Evolution (DVD) Testbericht

ab 5,00
Bestes Angebot
mit Versand:
blaulicht52
5,00 €
¹
Auf yopi.de gelistet seit 04/2011

Erfahrungsbericht von rengert

„Glückwunsch, es ist ein Knabe“

Pro:

tolle Idee, gute Genremischung, tolle DVD

Kontra:

ach was

Empfehlung:

Ja

Was tun, wenn man das Pech hat, dass man im Abstand von 6 Monaten in der Sneak Preview denselben Film sieht? Richtig, man geht ins Nachbarkino. In der Sneak lief „Swimmingpool“, ein schlechter Horrorfilm. Und im Kino in dem wir dann platzgenommen haben, lief Evolution. Tja leider lief der Film schon ein Weilchen und dies war auch der Grund, mich nach der DVD umzuschauen. Und lag sie da für 8 € ....

Story
°°°°°°°
Wir befinden uns in einer dieser beschaulichen amerikanischen Städte, welche irgendwo mitten im Nichts liegen. Aber zu mindestens gibt es eine Universität und eine Feuerwehr (Glenn Canyon).

Wayne fährt mit seiner Karre in dieses Nicht, will für seine Feuerwehrprüfung üben und wirft eine Gummipuppe in einen Schuppen, um diesen im nächsten Moment anzuzünden und dann die Puppe zu retten. Doch dann kommt ein größeres Problem auf ihn zu, da kommt ein Meteor auf ihn zu und bringt seiner Karre das Fliegen bei.

Dies ruft am nächsten Morgen Ira Caine und Harry Block auf den Plan, Harry ist irgendwie in einer geologischen Kommission du untersucht den Meteor und Ira unterstützt ihn tatkräftig, sein Fach ist die Chemie. Sie untersuchen also den Meteor und entdecken, dass auf ihm schon etwas wächst, sie denken an Moos aber so schnell? Und dann entdecken sie noch etwas, „der Stein blutet“. Man nimmt eine Probe und zieht von dannen.

Ira untersucht die Probe und entdeckt Einzeller, das ist eine Sensation. Man träumt von Nobelpreis und Ruhm und Ehre. Dies steigert sich noch als aus Einzellern Mehrzeller werden. Das ganze entwickelt sich immer mehr und in einem rasenden Tempo, denn als sie wieder beim Meteor sind, hat sich dort einiges getan. Ein kleines Biotop ist entstanden mit so etwas wie Pflanzen und Tiere gibt es auch, man ist schon auf der Entwicklungsstufe von Würmern. Doch sie können in der Atmosphäre nicht überleben. Nur in den Bodennahen dämpfen und die Atmosphäre breitet sich in der Höhle aus, in der der Meteor „gelandet“ ist.

Doch dann bekommt das Militär von der Sache Wind und schon sind die beiden die Entdeckung wieder los. Vor Gericht wollen sie erwirken mitarbeiten zu dürfen aber das klappt natürlich nicht und auch ihre Unterlagen und Proben sind sie los, die Macht des US-Militärs ist halt groß.
Es ist nur zu natürlich, dass Ira und Harry das nicht auf sich sitzen lassen und so brechen sie in dem Militärlager ein, um sich Proben zu besorgen, sie sind erstaunt wie weit die EVOLUTION schon gekommen ist.

Die Sache spitzt sich zu. Es haben sich primatenähnliche Wesen entwickelt, die schon einen großen Grad von Intelligenz aufweisen. Die Tatsache, dass sich die Wesen nur in der Atmosphäre in der Höhle aufhalten können, ist spätestens zu dem Zeitpunkt veraltet, als das erste Flugobjekt – einen Drachen oder Dinosaurier sehr ähnlich – an der Luft überlebt und ein Einkaufzentrum unsicher macht.
Und man vermutet, dass sich die Tiere rasendschnell verbreiten werden du wenn sie sich weiter so schnell entwickeln, werden bald schlimmer Wesen als der Mensch hervorgebracht werden. „Sie sind nicht nur zu Besuch, so wollen einziehen“

„Aber wir waren zu erst da“ und daher will man den „Besuchern“ das Leben auslöschen.

