Geburt mit Vater Testberichte

No-product-image
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

5 Sterne
(6)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)

Pro & Kontra

Vorteile

  • Männer gehören an die seite ihrer Frauen und Kinder. Dann entsteht eine tiefe familliäre Bindung!
  • Unterstützung der Frau

Nachteile / Kritik

  • Nur wenn ein Mann partout nicht will, sollte man ihn meiner Meinung nach nicht zwingen!
  • keine

Tests und Erfahrungsberichte

  • Vater des Kindes sollte auf jeden Fall dabei sein

    Pro:

    Unterstützung der Frau

    Kontra:

    keine

    Empfehlung:

    Ja

    Da mir das Ereignis der Geburt meines ersten Kindes in circa vier Wochen bevorsteht, kann ich nur sagen, dass ich unbedingt meinen Mann, also den Vater des Kindes, mit dabei haben möchte. Zum einen weil er mir in dieser Situation schon durch seine Anwesenheit gut tut. Zum anderen ist es schön dieses wunderbare Ereignis gemeinsam zu erleben. Da wir auch den Geburtsvorbereitungskurs gemeinsam besucht haben und dort verschiedene Atmungs- und Entspannungstechniken erlernt haben, denke ich kann er mich auch in diesen Sachen unterstützen. Außerdem finde ich es auch für den werdenden Vater eine gute Sache sein Kind in den ersten Lebensmomenten zu erleben.

    Kommentare & Bewertungen

    • Sky112

      Sky112, 01.02.2006, 01:16 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Hört sich ganz nett an, aber aufgrund mangelnder Praxis zu knapp und nicht gerade hilfreich da dieser Bericht nichts aussagt.

  • Geburt im Auto - Papa war fast Hebamme!

    Pro:

    Männer gehören an die seite ihrer Frauen und Kinder. Dann entsteht eine tiefe familliäre Bindung!

    Kontra:

    Nur wenn ein Mann partout nicht will, sollte man ihn meiner Meinung nach nicht zwingen!

    Empfehlung:

    Ja

    Mein Sohn Mika ist am 23. Mai 03 geboren.Er ist mein zweiter Sohn. Das es etwas schneller als beim ersten ginge (damals 9h), hatte ich gehofft... Das es dann so kam hätte ich nicht gedacht...:

    Um 24h gingen meine Wehen los. da ich schon Tage vorher immermalwieder wehen hatte, nahm ich das nicht so ernst.

    Recht schnell kamen die Wehen regelmäßig alle 5 Min.
    Ich ließ meinen Mann Ralf schlafen und dachte immer" Es wird schon nicht..."

    Als meine Schmerzen dann doch ziemlich doll waren und man mich wohl schon hörte, wachte er auf und beschloß, daß wir unsere voher gewählte Beleghebamme mal lieber anrufen und uns auf den Weg ins Krankenhaus machen
  • Wenn mein Mann nicht zu Hause wäre...oder Eleni hatte es eilig

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Hier ein Bericht über die Geburt unser Tochter Eleni, stattgefunden gerade mal vor 8 Tagen *freu*, am 12.4.02
    Ich denke, sowas ist lesenswert, da es auch mal schneller gehen kann als man glaubt *g*

    Aaaalso: Den ganzen Donnerstag hatte ich so ein Gefühl im Bauch als ob ich mal muß, kam aber nix raus.
    Abends war ich so frustriert und im Bauch wars total unangenehm, da dachte ich, wo ich schon mal Rizinusöl zu Hause hab (wollte mir zur Not einen Cocktail mixen, falls die Kleine zu lange auf sich warten läßt), mache ich mir einen abgeschwächten Drink *g*
    Soll ja helfen den Darm zu entleeren...
    Den trank ich so gegen 24h und ging dann baden, dann wieder ins

    Kommentare & Bewertungen

    • aj444

      aj444, 07.07.2003, 00:30 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      super, so ähnlich wie bei mir!

    • penalty

      penalty, 27.01.2003, 08:51 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      ich dachte mit 7 stunden von der ersten bis zur letzten wehe sind schnell *grins * Herzlichen glückwunsch

    • anonym

      anonym, 21.11.2002, 02:24 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      so schnell ?? das hätte ich auch gern. alles gute

    • maier1

      maier1, 12.11.2002, 12:19 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      is ja der Hammer!!!

  • Papa war dabei oder das schönste Erlebnis

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Heute möchte ich eine Bericht über das ergreifenste Erlebnis in meinen bisherigen Leben schreiben, die Geburt meiner Tochter Laura.

