Taronga Zoo Sydney Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Kuschelwuschel

netter Zeitvertreib

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Auf dem Heimflug von Auckland (Neuseeland) nach Frankfurt, hatten wir fast 10 Stunden Aufenthalt in Sydney, da wir diese nicht mit rumsitzen auf dem Flughafen verbringen wollten hatten wir uns vor der Abreise ein Visum für Australien ausstellen lassen. Da wir im Jahr 2000 schon einmal in Australien waren und auch ein paar Tage in Sydney verbracht haben, hatten wir dementsprechend auch schon einiges in der Stadt gesehen. Sydney Oper, Harbour Bridge, AMP Tower, The Rocks, Darling Harbour, Olympia Gelände, Bondi Beach, Aquarium usw. kannten wir schon und für längere oder weitere Ausflüge hatten wir keine Zeit. Was also sollten wir machen? Wir entschieden uns für den Besuch des Sydney Taronga Zoo, den wir vorher noch nicht besichtigt hatten. Nachfolgend findet ihr viele Infos zu diesem Zoo.



1. Öffnungszeiten
2. Eintrittspreise
3. Anreise
4. Allgemeines
5. Tierbetreuung
6. Bericht
7. Kuschelwuschel’s Fazit



1. Öffnungszeiten:

Der Zoo hat jeden Tag im Jahr geöffnet. Die Öffnungszeiten sind von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Die Öffnungszeiten der verschiedenen Häuser (Affenhaus, Reptilienhaus usw.) unterscheiden sich teilweise etwas von denen des Zoos.



2. Eintrittspreise:

Erwachsene 23,00 AU$
Kinder (4 – 15 Jahre) 12,50 AU$
Kinder unter 4 Jahre haben freien Eintritt
Rentner 14,00 AU$
Studenten 16,00 AU$
Familien (2 Erwachsene & 2 Kinder) 57,00 AU$

Des Weitern gibt es verschiedene Gruppen- und Schulermässigungen!

Außerdem gibt es verschiedene Zootouren (Taronga zoorise, Australian Walkabout, Taronga by night usw.) die unterschiedliche Inhalte haben und auch unterschiedlich viel Kosten.

Akzeptiert werden American Express, Visa, Mastercard, Reiseschecks und Bares



3. Anreise:

Der Sydney Toranga Zoo befindet sich auf der anderen Hafenseite, gegenüber der City. Am besten erreicht man den Zoo mit der Fähre von Circular Quay aus (Quay Nr.2). Die Fähre fährt glaube ich alle 30 Minuten dort ab, und die Überfahrt dauert ca. 12 Minuten. Es gibt an der Fährstation auch ein Kombiticket Fähre und Zoo, die Kosten dafür sind mir allerdings nicht bekannt.

Der Vorteil der Fährfahrt ist nicht nur die entspannte Überfahrt und die gesparte Zeit beim Parkplatz suchen, sondern gleichzeitig macht man auch eine kleine Hafenrundfahrt mit einem tollen Blick auf Sydney.

Auch mit dem Auto kann man zu dem Zoo fahren, allerdings gibt es „nur“ 500 Parkplätze am Zoo, die auch kostenpflichtig sind. Den Parkplatz erreicht man über die Bradleys Head Road.



4. Allgemeines:

Da der Zoo auf einem Berg errichtet ist und der gängigste, einfachste und beste Startpunkt von oben ist, gibt es neben dem hochlaufen auch noch zwei weitere Möglichkeiten auf die Spitze des Zooberges zu gelangen. Entweder lässt man sich an der Zooanlegestelle mit dem kostenlosen Shuttle Bus hoch fahren, oder man nutzt die Sky Safari. Dies ist eine Seilbahn mit der man auf die Spitze gelangt. Diese ist im Eintrittspreis inbegriffen und war unser bevorzugtes „Reisemittel“. Man steht zwar einen Moment an, dafür hat man aus der Seilbahn einen schönen Blick in Richtung Sydney oder auf den Zoo von oben.

