LG HS200G Testbericht

Lg-hs200g Produktfotos & Videos
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 11/2009
Produktübersicht
5 Sterne
(2)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Meinung schreiben
Verdienen Sie bis zu 5,00 € pro Erfahrungsbericht! Als Community-Mitglied erhalten Sie für Ihren Erfahrungsbericht einmalig 5 Cent und zusätzlich 0,5 Cent pro positiver Bewertung innerhalb der nächsten 6 Monate.
Erfahrungsberichte (2)
Summe aller Bewertungen
  • Bildqualität:  gut
  • Bedienung:  sehr einfach
  • Ausstattung:  gut
  • Installation:  durchschnittlich

Erfahrungsbericht von Eierkuchen70

Die kleine Erleuchtung auf dem Stubentisch

  • Bildqualität:  sehr gut
  • Bedienung:  sehr einfach
  • Ausstattung:  gut
  • Installation:  einfach
  • Besitzen Sie das Produkt?:  nein

Pro:

Größe, Ausstattung, Verarbeitung

Kontra:

abspielbare Formate am USB Anschluss

Empfehlung:

Ja

Heute will ich wieder mal einen technischen Bericht vom Stapel lassen. Das sind ja die Themen, die mich doch am meisten interessieren, ist es wahrlich genau mein Arbeitsgebiet als so genannter Mechatroniker, mich mit Sachen zu beschäftigen, die sich drehen, blasen, saugen oder einfach nur leuchten, eben alles durch das ein Strömchen kriechen kann.

So bin ich echt begeistert über alles was man mir zum testen zur Verfügung stellt. Ciao hat bis jetzt nur Software von mir testen lassen. Das find ich echt schade, kann sich aber ja noch ändern. Aber meine technischen Berichte haben auch in anderen Richtungen Interesse geweckt, so darf ich nun schon zum zweiten Mal für die Firma VICO einen Gerätetest durchführen. Angefangen hat es mit einem Flachbildschirm der Marke LG. Dieses Mal soll ich einen Beamer auf Herz und Nieren testen. Mein Wissensdrang kennt keine Grenzen, bin ich doch schon seit ein paar Jahren auf der Suche nach einem Beamer. Leider scheiterte es bis jetzt immer wieder, mal an der Größe des Gerätes, aber meistens am Geld, ist es doch kein Gegenstand der wirklich lebensnotwendig ist. Jedes mal aber, wenn ein größerer Geburtstag ansteht, bin ich mit einer Bildershow dabei. Es war mir immer Leid zu betteln, wer dafür mal einen Beamer besorgen könnte. Jetzt tut sich aber doch glatt die Möglichkeit ein Gerät mal kostenlos zu Testen und es dann wenn es meinen Vorstellungen entspricht auch noch preiswerter zu kaufen, VICO sei dank. Laut Angaben von VICO kann ich das Gerät zum halben Listenpreis nach dem Test erwerben.

TESTPHASE

Nach Abschluss eines Testvertrages wird einem von der Firma VICO das Gerät für die Testdauer kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei dem Beamer handelt es sich wieder mal um ein Produkt aus dem Hause LG, welches ich 8 Wochen richtig testen soll. In dieser Zeit soll ich dazu einen Testbericht hier auf der Plattform dazu veröffentlichen ungefähr nach 4 Wochen Testphase. Der Bericht soll von der Lieferung, über den Inhalt, den Aufbau und meine Einschätzung mit einem aussagekräftigen FAZIT ausgestattet werden. Nun lasst uns den Test beginnen.

PREISE

Da ich das Gerät erst einmal nicht selbst erworben habe, machte ich mich im Internet auf die Suche nach einem Preis, um in meinem Testbericht darüber auch eine Aussagen machen zu können. Als ich die ersten Ergebnisse in der Suchmaschine fand, rollten meine Augen ganz schön. Um die 500€ sollte das gute Stück kosten. Preise schwankten zwischen 450€ in Internetläden und knapp über 500€ im öffentlichen Geschäftshandel. Als ich den möglichen Kaufpreis auf meinem Testvertrag, entdeckte fingen meine Augen hingegen an zu leuchten. Hier standen, wenn Interesse besteht und ein aussagekräftiger Erfahrungsbericht veröffentlicht wird, 140€ zur Debatte. Das sollte laut VICO 50% vom Listenpreis sein. Dies wäre ja ein richtiges Schnäppchen. Aber schauen wir erst einmal wie sich der Beamer im Test schlägt.

