Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Taschenbuch) / Jonas Jonasson

ab 3,62
Auf yopi.de gelistet seit 06/2012

17 Preise im Preisvergleich







Die Analphabetin, die rechnen konnte: Roman 1,19 €
+ Versand
Shop:
Amazon


Buch - Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand 2,20 €
+ 2,20 € Versand
Shop:
ro14rei51 (eBay)

Ich, Eleanor Oliphant: Roman 4,94 €
+ Versand
Shop:
Amazon

Ein Mann namens Ove [dt./OV] 4,98 €
+ Versand
Shop:
Amazon






Der Hundertjährige Band 1 & 2 21,00 €
+ Versand
Shop:
Amazon

Produktbeschreibung

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Taschenbuch) / Jonas Jonasson

EAN 9783570585016
ISBN 3570585018
gelistet seit 06/2012

Pro & Kontra

Vorteile

  • Trockener Humor zum Schmunzeln
  • humorvoll amüsant sehr unterhaltend

Nachteile / Kritik

  • spezieller Humor
  • nichts

Tests und Erfahrungsberichte

  • JudiBe sagt zu Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Taschenbuch) / Jonas Jonasson

    • Handlung:  sehr spannend
    • Niveau:  sehr anspruchsvoll
    • Unterhaltungswert:  sehr hoch
    • Spannung:  sehr hoch
    • Humor:  sehr humorvoll
    • Stil:  sehr ausschmückend
    • Zielgruppe:  Erwachsene
    Auf Empfehlung einer Freundin hin, habe ich vor mehreren Wochen dieses Buch angefangen und sehr flott durchgelesen, da es packend lebendig und sehr abwechslungsreich geschrieben ist.

    Es handelt vom 100 Jahre alten Allan Karlsson, welcher seinen 100. Geburtstag nicht feiern möchte und sich so auf den Weg macht, auf seine alten Tage vielleicht noch etwas wahre Ruhe zu erleben, fernab des Altersheimes, in welchem alle seinen Geburtstag vorbereiten. So beginnt die Geschichte eines wunderbaren Lebensabends, welcher voller Spannung und Abenteuer ist, sowie auch das Leben des 100-jährigen gewesen zu sein scheint.
    Abwechselnd sind die Kapitel aufgeteilt auf die Vergangenheit und die Gegenwart von Allan Karlsson, sodass sich zwei Erzählstränge bilden, welche langsam und stetig auf ein gemeinsames Ende hinführen.

    Der Autor Jonas Jonasson schafft es, auf eine sehr kuriose Art und Weise eine Geschichte glaubhaft zu erzählen, die unglaubwürdiger nicht sein könnte. Man begleitet den Protagonisten durch seine Lebensgeschichte, die von Höhen und Tiefen geprägt ist und von der Neugierde Allans vorangetrieben wird. Während andere Menschen seines Alters sehr wenig von der Welt gesehen haben, scheint diese genau Allans zuhause zu sein und somit ist er sehr viel unterwegs und kommt nur alle paar Jahre wieder (wenn überhaupt) in sein heimatliches Schweden.

    Alles in allem hat Jonas Jonasson einen sehr leichten Erzählstil, man liest sich schnell fest und kommt nur schwer von der Geschichte los. Vieles ist einfach formuliert und doch von einer Menge Sarkasmus und Ironie durchtränkt.

    Das Buch ist inzwischen in jedem Fachhandel erhältlich, sowohl in der normalen Version (knapp 20€), als auch in der Taschenbuch-Version (10-15€).
    Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und habe es sehr zügig - da begeistert - gelesen.
  • Er war mal eben weg

    • Handlung:  sehr spannend
    • Niveau:  anspruchsvoll
    • Unterhaltungswert:  sehr hoch
    • Spannung:  sehr hoch
    • Humor:  humorvoll
    • Stil:  sehr ausschmückend
    • Zielgruppe:  Erwachsene

    Pro:

    siehe Text

    Kontra:

    siehe Text

    Empfehlung:

    Ja

    Angenehm und überhaupt nicht schwierig zu lesen, um das nicht zu vergessen, sind die Zeitsprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit des Protagonisten. Der gesamte Roman ist von seiner Idee und deren Umsetzung nachvollziehbar und schlüssig aufgebaut. Man nimmt dem Autor die Handlung ab und den Charakteren ihre „Rollen.
  • worny86 sagt zu Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Taschenbuch) / Jonas Jonasson

    • Handlung:  spannend
    • Niveau:  anspruchsvoll
    • Unterhaltungswert:  sehr hoch
    • Spannung:  hoch
    • Humor:  durchschnittlich
    • Stil:  ausschmückend
    • Zielgruppe:  jedermann
    Allein schon der sperrige Titel des Romans zeigt an, dass hier kein griffiger und leicht dahinplätschernder Mainstream Roman zu erwarten ist, sondern die Kreativität und Phantasie des Autors weite Wege zu gehen bereit ist. Eine Erwartung, die nicht nur nicht enttäuscht wird bei der Lektüre des Buches, sondern durchaus übertroffen wird. Vor allem, weil es Jonasson ohne weiteres gelingt, die Phantasie nicht zu sehr ausschweifen zu lassen, sondern die Geschichte seines Protagonisten in der Gegenwart und der Vergangenheit (beide Stränge liegen im Buch nebeneinander vor), zielgerichtet und intensiv zu erzählen.