Der erste Zoo in Sydney wurde 1884 eröffnet. 1912 und 1916 wurde dann das Gelände an der jetzigen Stelle in Sydney gekauft und die Tiere (228 Säugetiere, 552 Vögel und 62 Reptielien) wurden auch mit Hilfe von Booten umgesiedelt. Am 07. Oktober 1916 hat dann der Taronga Zoo eröffnet. Seit dem wurde er natürlich immer wieder umgebaut, ergänzt und erweitert.



5. Tierbetreuung:

Ein toller Service ist es die Tierbetreuer am Gehege zu treffen, die man über die Tiere Löcher in den Bauch fragen kann. Neben vielen Infos werden dabei teilweise auch die Tiere gefüttert und können (je nach Tier) auch mal angefasst werden. Einen Plan mit den jeweils gültigen Zeiten erhaltet ihr an der Kasse. Hier die momentan gültigen Zeiten:

10.30–11.30 Uhr Kinder Zoo
10.30 Uhr Schimpansen Wärter Treffen
10.30 –11.30 Uhr und 13.30 - 14.30 Uhr Koala Begegnung mit Foto Möglichkeit
11.00 Uhr Entdeckungs Farm mit Melk Show
12.30 Uhr und 15.00 Uhr Vogel Flugschau
13.00 Uhr Reptilien Präsentation
13.00 Uhr Seelöwen Show
13.30 Uhr Giraffen Wärter Treffen
13.45 – 14.15 Uhr Giraffen in Focus mit Foto Möglichkeit
14.00 Uhr Pinguin Wärter Treffen
14.00 – 14.30 Uhr Farm Fütterung
14.30 Uhr Kodiak Bären Wärter Treffen
15.00 Uhr Dingo Wärter Treffen
15.30 Uhr Koala Wärter Treffen



6. Bericht:

Wir sind also um 07:30 Uhr in Sydney am Flughafen gelandet, nach dem schnellen Verzehr meines Essens (es darf nichts nach Australien eingeführt werden / drastische Strafen) und den ganzen Einreisformalitäten, haben wir uns für ein Kombiticket für die Nutzung des Airportzuges und eines Sydneytagespass entschieden. Darin sind die Innerstädtischen Verkehrsmittel (Bus, Bahn und auch Fähre) enthalten. Dieses Ticket ist günstiger, als die ganzen Einzeltickets. Danach ging es gleich zum Circular Quay, von dem wir mit der Fähre auf die andere Hafenseite zum Zoo gefahren sind. Nach dem Flug von Neusseland hat uns die Frische Luft sehr gut getan. Da es auch schon um 9 Uhr morgens sehr warm und sonnig war, haben wir uns in kurzen Sachen auf das offene Fährdeck gesetzt und den schönen Ausblick auf die Oper und auf die Harbour Bridge genossen. Auf der anderen Seiten sind wir dann mit der Seilbahn auf die Bergspitze gefahren. Da es an diesem Sonntag noch relativ früh war, war der Zoo auch noch nicht sehr voll.

Kuschelwuschel’s Tipp: Holt euch vorher am Informationsstand Prospekte über die Sehenswürdigkeiten dort sind oftmals Ermässigungscoupon für verschiedene Sachen drin. So habe ich auch einen 15% Ermässigungscoupon für den Zooeintritt erhalten. Mit dem wir immerhin ca. 7 AU$ zusammen gespart haben.

Anhand der Zoo Karte bekamen wir schon einmal einen guten Überblick über den Zoo und konnten loslegen. Die Karte sollte man auch zum Erkunden des Zoos benutzen, da man bergab zur Fähranlege Stelle läuft, wäre es ärgerlich festzustellen, dass man noch mal hoch laufen muss, weil man irgendein interessantes Tier verpasst hat.

