Navigon 72 Premium Testbericht

Navigon-72-premium Produktfotos & Videos
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2011
Produktübersicht
5 Sterne
(1)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)
Meinung schreiben
Verdienen Sie bis zu 5,00 € pro Erfahrungsbericht! Als Community-Mitglied erhalten Sie für Ihren Erfahrungsbericht einmalig 5 Cent und zusätzlich 0,5 Cent pro positiver Bewertung innerhalb der nächsten 6 Monate.
Erfahrungsbericht
Summe aller Bewertungen
  • Zuverlässigkeit:  sehr gut

Erfahrungsbericht von Tut_Ench_Amun

Pfadfinder

Pro:

- Funktionen - Verarbeitung - Intuitiv bedienbar

Kontra:

- Kleinigkeiten

Empfehlung:

Ja

Hochwohlgeboren vorzuwerfen orientierungslos zu sein, ist per se Majestätsbeleidigung - man darf sich ja ab und zu wohl mal helfen lassen. Im pharaonischen Hybrid-Streitwagen erledigte dies bislang die original (und beim Prius zwangsweise) von Toyota verbaute Lösung. Die war allerdings fast schon veraltet, als der Wagen damals erstmals aus dem Verkaufsraum rollte. Man ist ja lernfähig, denn der Neue kam uns gleich ohne fest integriertes und somit proprietäres Navi ins Haus, respektive die Garage. Eine externe Lösung ist flexibler - und auch wesentlich billiger. Zum Vergleich: Toyotas derzeit aktuelles Top-Modell "Touch & Go Plus" kostet satte 950 Euro Aufpreis, dafür bekäme man gleich mehrere vollausgestattete Navigationsgeräte der 5-Zoll-Oberklasse, sogar inklusive fahrzeugspezifischer Aktiv-Halterung und Zubehör. Die Wahl fiel nach reiflicher Überlegung Recherche auf ein NAVIGON 72 in der "Premium"-Variante.


Lieferumfang und Inbetriebnahme

Neben dem Gerät selbst befindet sich im Paket noch eine Kfz-Halterung mit Saugnapf für die Windschutzscheibe und ein 12V-(Mini-)USB-Ladekabel (mit integrierter TMC-Antenne). Soviel zur Hardware. Mit dabei ist noch ein Gutscheinheft für die Navigon-Website bzw. deren Services. Das "Premium" hat bereits einige Optionen an Bord, die man bei den anderen Vertretern der Modellreiche teils kostenpflichtig nachinstallieren kann. Firmware/Software-Updates und einmalig ganz aktuelles Kartenmaterial von 44 europäischen Ländern sind bereits im Preis inbegriffen. Nach Download und Registrierung der "Navigon Fresh"-Anwendung holt sich das (via USB an den Computer angeklemmte) Navi die entsprechenden Daten von der NAVIGON-Website und installiert sie.

Entweder hämmert man die Daten on-thy-fly in den geräteeigenen Speicher oder man zieht sich des Sermon auf den Rechner und füttert das Navi mittels SD-Card. Die internen 4 GB kann man mittels Micro-SD-Card noch einmal, über einen entsprechenden Slot an der Unterseite, um das Gleiche weiter aufrüsten. Für gewöhnlich reicht aber die Grundausstattung aus, selbst wenn man irgendwelche Goodies (3D-Stadtansichten, alternative Stimmen etc.) zusätzlich drauf bügelt. Natürlich funktioniert das Navi bereits gleich nach dem Auspacken sofort, dennoch ist Download und Installation frischer Software/Features/Karten anzuraten. Das dauert - in Abhängigkeit der Internetverbindung - unter Umständen ein gutes Stündchen oder sogar anderthalb, kann aber auch in Etappen erfolgen. Ein voller Akku ist hierbei Pflicht. Gelegentlich beim Update stattgefundene Verbindungsabbrüche erwiesen sich allerdings auch nicht als dramatisch.

