Brother MFC-7420 Testbericht

Brother-mfc-7420
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 03/2005
Summe aller Bewertungen
  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Druckqualität:  sehr gut

Erfahrungsbericht von rodent

Kann (noch) keinen Kaffee kochen

  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Druckqualität:  sehr gut

Pro:

zuverlässiges Allroundtalent

Kontra:

Bedientasten etwas glatt

Empfehlung:

Ja

Im Frühjahr dieses Jahres verweigerte mein betagter Scanner immer öfter seinen Dienst und für unseren ebenfalls in die Jahre gekommenen Tintenstrahldrucker war ein Satz neuer Patronen fällig. Die Originalpatronen hätten mit knapp 60 € zu Buche geschlagen, ein neuer (ordentlicher) Scanner mit ca. 150 bis 200 €. Ein guter Bekannter und IT-Profi gab mir den entscheidenden Tipp, mir ein Multifunktionsgerät zuzulegen. Ich war sehr skeptisch, da ich in meinem beruflichen Umfeld eher negative Erfahrungen gesammelt habe. Meistens waren die Geräte zu groß, zu langsam, zu anfällig und zu teuer und ich teilte ihm meine Zweifel mit.
Er selbst hatte sich wenige Tage zuvor ein Gerät zugelegt, welches er mir nur empfehlen konnte. Nach reiflicher Überlegung nahm ich seine Empfehlung an und entschied mich ebenfalls für das


MFC-7420 von brother.


░ BEZUG und PREIS░

Bestellt habe ich das MFC-7420 bei amazon für 279 € per Expressversand (kostet zusätzlich 8 €) und zwei Tage später stand DHL mit dem Paket vor der Tür.


░ VERPACKUNG ░

Der dunkelblau und gelb gestaltete, mit zahlreichen Farbabbildungen und einer vollständigen Übersicht der wichtigsten technischen Daten und einer kompletten Inhaltsliste in zahlreichen Sprachen versehene (wirklich) stabile Karton, hatte den Transport absolut unbeschadet überstanden. Nach dem Öffnen der Verpackung entdeckte ich sofort eine auf der Oberseite des Klappdeckels befindliche, leicht verständliche \"Einpacken- undEntnahme-Anleitung\". Das Multifunktionscenter 7420 (so der vollständige Name) war ordentlich mit passgenauen Styroporelementen fixiert und ließ sich unkompliziert entnehmen, ebenso die separat verpackte Tonerkartusche.


░ TRANSPORTSCHUTZ ░

Das MFC-7420 wurde an allen sensiblen Stellen (Klappen, Glasplatte, Gehäuseöffnungen und Deckel) durch leicht entfernbare Klebestreifen und Schutzfolien geschützt. Unsere Kinder ( 4 und 2 Jahre alt) halfen mir mit Feuereifer beim entfernen des Transportschutzes.


░ LIEFERUMFANG ░

Zum Lieferumfang gehören neben dem eigentlichen MFC eine Lasertrommel, eine schwarzer Tonerkassette, ein Faxanschlusskabel und ein Netzkabel. Desweiteren eine Treiber- und Software-CD, ein ausführliches Handbuch eine Installationsanleitung und ein Hinweiszettel. USB- oder Parallelkabel muss separat bestellt werden.
Im Paket befinden sich noch zwei CDs mit den benötigten Treibern und diversen Anwendungen, einmal für PC und einmal für den MAC(!).

░ ERSTER EINDRUCK / DESIGN░

Als das MFC-7420 ausgepackt auf dem Tisch stand, war es mir gleich \"sympathisch\". Das Design wirkt modern aber funktionell. Die verwendeten Materialien wirken robust und gut verarbeitet. Mit gerade einmal 9,5 Kg Gewicht hebt man sich auch keinen Bruch, falls man den Aufstellort ändern möchte. Das zweifarbige Gehäuse - anthrazit und mittelgrau - verjüngt sich zum unteren Teil hin, und bei den Maßen 43,2 x 29,4 x 39,5 cm (BxHxT), fällt die benötigte Stellfläche, meines Erachtens nach, sehr gering aus. Ganz links an dem Bedienpanel befindet sich ein Feld mit 4 untereinander angeordneten, doppelt belegbaren Kurzwahltasten, interessanter Weise dient die ersteTaste für Ziel 1 und 5, die zweite Taste für 2 und 6, die dritte für 3 und 7 und schließlich die vierte Taste für Ziel 4 und 8.

