Kampfhundeverordnung

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Produktbeschreibung

Kampfhundeverordnung

EAN 4040662109709, 4040662109716, 4040662109723
gelistet seit 09/2003

Pro & Kontra

Vorteile

  • nichts
  • Kontrolle der Besitzer
  • Sicherheit Mitbürger

Nachteile / Kritik

  • Medienhetze, falsche Politik, überfüllte Tierheime
  • Domestikation einer Rasse
  • unausgereift

Tests und Erfahrungsberichte

  • Bericht zur Woche 06.2006

    Pro:

    Nicht alles so gemeint

    Kontra:

    Manches ist doch so gemeint

    Empfehlung:

    Ja

    Hallo, Ihr da draußen!!

    Wieder mal völlig unmaßgebliche Meinungen zu Ereignissen dieser und vergangener Wochen,
    wieder mal viel gelesen, einiges gehört und selten was gesehen.
    Dies ist der „Wochenbericht aus der Universitätsstadt“ zur 6. Woche 2006.
    Wie immer gilt:
    Keinerlei ‚political correctness’,
    keinerlei Rücksichtnahme,
    keinerlei Verpflichtung, sich bis zum Ende durchzukämpfen,
    keinerlei Anerkennung für ‚Scroller’,
    keinerlei Verständnis für ‚Standard-Kommentare’,
    keinerlei Gliederung im Text,
    keinerlei Sinn und Verstand, aber
    jede Menge bösartige Bemerkungen.
    Kinder haften für ihre
  • Die Erziehung macht den Hund....

    Pro:

    --

    Kontra:

    In jeder Stadt eine andere Kampfhundeverordnung

    Empfehlung:

    Nein

    ...."Jogger, Spaziergänger, Postboten und Kinder sind die bevorzugten Opfer angreifender Hunde. Je nach Größe des beißenden Hundes sind schwere Verletzungen bis hin zu Entstellung und Verstümmelung die böse Folge.

    Dagegen können Sie sich schützen - mit ANTI-HUND-ABWEHRSPRAY.

    Hunde sind wie Wölfe in Instinkt und Verhaltensweisen auf das Beutemachen "programmiert". Rasche Bewegungen, wie sie bei Joggern, Postboten und Kindern üblich sind, wecken den Jagdtrieb des Tieres. Der Mensch wird zur Beute. Die natürliche Veranlagung des Hundes zeigt fatale Folgen. Stillhalten und beruhigendes Einreden kann dem Tier die Aggression nehmen und den Angriff stoppen. Wenn das nichts
  • menschen sind die wahren \"kampfhunde\"

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Nein

    es ist schwer über einen streitpunkt zu schreiben, zumal es sehr viele verschiedene meinungen zu diesem thema gibt. ich hoffe das ich niemanden mit meiner meinung zu nahe trete aber ich finde dazu gehört was gesagt.

    kein hund wird aggressiv und bösartig geboren!! erst die erziehung des menschen macht aus dem hund eine "kampfmaschine". wenn ein hund von klein auf falsch und aggressiv erzogen und behandelt wird, ist es fast vorhersebar das er später sicher nicht friedlich ist!!! auch könnte bestimmt eine jede hunderasse zu einem kapfhund erzogen werden etwar ein dackel. deshalb finde ich das bekannte rassen wie z.b. rothweiler, bulltherrier usw. ihren ruf als killerhunde zu unrecht
  • "Kampfmenschen" und ihre Tiere

    Pro:

    Siehe Beitrag

    Kontra:

    Siehe Beitrag

    Empfehlung:

    Nein

    Unterschiedliche Meinungen ergeben eine lebhafte Diskussion und Streit gehört zur Kultur. Aber dies alles muss in einem würdigen Rahmen geschehen. Leider war dies in der Vergangenheit selten möglich, denn nicht alle Diskussionen verliefen fair. Deshalb haben wir auch diesen Artikel geschrieben.

    Wir haben mittlerweile viele Staffordshireterrier und Pitbulls in den Tierheimen, weil diese Rassen aufgefallen waren durch Beißunfälle – aber die Hintergründe wollte keiner sehen.

    Jugendliche, oftmals aus sozialen Brennpunkten, benutzen diese Hunde, neben Fäusten und oftmals Schlagringen und Messern, zum aufpolieren ihres eigenen Egos. Mit einem Hund, der Angst und Schrecken
  • Kampfhund oder Mensch, wer ist hier die Bestie!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Nein

    Ich frage mich im ernst ob diese Hunde wirklich so gefährlich sind wie es in der Presse und den Medien erscheint.
    Kann den nicht ein Dackel bei falscher Erziehung zu Bestie werden.Zugegeben der Biß eines Dackels ist etwas anderes, aber sein wir doch erlich.
    Wie viele Hunde haben schon andere Menschen gebissen...es waren mit Sicherheit nicht jedesmal Bullterrier, die die schlimmsten Verletzungen und gar den Tod verursacht haben.
    Ich denke daß das Problem, doch wohl eher am Menschen liegt als bei den Tieren.
    Wie kommt es sonst das diese Hunde (Bullterrier) in jedem Rassebuch als Kinderlieb bezeichnet werden?
    Doch durch Falsche und Agressive Erziehung wird diese Rasse
  • Wer ist hier der KAMPFhund?