Das eigentliche Hochfahren und Aufbau einer Satellitenverbindung geht zumeist innerhalb von 15 bis 30 Sekunden vonstatten, kann aber je nach geografischer Position, Einbau- und Wetterlage selbstverständlich mehrere Minuten dauern bzw. im schlimmsten Fall auch ganz unterbleiben. Für den TMC-Empfang gilt Gleiches. Bisher zeigte sich das 72er sich aber stets von der flotten Seite. Das war nicht immer so bei Navigon. Detailverbesserungen haben offenbar stattgefunden, zumindest in der Upper-Class. Auch was die Stromversorgung angeht, hat man sich dort gegenüber früherer Zeiten und Modelle nachgebessert. Die Nutzung eines extern erworbenen (USB-)Netzteils für die Aufladung am 230 Volt Stromnetz - hier ein "Wicked Chili" - führt nicht längst mehr zu einer entsprechenden, fast schon beleidigten "Fehler"-Meldung, dass es sich - Schreck lass nach! - nicht um ein Originalzubehörteil handelt, welches das Navi gar garstig beschädigen könne.


Featuritis

Nomen est Omen hat das "Premium" schon allerlei Schnickschnack an Bord, der den anderen Modellen dieser Reihe in ihrer Standardkofiguration abgeht. 3D-Stadt- und Routenansichten (3D- Citywiew, -Panoramaview und -Landmarkview), Blitzerwarner, Navtec Flow, Parkplatzassistent, Best POI und intelligente Routenänderung auf Datenbasis des TMC sind etwa bereits serienmäßig enthalten. Geschwindigkeits- wie Fahrspurassistenz und den ganzen Standard-Trallala haben dagegen ohnehin alle 72er an Bord. Praktisch auch, dass man das Navi - nicht zuletzt dank des Li-Ion-Akkus - auch als Wegbegleiter per Pedes mitnehmen kann, um sich buchstäblich auch die letzten Meter noch führen zu lassen - oder sich sich schlicht auf Outdoor-Exkursionen in Feld, Wald, Wiese und selbstverständlich auch Innenstädten zu orientieren.

Welche Art der Führung stattfindet, legt man im Optionsmenü fest, wo man der Software per Einstellung mitteilt um welche Art Verkehrsmittel man grade nutzt. LKW, PKW, Motorrad, Fahrrad, und Fußgänger haben schließlich ganz unterschiedliche Wegprofile und dürfen zum Teil bestimmte Straßen/Wege gar nicht erst benutzen. Dem trägt das Navi Rechnung, denn es kennt nicht nur die derzeitige Position (inklusive Uhrzeit, Richtung, sowie GPS-genaue Geschwindigkeit und Höhenmeter über NN) seines Herrchens/Frauchens exakt, sondern entlang der Strecke auch eine ganze Reihe Verkehrsregeln, die an diesen Orten vorherrschen (Etwa Geschwindigkeits- und/oder Gewichtsbegrenzungen, Verkehrsverbote, Einbahnstraßen etc.). Selbstredend werden (wenn zutreffend) Straßennamen eingeblendet, Bundesstraßen- und Autobahnschilder entsprechen in ihrer Beschriftung (fast) immer der Realität vor Ort.

Sollte sich die Verkehrsführung einmal ändern, sei es durch neu eingerichtete Einbahnstraßen oder Kreisverkehre, lässt sich dies im Speicher vermerken und wird bei der nächsten Synchronisation mit dem Navtec-Server am PC/Mac übertragen. Neue, fest installierte, Blitzer übrigens auch. Nach eingehender Prüfung seitens Navigon/Navtec werden diese vom Nutzer gewonnenen Erkenntnisse dann in die nächsten Kartengenerationen eingepflegt. Diese sind übrigens jedes Quartal (kostenpflichtig) frisch zu beziehen, wenn man mag. Wer das beigelegte Gutscheinheft nutzt, bekommt die Updates für alle 44 Länder 2 Jahre lang zu einem reduzierten Preis - einmalig 20 Euro. Ob man wirklich alle drei Monate topaktuelle Karten benötigt, muss jeder selbst wissen. Berufskraftfahrer ja, Privatnutzer wohl eher nicht. Gleiches gilt für vorgefertigte, aktuelle POIs und Radarfallen. Ach ja. Eine Datensicherung des kompletten Speicherinhalts des Navis lässt sich online ablegen und im Bedarfsfall natürlich wieder einspielen.