Rechts davon sind sechs Tasten, um die notwendigsten Einstellungen für die Bereiche Drucker (Abbrechen), Kopierer (Optionen, Vergrößern/Verkleinern) und Fax (Wahlwiederholung, Telefon, Faxauflösung) vorzunehmen.

Mittig im Kontrollpanel sitzt das zweizeilige Display, welches aktuelle Informationen und Menüpunkte gut lesbar wiedergibt. Unterhalb des Displays sind drei - wenn der entsprechende Modus (Fax, Scanner oder Drucker) aktiv ist - grün erleuchtete Tasten, welche mit den entsprechenden Symbolen versehen sind und zusätzlich mit dem entsprechenden Modinamen bezeichnet werden. Unklarheiten kommen somit wohl nicht auf.

Rechts vom Display befindet sich eine Taste mit der Beschriftung \"Berichte\", sowie eine von vier Pfeiltasten umrahmte Menü/Einfügen - Taste.

Ein Stück weiter Rechts ist ein Ziffernblock positioniert und ganz außen eine rote \"Stopp-\" und eine blaue \"Start\"-Taste.

Ich empfinde die Anordnung der Bedienelemente als logisch und ergonomisch gut gelöst, jeder Tastendruck wird mit einem \"Piepgeräusch\" quitiert.


░ KURZBESCHREIBUNG ░

Was ist das MFC-7420 überhaupt?
Nun, es handelt sich um eine Kombination aus FAX, SCANNER, LASERDRUCKER und KOPIERGERÄT. Es kann parallel als Standalonegrät (Ohne PC-Anschluss) und/oder am PC betrieben werden. Optional kann eine Netwerkkarte mitgeordert oder nachträglich installiert werden (passt allerdings nur die entsprechende Karte von brother).


░ HANDBUCH ░

Bevor man ein unbekanntes komplexeres Gerät in Gang setzt, empfiehlt sich ein Blick ins Handbuch, um Fehler bei der Installation oder dem Betrieb zu vermeiden und unliebsamen Reparaturkosten aus dem Wege zu gehen, denn bei \"unsachmäßiger Behandlung\" greift die Garantie nicht. Viele Handbücher sind einfach nur ein Graus und taugen höchstens mal für einen Lacher über schlampige Übersetzungen - nicht so das brother Handbuch.
Die 124 durchgängig in Deutsch verfassten Seiten bieten genau das richtige Maß an Informationen, um vernünftig mit dem Produkt umgehen zu können.

Desweiteren liefert brother noch eine 34-seitige Installationsanleitung mit, welche Betriebssystem- und Anschlussartabhängig (Parallel oder USB) die nötigen Infos enthält.

Die Dokumentationen zu der mitgelieferten Software (Paperport) befinden sich auf den mitgelieferten CDs, ebenso noch einmal das Handbuch und die Installationsanleitung. Alles im PDF-Format. Falls kein Acrobatreader installiert sein sollte, kann dieser von CD nachinstalliert werden (allerdings in der doch etwas betagten 4.05-Version).


░ UNTERSTÜTZTE BETRIEBSSYSTEME ░

brother bietet auf den CDs Treiberunterstützung für

Windows 98
Windows 98SE
Windows NT Workstation
Windows Me
Windows 2000
Windows XP

Mac OS 9.1 - 9.2
Mac OS X 10.2.4 oder neuer

Auf der brother Homepage gibt es zusätzlich Treiber und Software für

Windows XP Prof. x64 Edition

RedHat
Mandrake
SuSE
Debian.

Die Linuxdistributionen (RedHat/Mandrake/SuSE/Debian) können bei der Installation auf fertige RPM-Pakete zugreifen - aber Achtung: die richtige Version wählen, da s drei Varianten (Drucken unter CUPS, LPR oder SANE) gibt. Mein SUSE 9.2 Prof. verlangte die nachträgliche Installation des LPR-Paketes.


░ SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN ░

Die Hardwareanforderungen stellen bei nicht gerade altertümlichen Rechnern keine Hürde dar. PCs sollten mindestens über einen Pentium II - Prozessor (oder vergleichbarem Prozessor eines anderen Herstellers) verfügen. Je nach Betriebssystem schwanken die Anforderungen an Arbeitsspeicher und Festplattenplatz.

Windows 98,98SE und Me benötigen mindestens 32MB installierten Arbeitsspeicher, besser sind mindestens 64MB. Die Treiber belegen bei diesen Systemen 90MB, die optionale Software 130MB.

