Die Analphabetin, die rechnen konnte (gebundene Ausgabe) / Jonas Jonasson

ab 5,14
Auf yopi.de gelistet seit 11/2013
Die aberwitzige Geschichte der jungen Afrikanerin Nombeko, die zwar nicht lesen kann, aber ein Rechengenie ist, fast zufällig bei der Konstruktion nuklearer Sprengköpfe mithilft und nebenbei

5 Sterne
(3)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)

Produktbeschreibung

Die Analphabetin, die rechnen konnte (gebundene Ausgabe) / Jonas Jonasson

EAN 9783570585122
ISBN 3570585123
gelistet seit 11/2013

Allgemeine Informationen

Ausgabeformate gebundene Ausgabe

Pro & Kontra

Vorteile

  • Der hintergründige Humor, die skurrilen Szenenwechsel, die überraschenden und nicht belegten Geschichtsbezüge und die Aktualität

Nachteile / Kritik

  • Manche kommen mit diesem Humor weniger gut klar, aber ich bin mit vielen davon begeistert!

Tests und Erfahrungsberichte

  • Die Geschichte von Nombeko und ihrer Atombombe

    Pro:

    super

    Kontra:

    nix

    Empfehlung:

    Ja

    Wer das erste Buch von Jonas Jonasson "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" gelesen hat, wird dieses Buch absolut lieben. Die Geschichte ist so absurd und herzerwärmend. Das Buch macht einfach gute Laune. Ich dachte anfangs, die Geschichte sei nicht zu übertreffen. Und die ersten 3/4 des Buches dachte ich auch, es ist ähnlich gut wie das erste Buch des Autors. Aber das letzte 1/4 steigert die Qualität noch einmal ins unermäßliche, soweit, dass ich diesen Teil wirklich in einem Rutsch gelesen habe (was da passiert, mag ich nicht verraten, aber es ist absolut genial).
  • Nachfolgeroman zum Hundertjährigen von Jonas Jonasson hat ebenfalls das Zeug zum Bestseller

    Pro:

    Der hintergründige Humor, die skurrilen Szenenwechsel, die überraschenden und nicht belegten Geschichtsbezüge und die Aktualität

    Kontra:

    Manche kommen mit diesem Humor weniger gut klar, aber ich bin mit vielen davon begeistert!

    Empfehlung:

    Ja

    Dieser Roman fesselt von Anfang an. Die gewählten Umgebungen und Szenarien sind so besonders und widersprüchlich, dass man immer wieder auf die nächste überraschende Wende wartet und echt gespannt ist. Uneingeschränkte Leseempfehlung und auch ein sicher sehr gut ankommender Weihnachtsgeschenktipp. Mein Urteil: Sehr empfehlenswert!
  • Nombeko - mutige unkonventionelle Frau

    Pro:

    siehe Text

    Kontra:

    siehe Text

    Empfehlung:

    Ja

    Die Geschichte hat einen brisanten und gesellschaftskritischen Hintergrund finde ich und das ist gut so. Die Apartheid wird thematisiert und in die fiktive Handlung um eine authentische Persönlichkeit herum drapiert. Man nimmt dem Autor die Geschichte ab, sie ist glaubhaft und nicht übertrieben fiktiv, sondern könnte so oder ähnlich passiert sein, obwohl schon Stellen enthalten sind, wo die Protagonistin hinein gerät, die man ihr nicht zutraut, aber, wie heißt es so schön: Man wächst mit seinen Aufgaben…

    Das Buch ist insgesamt lesenswert, mindestens genauso gut wie sein Vorgänger und literarisch ansprechend vom Stil her sowie inhaltlich wertvoll – was soll ich weiter sagen:

Die Analphabetin, die rechnen konnte (gebundene Ausgabe) / Jonas Jonasson im Vergleich