    Viele kleine Fäden spinnt Jonasson in seinem Erstlingswerk, die allesamt in sich schlüssig konstruiert und mit wunderbarer Sprache auf den Punkt gebracht wird. Ein Roman, in dem die Figuren je liebevoll in ihren vielfachen Besonderheiten ausgearbeitet werden und ein homogenes Gesamtbild ergeben, das mit trockenem Humor versehen die phantastische Geschichte jederzeit nach vorne befördert, selbst in den Teilen des Romans, die dem ausführlichen Rückblick dienen. Denn jener 100 jährige Allan Karlson, der am Tag seines Jubiläums auf dieser Welt mit müden Knochen und in Pantoffeln das Seniorenheim durchs Fenster verlässt, ist einer, der sich zu helfen weiß und dadurch auch vielen anderen Wege zu ebnen versteht.
    In der Anlage ähnlich wie ein Forrest Gump (allerdings ohne dessen grenzenlose Naivität) hat er im Leben schon ganz andere Situationen gemeistert als diese Flucht aus dem kleinen Ort. Schon im vorbeigehen am Busbahnhof nimmt er einen Koffer an sich (zum Aufpassen anvertraut von einer zwielichtigen Gestalt, die das Ende des Buches nicht erleben wird). Aber herrenlos stehen lassen kann er ihn doch nicht und der Mann, der ihm den Koffer gab, kommt und kommt nicht herunter von der Toilette des Busbahnhofs.

    Mitsamt Koffer macht sich Karlsen auf den Weg, soweit 50 Kronen reichen. Steigt aus fast im Niemandsland und trifft auf einen Kleinkriminellen, der sich dorthin zurückgezogen hatte und gefallen an dem munteren Senior findet, ihn zudem kongenial ergänzt. Wie auch weitere Personen hinzutreten. Eine Gruppe, die bald landesweit zur Fahndung ausgeschrieben sein wird. Mitsamt einem Elefanten, der eine tragende Rolle spielen wird.

    Aber einer, der schon in jungen Jahren einen prominenten Bewohner des Dorfes mit Dynmait in die Ewigkeit verabschiedete (ungewollt), der mit Franco speiste, Truman nebenbei die technische Lösung der Atombombe verriet, dies mit flaschenweise Tequila begoss und damit wieder einen Freund fürs Leben gewonnen hat, einer, der Maos Verlobte zu retten verstand und, weil er sich mit Stalin persönlich anlegte (dem verriet der das Geheimnis der Atomspaltung nicht!) durch jenen Mao irgendwann gerettet werden musste, ein solcher Mann lässt sich von der schwedischen Polizei nicht einfach so fangen. Im Gegenteil. Eine der interessantesten Figuren des Buches ist jener mit der Fahndung beauftragte Kommissar Aronson. Jonasson gelingt es sprachlich treffend, fast spielerisch, die innere Entwicklung dieses Polizisten (einsam und leer zunächst) wunderbar zu schildern, als dieser auf die Gruppe der flüchtenden Ausreißer und vermeintlichen Schwerverbrecher trifft. Denn das ist die eigentliche Kraft des Hunderjährigen, dass er durch seine klare Linie und trockene Art der Lebensbetrachtung Menschen in seinen Bann zu ziehen vesteht, die nicht unverändert danach im Raume stehen bleiben können. Menschen die Alan Karlson ein Leben lang verbunden bleiben (außer Stalin eben), so wie ganz zum Schluss seine ehemals enge Freundschaft zum inzwischen verstorbenen Halbbruder von Albert Einstein allen Beteiligten ein Happy End bescheren wird. Nach so mancherlei Aufregungen und weiten Wegen, auf denen unter anderem 'Allan und Herbert hatten Chaos stiften wollen, und nun hatten sie weiß Gott Chaos gestiftet'. Ein Chaos, welches den beiden zu Zeiten zur Flucht aus dem Gulag hilfreich war.

    Erfrischend anders schreibt Jonas Jonasson seine Geschichte auf. In sich logisch bis ins kleinste Details ausgearbeitet, mit Figuren, die allesamt in den Bann zu ziehen verstehen, versehen mit einem trockenem Humor und einer differenzierten Sprache, welche die Lektüre zum reinen Genuss werden lassen. Ein wunderbares Buch.
  • Da wird man doch gerne älter...

    • Handlung:  spannend
    • Niveau:  durchschnittlich
    • Unterhaltungswert:  sehr hoch
    • Spannung:  hoch
    • Humor:  sehr humorvoll
    • Stil:  ausschmückend
    • Zielgruppe:  Erwachsene

    Pro:

    - humorvoll - amüsant - sehr unterhaltend

    Kontra:

    nichts

    Empfehlung:

    Ja

    Dieses Buch ist einfach nur amüsant, allein schon weil es eine so skurrile Geschichte ist, die bestimmt niemals passieren wird. Es wirft einen anderen Blick auf ältere Menschen, einen positiven Blick.
  • Eine positive Überraschung!

