Gibt es Wege aus der Arbeitslosigkeit? Testbericht

No-product-image
ab 18,62
Paid Ads from eBay.de & Amazon.de
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von darkeye669

Nicht mehr arbeitslos

Pro:

sie hat es geschafft Arbeit zu finden

Kontra:

die Suche nach Arbeit ist eine schwierige Suche

Empfehlung:

Nein

Heute möchte ich mal einen Bericht über Arbeitslosigkeit schreiben, da ich selbst mit bekommen habe wie das bei meiner Mutter war.

Als erstes will ich mal dazu sagen, dass nicht jeder der arbeitslos ist, freiwillig arbeitslos ist.
Ursprünglich komme ich ja aus Sachsen-Anhalt, einem Bundesland mit einer Arbeitslosenrate von ca. 20 % soweit ich weiss und daher ist es da sehr schwer Arbeit zu finden. Häufig werden junge Leute mit einer guten Ausbildung gesucht, deshalb haben ältere Leute, wie meine Mutter nur schwer eine Chance.
Ich glaube meine Mutter war über ein Jahr arbeitslos und hat dann die Entscheidung gefällt, sich selbstständig zu machen, um wieder Geld zu verdienen. Ich denke das ist erst mal eine gute Entscheidung, wenn man von seinem Talent überzeugt ist und sich nicht anders zu helfen weiss, wenn man bisher lauter Absagen von Firmen bekommen hat.
Selbstständig war meine Mutter jedoch auch nicht wirklich lange, glaube ca. 1 Jahr, da das Geschäft nicht laufen wollte bzw. Firmen kein Geld locker machten. Ausserdem wird Buchhaltung auch meist von Firmen selber gemacht oder sie haben einen Steuerberater, so war das schon mal ein fehlgeschlagener Versuch und meine Mutter war wieder arbeitslos. Tolles Ding.
Arbeitslosengeld bekommt man soweit ich weiss nur 2 Jahre lang, und da meine Mum sich selbstständig gemacht hat, bekam sie dann keines mehr, nur noch Arbeitslosenunterstützung.
Nun ja, da haben wir erst überlegt in eine andere Wohnung zu ziehen um nicht mehr so viel Miete zu bezahlen, jedoch ist das auch sehr schwierig mit 2 Katzen, die zu dem noch Freiheit (also einen Garten) brauchen.
Somit beschäftigte meine Mutter sich mit der Idee im „goldenen Westen“ nach Angeboten zu gucken. Angebote gab es da auf alle Fälle mehr als bei uns.
Und so kam es dann auch, dass sie ein persönliches Gespräch bei einer Firma hatte, dies lief zwar nicht so gut, aber kurze zeit später hatte sie noch ein zweites bei einer Zeitarbeitsfirma.
Für diejenigen, die nicht wissen, was Zeitarbeitsfirmen machen, sag ich’s. Also im Prinzip sind das Firmen die Mitarbeiter für bestimmte Gebiete haben und ihre Mitarbeiter aufgrund von Anfragen anderer Firmen zu denen schicken für 2 Wochen (manchmal mehr oder weniger) um da zu arbeiten.
Das ist auch nicht jedermanns Sache und ätzend ist es schon, in einer neuen Umgebung dann auch noch öfter die Arbeitsplätze zu wechseln. Hat meine Ma aber gemacht, ca. 8 Monate.
Sie war dann nämlich für eine längere Zeit bei einer Firma gearbeitet und bewiesen was sie alles drauf hat und ist seit Anfang dieses Jahres festeingestellt. Und das obwohl Englisch Grundvoraussetzung ist und meine Mutter es nicht kann.

So sieht man, dass es eigentlich nicht so schwierig ist Arbeit zu finden, man muss nur seine Möglichkeiten ausschöpfen.

Denn man kann genauso auch Jobs annehmen, bei denen man vielleicht nicht so viel Geld verdient, hauptsache es ist Arbeit (so sehe ich das zumindest!). So ist z.B. meine Tante zur Zeit Putzfrau und muss nachts um 4 Uhr anfangen zu arbeiten und das nur, damit ein paar Euro mehr im Haushalt da sind.

Also machts gut ihr Lieben.

29 Bewertungen