    Pro:

    --

    Kontra:

    --

    Empfehlung:

    Nein

    Diesen Bericht habe ich damals verfasst als die große Diskussion zur neuen Kampfhundeverordnung aufkam.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Da sich ja in den letzten Monaten die Meldungen häufen, das "Kampfhunde" Kinder, Rentner etc. pp. angreifen, wollte ich einfach mal meine Meinung dazu sagen. Mal ganz abgesehen davon, das es solche "Angriffe" schon immer gegeben hat, sie nur nicht in der Presse bekannt wurden, aber nun suchen die Medien förmlich nach solchen Meldungen, um die Bevölkerung gegen diese Tiere aufzuhetzen. Was ihnen auch leider damit gelingt.

    Zu allererst einmal:
    Ich besitze KEINEN "Kampfhund"!!!!! Wer mir also jetzt Kontra geben
  • Lieber Hundeschule als -verordnung

    Pro:

    Sicherheit Mitbürger

    Kontra:

    unausgereift

    Empfehlung:

    Nein

    Auf unserem Hundeplatz habe ich heute ein Thema aufgegriffen, welches zu heißen Diskussionen und Debatten führte.
    Es ist die Hundeverordnung ….
    Ich möchte mich hier nur auf die Verordnung für NRW und einige Punkte beziehen, welche auf Hunde, die ausgewachsen eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm oder aber ein Gewicht von mindestens 20 kg erreichen sowie auf die so genannten gefährlichen Hunde zutreffen. Wobei letzteres schon zu den ersten Unklarheiten führt, denn die Begriffsbestimmung bezieht sich neben den Kampfhunden auch auf
    Zitat:
    „b) Hunde, die sich nach dem Gutachten des beamteten Tierarztes als bissig erwiesen haben,

    c) Hunde, die in Gefahr drohender
  • Wie der Herr, so das Geschär

    Pro:

    Kontrolle der Besitzer

    Kontra:

    Domestikation einer Rasse

    Empfehlung:

    Nein

    Eins ist doch wohl klar, beißen kann jeder Hund, egal wie groß!!
    Darum denke ich ziemlich kritisch über freie Hundezucht!! Mich nervt es auch generell wenn Hundehalter ihre Hunde einfach frei laufen lassen.
    Ich habe selber zwei Hunde, meine kleine Tochter wächst mit ihnen auf und ist recht sorglos im Umgang mit fremden Hunden.
    Kürzlich erst hätte sie beinahe ein freilaufender Hund gebissen, der Hundehalter schlenderte freundlich lächelnd hinterdrein und erklärte mir, sein Hund wolle doch nur spielen!! Ganz davon losgelöst, dass ich gerne selbst entscheiden möchte, mit welchem Hund meine Tochter spielt, finde ich es unmöglich, das ein Hund grundsätzlich nicht zurückgerufen
  • Kein Hund ist von Natur aus bösartig!

    Pro:

    -

    Kontra:

    falscher Ansatz, nicht die Hunde sondern deren Besitzer sind verantwortlich

    Empfehlung:

    Nein

    Klar, als in Hamburg der kleine Junge von den Hunden zerfetzt wurde war auch mein erster Gedanke, diese Viecher gehören eingeschläfert und ein mulmiges Gefühl habe ich auch, wenn ich Kampfhunden gegenüber stehe.

    Aber ich glaube einfach nicht, daß es wirklich an den Tieren liegt und wenn man sich die einzelnen Fälle, wo es zu übergriffen kam anschaut, liest man immer wieder, daß die Besitzer in der Regel schon mehrfach wegen ähnlicher Delikte auffielen, ihnen teilweise Hunde schon weggenommen wurden oder sie selbst zur Gewalt neigen.

    Ich glaube daran, daß sich jedes Tier seinem Herrchen/Frauchen anpasst. Neigt er/sie zur Gewalt, verhält sich auch das Tier aggressiv. Und
  • Diskriminierungsverordnung!!

    Pro:

    nichts

    Kontra:

    Medienhetze, falsche Politik, überfüllte Tierheime

    Empfehlung:

    Nein

    Wie der Titel meiner Meinung bereits deutlich aussagt, bin ich ein absoluter Gegner dieser scheinheiligen Kampfhundverordnung.
    Ursache dieser Verordnung waren Übergriffe von sogennanten "Kampfhunden"
    auf kleine Kinder mit oder ohne Provokation, die bis hin zum Tod führten.

    Ich streite keinesweg ab, das diese Vorfälle sehr furchtbar für die Betroffenen sein muss, da es bestimmt nicht gerade einfach ist sein Kind auf so eine "bestialische" Weise zu verlieren.
    Doch man muss die Ursachen dieser Übergriffe berücksichtigen,
    die Eltern haben eine Aufsichtspflicht, die gewährleisten muss, dass ihr Kind sich nicht auf eigene FAust von ihnen entfernt. Nur so kann doch