Neuseeland Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von KruemelX

2 Monate Neuseeland

Pro:

Landschaft, geringe Benzinkosten, nette Menschen

Kontra:

weiter Flug, Studiengebühren

Empfehlung:

Ja

Nach meinem Grundwehrdienst und vor Aufnahme meines Studiums entschloß ich mich, für eine Weile nach Neuseeland zu gehen.
Der ausschalggebende Grund war eigentlich, dass ich meine
Englischkenntnisse verbessern wollte. Über eine deutsche Agentur
(http://www.gls-berlin.com/) buchte ich einen Sprackurs
in Auckland. Die Sprachschule in Auckland war die World
Wide School of English (http://www.wwse.co.nz). Der
Unterricht und die Vermittlung kosteten natürlich Geld. Im nachinein würde ich daher jedem raten, den Kurs direkt bei der
Schule zu buchen (diese kümmert sich auch um die Gastfamilie).
Man spart somit die Vermittlungsgebühren.

Der Flug nach Neuseeland war mein erster und war zwar sehr anstrengend, aber wunderschön. Gewohnt habe ich in einer Gastfamilie (Mutter + 2 Kinder). Die Familie war sehr nett, nur leider waren alle Familienmitglieder berufstätig.

Der Unterricht an der Schule war wirklich spitzenmäßig. Die Lerngruppen sind klein und wirklich von internationalem Flair.
Ein großer Vorteil ist auch, dass man wirklich gezwungen wird, Englisch zu reden. Außderdem werden auch verschiedene Freizeitaktivitäten sowie Praktika und Farmaufenthalte angeboten.

Solch einen Farmaufenthalt habe ich gmeacht. Das ganze geht über die WWOOF ORganisation. In dieser kann man allerdings auch Mitglied werden ohne irgendwie vermittelt zu werden. Die Gebühr
ist auch moderat (damals 10 NZ$). Man erhält einen kleinen Katalog mit Farmen, bei denen man einfach anrufen und vorbei kommen kann.
Dort erhält man dann freie Unterkunft plus Verpflegung. Hierfür muss man allerdings auf der Farm mithelfen. Geld erhält man keines.
Das ganze ist also nur ratsam wenn man wirklich an alternativen Urlaub oder Einblick in die Landwitschaft bekommen möchte.
Mein Aufnthalt auf der Farm belief sich lediglich auf 2 Wochen nachdem ich 6 Wochen auf der Schule war.

Im Anschluß daran bin ich noch ein paar Tage (im Nachhinein viel zu knapp) auf der Südinsel mit einem geliehenen Auto gefahren.
Ein Auto kann man in euseeland erst ab 21 Jahren mieten. Ich habe aber trotz meinen 20 Jahren einen Verleih gefunden - es ist also alles möglich ;-) Der Autoverleih ist in Neuseeland sehr günstig
(ich habe 35 NZ$ pro Tag gezahlt) und auch das Benzin ist gegenüber den deutschen Verhältnissen fast geschenkt.

Alles in allem kann ich zu einem Neuseelandaufenthalt nur raten.