Für immer vielleicht (gebundene Ausgabe) / Cecelia Ahern Testbericht

ab 9,73
Auf yopi.de gelistet seit 02/2005
5 Sterne
(10)
4 Sterne
(9)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Summe aller Bewertungen
  • Handlung:  spannend
  • Niveau:  anspruchsvoll
  • Unterhaltungswert:  sehr hoch
  • Spannung:  hoch
  • Humor:  sehr humorvoll
  • Stil:  ausschmückend

Erfahrungsbericht von dani___

Sandkastenliebe

Pro:

nette Idee; wenige Spannungspunkte; Erzählfluss; nette Aufmachung;

Kontra:

Buch besteht nur aus Emails/Briefen usw . ; unnötige Passagen; vorraussagbare, unrealistische Handlung; Gefühlsduselei; blasse Charaktere;

Empfehlung:

Nein

Alex und Rosie lernen sich kennen, als sie fünf sind und ihr Herz schlägt gewissermaßen füreinander. Alles tun sie gemeinsam, auseinanderzubekommen sind sie kaum. Nicht einmal ihre Lehrerin, eine fast schon gefürchtete Frau, kann sie trennen, und wenn doch, dann nur für die jeweilige Stunde. Zusammen erleben Alex und Rosie eine Menge schöner Dinge, Abenteuer, aber auch traurige Momente. Ein Abenteuer kann man es mit Sicherheit nennen, wenn Kinder von zu Hause abhauen wollen, dies auch tun, sie aber dann merken, dass sie keineswegs vermisst wurden, weil die Eltern ihr Kind bei ihrem/ihrer Freund/in vermuteten. Aber dies zeigt nur, wie eng die Freundschaft damals schon war: Mitschüler, Lehrer und Eltern kannten das Pärchen, das doch keines war.

Und so gehen die Jahre ins Land. Beide werden älter, beschäftigen sich langsam mit anderen Dingen, die sie trotz ihrer Pubertät noch miteinander teilen können. Bis – ja, bis Alex mit Bethany geht. Mächtig stolz kniet er sich in diese Beziehung, doch darüber hinaus vergisst er vollkommen, dass es Rosie auch noch gibt. Die sitzt meist allein zu Hause und wartet darauf, dass sich Alex doch zwischendurch zu ihr bequemt.
Besser wird es allerdings erst, als mit Bethany Schluss ist, doch kaum ist dieses Hindernis für Rosie überwunden, kommt das nächste: Alex muss von Irland nach Boston ziehen, weil sein Vater einen neuen Job bekommen hat. Nun wird auch Alex klar, was er an Rosie bisher hatte, doch die Entscheidung ist nicht mehr rückgängig zu machen. Trösten können sie sich allein durch die Vorstellung, dass auch Rosie nach dem Abitur nach Boston kommt und dort studiert. Damit wären sie wieder vereint. Doch es soll anders kommen: auf dem Abschlussball, bei dem eigentlich Alex Rosies Partner sein soll, er aber kurzfristig nicht kommen kann, hat Rosie Sex mit einem Mitschüler und wird prompt schwanger.

Nicht nur ein Schock für Rosie, sondern auch für ihre Eltern und nicht zuletzt für Alex. All ihre Träume scheinen im Nu zu zerplatzen, Boston ist von heute auf morgen gestorben. Katie, Rosies Tochter, kommt zur Welt und während alle ehemaligen Mitschüler von Rosie studieren oder arbeiten, wickelt sie Katie. Als Katie größer ist, arbeitet Rosie, lernt dabei ihre beste Freundin Ruby kennen und heiratet einen Banker, Greg. Während es da schon wieder zu wanken beginnt, kämpft auch Alex um sein privates Glück: seine erste Frau Sally verlässt ihn mit Kind und seine zweite Frau Bethany (jawohl, sie treffen sich wieder) bindet er schneller, als ihm lieb ist.
Zwischen all diesem Beziehungs-, Arbeits – und Familiengewirr wird immer wieder deutlich, dass Alex und Rosie etwas füreinander empfinden. Was genau, wissen sie eigentlich selbst nie genau und darüber sprechen ist für beide unmöglich. Außerdem trennen die beiden einige tausend Kilometer...