    Als ich am 12.Januar 2000 von der Arbeit nach Hause kam, war gerade die Fruchtblase meiner Frau geplatzt, und wir fuhren sofort in das nächste Krankenhaus, eigentlich hatten wir uns schon ein anderes ausgesucht, aber durch eine längere Fahrzeit wollten wir kein Risiko eingehen, da es unser erste Kind war.
    Für uns stand schon lange fest, Papa hilft der Mama sogut er kann bei der Entbindung.
    Nachdem sich meine Freundin 3 Stunden gequält hatte, hat Sie mir so leid getan , das ich einen Arzt rief der eine Rückenmarknakose gesetzt hat, ich

    Kommentare & Bewertungen

    • anonym

      anonym, 21.11.2002, 02:29 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      respekt für den papa

    • maier1

      maier1, 12.11.2002, 12:21 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      einer der wenigen Männer die NICHT gegen dir PDA sind . LOB!!!

    • 25188

      25188, 03.07.2002, 13:05 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      schon was Tolles. ich war zweimal dabei, beim Dritten kam ich acht Minuten zu spät, da ich 500 km fahren musste!

    • DirkWG

      DirkWG, 08.04.2002, 19:15 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Mmh, tja ... ich weiß nur nicht, ob ich es wohl könnte ...

  • Geboren habe ich sie, aber er hat mir sehr geholfen !!!

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Im Juni 2001 wusste ich das ich mein 4tes Kind bekommen würde. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch gar nicht solange mit meinem Lebensgefährten zusammen und ich fragte mich doch öfter ob er wohl zur Geburt mitgehen würde. Die Schwangerschaft machte ihn ganz schön nervös und das nahm mit fortschreitendem Stadium auch immer mehr zu. Sicher fragte ich mich da ob er es da nervlich auf die Reihe bekommen würde dann wirklich ruhig bei der Geburt zu bleiben.

    Um 7 Uhr am 9. März verlor ich Fruchtwasser, es war also klar das es nun losgehen würde. Als ich es ihm sagte, war er schwupps aus dem Bett und rannte in der Wohnung umher, eigentlich genauso wie ich mir das bei ihm vorgestellt hatte.

    Kommentare & Bewertungen

    • maier1

      maier1, 12.11.2002, 12:24 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Sehr schön beschrieben. Trifft auch meine Erfahrung .

    • Frosch4711

      Frosch4711, 15.10.2002, 11:36 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Toller Bericht und ein schönes Lob an die Papas. Ich meine, ich hab meine Frau auch gut unterstüzt - und es ist eine Erfahrung, die kein Mann in seinem Leben missen sollte.

    • anonym

      anonym, 27.03.2002, 16:26 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      mein Mann war bei unserem zweiten Kind auch dabei - das war gut so :) Gruss DagSonja

    • store_troll

      store_troll, 27.03.2002, 09:29 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Kann ich nur bestätigen !! Dieses gemeinsame Erlebnis ist schon was besonderes.

  • Geht nun los?

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Wie oft habe ich diese Frage von meinen Mann gehört, wenn ich nachts nur auf Klo gegangen bin, oder ihn unterwegs angerufen habe, um ihn zu bitten, noch etwas mitzubringen.
    Die Warterei am Ende der Schwangerschaft kann aber auch nervig sein, ich selber habe es vier Mal am eigenen Laib erfahren. Besonders blöde ist, es wenn der Mann, wie in meinem Falle, nicht immer zu erreichen ist, da oft in Krankenhäusern zu tun hat, und somit nicht immer zu erreichen ist.

    Die erste Geburt:
    =================

    Mein erstes Kind habe ich vor gut sechs Jahren bekommen, das erste käme immer etwas später, so hieß es damals, also hoffte ich noch nicht allzu früh auf die Geburt.
  • Für den Vater ein Erlebnis

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Also ich war bei allen meinen vier Kindern bei der Geburt dabei, und das fand ich total wichtig.

    Meine erste Tochter wurde vor sieben Jahren geboren, wir waren zwar brav in einem Geburtsvorbereitungskurs, aber es kommt dann doch alles anders, als man denkt. Meine Frau verlor Fruchtwasser, als sie das bemerkte hat sie aber lieber noch mal Frühstück gemacht, mich dann ganz ruhige geweckt. Nach einen noch mal gemütlichen Frühstück zu zweit sind wir dann zur Klinik und es die Geburt sollte dann eingeleitet werden, weil wirklich Fruchtwasser abging. Wir rannten noch einige Stunden durch die Klinik, bis endlich die ersten Wehen kamen. Mir hing vor Hunger der Magen in den Kniekehlen,

    Kommentare & Bewertungen

    • ReginaKuehn

      ReginaKuehn, 07.03.2002, 16:55 Uhr

      Bewertung: sehr hilfreich

      Ich glaube, daß es ein schönes Erlebnis ist. Leider gab es daß vor 21 und 23 Jahren noch nicht. VG, Regina.