LIEFERUNG

Genau zum ausgemachtem Zeitpunkt mittags um Zwölf klingelte es bei mir an der Haustür. Der freundliche UPS Mann stand vor der Tür, in der Hand ein kleines Paket.


TECHNISCHE DATEN

Genaue Bezeichnung: LG HS200G
Auflösung: Horizontal 800 x Vertikal 600 Pixel
Bildschirmformat 4:3
Bildschirmgröße:0,55 inches
Bildwandformat: 0,44 – 241 m
Projektion Offset: 100%
Reichweite der Fernbedienung: ca. 6m
Kompatible Videoformate: NTSC, PAL, SECAM, NTSC4.43, PAL-M, PAL-60 Stromversorgung: 19V Gleichspannung 7,74A
Netzteil: LG PA-1900-08
Maße: Höhe 60mm, Breite 183mm, Länge 122mm
Gewicht: 8 kg
USB Gerätespannung: 5V 0,5A max.
Luftfeuchtigkeit: im Betrieb 0 - 80%
Preis: laut Internetsuche zwischen 400 und 500€

LIEFERUMFANG

Zum Beamer gibt es gleich eine Reihe Zubehör im Lieferumfang. Dazu gehören eine Fernbedienung mit Batterie, die Bedienungsanleitung in Papierform aber auch auf CD, ein Putztuch, ein Netzkabel, ein Computeranschlusskabel, ein Netzteil sowie ein Adapter von RGP auf Component Kabel. Dazu gibt es zum Schutz des Beamer beim Transport eine Tragetasche und einen Objektivdeckel mit Befestigungsgurt.

ANSCHLÜSSE

Kopfhörerbuches

Diese kleine Buchse ist wohl jedem bekannt von MP3 Playern oder Co. hier finden Kopfhörer ihren Anschluss um im Fall der Fälle niemanden zu stören. Wie man sich denken kann ist es eine kleine Klinkenbuchse. Da das Gerät auch Dateien von USB Speichermodulen lesen kann, besteht auch die Möglichkeit externe Audiogeräte darüber einzuspeisen um deinen besseren Klang als auch den eingebauten Lautsprechern zu erzielen. Für mich ist diese Funktion sehr wichtig, dazu aber mehr an andrer Stelle in meinen Ausführungen.

Video In

Hier handelt es sich um einen einfachen Chinch Eingang um Geräte wie Fotoapparate oder Videokameras anschließen zu können. Dieser Anschluss wird eigentlich nur in Kombination mit dem Audio In Anschluss genutzt.

Audio In

Bei diesem Anschluss handele es ich um eine kleine Klinkenbuchse. Hierüber speist man das Gerät mit einer Tonquelle ein um die bewegten Bilder mit einem Ton zu untermalen. Das wird ja möglich, da im Gerät zwei Lautsprecher verbaut sind. Hier muss ich aber leider ein wenig Kritik über. Bei den meisten Anschlüssen von Fotoapparaten oder Videokameras sind keine Klinkenstecker sondern Chinch Anschlüsse verbaut. So ist bei einem Anschluss ein Zusatzadapter nötig.

DC In

Durch diesen Anschluss wird das Gerät mit Strom versorgt. Hier wird das mitgelieferte Stromversorgungsgerät eingesteckt.

USB

Für mich wohl der praktischste und auch wichtigste Anschluss. So etwas hab ich bei älteren Beamer Modellen immer vermist. Hier finden Speichermedien wie Stick oder gar externe Festplatten Platz und man kann digitale Daten direkt von diesen wiedergeben. Das finde ich genial. So wird ein Rechneranschluss für viele Sachen überflüssig. Das spart Zeit und unnütze Verkablung.