~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Sandkastenliebe ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Eigentlich hätte man es wissen müssen. Was so schön bei „P.S. Ich liebe dich“ begann, kann eigentlich fast schon kein zweites Mal kommen. Und auch wenn Cecilia Ahern noch so schön versucht, emotional zu schreiben und die Leser mit gefühlschwangeren Passagen zu überfluten, so recht warm kann man mit „Für immer vielleicht“ nicht werden.

Das könnte zum einen am Konzept liegen. Cecilia Aherns zweites Buch besteht nämlich nur aus Briefen, E-Mails, Zeitungsausschnitten – eben alles, was man auf Papier bringen oder digital schreiben kann. Dadurch bekommt der Leser natürlich nicht unmittelbar mit, was die Charaktere erleben und dabei fühlen. Erst im Nachhinein erhält man in Form eines Briefes beispielsweise Information darüber, was sich abgespielt hat. Logisch, dass es sich dabei eher um eine Kurzform handeln muss, schließlich benötigt das Buch auch noch Platz für die Antwort der Leute. So verbringt der Leser beispielsweise unnötig viel Zeit damit, Chatdialoge zwischen Rosie und ihrer besten Freundin Ruby zu lesen, in denen natürlich nicht nur über Rosies Probleme geredet wird, sondern auch über Rubys. Blöd nur, dass dieses Konzept auf Dauer etwas anstrengend wird, denn Teddy, Rubys Freund ist für den Verlauf der Geschichte mehr als unwichtig. Aber nicht nur in dieser Konstellation werden dem Leser unwichtige Geschichten aufgetischt, auch alle anderen Briefe usw. erzählen von Dingen, die schlichtweg langweilig sind.

Schade eigentlich, denn die Idee, dass man keinen völlig normalen Roman schreibt, ist nicht schlecht, vielleicht hätte man sich einfach auf ein Mittelmaß einigen müssen, damit zwischen den digitalen und mechanischen Antworten auch etwas wirkliche Handlung und Gefühle Platz haben.
Da reicht es nicht, dass die letzten Seiten dann in normaler Erzählform geschrieben ist, das macht den Defizit der restlichen 440 Seiten nicht wett.
Zudem gestaltet es sich schwierig und anstrengend, wenn man sich nach jeder halben Seite wieder überlegen muss, wer denn jetzt an wen schreibt. Da es in diesem Roman eine Menge wichtiger Leute gibt, ist es gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten.
Daher das Fazit: netter Versuch, aber kläglich gescheitert.

Cecilia Ahern konnte in ihrem ersten Roman durchaus mit ihrer schnell verlaufenden Handlung bestechen. Kaum eine Seite, auf der nichts passiert, daher war man als Leser auch ständig versucht, das nächste Kapitel gleich mitzulesen. In „Für immer vielleicht“ ist dieser Schreibstil kaum mehr zu finden.
Einige wenige Ansätze dieser Fähigkeit findet man gegen Ende der Kapitel, aber so packend und fesselnd wie „P.S. Ich liebe dich“ ist es nicht, man kann es durchaus einige Zeit beiseite legen.
Falls man aber eine der wenigen Allusionen findet, die auf die kommende Handlung verweisen, dann sind die jedoch sehr gut eingebaut. Hier wird Spannung aufgebaut und man möchte schon gerne wissen, wie es weitergeht.

