Animateur Testberichte

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 08/2003
Summe aller Bewertungen
  • Einstellungschancen:  durchschnittlich
  • Aufstiegschancen:  gut
  • Verdienstmöglichkeiten:  durchschnittlich
  • Sozialleistungen:  durchschnittlich

Pro & Kontra

Vorteile

  • man ist ständig unterwegs

Nachteile / Kritik

  • man muß einiges in kauf nehmen

Tests und Erfahrungsberichte

  • Animateur

    • Einstellungschancen:  durchschnittlich
    • Aufstiegschancen:  gut
    • Verdienstmöglichkeiten:  durchschnittlich
    • Sozialleistungen:  durchschnittlich

    Pro:

    man ist ständig unterwegs

    Kontra:

    man muß einiges in kauf nehmen

    Empfehlung:

    Ja

    Animateur ist ein zum Teil schwerer Beruf.Man muß unheimlich auf die Menschen ein gehen können um dort Fuß zu fassen.Er fordert konzitration und volle Aufmerksamkeit.Man muß auch bereit sein auf Probleme der Menschen ein zugehen,b.w zu zuhören.Man sollte schon ein starkes selbstbewustsein haben und natürlich Spaß daran haben immer wieder neue Menschen b.w Aufgaben kennen zu lernen.Natürlich hat es auch etwas gutes an sich,man ist wenn man diesen Beruf gewählt hat ständig unterwegs.Lernt neue Menschen kennen,beginnt neue Freundschaften,und lernt in verschieden Situationen sich durch zu setzen.

    Kommentare & Bewertungen

    • juttafidyka

      juttafidyka, 09.04.2005, 11:50 Uhr

      Bewertung: weniger hilfreich

      etwas wenig geschrieben.Fehlt noch einiges was was interessant wäre

  • Traumjob oder Knochenjob? Animation im Ausland, meine Erfahrungen....

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Arbeiten, wo andere Urlaub machen, damit werben die grossen Reiseveranstalter, um neue Animateurin gewinnen zu können. Einschlägige Arbeitsangebote in diversen Magazinen suchen jedes Jahr aufs Neue neue Gesichter für ihre CLubanlagen.
    TUI, Neckermann, Thomas Cook, alltours, Aldiana, Magic Life, 12fly und viele andere, brauchen sie in ihren Clubanlagen- die Animateure. Oder auch Gästebetreuer genannt.
    Und viele Leute fühlen sich angesprochen von Anzeigen wie "Sie möchten unter Palmen arbeiten? Sie möchten einen abwechslungsreichen Job in der Sonne?". Verständlich, denn wer will das nicht?! Sonne, Palmen, Meer, Party und nebenbei ein bisschen arbeiten?
    STOP!! Ein bisschen?

    Kommentare & Bewertungen

    • campimo

      campimo, 12.01.2007, 23:21 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Schade, damit aufzuhören, wo du noch so jung bist, und hier in Detuschland die Arbeitslosigkeit so hoch ist. Toller Bericht!

  • Animateur als Beruf

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Animation ist ein Beruf, für den man oft Nerven wie Drahtseile braucht.
    Es ist aber auch ein sehr schöner Beruf. Um Euch einen Kleinen Einblick zu geben, ob der Beruf etwas für Euch wäre, werde ich mal einen ganz normalen Tagesablauf schildern.

    Ein Tag in meinem Leben als Animateurin.

    Um 8.00 Uhr fängt der Wecker an zu klingeln. Es ist zum Glück einer, der dann alle 10 Minuten noch mal klingelt.
    Nach mehrfachen Klingeln quäle ich mich dann um ca. 8.40 Uhr aus dem Bett.

    Schnell die „Morgentoilette“ erledigt und dann meinen „Bettnachbarn“ wecken. Ich dachte immer ich stehe schwer auf, aber er topt mich wirklich noch.
    Nachdem dies nun auch
  • Animation - Lächeln bis zum Umfallen

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Ich habe seit 1999 für zwei Reiseveranstalter und eine Agentur in Tunesien und auf Kreta gearbeitet.
    Einige der wichtigen Informationen habe ich in einer Art Erlebnisbericht untergebracht.

    Bevor ich mit dem Erfahrungsbericht über meine erste Saison beginne, hier noch einige Hinweise:
    Als Animateur/in muss man nicht wunderschön sein, sondern einfach nur eine gute, positive Ausstrahlung haben. Man muss lernwillig sein, denn auch wenn man z.B. Probleme mit dem Tanzen hat, wird solange geprobt, bis JEDER den Tanz kann und mit demselben auf der Bühne steht. Es gibt natürlich auch Reiseveranstalter, bei denen die Arbeitsbereiche streng getrennt werden, so dass z.B. die