Meinung
°°°°°°°°°°°
Da hat Ivan Reitman ein tolles Thema für seinen Film gefunden. Schon seine Filme um die „Ghostbusters“ behandelte ein nicht zu alltägliches Thema, alles etwas abgedreht. Und so ist es natürlich auch hier. Aber warum sollte es denn nicht geschehen, kann man daran glauben? Der Film tut jedenfalls nicht so, als müsse er unbedingt erklären, dass es außerirdischen gibt und dass es möglich ist, die Erde so zu bevölkern. Es soll ja auch keine wissenschaftliche Abhandlung werden, es soll eine Komödie werden. Und so bleibt man auf dem wissenschaftlichen Niveau einer Komödie, die ab 12 freigegeben ist. Somit erklärt man höchstens was Mithose ist und erwähnt was im Schuppenshampoo Head&Shoulders drin ist. Was die Firma wohl dafür bezahlt hat um so groß und breit in dem Film aufzutauchen? Nun weiß ich aber, dass ich in meinem Badezimmer sicher bin vor dieser Invasion ;)
Und das ist nun wahrlich gelungen. Und eine sehr gute ebenso. Die Story ist durchweg spannend und durch die Sprüche die Orlando Bloom immer wieder auf Lager hat wird das ganze aufgelockert. Auch die Rolle das Politikers, der zur Kriseneindämmung in das Gebiet fährt, ist so angelegt.
Überhaupt lebt der Film von seinen schrägen Typen. Angefangen bei unseren beiden Helden Harry und Ira und das endet bei Wayne. Ira ist der mit der geheimen und nicht gerade ruhmreichen Vergangenheit. Es ist klar, dass in den meisten Filmen so etwas nicht fehlen darf. Immer taucht dann etwas aus der Vergangenheit auf, was einem alles vermasselt.
Der Spannungsbogen ist sehr weit gespannt und somit kommt auch zum Schluss keine Langeweile auf und man hätte nichts dagegen, wenn der Film noch ein Weilchen gehen würde. Und an dieser Stelle fehlt dann das alternative Ende, aber zum Glück ist es ja auf der DVD enthalten.

Was darf auch nicht in einem Film fehlen? Der Kerl kriegt das Mädel. Und so musste es ja kommen, dass Ira und Allison zusammen im Bett .. ähm..sorry im Feuerwehrauto landen. Zum Schluss wirkt dies natürlich irgendwie süß und schön, aber die Stelle an der dies eingeleitet wird, ist doch etwas unpassend. Vielleicht wegen der Tatsache, dass eine bestimmte Hotelzimmerszene aus dem Film gestrichen wurde (wieder in die entfallenen Szenen blicken). Sehen Frauen immer besonders sexy in Feuerwehrkleidung aus ?

Mit der Gestaltung der Wesen haben die Macher etwas Phantasie bewiesen, sie aber nicht so extrem von den Wesen auf der Erde abgeschweift. Da sind schon richtig komische Gestalten dabei, da konnte einer seine Träume ausleben, dazu sollte man dann auch die Fotos auf der DVD ansehen.

Rund um kann man sagen, der Film hat alle Elemente, die eine Komödie haben muss, zusätzlich noch ein Schwapp Originalität und Brise toller Darsteller und es ist ein toller Film. Das Ganze wird dann auch noch von toller Musik begleitet. Nicht dass ich da jetzt irgendetwas aufzählen könnte und ich die Lieder alle kenne, ich weiß nur, mir hat die Musik sehr gefallen, sie passte einfach.

Darsteller
°°°°°°°°°°°
David Duchovny – Die Meisten sollten ihn zu mindestens aus Akte X kennen. Das hier wäre genau einer dieser Fälle, denen Agent Mulder nachgehen würde. Ihm haftet das Image des Mulder noch etwas an, auch wenn man ihn dann doch schon aus anderen Kinoproduktionen kennt, wo er sich auch in anderen Sparten probiert hat. Aber okay, nun ist er in diesem Film. Da passt er auch rein, eine Figur mit einer nicht ganz sauberen Vergangenheit, welche sich gegen Obrigkeit gerne beweisen will. Er sieht das Leben locker, da braucht man auch nur in die entfallenen Szenen auf der DVD blicken. Da gibt es einen spaßigen Dialog: „Ich verlasse dich“ – „Das ist mein Hemd“. Er ist der Typ lange schlafen und das tun was er für richtig hält. Das merkt man dann auch im Umgang mit seinen Studenten, bei ihm hätte ich gerne Chemie.

Orlando Bloom – Er ist im Film Duchovnys stetiger Begleiter, er ist der Geologe und er ist der Grund, warum sie in das Abenteuer gerutscht sind. Er ist auch der für die lockeren Sprüche in dem Film zuständig ist. Vergleichbar ist die Rolle mit der des L.A.-Polizisten in Rush Hour. Das ist ein bewehrtes Rezept und funktioniert hier natürlich wieder blendet, das ist einfach nur lustig was Bloom da anstellt.

Julianne Moore – Sie sorgt für den weiblichen Part. Sie ist Wissenschaftlerin beim Militär und vom Aussehen her, hätte sie ein sehr verschränkte, arrogante Zimtzicke spielen können. Sie ist mehr der Typ „strenger Deutschlehrer“. Trotzdem muss man sie im Verlauf des Films lieb gewinnen, denn das tut Ira auch. Ach was, er ist von Anfang an in sie verschossen, auch hier lohnt ein Blick in die entfallenen Szenen. Moore ist vielleicht auch der Typ Schauspieler dem alles gelingt, sei es Komödie oder Thriller. So verschieden sind ihre Rollen eben in Hannibal, Jurassic Park 2 und Evolution. Aber sie kommt vom Theater, man muss es beherrschen.

Und wer darf als Anhängsel nicht fehlen?
Seann William Scott – Auch wieder ein Rolle, die einfach nur komisch angelegt wurde. Auf diese Rollen ist er aber auch beschränkt, erinnern wir uns zurück an American Pie und Road Trip. Aber das passt ja auch wunderbar. Er hat so eine Eigenart sein Gesicht zu verziehen und schon gelangt das Schmunzeln auf unser Gesicht und da braucht er nur noch was Dummes tun oder sagen....