Routenziele kann man wahlweise auf Zuruf (Spracherkennung 2.0) oder Eingabe per virtueller (QWERTZ-)Tastatur sowie direkt durch Scrollen und Antippen auf der (2D-)Übersichtskarte setzen. Das Navi lässt nicht nur ganz gut mit sich reden, es liest umgekehrt auch ordentlich und mit meist korrekter Betonung vor. Straßennamen und nicht zuletzt Verkehrsmeldungen nämlich, durch Text-to-Speech 2.0 in Verbindung mit TMC-Pro, welches sich alle 5 Minuten aktuelle Verkehrsdaten zieht. Die Wegführung kann - auf Basis eben jener vom TMC-Funk empfangenen Daten - auch automatisch wie intelligent umgeleitet werden, sofern mit mehr oder minder massiven Behinderungen zu rechnen ist. Hierfür sind die Parameter vom Nutzer flexibel festzulegen, ab welchem Grad des zu erwartenden Zeitverlustes dies geschehen soll - oder ob das Navi im Falle dessen, lieber immer eine entsprechende Benutzeraktion verlangt oder generell einfach die Klappe halten soll.

Apropos Klappe halten: Überhaupt hat man der 72er-Modellreihe ein paar Fisimatenten der Verwandtschaft aus gleichem Hause (u.a auch "Garmin") aberzogen. Etwa den übereifrigen Geschwindigkeitswachhund, der schon bei 1 km/h Überschreitung akustisch mahnend zur Mäßigung des Gasfusses aufforderte. Ein ruhig-freundliches "Achtung!" hat das fiese Piepen abgelöst, zudem kann man beim 72er die Funktion entweder ganz ausschalten oder den Grad der tolerierten Übertretung sogar stufenweise festlegen. Im Prinzip ist dies ein sehr nützliches Feature, hier hat sich die (werksseitig voreingestellte) 10 km/h-Grenze als praktikabel erwiesen, sei es beim monotonen Autobahnbolzen oder auch innerorts in verkehrsberuhigten Zonen/Straßen. Kurzum, immer wenn die Aufmerksamkeit des Fahrers für Tempolimits nachlässt. Dabei ist das GPS-Tempo, aus technischen Gründen, sogar grundsätzlich genauer, als die des eigenen Tachos.

Ach ja. Last but not least. Standesgemäß lässt sich auch ein Mobiltelefon via Bluetooth freisprechend anbinden, samt automatischem Adressimport - auch schon fast klar. Die Steuerung funktioniert recht intuitiv über das Echtglas-Touchscreen dank Gestenerkennung und 1-Click Funktion. Das einzige, was man wirklich hätte vielleicht verbessern können, ist die recht umständlich zu erreichende Zoom-Funktion im 2D-Modus (in 3D gibt es ohnehin nur eine feste Nahbereichseinstellung). Hier wäre eine virtuelle Scrollbar für den Vergrößerungsfaktor (wie bei den meisten Garmin-Geräten) eine echte Erleichterung gewesen, wenn man sich mal eine fixe Gesamtübersicht der Strecke oder eines größeren Teilabschnitts verschaffen will. Ansonsten hat man die logisch aufgebaute Bedienung (auch ohne das nur online als PDF erhältliche Komplett-Manual) schnell gefressen und kommt gut mit ihr klar.