Windows NT Workstation und Windows 2000 benötigen etwas mehr Arbeitsspeicher. Hier sind 64 MB absolutes Minimum, besser sind 128MB. Treiber benötigen 90MB, die Software weitere 130MB.

Die Installation unter Windows XP ist am gierigsten: Minimum sind 128MB RAM, besser 256MB verbaut. Treiber verschlingen 150MB(!) und die Software weitere 220MB. Schluck!

Mac OS

brother empfiehlt für Mac OS 9.1 -9.2 User 64MB Ram und es werden 80MB für Treiber und 200MB für die Software benötigt. Allerdings funktioniert bei diesen Systemen nur der Scan- und der Druckmodus.

MAC OS X 10.2.4 und neuere müssen mindestens 128MB Ram, besser 160MB Ram im rechner haben. Auch hier nehmen die Treiber 80MB und die Software 200MB Festplattenkapazität in Anspruch.

Spezifikationen für die LINUX-Gemeinde konnte ich nicht auftreiben.

Diese Angaben sind übrigens gut sichtbar auf der Verpackung aufgedruckt, so kauft man nicht die Katze im Sack.


░ INSTALLATION der HARDWARE ░

Auf meinem Rechner befinden sich mehrer Betriebsysteme, ich nutze den MFC-7420 allerdings fast ausschließlich unter Windows 2000 Professional, gelegentlich -allerdings nur zum Drucken - unter Suse Linux 9.2.

Das Installieren ist in der Installationsanleitung hervorragend dokumentiert. Schritt für Schritt wird der Benutzer zum Erfolg geführt.

Zuerst wird das MFC-7420 \"startklar\" gemacht. Transportsicherungen müssen entfernt und die Tonerkassette nach vorsichtigem hin- und herschwenken (verteilt den Toner gleichmäßig innerhalb der Kartusche) eingesetzt werden. Das geht recht einfach, man darf bloß keine rohe Gewalt einsetzen, um die Bauteile nicht zu beschädigen. Dann kommt Papier in die 250 Blatt fassende Papierkassette. Netzkabel anschließen und Stecker in die Steckdose, Gerät mit dem Netzschalter einschalten und dann(!) erst das Faxkabel anschließen. Warum? Das Gerät wird über den Netzanschluss geerdet und um Spannungsspitzen zu vermeiden, ist diese Reihenfolge unbedingt einzuhalten.

Im Faxmodus (ist automatisch nach dem Einschalten aktiv) werden Datum und Uhrzeit programmiert, anschließend muss noch die Sendekennung (Name und Telefonnummer)hinterlegt werden. Das geht recht fix und funktioniert ähnlich wie das Schreiben einer SMS über den Ziffernblock.
Nun teilt man dem MFC noch den gewünschten Empfangsmodus mit. Man hat die Wahl zwischen:

\"Nur Fax\", das MFC beantwortet jeden Anruf und schaltet automatisch zum Faxempfang um.

\"Fax/Tel\", das MFC nimmt alle Anrufe an, empfängt Faxe automatisch und klingelt beim Erkennen eines normalen Telefonanrufs.

\"Manuell\", das Telefon klingelt normal und falls ein Fax kommt, schaltet man den Faxbetrieb des MFCs per Hand ein

und \"TAD: Anrufbeantw.\", alle Anrufe werden zum Anrufbeantworter weitergeleitet und Faxe werden automatisch ausgedruckt.

Diese Schritte sind sehr anschaulich in der Installationsanleitung dokumentiert, bei der Wahl der Empfangsart hilft ein leicht verständliches JA/NEIN-Diagramm.
Bei uns kommt Variante 1 zum Zuge.

Und das waren schon die \"Konfigurationsarbeiten\" am MFC selbst und ich benötigte für diese \"ersten Schritte\" keine fünf Minuten.


░ INSTALLATION der TREIBER und SOFTWARE ░

Da ich die Einzelplatzversion des MFC-7420 bestellt hatte, musste ich ein kleines Workaround erstellen, um sowohl meinen Rechner als auch den Rechner meiner Frau mit dem Gerät zu verbinden. Deshalb kam ich auch in den Genuss, die USB- und die Parallelportvariante durchführen zu dürfen. Beide Rechner laufen (hauptsächlich) unter Windows 2000 Professional, mein Rechner sollte über USB angeschlossen werden, der Rechner meiner Frau über das Parallelkabel. Übrigens liegt dem MFC keines dieser Kabel bei, was aber nicht weiter schlimm war, da ich die benötigten Verbindungskabel noch hier hatte.