Einer der größten Minuspunkt bei diesem Buch ist allerdings die Tatsache, dass die Handlung völlig unrealistisch ist. Allein für die vielen Chatdialoge zwischen Rosie und Ruby/Alex/Katie könnte Rosie ihre Arbeit keinesfalls mehr gewissenhaft ausführen. Nicht, dass sie im Buch als Perfektionistin dargestellt wird, aber die Zeit, die sie im Computer chattend verbringen müsste, ist unrealistisch. Da das Buch unter anderem darauf (und auch auf diverse Emails, die sie natürlich auch desöfteren von der Arbeit aus schreibt) aufbaut, kann man der ganzen Sache nur mit einem Kopfschütteln begegnen. Da hätte sich Ahern ruhig etwas Besseres einfallen lassen, was ein weiteres Manko dieses „E-Mails/Briefe-Romans“ ist.

Ähnlich ist es mit dem Gefühlschaos von Alex. Der gesteht sich und seinem Bruder Phil ein, dass er Rosie liebt und sie für sich gewinnen und sich von Bethany trennen will. Dann wird er urplötzlich scheinbar in seine eigene Hochzeit verwickelt und schwup, sind seine Gefühle zu Rosie jahrelang vergessen.
Als das Buch schließlich zum Ende kommen will, erinnert er sich dieser Gedanken wieder und alles scheint noch intensiver und stärker geworden zu sein, obwohl er derweil ein Kind mit Bethany hat und eigentlich nicht wirklich viel für ein Leben mit Rosie spricht.
Genauso verhält es sich mit Zufällen. An jeder Ecke wartet fast einer und irgendwann ist man gelangweilt, wenn nicht sogar genervt.
Dieses Unrealistische in Aherns Buch stört doch schon sehr, man kann sich nicht recht auf die Geschehnisse einlassen, weil man ihnen sowieso keinen Glauben schenkt. Sie wirken platt und konstruiert und auf keinen Fall romantisch.

Womit auch schon der nächste Punkt angesprochen wäre: war „P.S. Ich liebe dich“ streckenweise wirklich noch ein Buch, in dem man mitweinen – und lachen konnte, so ist diese Eigenschaft bei „Für immer vielleicht“ fast gar nicht vorzufinden.
Stellenweise findet man Dinge lustig, manche sind auch sehr ausgefeilt und anrührend, manchmal sind Ereignisse auch zum Weinen traurig, aber der letzte Kick, dass man das Buch als emotional und ergreifend nennen würde, ist schlicht und einfach nicht vorhanden. Es ist nett, mehr aber auch nicht.
Manches Mal triftet Ahern sogar ziemlich in die Gefühlsduselei ab, dann ist plötzlich alles so romantisch, schön und ergreifend, dass man sich fragt, ob man selbst in der Hölle sitzt.

Zuletzt noch ein kurzer Blick auf die Personen und mit Erstaunen stellt man fest, dass denen jegliche Tiefe fehlt. Man kann erahnen, mit welchen Menschen man es zu tun hat, die wirklich Nähe zu ihnen bleibt jedoch verborgen. Das mag mit Sicherheit daran liegen, dass Chatgespräche nur an der Oberfläche eines Menschen kratzen können, was in einem Menschen vorgeht, weiß man noch lange nicht.
Gerade Katie, der durchaus bewusst wird, wie sehr sie unbewusst das Leben ihrer jungen Mutter durcheinander gebracht hat, könnte man etwas mehr beleuchten. Vor allem, weil sie auch in gutem Kontakt zu Alex steht und somit ständige Komplizin einer der zwei ist, wenn einmal etwas nicht in Ordnung sein sollte.

Über den Erzählfluss kann man sich bei Ahern nicht beschweren. Sie schreibt locker und flüssig, zügiges Lesen ist kein Problem. Gefördert wird es bei diesem Buch durch die Alltagssprache der Personen, die eben so schreiben, wie sie gerade denken.
Ärgerlich, dass Cecilia Ahern nichts Besseres draus machen konnte. Das Buch wirkt, als sei es eben schnell geschrieben worden, ohne viel Gefühl. Da hilft auch das Aufpeppen durch moderne Symbole (PC, Brief etc. für die jeweilige Unterhaltung) nichts.