HDMI

HDMI der Anschluss mit Zukunft, alles was heut zu Tage Bilddateien überträgt, wiedergibt oder abspielt hat so einen oder sogar mehr. Der kleine LG will da nicht nachstehen und ist mit dem modernsten an Datenübertragungen ausgestattet. Dieser Anschluss ermöglicht eine sehr hohe und qualitativ gute Datenübertragung von Mildmaterial vom DVD Player oder auch Fernsehen.

RGB IN

Der letzte Anschluss hier im Bunde ist wohl auch der meist genutzte. RGB In ist die Datenverbindung zu jeden Computer oder Laptop. Durch diesen Anschluss wird der Beamer zum zweiten Rechnerbildschirm, ein muss für jede Präsentation oder Bildershow. Durch einen mitgelieferten Adapter kann man hier aber auch Videosequenzen über Chinch Eingänge einspeisen.

ERSTER KONTAKT

Auspacken und den Inhalt auf Vollständigkeit Checken, das ist doch das A und O. Ich informierte mich schnell in der Betriebsanleitung was alles dazu gehört und verglich. Perfekt alles war da wo es hingehörte, ordentlich in der Tragetasche verstaut, eingetütet bis auf das letzte Kleinteil, packte ich erst mal alles aus. Batterie, in die Fernbedienung, Netzadapter und Zuleitungskabel zusammengesteckt, Klappe vor die Linse und schon war alles fertig.

Nach dem ich das Gerät ausgepackt hatte, wollte ich es auch gleich einer Funktionsprobe unterziehen, war ich doch verpflichtet VICO über einen möglichen Defekt des Gerätes so schnell wie möglich zu informieren. So wurde der kleine Beamer schnell mal auf dem Stubentisch platziert. Das Metzkabel eingesteckt und der Laptop angeschlossen. Ein kleiner Druck auf die On Taste am Gerät reichte schon und es tat sich etwas, die Lampe begann zu leuchte und es wurde ein Eingangssignal erkannt. Der Laptop schaltete von 16:9 auf 4:3 Format um und reduzierte die Auflösung automatisch und schon schimmerte der Computer Desktop auf der Tapete der Stubenwand. Das Bild mittels drehen der Feineinstellung am Beamer noch scharf gestellt und der erste Test war bestanden. So das sollte es erst einmal gewesen sein. Nun wollte ich mir erst einmal die Bedienungsanleitung vornehmen, bevor ich mich an größeres wagen sollte.

DER ÄUSSERE EINDRUCK

Ich muss echt gestehen, als ich das Paket in den Händen hielt war ich echt am zweifeln, sollte in dieser kleinen Schachtel wirklich ein Beamer stecken? Hättet ihr mein Gesicht gesehen, als ich den Karton öffnete! Stirn runzelnd hielt ich nun eine Tasche in der Hand. Das was alles was ich dem Karton entnehmen konnte. Schnell machte ich auch diese auf. Huch ist der süß. Gerade man ein Viertel der Tasche füllte dieses kleine in Folie gehüllte putzige runde Ding aus. Wie soll man die Form eigentlich beschreiben, irgendwie ein halbierter großer Wassertropfen. Die Farbe ist leicht Mausgrau. Die glatte Oberfläche wird durch einige Luftschlitze unterbrochen Liegt er auf dem Tisch und stellt man sich dahinter, erkennt man gut sichtbar die Anschlussleiste. Auf der Oberseite der Hülle sind die Bedienungstasten angeordnet, links vorn erkennt man die Linse. Noch ein Stück weiter sitzt der Schiebeknopf, mit dem man die Linse verstellen kann. Mehr ist an dem kleinen Ding eigentlich nicht dran. Ich nehme mal an das Gerät mehr innere Werte. Na lassen wir uns im Test mal überraschen. Farblich hat sich LG richtig Mühe gegeben. So ist das Gerät in zwei Farben gehalten. Mein Testgerät hat die Hauptfarbe Blue Black oder einfach auf Deutsch, schwarzblau, an der Front und auf der Rückseite wird es durch ein Grau abgesetzt. Das wirkt richtig Edel. Weiterhin gibt es den HS200G auch in Orange und in Weiß


