Tipps und Tricks zum Backen Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Michaela36

Wertvolle Tips

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Sauberes Teigneten
________________________

Nehmt eine große, saubere Plastiktüte und
knetet den Teig darin.
Er klebt nicht an den Händen und trocknet auch nicht aus.

Geschlagener Strudelteig
___________________________

Die wichtigste Voraussetzung für Strudelteig ist, daß er gut durchgeknetet wird.
Schlagt ihn 50 mal auf ein bemehltes Brett.
Am besten, man wellt den Strudelteig auf einem bemehlten Lei­nentuch aus



Damit die Mandeln nicht so stauben
_____________________________________

Zieht eine Plastiktüte über die Öffnung der
Mandelmühle.
Dann staubt es nicht so.


Kristallisierter Honig
_________________________

Erwärmt den Honig ganz vorsichtig im Wasserbad bis höchstens 400 C.
Um die Tempera­tur zu prüfen, nehmt am besten ein Ba­dethermometer.
Die Kristalle werden wieder auf­gelöst.
Rührt öfter um und achtet darauf, daß die Temperatur stimmt, da sonst wertvolle Bestandteile des Honigs verlorengehen.


Gefrorener Teigroller
_______________________

Legt den Teigroller einige Stunden ins Tief­kühlfach, vorm backen.
Der Kuchenteig bleibt nicht am Teigrolier kleben.


Alkohol ersetzt Backpulver
____________________________

Will man einen besonders feinen Kuchen bac­ken, dann kann man Backpulver durch einen Schuß guten Alkohols ersetzen, wie z. B. Rum, Weinbrand oder Arrak.


Ganze Walnüsse
________________

Walnüsse, die man im Ganzen braucht, bekommt man durch einen Trick unbeschädigt aus der Schale.
Legt die Nüsse 24 Stunden in lau­warmes Wasser und knackt sie erst dann.


Glatter Zuckerguß
_____________________

Überzieht den Kuchen erst mit einer dün­nen Schicht Zuckerguß.
Diese Grundierung las­st gut trocknen, bevor die nächste Schicht auftragen.
Sie wird viel gleichmäßiger.




Durchweichter Tortenboden
______________________________

Damit der Obstsaft bei Tortenböden nicht durch­zieht, streicht ihn mit Eiweiß ein.
Man kann aber auch Vanillepudding als Unterlage draufstreichen.
Schmeckt zudem auch noch lec­ker.


Rosinen mit Schwips
______________________

Rosinen versinken leicht, wenn man sie in den Kuchenteig einarbeitet.
Taucht sie vorher in Rum und sie bleiben oben.
Man kann die Rosi­nen auch kurz in Butter wenden.


Baisers — besonders luftig
_____________________________

Will man besonders hohe und luftige Baisers backen, dann rührt man in das zimmerwarme Eiweiß etwas Backpulver mit hinein.
Erst an­schließend mit dem Zucker zusammen steif schla­gen.


Saftiger Schokoladenkuchen
______________________________

Setzt dem Backpulver einen Teelöffel Essig zu, dann wird der Schokoladenkuchen besonders locker und saftig.


Schokoladenbrösel
____________________

Wickelt die Schokolade nicht aus, sondern schlagt mit dem Fleischklopfer ein paarmal mit der genoppten Seite darauf.
Das ist die beste Methode die Schokolade zu zerkleinern.
Die Schokolade muß allerdings kühl sein.
Also vorher die Schokolade eine Stunde in den Kühl­schrank legen.


Aromatische Backpflaumen
____________________________

Wenn man Backpflaumen einlegt, dann legt sie statt in Wasser in schwarzen Tee ein.
Dadurch wird das Aroma viel intensiver.



Leckere Waffeln auflockern
_______________________________

Mit Buttermilch und einer Prise Backpulver, an­stelle der Milch, werden Waffeln leicht und loc­ker.


Fritierte Köstlichkeiten
__________________________

Gebt einen Eßlöffel Essig in das Ausback­fett, denn dadurch nimmt das Backgut weniger Fett an und schmeckt nicht so fettig.


Delikate Pfannkuchen
_______________________

Nehmt statt der angegebenen Flüssigkeit Selterswasser.
Die Pfannkuchen werden wun­derbar locker.


Pizza mit Pfiff
_________________

Braune knusprige Pizzaböden bekommt man, wenn man den Teig mit Hartweizengrieß statt Mehl herstellt.



Eier-Mogelei
______________

In vielen Kuchenrezepten benötigt man für die Glasur nur Eiweiß.
Wenn man für den Kuchen drei ganze Eier braucht, dann nimmt man ein ganzes Ei plus zwei Eigelb.
Die fehlende Flüs­sigkeit ergänzt man durch zwei Gläschen Weinbrand oder Rum.
Das übrige Eiweiß nimmt man für die Glasur.
Durch den Alkohol schmeckt der Kuchen besonders lecker und wird schön locker.


Alt backener Kuchen wieder frisch
____________________________________

Dreht den altbackenen Kuchen einfach um, und stecht einige Löcher mit einer langen Strickna­del hinein. Mehrere gefrorene Fruchtsaftstückchen oben drauf gelegt, und der Kuchen wird durch das langsame Schmelzen vollständig von der Flüssigkeit durchzogen.
Er schmeckt wieder fruchtig und weich.
Dann wieder umdre­hen und servieren.