Der Taronga Zoo hat über 380 verschieden Tierarten und mehr als 2200 Tiere leben momentan in dem Zoo. Alle aufzuzählen ist natürlich Blödsinn aber die bekanntesten/beliebtesten und auch die in diesem Land typischsten nenne ich euch.

Typische Zootiere: Löwen, Tiger, Leoparden, Kodiak Bären, Schimpasen, Gorillas, Giraffen, Elefanten, Nashörner, Zebras, Strausse, Pinguine, Seelöwen, Kamele usw.

Australische Zootiere: Koalas, Kängeruhs, Wombats, Wallabies, Quokkas, Platypus (Schnabeltiere), Echidnas, Dingos, Koookaburras usw.

Außerdem gibt es ja noch viele Vögel (Adler, Kondor, Papageien, Pelikane, Flamingos usw.) und Amphibien & Reptilien (Schildkröten, Schlangen, Echsen, Alligatoren, Frösche, Geckos, Komodo Waran usw.)

Der Zoo ist sehr schön angelegt und es macht viel Spass auf den Wegen nach unten zu laufen, damit man aber alle Tiere sehen kann lässt es sich nicht vermeiden ab und zu doch mal wieder etwas bergauf zu laufen. Ergänzt wird der Zoo nicht nur durch Führung, Fütterungen und Veranstaltungen, sondern natürlich auch durch verschiedene Geschäfte. Es gibt neben den gängigen Serviceeinrichtungen (Toilette, Telefone, Erste Hilfe usw.) auch verschiedene Restaurants und Imbißstände, diverse Souvenierläden, auch Picknickplätze mit Grill, auf denen man seine eigenen mitgebrachten Sachen verzehren kann. Der Zoo ist Behindertengerecht, so dass sich auch Rollstuhlfahrer gut fortbewegen können.

Wie ihr dem Zeitenprogramm entnehmen könnt gibt es eine Vogel Flugschau, einen Streichelzoo, eine Farm Show mit Melken, eine Reptilien Präsentation, eine Seehund Show und spezielle Fototermin bei den Koalas und den Giraffen!

Es gibt ein Reptilienhaus und ein Nachttierhaus in dem Zoo. Der Rundgang um die Koalas ist schön gemacht, so dass man diese Tier nicht nur von unten, sondern auch von oben sehen kann. Auch hat man bei dem Fototermin bei den Koalas, die Möglichkeit sich neben einem Fotografieren zu lassen, dafür ist aber eine Spende von 2 AU$ pro Person fällig. Allerdings glaube ich, dass kein Koala knuddeln erlaubt. Schön ist auch der „Bush Walk“ durch das Australien Gehege, in dem man zwar auf dem Weg bleiben muss, aber die verschiedenen Kängeruh Arten ohne Zaun sehen kann. Interessant ist auch die Darstellung und Erklärung am Eingang des „Bush Walk“ zu den verschiedenen Tieren. Verschiedene Felle der Tier kann man dabei auch anfassen und viel über die Tiere lernen.

Nach ein paar Stunden hatten wir den Zoo durchwandert, so dass wir mit der Fähre so gegen 13:30 wieder zurück nach Sydney gefahren sind und uns dort noch ein wenig die Zeit vertrieben haben. Wir haben etwas gegessen und haben uns gemütlich an der Oper niedergelassen und das Bunte treiben beobachtet. Es war gerade eine Musikveranstaltung neben der Oper.


Unter der Internet Adresse http://www.zoo.nsw.gov.au/index.htm könnt ihr euch einige Informationen und vor allem eine Übersichtskarte des Zoos ansehen. Nebenbei bemerkt finde ich es toll wie Zoos durch Tierpatenschaften versuchen, dass Interesse an Tieren zu wecken. Auch finde ich die Aufzuchtsprogramme der Zoos zur Erhaltung der Tierarten gut.


