Hanf Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Gymnasiast-84

Ja zur Legalisierung

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Nein

Ich bin für die Legalisierung von weichen Drogen, wie Cannabis, aber weiterhin natürlich für das Verbot von Heroin, Extasy, Speed und anderen härteren Drogen. Das hat mehrere Grunde:
Zum einen ist Cannabis nicht viel schädlicher als eine Zigarette. Der Cannabis-Rauch enthält ein ähnliches Nervengift (wenn mich nicht alles täuscht, THC) wie Nikotin, das den Körper nur minimal mehr belastet.
Zum Anderen wird man von Cannabis im Gegensatz zu einer Zigarette nicht körperlich Abhängig. Nur wenn es regelmäßig und vor allem über längere Zeit konsumiert wurde kann man „geistig“ Abhängig werden.
Weiterhin belegen viele Statistiken, dass nur 6% derer, die Cannabis konsumieren auf härtere Drogen umsteigen. Bei den anderen bleibt es beim Konsum von Cannabis.
Berichten zufolge gerät man nach dem „Genuss“ eines Joints in einen rauschartigen Zustand und vergisst seine Probleme und Sorgen. Man sieht alles viel lockerer. Die Menge entscheidet nur wenig über die Intensität des Rausches.
Nicht so bei Alkohol. Wie wohl jedem bekannt, kann es so weit kommen, dass man eine Alkoholvergiftung hat, ohnmächtig wird, oder ähnliches. Ein Alkoholrausch ist nachweislich schädlicher als ein Cannabisrausch. Außerdem macht Alkohol körperlich Abhängig.

In unserer heutigen Gesellschaft , kann sich ein 12-jähriger bereits Bier kaufen und kommt somit sehr früh in Kontakt mit Drogen. Deshalb wage ich zu behaupten, dass nicht Cannabis, sondern Alkohol die Einstiegsdroge ist. Wenn man eine Droge verbieten sollte, dann Alkohol.

Außerdem sieht man in anderen Ländern (Schweiz und Niederlande), in denen weiche Drogen legalisiert wurden, dass es auch ohne Verbot funktioniert.

9 Bewertungen