Rang im Shop-Ranking, um auch daran teilnehmen zu dürfen. Leider gibt es hier nur fünf Stück. Ich hätte mir mehr erhofft. Verliert man einen Wettkampf, dann kann dieser erst am nächsten Tag ausgewählt werden. Ich fand es nicht schwer zu gewinnen, da die Kreationen der Konkurrenz immer sehr fragwürdig sind.

===Modemesse===
Hier wechseln bei jedem Besuch die Anbieterstände. Von Hiphop bis hin zur absoluten Markenmode man findet alles. Und kann seinen Shop nach Lust und Laune bestücken. Das Geld reich im Verlauf des Spiels für jede Anschaffung. Leider ist der Platz sehr spärlich, wie ich fand, sodass ich mir oft einige Teile nicht mehr kaufen konnte, da mein Lager voll ist.

===Haarstudio===
Hier kann der Spieler seiner Figur einen neuen Haarschnitt verpassen, um einfach nicht immer gleich auszusehen. Schnitt, Farbe und Strähnen können variiert werden.

===Kosmetikstudio===
Die Figur kann nach aus vielen Produkten auswählen und sich neues Make Up kaufen. Man sieht, wie der Figur eine bestimmte Farbe steht, doch statt dies auch zu behalten, kann man dies nur kaufen und dann in seiner eigenen Wohnung auftragen. Also doppelte Arbeit.

Friseur und Kosmetika muss man sich von seinem eigenen Geld kaufen, welches aus dem Gewinn der Boutique erzielt wird. Für den Rest muss man neue Kleidung kaufen.

Da ich genug Geld hatte, habe ich mir alle Kosmetika kaufen wollen. Mühselige Arbeit kann ich nur sagen, da pro Art nur ein Teil ausgewählt werden kann. Kurz gesagt, ich kann nur einen Mascara kaufen. Zwar könnte ich mich durchklicken und da zu noch Lidschatten wählen. Ich kann aber pro Einkauf nicht alle Mascara sagen. Da Lidschatten bei 88 Stück liegt, könnt ihr euch ja vorstellen, wie langwierig die Prozedur des Kaufens war.

===Wohnung===
In der Wohnung kann ich die Figur schminken, umziehen und natürlich speichern. Am Anfang ist dies auch die einzige Speichermöglichkeit und ändert sich erst mit dem eigenen Shop. Ebenfalls kann man sich die Fotos ansehen, die eine Fotografin unterwegs, im Laden oder bei der Modenschau von dem Model und meiner Figur macht.

===Chef Villa===
Hier kann man, sobald man seine eigene Boutique hat, bestimmte Punkte, wie ein größeres Lager freischalten. Für jedes freizuschaltende Objekt muss man einen bestimmten Rang erfüllen oder zumindest eine bestimmte Zahl an Kundinnen glücklich gemacht haben.