~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Autorin ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Cecilia Ahern wurde am 30. September 1981 in Dublin geboren und ist die Tochter des irischen Ministerpräsidenten Bertie Ahern.
Sie studierte in Dublin Film, Journalismus und Medienkommunikation. Bereits mit 21 veröffentlichte sie ihr erstes, sehr erfolgreiches Buch „P.S. Ich liebe dich“.



~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Eckdaten ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Titel: Für immer vielleicht
ISBN: 3810501417
Seitenanzahl: 448

Preis: 16,90€
weitere Informationen unter: http://www.ceceliaahern.ie/ (offizielle Homepage)

weitere Bücher von Cecilia Ahern:
-P.S. Ich liebe dich
-Zwischen Himmel und Liebe
-Vermiss mein nicht.



~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Fazit ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Aherns Buch „Für immer vielleicht“ ist nichts Markantes, nichts, was im Gedächtnis bleibt. Es ist nett zu lesen, aber nach kurzem Überlegen fallen diverse Gründe ein, es nicht weiter zuempfehlen.
Etwas oberflächlich kann man es nennen und garantiert nicht realistisch, sodass es eindeutig in den Bereich Unterhaltungsliteratur einzuordnen ist.

Zwei von fünf Sternen für dieses Buch.

Trotzdem viel Spaß beim Lesen wünscht Daniela.


+++

130 Bewertungen, 40 Kommentare

  • Puenktchen3844

    29.09.2007, 20:57 Uhr von Puenktchen3844
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ein ausführlicher Bericht. LG

  • anonym

    03.08.2007, 16:33 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh! Sehr schön geschriebener Bericht, das Buch scheint interessant zu sein., wenn es auch "neue" Art zu lesen ist.

  • panico

    25.02.2007, 22:35 Uhr von panico
    Bewertung: sehr hilfreich

    lg panico:-)

  • Qantas

    13.02.2007, 22:47 Uhr von Qantas
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ein sehr schöner Testbericht! :-)

  • TheBestGirl

    05.02.2007, 22:24 Uhr von TheBestGirl
    Bewertung: sehr hilfreich

    lg sarah

  • misscindy

    29.01.2007, 20:49 Uhr von misscindy
    Bewertung: sehr hilfreich

    ۅۅۅ sh + lg ۅۅۅ

  • anonym

    11.12.2006, 20:42 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße Edith und Claus

  • anonym

    27.11.2006, 01:51 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sh & lG

  • junior33

    04.10.2006, 11:45 Uhr von junior33
    Bewertung: sehr hilfreich

    SH und liebe Grüße, Ingo !

  • Zuckermaus29

    21.08.2006, 00:23 Uhr von Zuckermaus29
    Bewertung: sehr hilfreich

    :o) liebe Grüße Jeanny

  • campimo

    02.07.2006, 01:51 Uhr von campimo
    Bewertung: sehr hilfreich

    Sehr hilfreich! Liebe Grüße

  • Manne83

    26.05.2006, 16:05 Uhr von Manne83
    Bewertung: sehr hilfreich

    Freue mich immer über Gegenbewertung!

  • Estha

    13.05.2006, 20:23 Uhr von Estha
    Bewertung: sehr hilfreich

    toller bericht --- sh --- :-) ... lg susi

  • morla

    10.05.2006, 01:35 Uhr von morla
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreich

  • andrea30b

    09.05.2006, 20:20 Uhr von andrea30b
    Bewertung: sehr hilfreich

    Das Buch sollte ich mal lesen. <br/>andrea30b

  • sindimindi

    08.05.2006, 21:33 Uhr von sindimindi
    Bewertung: sehr hilfreich

    Eine Kindergartenliebe hätte ich auch zu bieten...aber dieses Mädchen hab' ich schon 25 Jahre nicht mehr gesehen...;-)