Unter der Haube tickt übrigens Windows CE als Betriebssystem. Vielleicht liegt es daran, dass sich die Software (Hier derzeit v8.2.1) sporadisch mal aufhängt, gelegentlich macht sie dies im Übergang in den (vom Nutzer angestoßenen) Standby- oder Abschalt-Modus, wenn das Navi von der Stromquelle getrennt wird. Vielleicht auch wenn der Ladezustand des Akkus zu niedrig ist - Wirklich reproduzierbar sind diese (sehr seltenen) Verschlucker leider nicht. In den meisten Fällen geht das Navi nach einiger Bedenkzeit - von bis zu mehreren Minuten - dann doch noch irgendwann selbstständig aus/in Standby, in ganz seltenen hingegen kommt man nicht um einen "Hard Reboot" herum - sprich: entweder die Ein/Aus-Taste länger als 10 sek. gedrückt halten oder (wenn auch das nicht mehr hilft), mit einem spitzen Gegenstand den versenkten Reset-Knopf an der Unterseite betätigen. Geschadet hat's dem Gerät augenscheinlich bislang nicht, nach dem erneuten Hochfahren war stets alles wieder in Butter.


Kurz & Bündig

Am 72er Premium gab es bisher nichts Gravierendes auszusetzen, zumindest nichts, was gegen eine definitive Kaufempfehlung sprechen würde. Über die Preis- und Zubehörpolitik von Navigon mag man dabei denken, was man will und sich jeweils die genehmen Soft- (und ggf. Hardware-)Upgrades heraus suchen - doch auch mit der Grundausstattung lässt sich's schon komfortabel leben. Zumindest beim Zubehör muss es auch nicht immer Original sein, das Angebot bei namhaften Drittanbietern ist - wohl nicht zuletzt wegen der großen Marktakzeptanz Navigons - erfreulich groß. So wurden hier etwa USB-Steckernetzteil, aktive Kfz-Ladehalterung und Hardcase-Navi-Tasche als höchst sinnvolle wie nützliche Ergänzungen von externen Anbietern hinzugekauft. Doch das nur am Rande. Hat man den schlicht-eleganten Fünfzoll-Flachmann einmal aktualisiert und entsprechend individualisiert, zeigt sich das modern ausgestattete Navi als zuverlässiger, intuitiv zu bedienender Allround-Pfadfinder mit allerlei nützlichen Funktionen: Daumen hoch.

35 Bewertungen, 8 Kommentare

  • goat

    22.04.2012, 17:44 Uhr von goat, Bewertung: besonders wertvoll

    Gerne ein BW für Deinen tollen Bericht. LG Melanie

  • hundeliebe02

    20.04.2012, 20:16 Uhr von hundeliebe02, Bewertung: besonders wertvoll

    Liebe Grüße Edith und Claus

  • echodelta

    17.04.2012, 23:12 Uhr von echodelta, Bewertung: besonders wertvoll

    BH von mir und liebe Grüße, Kai = echo-delta

  • XXLALF

    15.04.2012, 11:52 Uhr von XXLALF, Bewertung: besonders wertvoll

    ...und einen schönen sonntag noch

  • sigrid9979

    15.04.2012, 10:07 Uhr von sigrid9979, Bewertung: sehr hilfreich

    Wünsche einen schönen Sonntag LG

  • target1312

    15.04.2012, 07:38 Uhr von target1312, Bewertung: besonders wertvoll

    BW und einen schönen Sonntag noch

  • morla

    15.04.2012, 01:49 Uhr von morla, Bewertung: besonders wertvoll

    schönes wochenende lg. petra

  • Miraculix1967

    15.04.2012, 00:38 Uhr von Miraculix1967, Bewertung: besonders wertvoll

    Astreiner Bericht - BW von mir! Schönen Samstagabend, schönes Wochenende und LG aus dem gallischen Dorf Miraculix1967