Schnelle Schokoglasur
_________________________

Die Schokoladenglasur wird schneller trocken, wenn man einen Eßlöffel Kokosfett mit darunter mischt. Vorher schmelzen und darunterrüh­ren.

Trockenes Rohmarzipan
_________________________

Ist das Rohmarzipan fest geworden, dann reibt es auf einer Küchenreibe und rührt es mit in den Kuchen- oder Plätzchenteig hinein.
Das ist auch mal eine gutschmeckende Abwechs­lung.


Schnelle Tortendekoration
___________________________

Legt ein Tortendeckchen aus Papier auf die fertige Torte.
Mit Puderzucker oder evtl. mit Kakao bestäubt, ist das eine schnelle Möglichkeit, die Torte hübsch zu verzieren.
Das Papier ganz vorsichtig abnehmen.


Keine Nüsse zur Hand
_______________________

Röstet die Haferflocken in wenig Butter oder
Margarine.
Das ist ein preiswerter und leckerer
Ersatz für geriebene Nüsse für Kuchen- oder
Auflaufrezepte.


Spritzbeutel-Ersatz
_______________________

Wenn man Torte verzieren will und man hat keinen Spritzbeutel zur Hand, stellt man sich eine Tüte aus zusammengerolltem Perga­mentpapier her.
Die Spritze je nach gewünsch­tem Muster ein- bzw. abschneiden und die Gla­sur- oder Gußmasse einfüllen.


Back formen bestäuben
_________________________

Statt Mehl kann man auch Kakao zum Bestäu­ben der gefetteten Backform oder des Bleches nehmen.
Das Gebäck sieht dann nicht so mehlig aus.



Der Kuchen will nicht aus der Form
______________________________________

Will sich der Kuchen einmal nicht aus der Back­form lösen, dann stellt die Form nach dem Backen kurz auf ein feuchtes Tuch.


Haferflocken zum Bestreuen
______________________________-

Röstet Haferflocken mit etwas Zucker und Butter bei schwacher Hitze in der Pfanne.
Die Flocken eignen sich gut zum Bestreuen der Plätz­chen.
Es sieht schön aus, und die Kekse bekom­men einen nussigen Geschmack.


Der Kuchen hat sich gewölbt
_______________________________

Wenn ein frischgebackener Kuchen in der Mitte zu hoch geworden ist, kann man ihn mit einer etwas kleineren Form, die man darauf drückt, wieder einebnen.
Das schadet dem Kuchen nicht.


Formen ausfetten — oder nicht
__________________________________

Ausfetten: Bei Rührteig, Honigkuchen, Hefeteig, Biskuitteig.
Nicht ausfetten: Mürbeteig, Brand-teig.
Blätterteig auf einem mit kaltem Wasser abge­spülten Blech backen.
Baiser- und Makronenmasse aufeinem mit Back­papier oder Folie ausgelegten Blech backen.


Glasur für die Plätzchen
___________________________

Vor dem Ausrollen des Plätzchenteiges streut eine Mehl-Zuckermischung auf das Back­blech.
Sie werden knusprig glasiert.


Schokoladenraspel
____________________

Häufig hat man keine Schokoladensplitter im Haus, wenn man sie gerade braucht.
Nehmt einen Riegel Schokolade und einen Kar­toffelschäler und raspelt die Schokolade klein.


Fetthaltige Plätzchen
_________________________

Sind die Plätzchen sehr fetthaltig, dann kann
man sich das Einfetten des Backbleches ersparen.
Aber stäubt etwas Mehl darauf.


Doppeldecker-Torte
_____________________

Bei mehrschichtigen Torten quillt die Tortenfül­lung leicht heraus, wenn sie angeschnitten wer­den.
Bevor man der Torte den letzten Schliff gibt, schneidet den obersten Boden in Por­tionsstücke, und sie läßt sich viel einfacher schnei­den.


Hefeteig vor Zug schützen
__________________________

Stellt den Hefeteig immer zugedeckt an einen warmen Ort, damit er gehen kann.
So kann die Wärme unter dem Tuch gut gespeichert wer­den, und der Teig ist gleichzeitig vor Luftzug geschützt.


Kühlschrankgitter für Kuchen
_____________________________

Ihr habt vielleicht sehr viele Kuchen, Brote oder Plätzchen gebacken und wisst nicht, wohin mit ihnen zum Abkühlen?
Nehmt ein oder meh­rere Borde aus dem Kühlschrank heraus, und man haben die besten Kuchengitter zur Verfügung.



Kaltes Backblech
___________________

Kühlt das Backblech gut, bevor Ihr die Plätzchen backt.
Sie kleben nicht so leicht an der Unterseite an, wenn man das nach jedem Backvorgang wiederholt. Also, mit kaltem Was­ser abspülen, trocknen, wieder einfetten und weiterbacken.



Keine verbrannten Plätzchen
______________________________

Damit die Plätzchen nicht verbrennen, nehmt sie zwei Minuten vor Beendigung der Back­zeit aus dem Backofen.
Da das Blech noch heiß ist, backen sie noch etwas weiter, aber sie bren­nen nicht an.

Plätzchen — hübsch verpackt
_____________________________

Zum Verpacken von Plätzchen, die man verschen­ken will, sollte man die Kartons und Schälchen aufbewahren, in denen man Beeren und anderes Obst kaufen kann.
Mit einer schönen Serviette ausgelegt und mit Keksen oder Süßigkeiten ge­füllt, sind das schöne Geschenke. Man kann die Kartons oder Schälchen auch von außen noch bekleben.


Michaela