DIE BEDIEUNGSANLEITUNG

So nun will ich einmal lesen, sagte ich mir. Ich muss ja immer wieder gestehen, Bedienungsanleitungen lese ich sonst nie, sei denn ich bekomm mal was nicht in Gang, dass kommt aber eigentlich ganz selten vor. Wenn ich aber ein Gerät auf Herz und Nieren testen soll gehört das einfach dazu. Also her damit Brille auf und los geht’s. Schnell hatte ich dem dicke Heftchen die richtigen Seiten gefunden. Deutsch ist doch klar, war nach englisch und französisch irgendwie in der Mitte. Nach ein paar Seiten Sicherheitshinweisen, die ich besser gesagt nur überflog, gelangte ich zur eigentlichen Beschreibung. Ich war echt positiv überrascht, sehr anschaulich mit Bildern untermalt wurde die Bedienung des Gerätes beschrieben. Begonnen von den Anschlüssen über die einzelnen Möglichkeiten der Nutzung mit verschiedenen Geräten bis hin zur Feineinstellung und zum Schluss eine Fehlerausschlussverfahren bei nicht Funktion. Ganz am Ende gab es noch ein paar technische Eckdaten und Servicenummern. Rund um eine gelungen Beschreibung.

DER AUFBAU

Hier muss man nicht viel erklären. Der Beamer ruht ja in einer schönen Umhängetasche, in der auch alles Zubehör platz findet. Es ist also kein Stand sonder ein mobiles Gerät und kann in minutenschnelle aufgebaut werden. Gerät as der Tasche nehmen, graden Standplatz suchen, wie ein Tisch oder Stuhl, gegebenenfalls mit einem Buch vorn untergelegt in seinem Abstrahlwinkel justiert und etwa zwei Meter von einer weißen Wand oder einer Rollleinwand augestellt ist er schon fast betriebsbereit. Netzkabel eingesteckt und Signalquelle angeschlossen, schon wird diese nach betätigen der Power Knopfs automatisch gefunden und los geht der Spaß.

DIE ERSTEN BEWEGTEN BILDER

Diashow zu Hause

Um erst einmal etwas warm zu werden mit dem Gerät hatte ich meine Familie zu einem Urlaubsbilderabend bei einem Glase Wein eingeladen. In unserer großen Wohnstube fand der kleine LG einen Platz auf unserem großen Essenstisch und warf sein Licht auf die weiß gestrichene Zimmerwand. Aus Platzgründen fand der Notebook diesmal keinen Einsatz, sondern ich hatte meine Bilder und Filme auf einem USB Stick vorsortiert. Ganz gespannt saßen alle in der Runde und warteten auf die Sommerbilder, denn draußen lag schon richtig Schnee, da sollte es allen etwas warm ums Herz werden. Am seitlichen Fenster hatte ich die Jalousie runter gezogen, an den zwei hinteren Fenstern habe ich ja leider keine, also blieben diese unverdunkelt. Im Raum war es noch recht hell. Des viel dem kleinen Beamer recht schwer ein ausreichend helles Bild an die Wand zu werfen. So rückte ich ihn etwas näher zur Wand. Knapp zwei Meter davor stoppte ich. Nun war das Testbild klar zu erkennen und mit etwas 1,5 Meter Bilddiagonale auch noch groß genug. Alles bereit steckte ich meinen vorbereiteten USB Stick ein. Darauf hin öffnete sich ein Fenster, nun kann man unter Bilder, Sound oder Video auswählen. Als erstes ging ich auf die Videoauswahl, hatte ich doch auch ein paar schöne Mitschnitte mit dem Fotoapparat gemacht. Leider Fehlanzeige, das Gerät unterstütze wohl das Format der Kamera nicht.