Der Ablauf der Installation für USB- bzw. Parallelanschluss ist identisch

Zum Installieren muss das MFC zuerst komplett ausgeschaltet werden, man soll sogar den Netzstecker ziehen und es darf keine Verbindung zum Rechner hergestellt sein. Wie bei vielen anderen Geräten auch, werden beim brother MFC-7420 zuerst die Treiber und die Software installiert.

1. Rechner einschalten.
Bei der Anmeldung darauf achten, das man Administratorrechte hat (ist leider bei den meisten Windows-Standardinstallationen sowieso der Fall, deshalb können sich auch zahlreiche Schadprogramme so leicht bei Windows einnisten) um das Setup durchzuführen.

2. CD einlegen
Fall Autorun aktiv ist, erscheint nach wenigen Sekunden das Dialogfeld zur Auswahl des Modells (MFC-7420 oder MFC-7820N). Sollte sich nichts regen, so kann das Setup über \"Laufwerksbuchstabe des CD-LAufwerks:\\setup.exe\" gestartet werden. Ein Mausklick auf MFC-7420 und als nächstes erscheint die Sprachauswahl. Auf der CD befinden sich die kompletten Handbücher und Anleitungen in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch.

3. Nach der Sprachauswahl befand ich mich im Hauptmenü und konnte nun den ersten Menüpunkt \"MFL-Pro Suite installieren\" auswählen.

4. Nach dem Bestätigen der Lizenzvereinbarung der Scansoftware Paperport9.0SE wurde diese Anwendung installiert, danach die Brother MFL-Pro Suite inklusive Treiber (ebenfalls nach der obligaten Lizenzvereinbarung).

5. Es erfolgte nach kurzer Zeit eine Abfrage, in der ich das MFC-7420 als lokalen Anschluss definierte.

6. Wenig später erfolgte die Aufforderung, das Datenkabel anzuschließen, die Stromversorgung herzustellen und den Rechner durch anklicken der Schaltfläche \"Weiter\" neu zu starten.

Nach dem Neustart waren Gerät und Software einsatzbereit.

Der Zeitaufwand (inklusive Auspacken) bis zur Betriebsbereitschaft betrug ca. 15 Minuten, ein durchaus akzeptabler Zeitrahmen.


░ FUNKTIONSUMFANG ░

Alle Details des brother MFC-7420 an dieser Stelle wiederzugeben, würde die zulässige Zeichenanzahl sprengen. Ich versuche deshalb, die wesentlichsten und interessantestens Punkte darzulegen.

1. FAX

Das MFC ist ein Laserfax (G3-Modem) mit einer maximalen Datenübertragungsrate von 14.000 bbs. Das MFC besitzt 16MB Speicher zur Zwischenspeicherung von eingehenden Faxen, z.B. falls einmal das Papierfach leer sein sollte. Theoretisch soll dieser Speicher für bis zu 400 Seiten ausreichend sein. Hervorzuheben ist an dieser Stelle der ADF-Aufsatz, d.h. Es können bis zu 35 Blätter auf den Vorlageneinzug gelegt werden (auch beim Scannen und Kopieren), welche der Reihe nach abgearbeitet werden. Allerdings sollte das Papier nicht zu verknittert oder Beschädigt sein, sonst droht Papierstau. 8 Zielwahl- und 200 Kurzwahlspeicher bieten genügend Platzreserven um schnell die gewünschte auszuwählen, ich persönlich habe noch nicht einmal die 8 Zielwahlspeicher komplett belegt. Um manipulationen auszuschließen, verfügt das Gerät zudem über eine Tastensperre. Es können auch Faxe direkt vom PC versendet werden und ebenso zum PC übermittelt werden.

