Amoklauf in Erfurt Testbericht

No-product-image
ab 13,64
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Hathor

Wir alle sind an Erfurt Schuld!

Pro:

da kanns kein pro geben

Kontra:

erklärt sich von selbst denke ich

Empfehlung:

Nein

Hallo liebe Yopianer!

Intro
Sicher hat uns der Vorfall in Erfurt alle nachdenklich gemacht. Und wie es so üblich ist, wird das Thema brutal von den Medien ausgeschlachtet, und alle gucken hin.
Doch einfach den Medien die Schuld zu geben ist zu einfach. Solange es jemand sehen will (wobei man sich dessen kaum mehr erwehren kann), wird es auch gezeigt.

Medien
Wir sind an dem Punkt, an dem allen klar sein sollte, dass unsere Gesellschaft keine Tabus mehr kennt. Alles ist erlaubt, alles wird gezeigt - hurra,alle verblöden!

Was hab ich denn davon, wenn ich täglich Mord und Todschlag in meinem Fernsehsessel virtuell, aber fast hautnah in DolbyDigital und 16:9 miterleben kann? Trotzdem schauen sich's alle an.

Dennoch muss man aber sehen, dass die Medien ja vom Prinzip her, seit sie bestehen, dass Sprachrohr der Gesellschaft sind. Und wenn wir den Medien Schuld geben wollen, dann geht das eigentlich auf unser aller Konto. Hier lohnt es sich mal drüber nachzu denken.

Ego-Shooter
Ich beziehe hier auch die Freizeitgestaltung mit ein. Wir haben es zugelassen, dass Gewalt als legitimes Mittel der Konfliktlösung gilt. Oberstes Ziel bei PC-Spiele wie Counter-Strike (Halflife) und Quake ist es die Gegnerpartei auszulöschen, vollständig zu eliminieren. Der Beste ist, wer am schnellsten und am gezieltesten tötet - virtuell. nun sagen ja die echten Gamer, dass das Stress und Aggressionen abbaut. Dies mag vielleicht sein, aber nur, wenn man die Geschehnisse an der matten Scheibe auch richtig verarbeitet. Ich persönlich kenne einige Gamer, die tägliche mehrere Stunden am fraggen sind. (Fraggen ist virtuell töten)

Und nun?
Ist dies denn noch zu tolerieren? Ich vertrete die Meinung, dass Gewalt in der Öffentlichkeit geächtet gehört. Dazu zählt für mich jede Form der Gewaltanwendung. Gewalt zählt für mich als schlimmste Verletzung des Grundgesetzes Art.1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."
Ich bin an dieser Stelle einfach mal so frei und erweitere das ganze auch auf virtuelle Menschen, denn diese können durchaus auch real werden.

Was wir also in Erfurt erlebt haben, ist das Ergebnis des Zusammenspiels vieler Faktoren. Ich denke, es gibt für alle von uns die Verpflichtung, sich mit dem was passiert ist, auseinander zu setzen. Sonst wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Einzeltat bleiben (leider).

In diesem Sinne, hoffen wir, dass dies nicht geschieht und fangen wir an, zu handeln.

Euer Hathor

34 Bewertungen, 4 Kommentare

  • maus1972

    02.07.2002, 09:59 Uhr von maus1972
    Bewertung: sehr hilfreich

    Es liegt nicht nur an den Spielen und Filmen - auch am sozialen Umfeld...... ABER solche Spiele sollten trotzdem eingeschränkt werden.....

  • kehlchen

    10.05.2002, 17:20 Uhr von kehlchen
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich möchte hier für die Gamer sprechen. Die Spiele (glaube ich zumindest) spielen nur eine kleine Rolle im Rahmen der Agressoren

  • Lachesis

    08.05.2002, 01:58 Uhr von Lachesis
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich stimme dir nicht wirklich zu, aber Argumente hast Du.

  • McBommels

    01.05.2002, 21:54 Uhr von McBommels
    Bewertung: sehr hilfreich

    sehr gut zusammengetragene Fakten / Meinungen. Hat die Auszeichnung sehr nützlich zu 100 % verdient. Weiter so! McBommels