Ein zweiter Versuch, die Bilddateien zu öffnen brachte dann aber erste Erfolge. Die Bilder wurden an der weißen Wand sehr gut dargestellt. Die Dämmerung setzte ein und der Raum verdunkelte sich immer mehr. Umso dunkler es im Raum wurde, umso besser und klarer wurden auch die Farben der Bilder.
Fernsehen mal anders

Bei dem Wetter zurzeit geht ja kein Hund mehr vor die Tür also hab ich zeit zum Testen. So hatte es mein Interesse auch gleich geweckt den Beamer mal als Fernseher aus zu probieren. Da in unserem Partyraum auch ein Satanschluss vorgesehen ist, kramte ich meinen Ersatzreceiver aus der Einlagerung und machte mich dran ihn mal am Beamer zu testen. Wie schließ ich ihn aber nur an. Irgendwie hatte ich nicht den richtigen Adapter zu Hand, Scart war Fehlanzeige, der mitgelieferte Adapter ging aber auch irgendwie nicht, da mein Receiver keinen Chinch Ausgang hatte. Es dauerte nicht lang und ich hatte einen Gedankenblitz. HDMI war die Lösung. Den Anschluss hatte mein Receiver. So hatte ich den Einfall, das Adapterkabel unserer Wii von HDMI auch Chinch zu nutzen und siehe da ein Fernsehbild strahlte an die Wand. So flimmerte unser Sonnabend Fernsehprogramm mal im Partyraum. Echt klasse Idee fand mein Schwager. Das Bild war echt perfekt und der nächste Boxabend war schon angemeldet. Der Gedanke das Gerät doch zu behalten wurde immer stärker, echt ein ideale Lösung für größere Fernsehrunden wie Fußball WM oder Co.

Spielkonsole das geht auch

Wenn ich nun schon einmal das Adapter Kabel der Wii stibitzt hatte, stand der Gedanke doch nah auch gleich diese mal am Beamer zu testen. Da brauchte ich meine Tochter nicht zweimal zu fragen. In Minuten schnelle war die Wii abgebaut und fand auch platz in unserem Partyraum. Wäre das schön endlich mal nicht eingeengt von Sofa oder Stubenschrank mal eine ruhige Bowling Kugel zu schieben, oder mit dem Paddelboot über den virtuellen Tech zu rudern. Schnell war alles aufgebaut und der Sonntagnachmittag zum Spieltag umfunktioniert. Das Bild war perfekt aber irgendwie funktionierte es nicht so richtig. Die Bewegungen wurden nicht so richtig angenommen, alles war verwackelt. Stimmte etwas im Aufbau nicht? Rätselstunde war angesagt. Dann schoss es mir wie ein blitz durch den Sinn, der Bewegungssensor der Wii, na klar der darf ja nicht am Beamer stehen sondern muss unter den an die Wand geworfenem Bild stehen, das kann ja auch gar nicht funktionieren. Schnell wurde der Empfänger umplatziert und die Sache war geritzt. Ich hatte noch nie so viel Spaß beim spielen, das Bild war viel größer und dadurch das der Raum zum spielen viel größer war konnte man sich auch viel besser betätigen. Wie mit Beamer ist echt der Hammer.

Multimedia Bildershow

Für mich immer wieder interessant ist es wenn Feierlichkeiten anstehen, in Bilder, Ton und Video gefasste Filmchen zu erstellen. Vor Jahren war das immer sehr aufwendig, Große schere Geräte wurden mit ins Vereinshaus getragen um Die bewegten Bilder der versammelten Mannschaft zu so manchen Jubiläum vorzuführen. Die Zeiten sind seit der Erfindung der Beamer echt vorbei. Eine kleine Leinwand, ein Notebook und eben ein Beamer ist alles was man braucht, das bekommt man heut zu Tage nun schon unter einen Arm geklemmt. Für so etwas ist der neue kleine LG HS200G Bbeamer wie geschaffen. Getestet hab ich die ganze Sache letzten Freitag zur vorverlegten Abteilungs- Weihnachtsfeier, war echt ein Brüller, als ich mit meiner Technik untern Arm unerwartet für alle anderen meine Gerätschaften auspackte. Gerade mal die Zeit bis der Rechner richtig hochgefahren war, brauchte ich um alles aufzubauen. Dank eingebauter Lautsprecher und spitzen Bildqualität waren meine Kollegen absolut begeistert und ich erntete großen Beifall.

