Friseur/in Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003
Summe aller Bewertungen
  • Einstellungschancen:  gut
  • Aufstiegschancen:  durchschnittlich
  • Verdienstmöglichkeiten:  schlecht
  • Sozialleistungen:  durchschnittlich

Erfahrungsbericht von gia777

Friseur - eine Basisausbildung für viele kreative Berufe

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Ausbildung als Friseur/-in



Ich besuchte in den 90ern eine berliner Oberschule.
Ich erlangte nach der 10. Klasse den erweiterten Hauptschulabschluß und besuchte eine weiterführende Schule für ein Jahr, da ich nicht gleich eine Lehrstelle bekam. Nach diesem Jahr wo wir auf den Beruf des Friseur vorbereitet wurden bekam ich endlich eine Lehrstelle in einem Salon.


Voraussetzung:

Um Friseur zu werden benötigst Du den erweiterten Hauptschulabschluß besser jedoch den Realschulabschluß bzw. bei Euch die Zusatzbescheinigung.
Du darfst keine Allergien gegen die Färbemittel etc. haben.


Bewerbung:

Bewerben mußt Du Dich direkt beim Salon Deiner Wahl. Am besten ist es wenn Du persönlich durch die Salons ziehst und fragst ob und wann sie ausbilden. ( persönlich hinterläßt Du immer einen besseren Eindruck)
Du kannst natürlich auch in den Tageszeitungen stöbern nach Salons die Azubis suchen oder der einfachste Weg übers Arbeitsamt ( Jetzt auch im Internet) Dir Adressen besorgen.

Du benötigst für die Bewerbung:

- Bewerbungsschreiben
- Lebenslauf
- Zeugnisse (die letzten 3 )
- Sowie ein Paßbild


Bewerbungsgespräch:

Gibt es in der Regel nicht, man wird Dich zum „Probearbeiten“ einladen.
Das ist ein Praktikum, wo Dein zukünftiger Salon sehen möchte, wie Du Dich ins Team eingliederst, ob du fleißig bist, mit der Kundschaft umgehen kannst, kurz ob Du Dich eignest. Dieses Praktikum dauert zwischen einem und sieben Tagen(tägl. Zwischen 4-8 std.) und es wird, so traurig es ist, leider nicht bezahlt, dafür bekommst Du jedoch die Lehrstelle wenn alles soweit harmonisch verläuft.


Die Ausbildung


Die Dauer beträgt 3 Jahre, wie in anderen Berufen kannst Du jedoch eine halbes Jahr verkürzen wenn Dein Notendurchschnitt zum Ende des 2. Lehrjahres 2 und besser beträgt.


1. Lehrjahr:

Du arbeitest tägl. Bis 8 Std. im Salon. Im ersten Jahr wirst Du nicht viel machen dürfen. Das hängt auch immer vom Salon ab. Ich durfte fegen, putzen und ab und zu Haare waschen von Kunden.
Im Hinterzimmer des Salons stand ein Puppenkopf hier durfte ich alles üben, Haare schneiden, Lockenwickeln etc.

Einmal die Woche besuchte ich die Berufsschule an diesem Tag mußte ich natürlich nicht in den Salon. Die Unterrichtsfächer in der schule sind in den 3 Jahren immer die Gleichen.
- Zeichnen
- Mathematik
- Theorie( Haut, Haare, Krankheiten, Allergien)
- Deutsch / Sozialkunde

Du machst 2 Prüfungen Theorie: Farblehre und Kosmetik,
Praxis: mußt Du Locken wickeln in einer vorgegebenen Zeit.

Dein Verdienst liegt im ersten Jahr bei ca. 350,- DM



2. Lehrjahr:

Die Schule besuchst Du weiterhin einmal die Woche mit den gleichen Fächern.
Im Salon wird man Dir jetzt mehr zutrauen. Du übst natürlich weiterhin an Puppenköpfen das Schneiden, Färben und wickeln. Du darfst jetzt auch an Personen üben, an sogenannten Modellen, die wissen, dass Du Dich noch in der Ausbildung befindest und die für ihre Frisur nichts zu bezahlen brauchen.
Du lernst jetzt überwiegend alles über Färbungen und Dauerwellen.
Ich hab das damals bis zum abwinken geübt an Modellen. Meistens sind diese Frisuren wirklich gut geworden.

Du machst zum Abschluß wieder 2 Prüfungen eine Theoretische und in der Praxis wieder wickeln auf Zeit.

Dein Verdienst beträgt etwa 450,- DM pro Monat ( zusätzlich Trinkgeld, da Du jetzt mit Kundschaft arbeitest )




3. Lehrjahr:

Theorie in der Schule
Im Salon darfst Du jetzt alles machen, zusätzlich lernst Du jetzt das Stylen, Abendfrisuren und das Fönen.
Zu Deiner Prüfung benötigst Du ein Modell welches Du Dir wenn Du magst selbst aussuchen darfst. Vielleicht eine Freundin?
Man wird Dir eine Frisur vorlegen die Du dann Deinem Modell schneiden mußt. Meistens ist das eine moderne Frisur mit Waschen, Fönen usw. Ich fand es nicht schwer da Du ausreichend das ganze Jahr über geübt hast.
Eine Theoretische Prüfung schreibst Du auch.

Dein Verdienst liegt bei 550,- DM + Trinkgeld


Ausgelernt kann es sein, dass Dich Dein Salon nicht übernimmt dann müßtest Du Dich in anderen Salons bewerben. Je besser Dein Zeugnis desto eher bekommst Du eine Anstellung.

Dein Verdienst liegt bei ca. 1500,- DM pro Monat + Trinkgeld das hängt vom Salon ab.


Es gibt Berufe für die man die Friseurlehre als Basisausbildung benötigt.
Wenn Du z.B. Kosmetikerin oder Maskenbildner/-in werden möchtest brauchst Du vorher die Friseurlehre.

Für diese beiden Berufe müßtest Du weitere 2 Jahre Ausbildung investieren es lohnt sich jedoch alle Male allein schon vom Verdienst her. Maskenbildner/- in ca. 3500 - 4000 DM monatlich und Kosmetiker / - in ca. 2300 pro Monat. Es gibt jedoch auch Privatschulen wo Du in 6 Monaten die Ausbildung mit Diplom abschließen kannst, jedoch mußt Du diese Ausbildung selbst bezahlen. Du kannst Dich in jedem dieser Berufe selbständig machen indem Du Deine Meisterprüfung absolvierst und einen eigenen Salon eröffnest.

Dieser Bericht beruht auf die persönlichen Erfahrungen von Denise Hübner, die ich hier freundlicherweise verwenden dufte.

Liebe Grüße Eure Gia777


Ich wünsche Dir viel Glück

28 Bewertungen, 2 Kommentare

  • FLESCH

    19.02.2003, 23:24 Uhr von FLESCH
    Bewertung: sehr hilfreich

    Schön beschrieben.

  • seehuhn

    15.04.2002, 23:07 Uhr von seehuhn
    Bewertung: sehr hilfreich

    Der Verdienst ist aber schon erbärmlich, wenn man bedenkt, was man leistet.