Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung (VHS) Testbericht

Star-wars-episode-i-die-dunkle-bedrohung-vhs-science-fiction-film
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 10/2004

Erfahrungsbericht von Schlafmütze

Das Universum wird dunkel!

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

*** Einleitung ***

Jede Generation hat ihre Legende

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt

Jede Saga hat einen Anfang.

So begann der erste Teil der berühmten STAR WARS Saga.

*** Die Geschichte ***

Die dunkle Bedrohung spielt ca. 30 Jahre vor \"A new Hope\". Anakin Skywalker, der spätere Darth Vader ist noch ein Kind und ein Sklave der Huts. Durch Zufall wird er von Qui Gon Jinn entdeckt und soll eine Ausbildung zum Jedi machen. Doch auch wird es dunkel: Die Handelsförderation hat den Planeten Naboo unter Kontrolle, im Auftrag von einem Lord der Sith - Darth Sidious. Er will die Korruption im Senat legalisieren und die Königin von Naboo Rainha Amidala zu einem Vertrag zwingen, der diese Machenschaften öffentlich bekundet.

*** Special Effekte ***

Der Film strahlt wohl nur so von diesen. Viele Figuren sind nur aus dem Computer gemacht worden. Sie wurden allerdings sehr gut in Szene gesetzt. Natürlich der Reißer in diesem Film ist das Podrace, hier kommt die Geschwindigkeit von ca. 800 km/h rüber. Auch hier kommt der größte Teil aus dem Computer, was man aber nicht sieht. Das cleverste für mich ist das Publikum, welches zum Teil nur aus Wattestäbchen besteht.

*** Kulissen und Kostüme ***

Die Kulissen sind sehr verschieden, aber auch schön dargestellt: Die Szenen auf den Wüstenplaneten Tatooine wurden in Tunesien gedreht. Aber auch die zum Teil im Computer entstandenen Kulissen von Naboo und Corossant sind sehr schön. Was mich daran fasziniert sind die sehr hohen Gebäude und Statuen, eine Mischung aus Vergangenheit und Zukunft lässt hier das Auge nochmehr faszinieren.

Die Kostüme sind vorallen bei dr Königin sehr unterschiedlich und schön. Für jeden Anlass hat sie andere Kleidung. Diese Kleider wurden natürlich maßgeschneidert für Natalie Portman angefertigt, wie alle Kleider im Film.

*** Die Schauspieler ***

In dieser Episode gibt es eigentlich, soweit ich weiß nur einen Schauspieler, der schon bei den alten Teilen dabei war: Ian Mc Diarmid. Er spielt den Senator Palpatine und Darth Sidious. Als den Jedi Meister Qui Gon Jinn wurde Liam Neeson angeheuert, der schon megaerfolge mit Filmen wie Schindlers Liste oder Das Geisterschloss hatte. Der Schüler Obi Wan Kenobi wurde von dem jungen Ewan Mc Gregor dargestellt. Die oftmals steife Königin Amidala wurde gespielt von Natalie Portman, die ich eigentlich nur aus dem Film Mars Attacks zu der Zeit kannte. Und mein Favorit Darth Maul wurde von dem Stuntman und Schwertkämpfer Ray Park gespielt, der nach den Dreharbeiten sofort für X-Men angeheuert wurde.

Natürlich gibt es auch die Actors, die sind fast die Alten geblieben, Anthoy Daniels hat sich mal wieder mit C3PO befasst, nur in seiner unfertigen Hülle stand er diesmal nicht, er arbeitete eher an seiner Animation. Kenny Parker allerdings steckte natürlich auch diesmal wieder in R2D2 und der Freund und Meister Yoda wurde auch wie in den alten Teilen von Frank Oz in Szene gesetzt. Neu ist eigentlich mehr oder weniger nur Ahmed Best, der den etwas tolpatschigen und für mich überflüssigen Jar Jar Bings eingebracht hat.

*** Fazit ***

Der Film ist sehr schön, leider an manchen Stellen zu kindisch in Szene gesetzt. Während schon Episode 2 an die Vorgänger Teile errinnert ist dieser etwas zu ausgeholt. Realtiv sinnlos fand ich die Figur Jar Jar Bings. Auch Königin Amidala fällt mir in diesem Teil sehr steif auf, in Episode 2 scheint sie diese Steifheit vergessen zu haben. Der Film wirkt futuristischer, als die alten Episoden, obwohl diese in der Zukunft spielen. Ales in allem aber immer wieder sehenswert für die ganze

17 Bewertungen