Letzten Gedanken

Ich spiele mit dem Gedanken, den Beamer nach den 8 Wochen Test zu kaufen, zumal der Preis für das Testgerät mit 140€ ein wahres Schnäppchen ist. Ich bin mir aber noch nicht ganz schlüssig wo er dann seinen Stellplatz finden wird. Eigentlich habe ich vor ihn in unseren großen Partyraum fest zu installieren und wenn alles klappt auch unsere Wii, die richtig Bewegungsfreiheit fordert darüber zu betreiben. Ich bin aber noch am überlegen und versuchen, wie ich das am besten lösen kann.

USB ANSCHLUSS

Eine Bildershow schnell mal auf den USB Stick laden oder gar gleich die ganze Festplatte anschließen, ach das wäre echt ein Traum. Wer hätte es gedacht, LG macht Träume war. Doch leider ist das nicht die ganze Wahrheit. Der Beamer besitzt zwar einen USB 2 tauglichen Anschluss, der sogar als Stromversorgung genutzt werden kann. Nur leider sind die Formate die man damit abspielen kann recht dürftig.

TON ÜBER UKW EMPFÄNGER

Eine echt geniale Idee. Nehmen wir mal den Fall an, man sitzt im Wohnzimmer und will sich schnell mal mit dem Beamer einen Film in Großformat zu Gemüte führen. Schnell das Notebook angezwackt und den Film gestartet. Ein grandioses Bild aber 2 Watt Ton, das passt doch nicht. Sicherlich steht auch die Stereo Anlage nicht gleich um die Ecke. Und wenn doch, recht entweder das Kabel nicht oder man kommt nicht an die Rückseite des Verstärkers ran. Was legt da nicht näher das Signal per Funk zu senden. Schaut nur her, der kleine LG kann auch das. Er kann das Tonsignal per UKW Signal senden. Jetzt braucht man mit dem UKW Empfänger sprich Radio nur noch die richtige Frequenz zu suchen und schon hat man das Tonsignal auf der Stereoanlage und Mega Sound zum Bild.

Alls gute hat aber hier leider auch eine Kehrseite. Was des einen Freud ist oft des anderen Leid. Ich wohne ja ländlich und der nächste UKW Empfänger ist bestimmt 50m Luftlinie entfernt. Wohnt man aber in einer Neubausiedlung oder gar in einem Plattenbau. Kann der Nachbar entweder interessiert dem privaten Filmchen im Ton mitlauschen oder er klopft verärgert an die Wand, weil er seinen Lieblingssender nicht mehr empfangen kann und das Beamer Signal als störend empfindet. Ich hab es probiert und es funktioniert wunderbar, eigentlich brauch ich diese Funktion aber nicht.

MECKERECKE

Ich muss eingestehen, selbst so ein Skeptiker wie ich der alles hinterfragt oder genau betrachtet wird hier kaum etwas zum Meckern finden. Das was jetzt kommt würde ich ehr als Kompromiss sehen. Ich hab schon mit vielen Beamern gearbeitet. Alle hatten eigentlich eins gemein, sie waren Stromfresser ohne Ende. Durch ihre Leistungsstarke Lampe war aber der Strom das geringste Übel. Unwahrscheinlich heiß wurden sie ebenfalls. Musste man nach dem Betrieb ewig noch den Kühllüfter nachlaufen lassen, braucht man das dank LED Technik und sparsamen Stromverbrauch nun nicht mehr. Das fällt aber leider etwas zu ungunsten der Ausleuchtung aus. Die LED Technik kann hier auf keinen Fall so viel Helligkeit erzeugen wie die alten Lampen. Das Bild wirkt so etwas dunkler und blasser, ist aber eben sparsamer.

Ein weiterer kleiner Meckerpunkt ist, das einige Video und auch Bildformate die über Datenträger via USB zum Beamer gelangen, von diesem leider nicht erkannt werden. Das ist aber kaum verwunderlich, arbeitet doch heute jeder mit anderen Formaten, Datenraten und und und. Man sollte doch endlich mal einen einheitlichen Nenner finden.

