Veet Easy Spraycreme Sensitive Testbericht

Veet-easy-spraycreme-sensitive
ab 5,84
Auf yopi.de gelistet seit 06/2005
Summe aller Bewertungen
  • Aussehen:  sehr gut
  • Geruch:  sehr schlecht
  • Handhabung & Komfort:  sehr gut
  • Wirkungsgrad:  schlecht
  • Hautverträglichkeit:  gut

Erfahrungsbericht von hexe77

Veet oder Pilca? Ein Selbstversuch....

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Ob man nun behaarte Beine mag oder nicht, muss jeder selber entscheiden.
Mich jedenfalls stören diese lästigen, dunklen und pieksenden Haare an den Beinen.
Um diesen Haaren \"an die Wurzel\" zu rücken, habe ich schon viel ausprobiert:

-Haarentfernung mittels eines Epilierers tut weh, da die Haare mit der Wurzel rausgerissen und beim ersten Mal häufig nicht erfasst werden (hängt natürlich vom Epiliergerät ab).

-Haarentfernung mit Wachs kommt für mich auch nicht in Frage, da ich nicht so auf Madochismus stehe.

-Haarentfernung mittels eines Nassrasierers ist sicherlich die schnellste Methode; daher wende ich diese auch meistens an.
Allerdings sprießen die ersten Häärchen häufig schon wenige Stunden nach der Rasur wieder, also auch nicht optimal.

-Haarentfernung mit einer Enthaarungscreme.
Dort werden die Beine mit einer Paste eingeschmiert, 10 Minuten einwirken lassen und anschließend mit einem Spatel wieder entfernen.
Laut Hersteller sollen die Haare bis 1 mm unter der Haut entfernt werden, sodass es länger dauert, bis sie wieder aus der Haut hervortreten; zusätzlich sollen sie angeblich weicher nachwachsen.

Diesem Werbeslogan bin ich nachgegangen und habe im \"todesmutigen\" Selbstversuch die Enthaarungscremes zweier Hersteller ausprobiert:

1. Pilca Enthaarungscreme, 75 ml Tube, 1,99 Euro

2. Veet Enthaarungscreme, 150 ml Tube, 3,49 Euro.

Die Pilca Enthaarungscreme befindet sich in einer Metalltube; beigelegt ist ein flacher, weißer Spatel aus Plastik, mit dem die Creme nach der Einwirkzeit wieder abgenommen werden soll.

Die Creme ist weiß, soll laut Hersteller nach Aprikose duften und ist so richtig schön \"schmierig\".

Den Aprikosenduft konnte ich nicht erriechen, es müffelt eher nach Chemie, aber nicht unangenehm.

Die Creme wird mittels des Spatels auf die Hautpartie aufgetragen, von der die Haare entfernt werden sollen.
Dies geht an den Beinen, in der Bikinizone, unter den Armen sowie auch bei Gesichtshäärchen.

Dabei ist zu beachten, dass auch alle Haare mit der Creme bedeckt sind, bloß nicht zu dünn, da die Haare sich sonst nicht entfernen lassen.
Das hängt aber auch von der Stärke der Häärchen ab, deshalb muss man da halt selber rumprobieren.

Die Creme sollte etwa 10 Minuten, jedoch nicht länger auf der Haut verbleiben.

Nach der Einwirkzeit wird mit dem Spatel wie mit einem Rasierer die Creme von der Haut entfernt, dabei werden dann die Haare, die sich mit der Creme verbunden haben, abgenommen.

So zumindest die Theorie.

Bei mir gestaltete es sich aber so, dass trotz vorherigen dicken Auftragens der Creme und ausreichend Einwirkzeit trotzdem noch einige Haare stehen blieben, was natürlich nicht im Sinne des Erfinders ist und somit auch kein befriedigendes Ergebnis erzielte.

Die stehen gebliebenen Haare musste ich dann doch noch mit einem Rasierer abnehmen.

Auch wenn das Ergebnis nicht hundertprozentig war, muss ich doch loben, dass es zu keiner Zeit zu einer allergischen Reaktion meinerseits auf die Creme kam; dies ist ja sicherlich positiv zu bewerten.

Schuld an dem nicht befriedigenden Ergebnis ist auch der Spatel, der meiner Meinung nach nicht alle Haare erfassen konnte.

Das zweite Versuchsobjekt, die Veet Enthaarungscreme, befindet sich in einer Plastiktube; beigelegt ist ein Spatel, der wie ein Rasierer aussieht.
Anstelle der Klinge ist dort eine weiche Gummilippe angebracht, die sich beim Entfernen der Creme besser an die Haut anpassen soll.

Die Veet-Enthaarungscreme ist rosa und soll nach Blumen duften.

Dies kann ich nicht bestätigen, es roch nach Chemie und keineswegs nach Blüten, allerdings alles noch im Rahmen des Erträglichen.

Die Veet Creme wird genauso wie die Pilca Creme angewendet.

Durch den Spatel mit der Gummilippe erfolgt eine wesentlich bessere Entfernung der Haare; bei mir blieb kein Haar stehen.

Dies ist sicherlich sehr positiv zu bewerten, da dies ja auch Sinn und Zweck einer Enthaarungscreme ist.

Auch hier kam es bei mir zu keinen allergischen Reaktionen auf die Creme.

Wenn man zu Allergien neigt, sollte man übrigens vorab eine kleine Hautpartie mit der Creme bestreichen und abwarten, ob es zu Juckreiz oder Ausschlag kommt.


Ergebnis:

-Bei der Pilca Creme wurden bei mir nicht alle Haare entfernt, deshalb ist in dieser Rubrik die Veet Creme Sieger.

-Es kam bei keiner der Cremes zu einer allergischen Reaktion, deshalb ein Unentschieden.

-Die Veet-Creme ist im Verhältnis billiger als die von Pilca; außerdem ist die 75 ml Tube von Pilca gerade mal ausreichend für eine Enthaarung der Beine; Sieger hier ist Veet.

-Der Duft war bei beiden nicht umwerfend, gefiel mir persönlich aber bei Pilca besser.

- Der Spatel ist bei Veet wesentlich durchdachter und erfüllt seinen Zweck hervorragend; Sieger ist Veet.


Im Gesamturteil muss ich feststellen, dass mir die Veet-Enthaarungscreme besser gefallen hat.

Dies ist natürlich nur meine persönliche Erfahrung, andere Haut reagiert auch anders.

Dieser Beitrag sollte nur all denen, die noch nie mit einer Enthaarungscreme gearbeitet haben, zur Entscheidungsfindung dienen!

Ich wünsche einen schönen Sommer!!!!

25 Bewertungen