7. Kuschelwuschel’s Fazit:

Im Gegensatz zum Toronto Zoo in Kanada (siehe auch entsprechenden Bericht „Toll angelegter ZOO“) ist der Sydney Taronga Zoo viel kleiner und beherbergt vielleicht auch nur etwa die Hälfte der dortigen Tiere. Auch die Tiergehege sind kleiner und wirken ab und zu doch etwas beengt. Der Sydney Zoo ist schön angelegt und dadurch dass er auf einen Hügel ist, ist es auch ein etwas anderes Erlebnis ihn zu durchlaufen, auch die Fahrt mit der Gondel ist für einen Zoo interessant. Außerdem ist die Anfahrt mit der Fähre eher ungewöhnlich für einen Zoo Besuch.

Die Tiere sind teilweise doch etwas klein und bei den Großtieren sind diese auch nur in einer begrenzten Anzahl vorhanden. So gibt es lediglich (zumindesten was ich gesehen habe) ein Zwerg-Flußpferd, zwei indische Elefanten, ein Nashorn, zwei Krokodile, ein Komodo Waran usw. Im Gegensatz zum Frankfurter Zoo früher ist das schon ein wenig mager, aber die Zeiten sind auch dort leider schon lange vorbei.

Schön ist der „Bush Walk“ mit den Kängeruhs, das Treffen mit den Wärtern und die verschiedene Fütterungs- und Präsentations Shows. Leider waren einige Gehege leer, da momentan recht viel im Taronga Zoo neugestaltet und umgebaut wird.

Toll finde ich, dass der Taronga Zoo für jeden gespendeten Dollar drei von der Stadt dazu erhält. An den Tiergehegen befinden sich jeweils Spendentöpfe, so dass die Spende zielgerichtet für diese Tierart genutzt wird. Es gibt auch Spendentöpfe für den Zoo allgemein, für die Aufzucht, Pflege, Betreuung usw.

Super toll ist allerdings der Blick auf die Stadt von verschiedenen Punkten des Zoos aus, wo sonst kann man Fotos mit einer Giraffe, Elefanten, Zebra usw. im Vordergrund und den City Highligths im Hintergrund machen. So hat man im Hintergrund den AMP Tower, die Harbour Bridge, die Sydney Oper, den Hafen und unzählige Schiffe.

Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle, wer allerdings mehr von Australiens Tieren sehen möchte, der sollte lieber in einen anderen (kleineren und spezialisierteren) Zoo gehen, zum Beispiel in den Billabong Zoo an der Ostküste, dieser ist allerdings auch einige hundert Kilometer von Sydney entfernt. In dem gibt es eine super toll geführte Tour. Wen es interessiert sollte unbedingt mal einen Blick in meine dazu verfassten Bericht werfen („Australisches WILDLIFE pur“). Bevor man in Sydney in den Zoo geht, gibt es allerdings noch einige andere Möglichkeiten die man machen oder sich ansehen sollte. Möchte man alle Programmpunkte im Zoo erleben, also die Shows und alle Treffen mit den Wärtern, so benötigt man einen ganzen Tag in dem Zoo. Jeder der sich hauptsächlich alle Tiere ansehen möchte und eventuell etwas knapp in der Zeit ist für den reicht ein halber Tag im Taronga Zoo aus.

So, dies war mein insgesamt 13. Bericht zu/über Australien, demnächst geht es weiter mit meiner Kapstadt/Neuseeland Reise.

Sollte ihr jetzt übrigens Lust bekommen haben mal wieder in einen Zoo zu gehen müßt ihr nicht unbedingt in ein anderes Land resien, auch hier in Deutschland gibt es viele schöne und verschiedene Zoos, die einen Besuch wert sind. Diese sind vielleicht nicht so riesig und haben einen nicht ganz so tollen Service, dafür gibt es auch in den deutschen Zoos verschiedene Highlights. Zum Beispiel Große Pandas in Berlin, kleine Wale in Duisburg, tolles Nachttierhaus und Exotarium in Frankfurt, schönes Gelände in Stuttgart usw.


Viel Spaß, wünscht euch Kuschelwuschel ;)

30 Bewertungen