    • Handlung:  spannend
    • Niveau:  durchschnittlich
    • Unterhaltungswert:  hoch
    • Spannung:  hoch
    • Humor:  durchschnittlich
    • Stil:  ausschmückend
    • Zielgruppe:  Erwachsene

    Pro:

    Die Schreibweise Der Inhalt Die Charaktere

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Ich hatte schon im Internet einige positive Bewertungen des Romans gelesen und wusste auch, dass er schon viele Wochen in den Besteller-Listen vertreten war. Trotzdem war ich etwas skeptisch, ob das wirklich was für mich sein könnte - eigentlich lese ich nämlich fast ausschließlich Thriller und zu dieser Kategorie zählt "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" definitiv nicht.
  • DenizP sagt zu Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Taschenbuch) / Jonas Jonasson

    • Handlung:  spannend
    • Niveau:  anspruchsvoll
    • Unterhaltungswert:  sehr hoch
    • Spannung:  sehr hoch
    • Humor:  sehr humorvoll
    • Stil:  durchschnittlich
    • Zielgruppe:  Erwachsene
    Jonas Jonassons „Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand" ist ein Gute-Laune-Buch, ein Buch zur Entspannung. Ein Buch, welches man in ein paar Tagen durchlesen, aber auch mal zur Seite legen kann, ohne gleich verrückt zu werden. Ohne Zweifel ein Buch, das Lesespaß garantiert, jedoch keinen wirklichen Tiefgang besitzt. Wenn man so will, ein Jugendbuch für Erwachsene, nicht mehr aber auch nicht weniger.
    Wenn man weiß, worauf man sich einlässt und einen trockenen bis schwarzen Humor besitzt, kann man nicht mehr aufhören zu lachen.

    Zum Inhalt:
    „Allan Karlsson hat Geburtstag. Er wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Bürgermeister und die lokale Presse auf das große Spektakel vorbereiten, hat der Hundertjährige ganz andere Pläne: er verschwindet einfach – und schon bald steht ganz Schweden wegen seiner Flucht auf dem Kopf. Doch mit solchen Dingen hat Allan seine Erfahrung, er hat schließlich in jungen Jahren die ganze Welt durcheinander gebracht.“
    Um nicht zu viel zu verraten, kann ich nur sagen, dass der Protagonist Allan für einen 100-jährigen noch ziemlich fit ist, auf seiner abenteuerlichen Reise so einiges erlebt und dabei nicht immer zimperlich mit seinen Gegnern verfährt. Gleichzeitig erzählt die Geschichte das Leben des alten Mannes und damit das Weltgeschehen der letzten 100 Jahre auf eine sehr anschauliche, aber zugespitzte Art und Weise.
    Viele kleine Fäden spinnt Jonasson in seinem Erstlingswerk, die allesamt in sich schlüssig konstruiert und mit wunderbarer Sprache auf den Punkt gebracht werden. Ein Roman, in dem die Figuren sehr liebevoll in ihren vielfachen Besonderheiten ausgearbeitet werden und ein homogenes Gesamtbild ergeben, das mit trockenem Humor versehen die phantastische Geschichte jederzeit nach vorne befördert, selbst in den Teilen des Romans, die dem ausführlichen Rückblick dienen. Das Buch wurde nach dem Vorbild des Forrest Gumps (allerdings ohne dessen grenzenlose Naivität) geschrieben.
    Erfrischend anders schreibt Jonas Jonasson seine Geschichte auf. In sich logisch bis ins kleinste Detail ausgearbeitet, mit Figuren, die allesamt in den Bann zu ziehen verstehen, versehen mit einem trockenem Humor und einer differenzierten Sprache, welche die Lektüre zum reinen Genuss werden lassen.
  • Humorvoll - nur nicht für Jedermann...

    • Niveau:  durchschnittlich
    • Unterhaltungswert:  hoch
    • Spannung:  durchschnittlich
    • Humor:  humorvoll
    • Stil:  nüchtern
    • Zielgruppe:  jedermann
    Ich fand das Buch super! Man sollte nur in der Lage sein historische Ereignisse mit einem Augenzwinkern betrachten zu können und sich nicht an der nüchternen Beschreibung einer tödlichen Bombenexplosion stören. Das ist halt nichts für Jedermann...
  • Forest Gump wohnt jetzt in Schweden...

    • Niveau:  anspruchslos
    • Unterhaltungswert:  sehr gering
    • Spannung:  sehr gering
    • Humor:  sehr humorvoll
    • Stil:  ausschmückend
    • Zielgruppe:  Männer

    Pro:

    -

    Kontra:

    -

    Empfehlung:

    Ja

    Das Buch ist genial. 2 Alte Männer, ein Dauerstudent um die 50, eine gutausehende Frau um die 40 auf der Flucht - nicht zu vergessen ein Elefant - nicht nur vor der Polizei, sondern auch vor einer Motoradgang, die ihr Drogengeld wiederhaben will.