2. DRUCKER

Das MFC-7420 ist ein waschechter Laserdrucker, der laut Hersteller bis zu 20 Seiten in der Minute schaffen soll. Ich habe es zwar nicht mit der Stoppuhr überprüft, aber die Druckgeschwindigkeit ist wirklich flott und je nach Zeichen-/Druckdichte schwankt dieser Wert zwischen ca 16 und 20 Seiten in der Minute. Die maximale Auflösung beträgt 2400 x 600 dpi und das Druckbild ist scharf und auch bei großflächigen dunklen Grafiken sehr ausgewogen. Unterstützt wird übrigens auch der Posterdruck, d.h. Eine Vorlage wird auf mehrere Einzelseiten verteilt, welche man anschließend zu einem großformatigen Gesamtbild zusammenfügen kann. Angeschlossen werden kann das Gerät entweder über den USB- oder den Parallelportanschluss, optional sind zwei Netzwerkkarten lieferbar (Pocket PrintServer NC2100p oder WLAN PrintServer NC2200w, hierzu gibt es eine Administrationssoftware).

3. KOPIERER

Besonders schätzen gelernt habe ich die Kopierfunktion. Es ist schon sehr praktisch, in windeseile dringend benötigte Kopien in sehr guter Qualität zu erzeugen. Das MFC-7420 nimmt Vorlagen bis DIN A4 an, auch über den Vorlageneinzug. Es lassen sich bis zu 99 Mehrfachkopien anfertigen, auf Wunsch sortiert ausgegeben. Zudem lassen sich 2 oder 4 Seiten auf eine Seite kopieren.

4. SCANNER

Der integrierte Scanner erfasst Bilder oder Text entweder direkt über das Vorlagenglas oder über den Vorlageneinzug. Interpoliert schafft er 9600 x 9600 dpi, die maximale Farbtiefe beträgt 24 Bit und er ist TWAIN kopatibel, d.h. Er kann aus allen TWAIN-fähigen Anwendungen heraus angesprochen werden. Der Scanvorgang an sich läuft in einem zügigen Tempo ab.
Übrigens beherrscht die mitgelieferte Software OCR, also können gedruckte Texte mittels Scanner erfasst und später in einer Textverarbeitung bearbeitet werden.

░ STAND-ALONE ░

Alle Funktionen (bis auf das Drucken), lassen sich auch im \"Stand alone-Betrieb\" nutzen. Ohne PC-Betrieb lässt sich faxen, scannen und kopieren. Mittels der Wahltasten unterhalb des Displays kann der MFC-7420 in die diversen Modi versetzt werden und die wichtigsten Einstellungen im benutzerfreundlichen Menü vorgenommen werden.


░ BEDIENFREUNDLICHKEIT ░

Dieser Aspekt wurde bei diesem Gerät groß geschrieben. Wer einmal in seinem Leben selbst Kopien gemacht hat, findet sich sofort zurecht. Auch alle übrigen Elemente und Funktionen sind anwenderfreundlich gestaltet. Fehlbedienungen sind praktisch ausgeschlossen.


░ SOFTWARE ░

Für Windows-Rechner befindet sich die Scansoft Paperport9.0SE-Software auf der CD. Die Benutzung erfolgt intuitiv. Zudem enthält der Datenträger die brother MFL-Pro-Suite, welche ebenfalls zum Ansteuern des Gerätes genutzt werden kann. Sämtliche Software lässt sich leicht und verständlich bedienen.


░ PRAKTISCHER EINSATZ ░

In unserem Haushalt dient das MFC-7420 hauptsächlich als Drucker und Kopierer. Gerade die Kopierfunktion des Gerätes hat sich als unverhofft nützlich erwiesen - egal ob für Arbeitseugnisse, Kopien für das Finanzamt oder (Aus-)Malvorlagen für die Kinder. Die Scanfunktion ist ebenfalls oft in Gebrauch, da wir alle unsere alten Fotos digitalisieren. Kaum genutzt haben wir bisher das Fax, aber das wird sich in absehbarer Zeit noch ändern, da eine berufliche Umorientierung ansteht.


░ ZUVERLÄSSIGKEIT ░

Bisher hat das MFC-7420 uns noch nie im Stich gelassen, selbst Papierstau ist für uns ein Fremdwort. Brav erfüllt das Gerät seine täglichen Aufgaben und Verschleisserscheinungen lassen sich nicht ausmachen.



░ VERBRAUCHSMATERIAL ░

Etwa alle 2.500 Seiten wird eine neue Tonerkassette fällig, welche bei uns erst kürzlich gewechselt werden musste. Eine neue Originalkartusche TN-2000 schlägt mit ca. 50€ zu Buche. Der Wechsel ist kinderleicht und findet dank des \"Frühwarnsystems\" garantiert rechtzeitig statt. Das MFC-7420 kündigt nämlich die drohende Leere des Toners rechtzeitig an, um Nachschub bestellen zu können. Ähnlich verhält es sich mit nach ca. 12.000 Seiten Erneuerung der Lasertrommel. Auch hier gibt es eine Vorankündigung, die Originaltrommel DR-2000 kostet um die 70 €.


