Tierversuche Testbericht

No-product-image
ab 12,66
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Jakini

Tierversuche sind Tierquälerei

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Nein

Warum ich über dieses Thema schreibe:
======================================

Inzwischen habe ich schon einige Meinungen dazu gelesen, selber hatte ich auch schon mal meine Meinung dazu geschrieben, doch das ist lange her und die Kategorie inzwischen gelöscht. Aber mich bewegt das Thema und deswegen möchte ich einfach meine Gedanken hier aufschreiben.

Warum überhaupt Tierversuche:
=============================

Ich bin kein Experte, doch ein wenig bekommt man über die Presse schon mit, warum Tierversuche gemacht werden und auch, wozu sie gut sind, oder eben nicht.

Da gibt es die Medizin, an Tieren wurde zuerst ein neues Organ transplantiert, ehe man dies an Menschen getestet hat.
Neue Medikamente werden ebenfalls zunächst an Tieren getestet, ehe der Menscht damit in Berührung kommt. Hier klingt es zunächst als sinnvoll und viele meinen, wenn ein naher Verwandter Hilfe braucht, dann wäre froh, wenn es ein helfendes Medikament geben würde, viele würden dafür Tierversuchen zustimmen.

Die andere unnüttze Seit ist die Kosmetik, viele neue Kosmetika werden an Tieren getestet, hier sind sich viele User einig, das muß nicht sein und dem stimme ich voll zu. Wir haben ausreichend Kosmetik auf dem Markt und das meiste kann inzwischen anderweitig getestet, ohne dabei Tiere quälen müssen. Hier sollte meiner Meinung nach der Versuch an Tieren strickt verboten werden, wir Menschen werden nun mal alle älter, da muß ständig an neuen Cremes geprobt werden, die die Hautalterung verspäten, jede Falte hat auch ihre Geschichte.

Wie ist nun meine Meinung zu den Tierversuchen:
================================================

Ich bin auf jeden Fall gegen Tierversuche, warum im Falle der Kosmetik, das hatte ich ja schon begründet, aber auch im medizinischen Fall bin ich dagegegen. Warum? Dazu eine kleine Geschichte:

Mein Sohn wurde nur vier Monate alt, er hatte einen kleinen Herzfehler. Natürlich hätte ich alles dafür gegeben, um ihn bei mir zu behalten, na ja fast alles, eines meiner anderen Kinder würde ich nicht dafür eintauschen, wohl aber mein eigenes Leben hätte ich für seines gegeben und dazu wäre ich noch immer bereit.
Als es damals dann aber hieß, daß mein Sohn einen Herzfehler hatte, da schwanken viele Gedanken durch meinen Kopf, was wenn er nach Amerika zu einer OP muß, woher das Geld nehmen? Aber auch, was ist, wenn er ein neues Herz braucht, wo kommt das her? Mir träubte es sich vor dem Gedanken, daß ich mich dann ja darüber freuen würde, daß ein anderes Kind stirbt, damit meines Leben kann, diesen Gedanken fand ich wiederlich! Soweit kam es dann aber auch nicht mehr, denn man hatte den Herfehler meines Sohnes gar nicht richtig erkannt, ebensowenig die Lebensgefahr in der er steckte, erst nach seinem Tod wußten wir, die einzige Hilfe wäre wirklich eine Transplantation gewesen. Klar, in dem Moment, wo wir das hörten, wäre es mir vielleicht egal gewesen, doch heute, mit ein wenig Abstand sehe ich das anders.

Ich habe den Tod meines Sohnes akzeptiert, weil es leider einfach so sein sollte, trotz vieler Untersuchungen hat man nicht erkannt, was alles an dem Herz meines Sohnes kaputt war, und so war es, wie ich glaube, vorbestimmt, daß mein Sohn sterben sollte. Es tut mir heute auch immer noch weh, doch ich habe es akzeptiert.

Nun wieder zu den Tierversuchen, die Menschen spielen in meinen Augen mit diesen Tierversuchen Gott. Natürlich wurden viele Medikamente und auch andere Therapeutische Mittel ausprobiert, mit denen so manches Menschenleben gerettet werden konnte, aber vielleicht wäre es auch anders gerettet worde? Der Krebs kann heute oftmals dank der Medizinischen Forschung geheilt werden, doch es kommen neue Krankheiten, die weiterhin erforscht werden müssen. Vieleicht gäbe es diese neuen Krankheiten nicht, wenn man die alten nicht bekämpfen und den Tod akzeptieren würde?

Ein weiteres Beispiel warum ich gegen Tierversuche bin ist eine ehemalige Katze, der Großmutter meines Mannes. Sie hatte das Tier jung für viel Geld gekauft, nach wenigen Tagen stellte sich raus, daß dieses Tier blind ist, die Verkäufer hatten die Großmutter über den Tisch gezogen. Zwar bekam sie ihr Geld wieder, doch die Züchter ließen das Tier nun einfach einschläfern, das fand ich schlimm und auch heute noch geht es mir nahe, denn auch die blinde Katze hatte meiner Meinung nach ein Recht, zu leben. Mir ging diese Sache zu sehr nahe, näher aber noch, wenn Tiere bewußt gequält werden, nur zu Forschungszwecken. Tiere sind wie wir Lebewesen, und ich muß sagen, daß mein Glaube es nicht ausschließen kann, daß wir vielleicht eines Tages als Tier wiedergeboren werden, dann werden wir es spüren, wie die Tiere sich fühlen.

Klar, ich esse Fleisch, das ist auch schlimm, da werden Tiere einfach gezüchtet, damit sie geschlachtet werden. Auch das geht mir nahe, aber das ist die Natur, denn andere Tiere fressen ebenfalls Tiere, so ist die Nahrungskette. Grausam, aber eben natürlich. Einem Tier, das vollkommen gesund ist, fremde Organe einzupflanzen, das ist wieder der Natur und somit in meinen Augen Tierquälerei!!!!

Fazit:
======

Manche finden Tierversuche sicherlich sinnvoll, vielleicht hätte ich es vor vier Jahren, als mein Sohn noch mit seinem Leben kämpfte ebenfalls für sinnvoll gefunden, wenn sein Leben dadurch hätte erhalten werden können, doch heute, mit etwas Abstand denke ich, es sollte so sein und es hatte vielleicht auch seinen Sinn. Aus diesem Grunde bin ich gegen Tierversuche.

26 Bewertungen, 1 Kommentar

  • manyatta

    08.11.2006, 18:28 Uhr von manyatta
    Bewertung: sehr hilfreich

    Mein Sohn ist selbst schwerkrank und auch durch Tierversuche kann er heute ein normales Leben führen. Vor gerade mal 40 Jahren wäre er längst tot. Ich arbeite selbst in einem Bereich, in dem genau mit seiner Krankheit Tierversuche gemacht werden und ich ar