FAZIT

Ich bin fasziniert von diesem kleinen Kästchen. Mit dem LG bekommt man einen richtig guten Beamer. In seinem Verwendungszweck wird er als portable gezeichnet, also nicht standortgebunden, das genau macht auch seine Größe aus, oder sagen wir lieber seine Winzigkeit. Er ist blitz schnell aufgebaut. Dank seiner LED Technik ist er zu einem sparsam im Stromverbrauch, aber zum anderen auch wieder schnell verpackt. Musste man bei den älteren Geräten, Stunden lang den Lüfter noch nach laufen lassen, da diese richtig heiß wurden, ist damit jetzt Ende Gelände. Sieht man von den kleinen Macken mal ab, das er zu einem nicht ganz so hell abstrahlt wie ein Gerät mit Halogenleuchte und das einige Formate via USB nicht erkannt werden, ist es ein TOP Gerät. Der Preis hingegen hat sich ganz schön gewaschen, sind doch mindestens 400€ oder mehr fällig wenn er über den Ladentisch wandern soll. Ich kann dem Gerät eigentlich bedenkenlos eine Kaufempfehlung aussprechen und vergebe 4 Sterne.

Da ich ja verpflichtet bin ziemlich schnell einen Testbericht zu veröffentlichen aber mir noch etwas mehr Zeit zum testen bleibt, werde ich euch gegebenenfalls mit Updates auf dem neusten Stand zum Test halten.

Ich bedanke mich für eure Lesungen und freue mich über eure Bewertung, jeden Kommentar, nehme aber auch Kritik und Anregung, wenn ich doch etwas vergessen habe sollte, gern an.


In diesem Sinne Friede Freude Eierkuchen70

64 Bewertungen, 14 Kommentare

  • Juri1877

    25.10.2012, 14:59 Uhr von Juri1877, Bewertung: besonders wertvoll

    mein letztes Bw für heute geht dann auch wieder an dich

  • manu63

    19.05.2012, 01:01 Uhr von manu63, Bewertung: besonders wertvoll

    viele Grüße von Manuela

  • goat

    16.05.2012, 18:24 Uhr von goat, Bewertung: besonders wertvoll

    Hier kommt das versprochene BW. LG Melanie

  • mima007

    14.05.2012, 21:59 Uhr von mima007, Bewertung: besonders wertvoll

    bw. Viele Gruesse, mima007

  • Bjanne

    14.05.2012, 18:52 Uhr von Bjanne, Bewertung: besonders wertvoll

    Liebe Grüße und eine schöne Woche;)

  • uhlig_simone@t-online.de

    14.05.2012, 11:31 Uhr von uhlig_simone@t-online.de, Bewertung: sehr hilfreich

    leider kein BW mehr, schade- super Bericht, LG Simone

  • schumitoni

    14.05.2012, 09:08 Uhr von schumitoni, Bewertung: besonders wertvoll

    Prima von Dir vorgestellt

  • Baby1

    14.05.2012, 06:59 Uhr von Baby1, Bewertung: besonders wertvoll

    .•:*¨ ¨*:•. Liebe Grüße Anita .•:*¨ ¨*:•.

  • Lale

    14.05.2012, 00:39 Uhr von Lale, Bewertung: besonders wertvoll

    Allerbesten Gruß *~*

  • katjafranke

    14.05.2012, 00:24 Uhr von katjafranke, Bewertung: sehr hilfreich

    Liebe Grüße...KATJA.

  • DIREKT4000

    13.05.2012, 20:16 Uhr von DIREKT4000, Bewertung: besonders wertvoll

    Ganz liebe Grüße Direkt4000

  • Miraculix1967

    13.05.2012, 20:16 Uhr von Miraculix1967, Bewertung: besonders wertvoll

    Schönen Sonntag, BW und LG Miraculix1967

  • tbiegel

    13.05.2012, 20:12 Uhr von tbiegel, Bewertung: besonders wertvoll

    da lasse ich Dir ein b.w. zurück!

  • Ronja500

    13.05.2012, 19:27 Uhr von Ronja500, Bewertung: besonders wertvoll

    Liebe Grüße von Ronja