  • Madrianda

    07.05.2006, 14:02 Uhr von Madrianda
    Bewertung: sehr hilfreich

    <h4>***sh***Viele Grüße Beate:-)</h4>

  • anonym

    07.05.2006, 13:41 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh! ..... Lieben Gruß, Marianne ;o)

  • blackangel63

    07.05.2006, 12:56 Uhr von blackangel63
    Bewertung: sehr hilfreich

    ..(* " "*)...(* " "*).. <br/>.( ='o'= ).( ='o'= ). <br/>- (,,)-(,,) - (,,)-(,,)-...LG Anja :-) <br/>

  • Venezianerin_2005

    23.04.2006, 22:17 Uhr von Venezianerin_2005
    Bewertung: sehr hilfreich

    SH + LG <br/>Ina :o))

  • _knuddelmonster88_

    23.04.2006, 18:49 Uhr von _knuddelmonster88_
    Bewertung: sehr hilfreich

    >>> sehr hilfreich <<<

  • anonym

    23.04.2006, 16:54 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh :o)

  • anonym

    23.04.2006, 01:45 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh, LG Birgit :-)

  • bodspy

    19.04.2006, 22:49 Uhr von bodspy
    Bewertung: sehr hilfreich

    super Story.. ;)

  • Alusru

    18.04.2006, 14:51 Uhr von Alusru
    Bewertung: sehr hilfreich

    hört sich schön an gruß uschi.

  • rolse

    15.04.2006, 19:16 Uhr von rolse
    Bewertung: sehr hilfreich

    Frohe Ostern, Roland

  • schnitzel

    15.04.2006, 13:49 Uhr von schnitzel
    Bewertung: sehr hilfreich

    daumen hoch

  • schnekuesschen

    15.04.2006, 13:33 Uhr von schnekuesschen
    Bewertung: sehr hilfreich

    Klasse Bericht...LG Sandy :-)))

  • anonym

    15.04.2006, 10:38 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    ***SH, LG und Frohe Ostern***

  • bigmama

    15.04.2006, 00:15 Uhr von bigmama
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh, LG Anett; Frohe Ostern!

  • Django006

    14.04.2006, 23:11 Uhr von Django006
    Bewertung: sehr hilfreich

    sh & *lg* Alan :o)))) ***FROHE OSTERN***

  • Lotosblüte

    14.04.2006, 22:53 Uhr von Lotosblüte
    Bewertung: sehr hilfreich

    Mir hat schon das Erste nicht sonderlich gefallen und das zweite schreiben erfolgreiche Autoren ja meist deswegen, weil sie vom Verlag dazu gedrängt werden. Dann kommt nichts Besseres heraus. <br/>lg

  • Mogry1987

    14.04.2006, 22:21 Uhr von Mogry1987
    Bewertung: sehr hilfreich

    SH ;) LG Stefanie :) PS: Froher Ostern :)

  • frauohneahnung

    14.04.2006, 22:16 Uhr von frauohneahnung
    Bewertung: sehr hilfreich

    **LG**Frohe Ostern

  • SiggiWidder

    14.04.2006, 22:10 Uhr von SiggiWidder
    Bewertung: sehr hilfreich

    Klasse Bericht. LG Siggi.

  • SeriousError

    14.04.2006, 22:06 Uhr von SeriousError
    Bewertung: sehr hilfreich

    <b>Ein "sehr hilfreich" von mir für diesen tollen Beitrag. :o) Gruß SeriousError!</b>

  • kolibri850

    14.04.2006, 21:40 Uhr von kolibri850
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreich, Gruß Michael

  • Tuffi2106

    14.04.2006, 21:39 Uhr von Tuffi2106
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ein sehr schöner Bericht. Ein sh von mir. LG Tuffi

  • anonym

    14.04.2006, 21:36 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    << Sehr hilfreich, dein Bericht >> <br/>.. Lieben Gruss, Manuela .. <br/>:o))

  • Sternenhimmel

    14.04.2006, 21:35 Uhr von Sternenhimmel
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr hilfreich