░ GANGRESERVE ░

brother gibt im Handbuch eine Zwischenspeicherung der Daten (auch Uhrzeit und Faxe) bei einer Stromunterbrechung von ca. 2 Stunden an. Vor einigen Wochen tobte hier ein heftiges Gewitter, es begann gegen 20 Uhr und ich zog sämtliche Netzstecker. Erst am nächsten Vormittag schaltete ich die Computer und die entsprechende Peripherie wieder ein und sämtliche Daten - auch Datum und Uhrzeit - waren nach ca. 10 Stunden noch vorhanden.


░ REINIGUNG ░

Sämtliche Kunststoffoberflächen lassen sich mit einem leicht angefeuchteten Tuch und neutralem Reiniger abreiben, da die Oberfläche nicht sehr stark zerklüftet ist, kommt man an alle Stellen gut heran. Die beiden Glaselemente müssen gesondert behandelt werden. Der kleine Glasstreifen ganz links (Scanner des Vorlageneinzuges) darf, wie auch die weiße Plastikschiene des Deckels, mit Isopropylalkohol gereinigt werden. Das großformatige Laserscannerfenster dagegen darf auf keinen Fall (!!!) mit Isopropylalkohol gereinigt werden.


░ GERÄUSCHKULISSE ░

Im Energiesparmodus ist kein Ton aus dem Gerät zu hören - absolut still steht es da. Erhält es aber einen Auftrag, kommt etwas Leben in die Bude und ein etwas lauteres, Lüfterähnliches Geräusch erfüllt den Raum, allerdings in einer noch akzeptablen Lautstärke. Ein klein wenig lauter wäre schon sehr nervig.


░ ENERGIEVERBRAUCH ░

Im Energiesparmodus nimmt das brother MFC-7420 ca. 10 Watt Leistung auf, die Wartezeit vom Normalbetrieb in den Sparmodus kann vom Benutzer eingestellt werden (0 bis 99 Minuten).
In Bereitschaft beträgt die Leistungsaufnahme durchschnittlich 75 Watt, im Kopierbetrieb sind es ca. 460 Watt. Ich persönlich lasse das Gerät nach einer Minute Inaktivität in den Sparmodus fallen.


░ HOMEPAGE des HERSTELLERS ░

Unter www.brother.de gibt es neben den üblichen Produktinformationen den wichtigen Punkt Treiber/Service. Durch Eingabe von Typ (Multi-Funktions-center) und Produkt (MFC-7420) gelangt man zur richtigen Seite für das Gerät, wo man Software und Treiber herunterladen kann. Auch die Softwarepakete für diverse LINUX-Distributionen befinden sich dort.


░ GARANTIE ░

Die Garantiezeit beträgt stolze 3 Jahre.


░ FAZIT ░

Rundum zufrieden bin ich mit dem brother MFC-7420, anders kann ich es nicht ausdrücken. Meines Erachtens nach ist das Gerät gerade für das Heimoffice oder kleinere Abteilungen ideal und erfüllt alle Anforderungen, die der übliche Büroalltag mit sich bringt. Preis, Leistung, Konzept und Stabilität sowie eine hervorragende Dokumentation in Buch- und Datenform sprechen für sich. Durchdacht und Anwenderfreundlich verrichtet das Gerät seine Dienst. Einziger Kritikpunkt ist die etwas rutschige Beschaffenheit der Bedienknöpfe. (Die technischen Daten findet ihr ganz unten).

Von mir erhält das

brother MFC-7420

***** 5 Sterne *****

und eine klare Empfehlung.

cu


© by Rodent.


