Kapuzinerkresse Tipps & Tricks Testbericht

No-product-image
ab 7,61
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

5 Sterne
(17)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)

Erfahrungsbericht von anaba25

Die Kapuzinerkresse, das Wunder der Medizin!

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Hallo liebe Yopigemeinde,

heute möchte ich euch etwas über eine Pflanze erzählen, die ich in einem Kübel auf meinem Balkon an einem Rankgitter, heraufranken lasse. Sie sieht einfach toll aus in ihrer Farbe rot und ihren runden grünen Blättern. Mit diesem Bericht möchte ich euch einiges über diese Pflanze erzählen. Es gibt verschiedene Volksnamen, wie zum Beispiel Kapern-blume, gelbes Vögerl, Salatblume, großindische Kresse und natürlich nicht zu vergessen die Kapuzinerkresse.
Der botanische Name dagegen ist Tropealum majus.

Aussehen: Sie hat große schildförmige, kreisrunde Blätter in einem saftigem grün und die Blüten sind meist in einem wunderschönen Rot mit Gelb. Meist rankt sie je nach Art bis zu 4 Meter hoch. Sie besonders geeignet, zum Beranken von Holz- und Drahtzäunen sowie Lauben.

Heimat: Ursprünglich wächst sie in Peru und Bolivien, seit dem 16. Jahrhundert findet man sie aber auch in Europa. Die Familie dieser Pflanze sind die Kapuziner-kressegewächse oder Tropaeolaceae lange genannt. In ihrer Heimat ist die Pflanze ausdauernd, die Blüten werden dort von Kolibris bestäubt.

Bestandteile: Die Kapuzinerkresse enthält Senf-ölglykoside sowie Eisen und ist reich an Vitamin C.

Aussaat: Da die Kapuzinerkresse sehr frostempfindlich ist, sät man sie nicht vor Mitte Mai ins Freiland. Für eine frühere Ernte sollte man die Samen ab April bei mindestens 15 Grad vorkultivieren.

Sorten: Es gibt viele Sorten von der Kapuzinerkresse, in vielen Farben, mit einfachen und gefüllten Blüten. Sie selbst bildet lange Ranken, Tropaeolum nanum wächst buschig, und Tropaeolum nanum plenum hat gefüllte Blüten.

Standort und Pflege: Die Pflanzen brauchen einen sonnigen oder halbschattigen Platz mit nicht allzu nährstoffreicher Erde.

Ernte: Junge Blüten und Blätter nur frisch in kleinen Mengen verwenden. Man kann die unreifen, jungen Blütenknospe und die noch weichen Samen mit Gewürzen in Essig einlegen und als Kapernersatz verwenden.

Verwendung: Dieser scharfe, pfeffrige Geschmack der Kapuzinerkresse passt zu verschiedenen Salaten und Quark. Diese wunderschöne Blüten machen das ganze Essen richtige farbenfroh. Sie wirkt antibakteriell und wird bei Harnwegs-infektionen und Bronchitis verwendet. Man sollte nicht zu viel davon essen, da dies dann zu Reizungen des Darms kommen kann.

Fazit:
Ich finde diese Pflanze einfach wunderschön, sie einfach wundervoll anzusehen. Es ist nur Schade das die Kapuzinerkresse nur ein Jahr blüht, da sie keinen Frost verträgt. Und gegen Bronchitis und Harnwegs-infektionen hilft diese Pflanze auch noch. Einfach super, 3 in 1, hübsch anzusehen, zum geniessen ge-eignet und dann ist sie auch noch gesund.

6 Bewertungen