Insgesamt kann man aber sagen, dass es sich hier um eine gelungene Besetzung handelt. Und da findet man auch noch Dan Aykroyd in einer Nebenrolle.

Die DVD
°°°°°°°°°°°
Die DVD ist vollgepackt mit Extras. Das hätte ich für diesen Preis nicht gedacht. Aber schon ein Blick auf die DVD zeigt, dass man mit Extras nicht geizen will. Wo fangen wir denn nur an?
Die Menüs sind natürlich animiert, dies ist heutzutage doch schon Standard. Die Art und Weise gefällt mir sehr gut.

Fotogalerie: Hier finden sich sehr viele Zeichnungen. Alle Wesen – die außerirdischen – die im Film auftauchen wurden zuvor auf Papier verewigt und diese Bilder kann man sich nun hier ansehen. Man kann sich alle Bilder durch klicken hintereinander ansehen, man kann aber auch aus dem Menü in einen bestimmten Themenbereich springen, wie z.B. Der Primat
Filmografien: Zu Darstellern und Regisseur gibt es jeweils eine Filmografie, dabei werden nicht nur einfach die Filme aufgelistet (dies auch) sondern ihr Werdegang in der Filmbranche wird beleuchtet.
Kapitelanwahl: Insgesamt stehen 28 Kapitel zur Verfügung, die man einzeln anwählen kann. Zum Anwählen einfach nur auf das entsprechende Foto klicken, diese sind auf mehrere Seiten verteilt (4 pro Seite).
Entfallene Szenen: Es insgesamt 6 Szenen, die ich bis auf eine auch so im Film gelassen hätte. Es gibt auch ein alternatives Ende unter den Szenen und die ist schon den Kauf der DVD wert und ich kann nicht verstehen, warum man diese aus dem Film genommen hat, ich habe fast Tränen gelacht als ich sie gesehen habe. Die Szenen enthalten am Anfang einen Kommentar, der erklärt, warum man die Szene gestrichen hat. Ansonsten sind die Szenen auf Englisch und mit zuschaltbarem deutschen Untertitel.
Making of „Evolution of Evolution“: Ein Making of wie man es kennt, die Darsteller kommen zu Wort und auch der Regisseur, sie sagen was zum Film. Man sieht ein bisschen was von hinter der Kamera und Orlando Bloom interviewt ein paar Leute.
Making of „Visual Effects“: Dieses Filmchen beschäftigt sich mit der Realisierung der außerirdischen Wesen. Von der Zeichnung über die Digitalisierung bis hin zur Einfärbung und Problemen bei bestimmten Szenen.
Produktionsnotizen: Über mehrere Seiten kann man sich durch eben diese klicken.
Storyboard: Es ist immer wieder schön mit anzusehen, wie aus dem Storyboard die Szene wird. Hier ist es wie Bild in Bild. Groß sieht man die Zeichnung und am Rand hat man dann die Szene.
Trailer: Zwei gibt es von Evolution, wobei sich einer Teaser nennt und einen Trailer hat man von Ghostbusters beigefügt.

Bild und Ton
°°°°°°°°°°°°°°°°
Der Film kommt einem im 16:9 (Widescreen , 1.85:1) –Format daher. Das Bild ist klar und scharf, kein Flächenrauschen ist zu erkennen. Auch der Ton kommt sehr sauber aus den Boxen. Er steht in 5.1 Dolby Digital auf Deutsch und Englisch zur Verfügung und in Stereo hört es sich auch gut an ;) Auch die Musik kommt fein rüber.

Effekte
°°°°°°°°
Damit geizt der Film ja nicht gerade. Da haben wir hier kleine Würmer und dort einen komischen Hund (kein wirklicher Hund). Zum Teil sind sie wirklich gut gelungen. Aber die Großaufnahme in einer Landschaft, als dann etwas aus dem Boden kommt fand ich verbesserungswürdig. Aber im Großen und Ganzen war das schon sehr gelungen. Wie erwähnt, kann man sich in dem einen Extra mal anschauen, wie man die Effekte realisiert hat.

Fazit
°°°°°°°°
Die DVD ist grandios und der Film natürlich auch, ich werde ihn mir gleich nächste Woche zum wiederholten male ansehen. Da bleibt doch außer Frage, dass ich den Film ohne Einschränkung (*reusper* der Film ist ab 12) empfehlen kann. Für die Scheibe kann man nur eine sehr gute Bewertung geben.
Zu dem unschlagbaren Preis kann man einfach nichts falsch machen. Also ab in den Laden ;)

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, Danke fürs Lesen, Bewerten und Kommentieren.

„Have a nice end of the World“

28 Bewertungen, 1 Kommentar

  • Er@ser

    24.10.2004, 22:57 Uhr von Er@ser
    Bewertung: sehr hilfreich

    Der Film ist echt richtig lustig und gut für die Lachmuskeln, netter Bericht!