Ägypten Testbericht

Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003
Summe aller Bewertungen
  • Preis-Leistungs-Verhältnis:  gut
  • Empfehlenswert:  ja

Erfahrungsbericht von tinaf7

Nilkreuzfahrt - Reise in eine andere Zeit

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Zu dieser Nilkreuzfahrt sei bemerkt: Es war ein langersehnter Traum von mir und da die Geldbörse knapp bemessen war habe ich viel Preisvergleich betrieben. Ich habe die günstigste Reise gewählt und noch ne Woche Badeurlaub in Hurgada draufgelegt (solltest du auch den nach diesen Kulturtripp brauchst du Urlaub) jedenfalls: die anderen an Bord haben das Doppelte bezahlt - Preisvergleich lohnt sich also
Ankunft am Flughafen
Tipp: viel Gleichgeld wechseln -sonst kann man beim Trinkgeld bankrott gehen
1Tag
Kairo, Luxor
Ein ausgiebiges Frühstücksbuffet (übrigens die Getränke sind sehr teuer all inclusive zahlt sich aus) dann auf nach Luxor. Der eindrucksvolle Tempel ist reich verziert und ein Strasse führte, gesäumt von Gärten und Statuen des Pharaos, zum Karnaktempel. Der Karnak - Tempel liegt nahe dem heutigen Luxor die Bautätigkeit dauerte 2000 Jahre. Dieser Tempel ist die gewaltigste Tempelanlage in Ägypten.
Tipp:
Die Lasershow am Heiligen See ist am Abend ein Erlebnis das man sich nicht entgehen lassen sollte.

2.Tag: Luxor
Das Tal der Könige 64 Gräber wurden bislang gefunden. Das letzte 1922 - Das Grab des Tut Anch-Amun. Die Goldschätze, die hier gefunden wurden machten ihn berühmt. Aber welch ein Eindruck.
Die erhaltenen Farben, die präzise gearbeiteten Wände am liebsten hätte ich mich vor jeden Grab vor Ehrfurcht verneigt.

Das Tal der Königinnen befindet sich auf der anderen Seite des Bergzuges.

Vorbei an den Memnon-Kolossen zwei riesigen Statuen zum Tempel der Pharaonin Hatschepsut am Fuss eines hohen felsigen Steinhanges. Für mich eines der beeindruckensten Bauwerke dieser Kreuzfahrt.
Leider hat sich hier 1997 das Blutbad ereignet wo fanatische Islamisten 62 Besuchern töteten
3.Tag:
Edfu, Kom Ombo, Assuan
Zuerst haben wir eine Alabastermanufaktur besucht wo Vasen und Lampen in Handarbeit hergestellt werden. Dann beginnt eine ruhige Fahrt nilaufwärts. Am Ufer gibts Dattelplantagen kleinen Städte und Dörfer. Die Kinder winken freundlich und ab und zu gibts vielleicht auch nenn Wasserbüffel zu sehen.
Bevor wir Assuan erreichten gibts noch zwei Ausflüge, nämlich: Edfu und Kom Ombo.
Edfu liegt südlich von Luxor. Der Horus-Tempel ist einer der besterhaltenste Tempel Ägyptens.
Horos der Falkengott bewacht in Gestalt eines Falken seinen Tempel.

Kom Ombo liegt nördlich von Assuan. Der Kom Ombo ist dem krokodilsköpfigen Gott Sobek geweiht.

4 Tag: Assuan
Die Stadt Assuan hat ca. 280 000 Einwohner und ist durch den Bau der Staudämme bekannt.Der Sad el-Ali-Hochdamm ist 111 m hoch, 3,5 Km lang und 1Km breit. Über den Staudamm kann man über Strassen bis zum Kraftwerk gelangen.
Dann weiter zum Isistempel von Philae. Der Tempel wurde dem Gott Horus gewitdmet und auch Tempel der Göttin Isis und ihrem Sohn Harpokrates \" Haus der göttlichen Geburt \" genannt.

Dann brachte uns eine Feluke (Schiff) zur Kitchenerinsel. Im Botanischen Park genossen wir die Pracht an Blumen, Sträucher und Palmen.
Bei Assuan liegen auch die Granit-Steinbrüche wo die Obelisken herkommen. Dort haben wird den unfertigen ca. 42 Meter langen und 1170 Tonnen schweren Obelisken bewundern können. Da er bei der Bearbeitung einen Sprung bekam wurde er liegengelassen.


Hier ist auch das berühmte Cataract Hotel- ein Ausflug zahlt sich aus besonders der Sonnenuntergang ist den Preis wert.
Ebenfalls schön ist die Kutschfahrt am Basar.


5Tag: Abu Simbel
Der Tagesausflug war im Preis zwar nicht imbegriffen aber wer könnte auf Abu Simbel verzichten. Um vier Uhr früh flogen wir zu den durch den Bau des Dammes bedrohten Tempel der durch 50 Nationen und der Rettungsaktion der Unesco gerettet wurde.
Der Felsentempel beeindruckt durch seine Grösse und Schönheit er war sicher einer der Höhepunkte meiner Reise.

6.Tag: Assuan, Esna, Luxor
In Esna sind die grossen Schleusen welche die Schiffe auf das jeweilige Niveau anheben oder abgesenken werden. Dort liegt auch der Tempel, der dem widderköpfigen Gott Chnum geweiht ist. Er war der Schöpfergott der Mensch und Tier formte und für den Nil und sein Hochwasser zuständig war
7Tag: Luxor, Hurghada
Ab nach Hurghada um am Roten Meer zu entspannen.

Alles in allen also durchaus empfehlenswert. Das Fachwissen unseres Führers war beeindruckend. Die Verpflegung und das Service in Ordnung. Nur die Armut hat mich doch sehr schockiert.

12 Bewertungen, 3 Kommentare

  • blokk

    31.05.2002, 15:35 Uhr von blokk
    Bewertung: sehr hilfreich

    Nicht umsonst nennt man Ägypten "die Wiege des Abendlandes"

  • anonym

    30.05.2002, 23:56 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich war letztes Jahr in Hurghada und fand es grauenvoll

  • trampastheo

    30.05.2002, 23:52 Uhr von trampastheo
    Bewertung: sehr hilfreich

    So eine Nilkreuzfahrt waere sicherlich auch etwas fuer mich! Guter Bericht! Gruss, Theo