░ TECHNISCHE DATEN ░

Kopiergeschwindigkeit: Bis zu 20 Seiten/Minute
Kopierauflösung: 600 x 300 dpi
Vorlagenglas: DIN A4
Vorlageneinzug: Bis zu 35 Blatt
Mehrfachkopien auch sortiert: Ja, bis 99
Vergrößern/Verkleinern: 25 % - 400 % in 1 %-Schritten und 11 festen Schritten
Automatische Seitenmontage: 2 auf 1, 4 auf 1, 1 auf 9 (Poster)
Display: 2-zeilig à 16 Zeichen
Druckgeschwindigkeit: Bis zu 20 Seiten/Minute
Zeit bis zum Druck der 1. Seite aus Stand-by: < 10 Sekunden
Aufwärmzeit aus Sleep-Modus: max. 18 Sekunden
Druckauflösung: 2.400 x 600 dpi
Emulationen: GDI
Speicher: 16 MB
Prozessor: Fujitsu SPARClite 133 MHz
Schnittstellen: Standard: USB 2.0 Full-Speed, IEEE1284 Parallel; Optional: NC-2100p (10/100BaseTX); NC-2200w (802.11b)
Übertragungsgeschwindigkeit: 14.400 bps
Codierung: MH, MR, MMR
Wahlverfahren: Ton- und Pulswahl
Zielwahlspeicher: 8
Kurzwahlspeicher: 200
Rundsenden: Bis zu 258 Teilnehmer
Timer: Für bis zu 50 zeitversetzte Aufträge
Dual Access: Ja
Sende- und Empfangsspeicher: Bis zu 400 Seiten nach ITU-T Chart Nr. 1
Berichte: Sendebericht, Konfiguration, Journal, Faxnummern
Remote Setup: Gerätekonfiguration vom PC oder Mac
PC-Fax: Senden und Empfangen unter Windows, Senden unter Mac
Werbefax-Löschfunktion: Faxe können im MFC zwischengespeichert und nachträglich auf den PC übertragen werden.
Kompatibilität: TWAIN/WIA
Scanauflösung: 9.600 x 9.600 dpi (interpoliert), 600 x 2.400 dpi (optisch)
Farbtiefe: 24 Bit intern, 24 Bit extern
Graustufen: 256
Scan-to-E-Mail/Bild/Text/Datei: Über Scanner-Taste am Gerät oder über ControlCenter 2.0 am PC
Papierzufuhr standard: 250 Blatt Kassette und Einzelblatteinzug
Papiergrößen Kassette: A4, Letter, Legal, B5 (ISO), B5 (JIS), Executive, A5, A6, B6
Papiergrößen Einzelblatteinzug: 69,8-220 mm (Breite), 116?406,4 mm (Höhe)
Papiersorten und ?gewicht: Kassette: Normalpapier, Recyclingpapier, Folien (60 ? 105 g/m²); Einzelblatteinzug: Normalpapier, Recyclingpapier, Umschläge, Etiketten und Folien (60 -161 g/m²)
Toner: TN-2000 für 2.500 Seiten bei 5 % Deckung
Trommel: DR-2000 für ca. 12.000 Seiten
Leistungsaufnahme: In Betrieb (Kopieren): 460 W, Stand-by: 75 W, Sleep: 10 W
Lieferumfang: Toner: TN-2000 für 2.500 Seiten bei 5% Deckung, Trommel: DR-2000 für ca. 12.000 Seiten, Benutzerhandbuch, Installationsanleitung, Netzkabel, TAE-N-Kabel, Drucker-, Scanner und PC-Faxtreiber, MFL-Pro Suite inkl. PaperPort 9.0SE Dokumenten-Management-Programm und TextBridge OCR Software für Windows, Presto! PageManager für Macintosh
Abmessungen: 432 x 294 x 395 mm (BxHxT)
Gewicht: 9,5 kg
Garantie: 3 Jahre

36 Bewertungen, 7 Kommentare

  • Clarinetta2

    18.03.2007, 17:03 Uhr von Clarinetta2
    Bewertung: sehr hilfreich

    Toller ausführlicher Bericht.LG Clarinetta

  • Estha

    16.06.2006, 17:07 Uhr von Estha
    Bewertung: sehr hilfreich

    .•:*¨¨*:•. ... sh ... .•:*¨¨*:•.

  • Baby1

    16.06.2006, 12:32 Uhr von Baby1
    Bewertung: sehr hilfreich

    LG Anita

  • morla

    14.10.2005, 01:30 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreich

  • Milsch

    06.09.2005, 22:51 Uhr von Milsch
    Bewertung: sehr hilfreich

    Das ist eben made by ciao.

  • Nicoleoprz

    24.08.2005, 12:35 Uhr von Nicoleoprz
    Bewertung: sehr hilfreich

    super Bericht, da fehlt echt gar nichts. GLG Nici ;o)

  • Spissi

    24.08.2005, 12:30 Uhr von Spissi
    Bewertung: sehr hilfreich

    wow was für ein bericht