===Eigener Shop===
Hier gibt es alles zu tun, was ein Shop Betreiber zu erledigen hat. Es stürmen Kundinnen den Laden. Diese haben ganz bestimmte Vorlieben und suchen ein bestimmtes Teil. Nun kommt man in den Lagerkatalog und kann Vorschläge machen. Wer gut einschätzen kann, kann die Kundin auch gleich in die Kabine schicken. Bestimmte Teile sind ideal für die Kundinnen, sodass es Herzen regnet, danach kaufen sie noch ein weiteres Teil oder man darf sie sogar komplett einkleiden.
Dabei sollte man genau durchlesen, was im Beratungsgespräch genannt wird, wie hoch das Budget ist und ab und an die eigne Wahl mit der aktuellen Kleidung vergleichen. Damit dürfte die Beratung sehr leicht fallen.
Theoretisch zumindest. Leider kommt es sehr häufig vor, dass man dies Teil gar nicht mehr im Lager hat, zum Beispiel ist gerade das letzte Tanktop verkauft worden und man wollte noch einen Kunden bedienen und erst danach shoppen gehen. Daher ist es leider oft schwer wirklich alles, was einen Kunden gefällt dazuhaben. Nach den ersten Pleiten habe ich mir angewöhnt, darauf zu achten, dass wenn ein Teil verkauft wurde, ich ein ähnliches nachkaufe. Nur manchmal genügt dies auch nicht, weil die Farbe nicht gefällt oder ähnliches.
Man hat insgesamt vier Versuche ein perfektes Kleidungsstück zu finden. Drei mal kann man nachfragen, wie etwas gefällt, danach geht es in die Kabine und entweder stimmt es, oder der Kunde geht. Oftmals fragen sie noch nach, was man dazu sagt. 50:50 steht die Chance, dass sie auch ein Stück kaufen, was sie sonst nicht nehmen würden.
Ich hätte mich sehr gefreut, wenn die Kundeninformationen sich nicht auf unwichtiges beschränken würden. Wen interessiert es, das sie Mayo liebt und keinen Freund haben möchte. Hier wäre Lieblingsmarke oder zumindest Lieblingsfarbe sinnvoller gewesen. So gibt es einfach zu viele Möglichkeiten falsch zu liegen. Das Outfit kann total genial zusammenpassen, der Geschmack muss nicht getroffen worden sein.
Jedes verkaufte Stück bringt der Kundin einen Stempel und am Ende bekommt sie, wenn die Rabattkarte voll ist, einen klasse Rabatt. Ich spiele nun schon eine Woche und ich habe keine Kundin voll bekommen. 1-3 Stempel mehr hab ich nie in der Karte. Dafür kommen zu viele Neukundinnen.
Um Kunden anzulocken, kann man das Schaufenster mit Modebeispielen / Schaufensterpuppen dekorieren. Hier ist der Kreativität freier Lauf gelassen. Insgesamt kann man neun Puppen gestalten. Mit Freude hab ich dies gemacht, nur leider konnte ich nur drei Stück präsentieren. Die verwendeten Kleidungsstücke stehen danach aber nicht im Einzelverkauf zur Verfügung und dies ist sehr ärgerlich. Hat man alle eingekleidet, kann man die Puppe nicht wieder ausziehen und manchmal kommt eine Kundin und ihr würde genau dieses Teil gut stehen, aber es ist an der Puppe. Auf der anderen Seite habe ich einen guten Geschmack und meist sind die Kreationen sehr schnell verkauft.
Je mehr zufriedene Kundinnen ich habe, desto höher steigt mein Rang. Nach einer Woche habe ich meine fünf Sterne voll.
Ist das Lager einmal voll, kann man 10,30,50% Rabatt auf den Einkauf gewähren. Dadurch werden die Kundinnen kaufwilliger, aber man nimmt auch deutlich weniger ein. Leider ist es sehr schade, dass man nicht einen Rabatt bewilligen kann, wenn man mit der Kundin spricht und einfach sagen, es gefällt dir zwar nicht super, aber ich geb dir 10% wenn du es nimmst. Oder bei einem ganzen Outfit einfach mal sagen, ich gewähre den Rabatt. Hier muss man das vorher immer wechseln.

===Fazit===
Auch wenn es sich um ein Kinderspiel handelt, bin ich davon so in den Bann gezogen worden, dass ich sogar dafür teilweise gerne auf meine geliebten Bücher verzichtet habe. Es ist total witzig die Kundinnen zu beraten und einfach ein total schönes Outfit zu erstellen. Für groß und klein ein nettes Spiel. Ich könnte hier noch wochenlang spielen, ohne das es mir langweilig werden würde.
Der Vorteil ist, dass sich die Mode tatsächlich nach dem aktuellen Datum richtet. Kurz gesagt, wäre jetzt Dezember müsste ich keine Bikinis oder Röcke verkaufen, sondern dicke Pullover. Daher wird das Spiel nach einiger Zeit wieder aktuell. Leider wollte sie das Spiel, wenn ich es durch gespielt habe, zurück.

Von mir bekommt es wegen der Vielfalt, dem Spaß und der guten Grafik fünf Sterne.

Danke fürs Lesen, Bewerten und Kommentieren.

Eure CQ

27 Bewertungen, 3 Kommentare

  • campino

    30.07.2010, 19:53 Uhr von campino
    Bewertung: sehr hilfreich

    :-:-: LG Andrea :-:-:

  • morla

    30.07.2010, 19:11 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    wünsche dir ein schönes wochenende lg. petra

  • Iris1979

    30.07.2010, 12:26 Uhr von Iris1979
    Bewertung: sehr hilfreich

    Super Bericht. LG Iris